Zweite mit unnötigem Pokalaus

SC Großschweidnitz-Löbau II – FSV Kemnitz II 0:3 (0:2)

In der ersten Runde des Oberlausitzer Kreispokals empfing die zweite Mannschaft des SC Großschweidnitz-Löbau die Reserve des FSV Kemnitz. Trotz absoluter Feldüberlegenheit und unzählbarer Großchancen musste sich der SC dem Gast mit 0:3 geschlagen geben. 

Von Beginn an war der Gastgeber die spielerisch dominante Mannschaft und hatte gute Möglichkeiten durch Marco Hanske, Mohammad Shafai und Lars Drewniok, diese blieben jedoch alle ungenutzt. Die Gäste hingegen nutzten ihre erste Möglichkeit zum Führungstreffer. Nach einem abgewehrten Eckball sprang das runde Leder vor die Füße von Matthias Gründer, dieser fasste sich aus 25 ein Herz und versenkte den Ball unhaltbar im unteren rechten Toreck. Der Sportclub war nur kurzzeitig geschockt und erspielte sich weitere gute Gelegenheiten, doch selbst ein Foulelfmeter führte nicht zum gewünschten Torerfolg – Kade verzog den Ball aus 11m deutlich. 
Die Gäste machten es besser und erhöhten mit dem Pausenpfiff per Elfmeter auf 2:0. Diesem war ein unglückliches Handspiel des SC-Stoppers Mohseni vorausgegangen. 

In der zweiten Hälfte zeigte sich das selbe Bild wie in Halbzeit eins – der Gastgeber machte das Spiel und die Gäste erzielten die Tore.  Marco Hanske, Lars Drewniok, Andreas Graf, der eingewechselte Spielertrainer Wolfgang Schmidt – alle vergaben Großchancen teils kläglich. 
Mit dem Schlusspfiff erhöhte der Kemnitzer Patrik Hellwig sogar noch auf 3:0. Seine Bogenlampe aus 25m war für SC-Schlussmann Dörfel nicht zu parieren. 

Somit streicht der Viertelfinalist aus dem Vorjahr bereits in der ersten Runde die Segel. 
Am 25. August startet die zweite Mannschaft dann mit dem Kreisliga-Spielbetrieb. Ab 13 Uhr ist der SV Schönau-Berzdorf im Heinz-Bahner-Stadion zu Gast. 

Torfolge: 0:1 Matthias Gründer, 0:2 Patrik Hellwig, 0:3 Patrik Hellwig

SC Spielte mit: Martin Dörfel, Mokthar Mohseni, Andreas Graf, Mohammad Shafai, René Drewniok, Paul Teschler, Chris Drewniok, Shah Saleem Hotak, Lars Drewniok, Marco Hanske, Vinzenz Kade (ab 58. Wolfgang Schmidt)

Zuschauer: 30