Wichtige drei Punkte für den Sportclub

03.10.2020 – 5. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

Sportclub Großschweidnitz-Löbau – SV Aufbau Kodersdorf 1:0 (1:0)

Der Sportclub siegt dank einer guten kämpferischen Leistung mit 1:0 gegen den SV Aufbau Kodersdorf. Nachdem man aus den ersten vier Spielen nur magere drei Punkte geholt hatte, wollte man das Spiel gegen den Aufsteiger nutzen, um wieder in die Erfolgsspur zu finden. So startete der Sportclub furios und hatte bereits nach zwei Minuten durch einen Volleyschuss von Sebastian Schack die erste gute Tormöglichkeit. Nur kurze Zeit später fiel dann das 1:0 durch Torjäger Paul Marko. Vorausgegangen war eine Kopfballablage von Schack. In der Folgezeit hatte der Sportclub weitere Möglichkeit das Ergebnis auszubauen. Die wohl beste Chance vergab Lukas Ribling. Sein Schuss auf das verwaiste Gästegehäuse ging jedoch knapp neben das Tor. Von den Gästen kam, bis auf einen Lattenkopfball kurz vor dem Pausenpfiff offensiv kaum etwas.

Doch das änderte sich in Halbzeit zwei. Der Sportclub zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und überließ dem Gast das Spielfeld. Dieser kam nun zu immer mehr Abschlüssen. Die beste Möglichkeit vergab Kodersdorfs Spielmacher Thomas Kliemt, als er mit einem Foulstrafstoß am glänzend reagierenden Daniel Herklotz scheiterte. Auch die Ecken und Freistöße, die zumeist auf den langgewachsenen Bodo Schaal getreten wurden, sorgten stets für Gefahr, brachten jedoch nichts Zählbares. Die Kodersdorfer, die sich dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit durchaus einen Punkt verdient hätten, verzeichneten kurz vor Schluss gar noch einen Pfostentreffer.  Als der Sportclub auch diese heikle Situation überstanden hatte, pfiff der gut leitende Schiedsrichter Sven Glöckner die Partie ab.

In der kommenden Woche gastiert der Sportclub dann beim zweiten Aufsteiger, der Reserve des FSV 1990 Neusalza-Spremberg.

Zuschauer: 55

SC spielte mit: Daniel Herklotz – Rico Flammiger, Richard Radisch, Martin Hentschel – Toni Fink, Sebastian Müller, Maximilian Kaul (ab 79. Till Panitz), Lukas Ribling, Marco Hanske (ab 90. Max Heidorn) – Sebastian Schack (ab 81. Marco Süße), Paul Marko