Sportclubs Aufholjagd kommt zu spät

05.09.2020 – 1. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

Sportclub Großschweidnitz-Löbau – FV Eintracht Niesky 2:3 (0:1)

Der Sportclub Großschweiditz-Löbau verliert das erste Punktspiel nach der Corona-Pause gegen den FV Eintracht Niesky 2. mit 2:3.  Dabei hatte sich der SC nach der Pokalpleite in der Vorwoche viel vorgenommen.
Doch es waren zunächst die Gäste aus Niesky, welche besser ins Spiel fanden. Sie attackierten das Aufbauspiel des SC früh und kamen so immer wieder zu schnellen Ballgewinnen und ersten Tormöglichkeiten. In der 23. Minute gingen die Gäste dann durch Manuel Fiebig verdient in Führung. Vorausgegangen war ein Fehler im Aufbauspiel des Gastgebers. In der Folge fand der Sportclub dann besser ins Spiel und so hatte der agile Paul Marko die beste Gelegenheit für den SC in der ersten Hälfte auf dem Fuß. Doch seinen satten Flachschuss aus halbrechter Position kratzte Nieskys Schlussmann Sebastian Petzold gerade noch aus dem Eck. Kurz darauf lief Marko allein auf das Gästegehäuse zu, rutschte jedoch beim versuchten Torabschluss auf dem nassen Rasen unglücklich weg.
Von Niesky kam bis zur Pause nicht mehr viel und so blieb es bei der knappen Gästeführung.

Zu Beginn der zweiten Hälfte agierte beide Mannschaften auf Augenhöhe. Der Sportclub war bemüht das Spiel zu machen und Niesky lauerte auf Kontermöglichkeiten. In der Drangphase des SC gelang den Nieskyern das zweite Tor. Ein langer Abschlag gelang über Umwege zu Kevin Kretschmer, dieser bediente den kurz zuvor eingewechselten Georg Friebe, welcher aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten musste.
Als Niesky kurz darauf durch Rick Geisler sogar auf 3:0 erhöhte, dachten die meisten, dass dieses Spiel sicher entschieden sei. Doch es sollte eine turbulente Schlussphase folgen.
Zunächst erzielte SC-Stürmer Paul Marko per sehenswerten Fernschuss den 1:3 Anschlusstreffer (82.). Nur kurz darauf gelang Kapitän Sebastian Müller das 2:3. Als die Gäste sich in der Folgezeit dann selbst durch Unüberlegtheiten (2x Gelb/Rot, 1 x Rot) selbst dezimierten, keimte beim Sportclub die Hoffnung auf den Ausgleichstreffer. Doch Niesky verteidigte das Tor mit allen Kräften, und als auch der letzte Versuch vom eingewechselten Spielertrainer Marco Süße das Tor verfehlte, konnten sich die Gäste über den knappen 2:3-Sieg freuen.
Der Sportclub hat in diesem Spiel Moral bewiesen und sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, steht letztlich aber doch mit leeren Händen da.
In der der kommenden Woche wird man auf der Schlesischen Wuhlheide versuchen die ersten Saisonpunkte einzufahren. Anstoß gegen den LSV Friedersdorf ist am Sonntag um 14 Uhr.

Zuschauer: 37

SC spielte mit: Alexander Ehrlich – Rico Flammiger, Martin Hentschel, Richard Radisch – Toni Fink, Sebastian Müller, Till Panitz (ab 60. Ricardo Riediger), Lukas Riebling (ab 70. Marco Süße), Jan Lehmann (ab 60. Maximilian Kaul) – Marco Hanske, Paul Marko