Sportclub verschafft sich etwas Luft im Abstiegskampf

27.04.2019 – 25. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

SC Großschweidnitz-Löbau – Bertsdorfer SV 2:1 (1:1)

Der Sportclub setzt seine starke Rückrunde fort und gewinnt gegen den Tabellennachbarn aus Bertsdorf mit 2:1. Dabei zeigte man im Vergleich zum Nachholspiel am Ostermontag (1:1 gegen FSV Oderwitz II.) eine deutliche Leistungssteigerung.
So übernahmen die Hausherren von Beginn an die Spielkontrolle und kamen durch Rico Flammiger und Ronny Nietsch zu ersten Torannäherungen.
Nachdem in der 17. Minute ein Nietsch-Freistoß zunächst durch die Mauer abgewehrt werden konnte, kam der Ball zu Sebastian Schack, dieser bediente den mit nach vorn aufgerückten Libero Tobias Kriegel, welcher aus elf Metern den Ball im Netz versenkte.
Die Gäste kamen in der 20. Minute das erste Mal gefährlich vors Tor. Doch Paul Bilz schloss auf Höhe des 5m-Raumes etwas zu überhastet ab und so ging sein Schuss knapp über das Gehäuse. Auch ein Fernschuss von Maximilian Frerich verpasste das SC-Tor deutlich. In der 30. Spielminute hatten die Gäste Glück, als ein abgefälschter Schuss von Sebastian Schack nur den Querbalken traf. Fünf Minuten später erzielte der Bertsdorfer Paul Bilz per Kopf den vermeintlichen Ausgleichstreffer. Dieser fand jedoch aufgrund eines vorangegangenen Foulspiels richtigerweise keine Anerkennung. Der Sportclub hatte in dieser Phase Probleme das Mittelfeld kompakt zu halten und so nutzten die Gäste den sich bietenden Raum zum Ausgleichstreffer. Ein langer Ball aus dem Halbfeld erreichte Jeremy Kahle. Sein erster Schussversuch konnte noch durch SC-Libero Kriegel geblockt werden, doch Kahle setzte energisch nach und ließ im zweiten Versuch SC-Schlussmann Daniel Herklotz aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit. So ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die Kabinen.

Auf Seiten des Sportclub kam Martin Berndt für den angeschlagenen Ronny Nietsch aufs Feld. Dieser sollte aufgrund seiner Schnelligkeit das Offensivspiel des Gastgebers beleben. Doch zunächst hatten die Gäste die erste Möglichkeit. Ein Freistoß von Frerich stellte Herklotz im SC-Tor jedoch vor keine großen Probleme. Ab der 50. Minute kamen die Hausherren wieder besser ins Spiel und hatten nun ihre beste Phase. Ein Müller-Freistoß konnte vom Bertsdorfer Keeper Robert Schröter gerade noch so mit beiden Fäusten über das Tor geklärt werden. Kurz darauf war es erneut Müller, der mit einem satten Schuss aus 30m-Entfernung das Tor nur knapp verpasste. Im Anschluss an einen Freistoß aus halblinker Position hatte SC-Torjäger Schack den Führungstreffer gleich zwei Mal auf dem Fuß, scheiterte jedoch am glänzend parierenden Gästehüter. Kurz darauf köpfte Berndt eine Lehmann-Flanke knapp neben das Tor. In der 65. Minute erzielte der Gastgeber dann den längst überfälligen Führungstreffer. Kapitän Sebastian Müller sprang im Anschluss an einen von Berndt getreten Eckball am höchsten und köpfte unhaltbar zum 2:1 ein.
Bertsdorf warf nun alles nach vorn und war bemüht den erneuten Ausgleich zu erzielen. Doch sowohl ein Kopfballversuch aus kurzer Distanz als auch ein Schussversuch von der Strafraumgrenze verfehlten das Gehäuse deutlich. Der Sportclub hatte durch Andreas Graf die große Chance für die Vorentscheidung zu sorgen, dieser scheiterte mit seinem Abschluss aus kurzer Distanz jedoch am Bertsdorfer Torhüter. So musste der Sportclub bis zum Schluss zittern. Als auch drei Bertsdorfer Eckbälle in der Nachspielzeit, bei denen Gästekeeper Schröter mit aufrückte, keinen Ertrag brachten, freuten sich die Anhänger des Sportclubs über die verdienten drei Punkte.
Aktuell hat der Sportclub 30 Punkte auf der Habenseite und liegt damit sechs Punkte vor dem vermeintlich ersten Abstiegsplatz (Platz 13 – sollte Trebendorf aus der Landesklasse absteigen).  Bereits am Mittwoch wartet das nächste schwere Duell auf die Truppe von René Tschackert. Ab 14 Uhr ist man beim Tabellenzwölften aus Friedersdorf zu Gast.

Zuschauer: 35

SC spielte mit: Daniel Herklotz – Tobias Kriegel, Ricardo Riediger, Paul Teschler – Sebastian Müller, Martin Hentschel (ab 64. Alexander Graf), Andreas Graf, Georg Schierz ( ab 64. Jan Lehmann), Rico Flammiger – Sebastian Schack, Ronny Nietsch ( ab 46. Martin Berndt)