Ideenloser Sportclub verliert gegen Neusalzas Spremberg II.

10.10.2020 – 6. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

FSV 1990 Neusalza-Spremberg II. – SC Großschweidnitz-Löbau 2:0 (0:0)

Der Sportclub hatte sich nach dem Sieg in der Vorwoche viel vorgenommen und wollte ein Sieges-Serie starten. Doch dafür agierte man über die kompletten neunzig Minuten gegen Neusalzas Reserve zu ideenlos und ging verdient als Verlierer vom Platz.

Der Sportclub zog sich von Beginn an tief in die eigene Hälfte zurück und überließ dem FSV das Spielfeld. Torchancen waren zunächst auf beiden Seiten Mangelware. Mir fortlaufender Spieldauer gewannen die Gastgeber immer mehr an Sicherheit und erarbeiteten sich erste Möglichkeiten. Doch die Schüsse, meist aus der Distanz, waren noch zu unpräzise oder sichere Beute für SC-Schlussmann Daniel Herklotz. Der Sportclub hatte bis zum Pausenpfiff keine nennenswerte Torchance.

Auch nach der Pause waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. In der 52. Minute gingen sie dann verdient durch Louis Rudolph in Führung. Vorausgegangen war ein sehenswerter Angriff über die linke Seite. Vom Sportclub kam offensiver weiterhin wenig.
Erst ab der 70. Minute agierte der SC dann mutiger und attackierte die Neusalzaer nun früh beim Spielaufbau. So kamen die Gäste selbst zu Möglichkeiten. Die beste hatte Toni Fink, als er einen langen Einwurf per Direktabnahme in Richtung FSV-Tor beförderte. Doch Torhüter Marc Röhricht reagierte glänzend. Auch die Kopfballversuche von Marco Hanske und Sebastian Müller waren sicherer Beute für den wachsamen Schlussmann.
Neusalza-Spremberg dränte im weiteren Verlauf auf die Entscheidung. Diese gelang Moritz Riedel nach einer unübersichtlichen Situation im SC-Strafraum. Der Sportclub bäumte sich noch einmal auf, warf alles nach vorn, doch ein Treffer sollte an diesem Tag nicht gelingen. So blieb es beim verdienten 2:0 Heimerfolg für den FSV 1990 Neusalza-Spremberg.

In der nächsten Woche empfängt der Sportclub den Bertsdorfer SV. Anstoß im Löbauer Stadion ist am Samstag um 15 Uhr.

Zuschauer: 28

SC spielte mit: Daniel Herklotz – Rico Flammiger, Richard Radisch, Martin Hentschel – Toni Fink, Sebastian Müller, Maximilian Kaul (ab 46. Martin Berndt), Lukas Ribling (ab 88. Civan Temel), Marco Hanske – Marco Süße, Paul Marko