2011/2012

cropped-1.Herren11.12.jpg

1. Herren – Kreisoberliga Oberlausitz

  • Bahr, Oliver
  • Böhm, Robin
  • Graf, Alexander
  • Hanske, Marco
  • Kaminski, Eric
  • Klose, Steven
  • Knoll, Florian
  • Lange, Marco
  • Mättig, Manuel
  • Müller, Sebastian
  • Nehrettig, Philipp
  • Nietsch, Marco
  • Nietsch, Ronny
  • Radisch, Richard
  • Schirmer, Maik

Abgänge vom 01.06.2011 bis 31.08.2011

  • Döring, Marcel (2. Mannschaft)
  • Eichler, Ralf (2. Mannschaft)
  • Jähne, Marcel (2. Mannschaft)
  • Knoll, Florian (TuS Leutzsch)
  • Wünsche, Ronny (2. Mannschaft)

Zugänge vom 01.06.2011 bis 31.08.2011

  • Graf, Alexander (SV Horken Kittlitz)

Abgänge vom 01.01.2012 bis 31.01.2012

  • Keine

Zugänge vom 01.01.2012 bis 31.01.2012

  • Böhm, Robin (SV Horken Kittlitz)
  • Knoll, Florian (TuS Leutzsch)

Trainerteam

  • Christoph, Dietmar
  • Bräsel, Ricco

… lade Begegnungen …

… lade Tabelle …

Ligaberichte

30. PS (16.06.12) FSV Empor Löbau – SV Lok Schleife 4:0 (2:0)
Für Löbau musste im letzten Spiel der Saison unbedingt noch ein Sieg her, um den zweiten Tabellenplatz gegenüber Königshain zu verteidigen. Dabei waren die Voraussetzungen aber alles andere als gut, denn nach der weiteren Verletzung von Marco Hanske in der Vorwoche fiel noch zusätzlich Torjäger Marco Nietsch durch Krankheit aus. So musste es das sprichwörtlich letzte Aufgebot richten. Dies tat die Mannschaft aber bei hochsommerlichen Temperaturen in beeindruckender Weise. Der Ball lief durch die Emporreihen, als hätte die Mannschaft in dieser Aufstellung ständig zusammengespielt. So führte bereits in der 16. Minute eine schöne Kombination zur frühen Führung. Eine Ablage von Ronny Nietsch vollendete Maik Schirmer mit straffen Schuss aus 20m. In der 22. Minute wird der stark spielende Ronny Nietsch im Strafraum zu Fall gebracht. den fälligen Elfmeter verwandelt der Gefoulte selbst unhaltbar. Weitere Chancen für Graf, Nehrettig und Schirmer bringen nichts mehr ein, so dass Empor mit einer sicheren Führung in die Pause gehen kann. Nach der Halbzeit macht Empor sofort mit gutem Angriffsspiel weiter. In der 56. Minute wird Oli Bahr 18m vor dem Tor gefoult und mit einem sehenswerten Freistoß um die Mauer gelingt Ronny Nietsch sein zweiter Treffer. In der 60. Minute muss der gut leitende Schiri Heinrich wegen Gewitter und Hagelschauer das Spiel unterbrechen. Nach ca. 30 Minuten können beide Mannschaften wieder auf den Rasen zurück, wobei an manchen Stellen des Platzes Wasserlachen das Spiel für beide Abwehrreihen nicht einfacher wird. So landet in der 63. Minute ein verunglückter Schlag des aus dem Strafraum geeilten Schleifer Torwarts in einer Pfütze an der Mittellinie und Kapitän Sebastian Müller gelingt mit einer Bogenlampe aus gut 40 m ein sensationelles Tor. Danach setzen beide Mannschaften mit einer wohlwollend fairen Spielweise das Spiel fort und das Schiri- Kollektiv bringt ohne weitere Wetterkapriolen das Spiel zu Ende. So endet die Saison 2011/12 für Empor mit einem Vizemeistertitel, den vor der Saison keiner für möglich hielt.
Trainer Dietmar Christoph: Ein verdienter Sieg beschließt eine für Empor sehr erfolgreiche Saison. In dieser Höhe und Spielweise kommt dies selbst für mich etwas überraschend, da unser Kader durch die zahlreichen Verletzungen doch sehr zusammengeschrumpft war. Umso erfreulicher und schöner, dass sich die Mannschaft mit diesem Sieg noch mit einem super Abschluss belohnte.
Tore: 1:0 Maik Schirmer (16.), 2:0 Ronny Nietsch (FE, 22.), 3:0 Ronny Nietsch (56.), 4:0 Sebastian Müller (63.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Oliver Bahr, Ralf Eichler, Marco Lange, Philipp Nehrettig (84. Martin Hentschel), Alexander Graf, Ronny Wünsche, Ronny Nietsch (75. Florian Knoll)
Aufstellung Schleife: Ronny Wetzke – Mario Panoscha, Maik Pohling, Christian Kraink, Felix Lampe, Andreas Marusch, Lars Briesemann (86. Matthias Hoffmann), Matthias Marusch (86. Steffen Höhne), Ben Pohling, Sten Kowalick, Rene Junghänel (60. Dario Koschel)
Gelbe Karten: Sebastian Müller (Löbau), Rene Junghänel, Sten Kowalick (Schleife)
Schiedsrichterkollektiv: Jürgen Heinrich (FV Rot/Weiß Olbersdorf), Tobias Weickelt (OFC Neugersdorf), Peter Selle (Bernstadt)
Zuschauer: 88
—————————————————————————————————————
29. PS (09.06.12) FSV 1990 Neusalza-Spremberg – FSV Empor Löbau 3:3 (2:1)
Obwohl es für Empor noch theoretische Chancen für den Kreismeistertittel gab, war wohl dies wirklich utopisch. Für die Gastgeber ging es in diesem Spiel wirklich nur um das Prestige. Umso unverständlicher ist es dafür für mich, wie während mit zunehmender Spielzeit beide Spieler der Teams teilweise mit der Gesundheit der Gegenspieler umgehen. Dabei begann dieses Kreisderby zunächst verhalten. Empor hatte die besseren Szenen nach vorn, ohne für große Torgefahr vor dem Gehäuse der Gastgeber zu sorgen. In der 8. Minute geht ein Schuss von Ronny Nietsch nach Ablage von Marco Hanske knapp vorbei. In der 14. Minute kann ein gefährlich getretener Freistoß von Ronny Nietsch zur Ecke geklärt werden. Nur eine Minute später geht ein Kopfball von Sebastian Müller nach Flanke von Ronny Nietsch um Zentimeter neben das Tor. In der 30. Minute muss Torwart Neugebauer eine Eingabe von Oli Bahr prallen lassen, aber da kein Emporspieler nachgerückt war, verstrich auch diese Chance. Nach einer erneute gefährlichen Eingabe von Ronny Nietsch vergibt in der 36. Minute Oli Bahr knapp. In der 38. Minute setzen die Gastgeber per Freistoß aus 20m durch Mihalek erste Akzente. in der 39. Minute können die Löbauer Gäste dann durch Oli Bahr verdient in Führung gehen, der aus Nahdistanz abstaubt, nachdem Ronny Nietsch zuvor am Torwart von Neusalza scheitert. Doch nur kurz währte die Freude, denn in der 40. und 42.Minute drehen die Gastgeber durch Abstaubertore durch Bursa und Pfitzmann nach jeweiligen Eckbällen das Ergebnis. Empor muss nach groben Foul an Ronny Nietsch zur Halbzeit wechseln und versucht auch danach noch auf Sieg zu spielen. In der 47.Minute wird der eingewechselte Maik Schirmer am Strafraum von Hanske super frei gespielt, vergibt aber diese Chance leichtfertig. In den kommenden Spielminuten lässt die Spannung nach, das Spiel ist durch viele Fehlpässe, Nicklichkeiten und Foulspiele im Mittelfeld geprägt. Erst in der 65. Minute muss Torwart Neugebauer mit einer Glanztat eine Direktabnahme von Marco Nietsch aus der Ecke fischen. Nur eine Minute später kann Löbau durch Hanske ausgleichen, der nach Einwurf von Eric Kaminski sich im Strafraum behauptet und den Ball unter die Latte hämmert. Nur zwei Minuten später dreht Empor das Ergebnis, indem sich Torjäger Marco Nietsch nach Freistoß von Kaminski und anschließender Kopfballverlängerung von Hanske im Strafraum behauptet und am Keeper der Gastgeber vorbei einschießt. Nach erneut groben Foul an Hanske muss Trainer Christoph in der 75.Minute den stark spielenden Marco Hanske auswechseln. Kurz danach erhält in der 81. Minute Robin Böhm die Gelb-Rote Ampelkarte. Dennoch bringt Empor mit einem Spieler weniger das Ergebnis fast über die Zeit. Erst in der Nachspielzeit nimmt der nach vorn geeilte ehemalige Empor-Keeper Neugebauer im Strafraum das Foul gegen ihn dankend an und holt den Strafstoß heraus, den er auch noch selbst vollendet. Zum letztlich unglücklichen Ausgleich für die Gäste.
Trainer Christoph: Für mich waren das Schiri-Kollektiv die ärmsten Schw…. des Spieles, denn in diesem Kreisderby schonten sich beide Mannschaften kaum. Die Hektik nahm immer mehr zu und es war teilweise um Gesundheit der Spieler zu befürchten. Das Ergebnis ist hier erst mal nebensächlich. Viel schlimmer wird es, das ich mir momentan nicht sicher bin, ob ich für den Saisonausklang in der nächsten Woche noch 11 unverletzte Spieler zusammen bekomme. Auf diesem Wege meine herzlichen Glückwünsche nach Niesky zum Gewinn des Kreismeistertittels.
Tore: 0:1 Oliver Bahr (39.), 1:1 Pavel Bursa (42.), 2:1 Candy Pfitzmann (43.), 2:2 Marco Hanske (65.), 2:3 Marco Nietsch (67.), 3:3 Markus Neugebauer (FE, 90+5)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske (78. Alexander Graf), Marco Nietsch, Robin Böhm, Marco Lange, Philipp Nehrettig (88. Ralf Eichler), Ronny Nietsch (46. Maik Schirmer), Oliver Bahr
Aufstellung Neusalz: Markus Neugebauer – Alexander Siede, Sven Wockatz (82. Michael Siede), Michael Förster (84. Marcus Sacher), Karel Belina, Roman Lupa, Georg Schulze (46. Uwe Rößler), Pavel Bursa, Candy Pfitzmann, Stefan Mihalik, Paul Adler
Gelbe Karten: Bursa, Mihalik (Neusalz), Müller, Böhm (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Tobias Weickelt (OFC Neugersdorf), Alexander Gliesing (SpVgg Ebersbach), Michael Olbrig (TSV Spitzkunnersdorf)
Zuschauer: 210
—————————————————————————————————————–
28. PS (02.06.12) SV Aufbau Kodersdorf – FSV Empor Löbau 0:5 (0:1)
Mit Anpfiff wurden die Gastgeber sofort in der eigenen Hälfte gebunden. Dabei ergaben sich auch einige gute Chancen für Empor, die aber allesamt leichtfertig vergeben wurden. So konnte bereits in der 3.Minute Marco Nietsch gerade noch beim Solo auf Kosten der ersten Ecke am Durchlaufen gestört werden. In der 10. Minute muss der Kodersdorfer Keeper einen Schuss von Oli Bahr zur nächsten Ecke abwehren. Nur eine Minute später geht ein Schuss von Marco Nietsch aus der Drehung nur um Zentimeter am Kasten vorbei. In der 14. Minute müssen die Löbauer eigentlich in Führung gehen, aber eine Eingabe von Oli Bahr verstolpert Marco Nietsch frei vor dem Tor. Erst in der 20.Minute kommen die Gastgeber per Freistoß zum ersten Mal aussichtsreich vor das Löbauer Tor, der aber letztlich nichts einbringt. In der 23. Minute geht ein scharfer Freistoß von Böttcher knapp über die Latte. Das war es aber auch schon seitens der Gastgeber. Ansonsten steht die Empor Deckung stabil und lässt nichts zu. Danach bestimmt Empor wieder das Spielgeschehen. Es dauert aber bis zur 42.Minute bis Empor endlich durch Oli Bahr nach schöner und schneller Kombination über Maik Schirmer und Kopfballverlängerung von Marco Nietsch in Führung gehen können. Nur zwei Minuten später wird Marco Hanske im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter hämmert Sebastian Müller an den Pfosten. Damit gehen beide Mannschaften mit diesem knappen Ergebnis in die Pause. Nach der Halbzeitpause macht Empor sofort wieder Druck. Eine Eingabe von Bahr klärt der Torwart in der 46. Minute zur Ecke. In der 53. Minute kann Torjäger Marco Nietsch per Kopf nach Flanke von Bruder Ronny endlich den zweiten Treffer erzielen. Während bei Kodersdorf danach der Elan fast völlig zusammenbricht, spielt sich Empor in einen Rausch. In der 55.Minute sind nach schönem Direktspiel Oli Bahr und Marco Nietsch plötzlich beide frei durch, behindern sich aber entscheidend, so dass der Torwart noch retten kann. In der 60. Minute macht Bahr das 0:3, als er einen schönen Paß von Ronny Nietsch am Torwart vorbei einschießt. In der 69. Minute erzielt Marco Nietsch ebenfalls sein zweites Tor mit sehenswerten Schuss aus der Drehung nach Pass von Marco Hanske. Den Schlusspunkt setzt nur eine Minute nach seiner Einwechslung Ralf Eichler, der eine Eingabe von Robin Böhm unter die Latte zimmert. Damit begnügt sich Empor und fährt einen sicheren Sieg nach Hause.
Fazit von Trainer Christoph: Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Allerdings haben wir in der 1.Halbzeit viele Großchancen nicht genutzt, so dass es leicht hätte ins Auge gehen können. Die größere spielerischen und auch konditionellen Vorteile wurden von uns dafür nach der Pause gnadenlos genutzt.
Tore: 0:1 Oliver Bahr (42.), 0:2 Marco Nietsch (53.), 0:3 Oliver Bahr (60.), 0:4 Marco Nietsch (69.), 0:5 Ralf Eichler (77.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer (66. Philipp Nehrettig), Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Alexander Graf, Ronny Wünsche, Philipp Nehrettig, Ronny Nietsch (70. Ralf Eichler), Robin Böhm
Aufstellung Kodersdorf: Mario Pahl – Christoph Scholze, Tobias Böttcher (ab 64. Eric Pursche), Daniel Fanfara, Thomas Kliemt, Maurice Theurich, Marcus Lobedann (77. Philipp Kosan), Andreas Höhne, Ronny Kulke, Silvio Kraft (ab 67. Sebastian Heidrich)), Georg Hennig
Gelbe Karten: keine (Kodersdorf), R. Nietsch, Knoll, Nehrettig (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Thomas Frieser (Bertsdorfer SV), Ulrich Scholze (BW Obercunnersdorf), Michael Langer (Seifhennersdorfer SV)
Zuschauer: 45
—————————————————————————————————————-
27. PS (12.05.12) FSV Empor Löbau – VfB Weißwasser 3:3 (0:1)
Nach der Niederlage in Niesky wollte Empor unbedingt mit einem Sieg im heutigen Spiel die Meisterschaft noch offen halten. Zunächst sah es auch so aus, als sollte dies gelingen. In der 2.Minute ist Marco Hanske nach Flanke von Philipp Nehrettig plötzlich frei vor dem Tor, schießt aber zu schwach, so dass der Torwart von Weißwasser sicher klären kann. Nur eine Minute später kommt Ronny Nietsch im Torraum einen Schritt zu spät an eine Eingabe von links, so dass der Torwart erneut der Sieger ist. Danach können sich die Gäste vom Anfangsdruck befreien und spielen selbst gefährlich nach vorn. In der 8.Minute kann sich der Löbauer Keeper Manuel Mättig das erste Mal auszeichnen, als er einen Kopfball von Beil aus kürzester Entfernung noch entschärfen kann. Weißwasser setzt nun die deutlich besseren Angriffsakzente. In der 14.Minute klärt Mättig einen Schuss von Zych zur Ecke. In der 20.Minute ist Torwart Mättig auch bei einem Schuss von Schünemann der Sieger. In der 24.Minute setzt sich Ronny Nietsch auf links durch, sein Bruder Marco verpasst aber die scharf vor das Tor geschlagene Eingabe um die berühmte Schuhspitze. In der 27.Minute geht Oli Bahr auf rechts auf und davon. Seine Eingabe ist aber zu nah vor das Tor geschlagen, so dass auch hier der Torwart sicher klären kann. In der 40. Minute können dann die Gäste durch ihren Torjäger Beil in Führung gehen, der aus abseitsverdächtiger Position aus ca. 11m ein netzen kann. In der 44. Minute geht ein Schuss von Maik Schirmer noch knapp über das Tor , danach ist Halbzeitpause. Nach der Pause versucht Empor mit mehr Druck das Geschehen in die Gästehälfte zu verlagern. Doch bereits in der 51.Minute rennen sie nach eigenem Ballverlust von Hanske in der Hälfte von Weißwasser in einen Gästekonter, den Beil mit seinen 2.Tor bestraft. Doch Empor rauft sich zusammen und erhöht den Angriffsdruck. Einen Schuss von Marco Nietsch hält der Torwart erst im Nachfassen sicher. Mit einer Glanzparade holt er in der 57.Minute einen Freistoß von Ronny Nietsch aus dem Dreiangel. Nur eine Minute später kann Kapitän Sebastian Müller nach Ecke von Ronny Nietsch das wichtige Anschlusstor erzielen. In der 68.Minute führt Ronny Nietsch einen Freistoß schnell aus, Müller schießt sofort, aber der Torwart von Weißwasser kann gerade noch mit dem Fuß den Ausgleich verhindern. In der 76.Minute ist der Gästekeeper aber geschlagen, als Empor nach erneut schnell ausgeführten Freistoß von Ronny Nietsch durch Hanske den Ausgleich erzielen kann. Nun brennt es natürlich vor dem Tor von Weißwasser. In der 80.Minute muss ihr Torwart mit letztem Einsatz vor Marco Nietsch klären, der in eine Eingabe von Oli Bahr rutscht. Der Torwart muss danach kurz behandelt werden, kann aber zum Glück weiter spielen. Doch erneut können die Gäste in der 87.Minute noch ein weiteres Mal in Führung gehen, als der Torjäger von Weißwasser, Steffen Beil, eine Unentschlossenheit der Löbauer Abwehr eiskalt ausnutzt, ihnen den Ball abluchst und sein drittes Tor erzielt. Doch Empor kann noch einmal zurückschlagen und in der Nachspielzeit gelingt Maik Schirmer auf Zuspiel von Marco Nietsch noch der erneute Ausgleich.
Fazit Trainer Dietmar Christoph: Natürlich ist das Ergebnis enttäuschend, da dies praktisch die Meisterschaft für Niesky bedeutet. Es zeigte sich, dass unser kleiner Kader die Ausfälle der verletzten und angeschlagenen Spieler nicht verkraften konnte. Dennoch zeigte die Mannschaft Moral und kämpfte sich nach den Rückständen zurück und holte wenigstens einen Punkt.
Tore: 0:1 Stefan Beil (40.), 0:2 Stefan Beil (51.), 1:2 Sebastian Müller (58.), 2:2 Marco Hanske (78.), 2:3 Stefan Beil (89.), 3:3 Maik Schirmer (92.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (Ronny Wünsche), Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig (77. Ralf Eichler)
Aufstellung Weißwasser: Pavel Savcenko – Steffen Kästner, Max Leschke , Robert Balko (85. Paul Schimek), Silvio Pätzold, Rafal Zych, Toni Seeber, Marcus Schünemann ,Eric Habermann (71. Christopher Robel), Stefan Beil (90. Chris Neumann), Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karten: keine (Weißwasser), keine (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Bernd Gundel (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig), Steffen Wiedemann (LSV Friedersdorf) Alexander Pirogov (NFV Gelb-Weiß Görlitz)
Zuschauer: 68
—————————————————————————————————————–
26. PS (05.05.12) FV Eintracht Niesky – FSV Empor Löbau 5:1 (1:1)
Von Anpfiff weg war es ein einziger Sturmlauf der Gastgeber auf das Löbauer Tor. Bereits nach 30 Sekunden erhält Niesky den ersten Freistoß, der aber noch nichts einbringt. Doch Empor hält mit schnellen Kontern zunächst dagegen und in der 4. Minute kann ein Nieskyer Verteidiger gerade noch Ronny Nietsch am Durchlaufen hindern. Aus einem verunglückten Abschlag vom eigenen Tor von Löbau erzielen dann in der 9. Minute die Gastgeber die Führung, als Stepniewicz den Ball abfängt, in die entblößte Deckung der Gäste startet und Paul Seifert seinen Pass zur Führung einschießt. Danach wird die Löbauer Abwehr noch unsicherer. In der 13. Minute geht ein Schuss von Krause an die Querlatte. Doch nach von Ronny Nietsch schnell ausgeführten Freistoß ist plötzlich Steven Klose frei vor dem Nieskyer Tor und erzielt in der 18. Minute den Ausgleich. Doch auch nach diesem Ausgleichstor findet Löbau keine Bindung ins Spiel und bekommt die Gegenspieler nicht unter Kontrolle. Serienweise ergeben sich in der folgenden Spielzeit für Niesky Großchancen wieder in Führung zu gehen. In der 20. Minute kann Torwart Manuel Mättig einen Freistoß von Hilbrich zur Ecke klären. Eine Minute später kann Empor eine gefährliche Eingabe von Stepniwicz noch vor dem Tor bereinigen. Wiederum nur 1 Minute danach setzt Dybka freistehend eine Ecke knapp daneben. Und so geht es im Minutentakt fast weiter. Glück für Empor bei einem weiteren Pfostenschuss und der einzige Löbauer Spieler in Normalform, Torwart Mättig, stemmen sich gegen weitere Treffer. Leider muss mit Klose ein schneller Konterspieler bereits nach 34. Minuten verletzt vom Platz. Mit viel Glück rettet Empor dieses Remis in die Pause. Doch auch nach der Halbzeit stürmt Niesky weiter furios auf das Gästetor. Besonders den polnischen Spielmacher Stepniewicz kann an diesem Tag kein Löbauer binden, so dass er das Spiel fast allein entscheidet. In der 48. Minute startet er ein Solo und knallhart schlägt sein Schuss aus 18m im Eck ein. In der 52. Minute schlägt Libero Eric Kaminski am 16m -Raum den Ball nicht weg, Paul Seifert erkämpft ihn sich, bedient seinen mitgelaufenen Mitspieler Dybka, der leicht die Führung auf 3:1 ausbauen kann. In der 58. Minute gewinnt wiederum Stepniewicz den Zweikampf am Löbauer Strafraum, setzt sich im Strafraum auch noch durch und erzielt sein zweites Tor. Mit seinem dritten Tor in der 64. Minute krönt er seine überragende Leistung an diesem Tag. Unwiderstehlich startet er ein Solo, umspielt drei Löbauer Gegenspieler und auch noch Torwart Mättig und schiebt den Ball ins leere Tor. Danach schaltet Niesky einige Gänge zurück, so dass auch Empor wieder zu sporadischen Angriffen kommt, die aber kaum Wirkung zeigen. Lediglich in der 82.Minute kann Marco Hanske noch einmal auf Marco Nietsch gefährlich flanken und als der Löbauer Stürmer umgestoßen wird, hätte der sehr gut leitende Schiri auch auf Elfmeter zeigen können. Doch dies hätte das Spiel auch nicht mehr gedreht. Danach passiert leider aus Löbauer Sicht nur noch die schwere Verletzung von Richard Radisch, der ohne Gegeneinwirkung im Rasen hängenbleibt und mit Verdacht auf Bänderriss ins Krankenhaus gefahren werden muss. Gute Besserung Richard, die Mannschaft wird auch für dich in den nächsten Spielen um Punkte und Siege kämpfen, denn mit dieser Niederlage ist zwar eine gewisse Vor-, aber noch keine Entscheidung gefallen.
Trainer Christoph: Leider konnten wir zu keiner Zeit des Spieles unsere Nervosität ablegen und hatten so gegen sehr gut aufgelegte Nieskyer keine Chance. Vor allem bekamen wir nie den Spielmacher Stepniewicz in Griff, der uns mit 3 Toren fast allein abschoss. Dennoch wird uns diese Niederlage nicht umhauen. Viel schwerer treffen mich die Verletzungen von Richard Radisch (Kreuzband- und Innenbandriss & Meniskus- und Knorpelschaden), Steven Klose (Bänderriss im Knöchel, Verdacht auf Knöchelabbruch und Knorpelschaden) und Ronny Nietsch (Knieprellung).
Tore: 1:0 Paul Seifert (9.), 1:1 Steven Klose (18.), 2:1 Piotr Stepniewicz (48.), 3:1 Arkadiusz Dybka (52.), 4:1 Piotr Stepniewicz (58.), 5:1 Piotr Stepniewicz (64.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (64. Richard Radisch, 82. Alexander Graf), Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Steven Klose (34. Philipp Nehrettig)
Aufstellung Niesky: Sebastian Pätzold – Rudi Lätsch (78. Stefan Schönherr), Arkadiusz Dybka (76. David Kern), Felix Maiwald, Stephan Brückner, Mirko Ebert (88. Tobias Gauernack), Paul Seifert, Martin Hilbrich, Piotr Stepniewicz, Norman Herrmann, Matthias Krause
Gelbe Karten: Arkadiusz Dybka (Niesky), keine (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Palzer (VfB Weißwasser), Robel (Reichwalde), Domel (SV Kromlau)
Zuschauer: 300
—————————————————————————————————————–
25. PS (05.05.12) FSV Empor Löbau – SV Königshain 1:1 (1:0)
Nachdem Empor in der Rückrunde aus den letzten 9 Spielen stets als Sieger vom Platz gehen konnten, gingen die Gastgeber natürlich auch in dieses Heimspiel mit dem nötigen Selbstvertrauen. Zunächst wurde auch Königshain in die eigene Hälfte gedrängt, wobei die Abschlussaktionen von Maik Schirmer und Marco Hanske noch zu ungenau waren. In der 17. Minute wird nach Diagonalpass von Sebastian Müller Robin Böhm auf rechts schön frei gespielt. Im Strafraum wird er gefoult, so dass der Schiri sofort auf den Punkt zeigt. Sicher kann Kapitän Müller verwandeln. Diese frühe Führung gibt aber der Heimmannschaft keine Sicherheit, sondern die Gäste kommen danach immer stärker ins Spiel. In der 25. Minuten gelingt ihnen sogar der Ausgleich durch Scheffler, aber zum Glück für Löbau entscheidet das Schiri-Kollektiv auf Abseits. Danach brennt es nur noch einmal in der 44. Minute vor dem Gehäuse von Florian Knoll, als eine Freistoßeingabe auf Mikonya am langen Pfosten von Robin Böhm gerade noch so zur Ecke geklärt werden kann. Ansonsten spielt sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Auch die Pausenansprache von Trainer Christoph bringt keine neuen Impulse in das Emporspiel. Zu ungenau und oft zu hoch gegen kopfballstarke Königshainer gelingt auch in der zweiten Hälfte nahezu nichts. Dagegen verhindert Richard Radisch in der 47.Minute im 16m-Raum per Kopf eine Großchance. In der 53. und 56. Minute gehen zwei gefährlichen Schüsse von Meyer knapp daneben. In der 60. Minute gelingt dann nach Steilpass den Gästen durch Scheffler der verdiente Ausgleich. Nur eine Minute später muss Torwart Knoll mit einer Glanzparade eine Flanke auf einen Einschuss bereiten Gästestürmer entschärfen. In der 62. Minute gelingt Empor der beste Spielzug im eigenen Spiel. Ein Steilpass auf Steven Klose kann aber durch den schnellen Emporspieler nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Er scheitert an Torwart Frenzel. In der 65.Minute bedient Klose per erneuten Pass in die Tiefe Hanske, der aber wiederum am Torwart scheitert. In der 75. Minute kann sich Böhm auf rechts schön durchsetzen, seine Eingabe nimmt Oli Bahr direkt, schießt aber leider nur einen Verteidiger an. Doch bei den ganzen Angriffsbemühungen muss Empor bei den schnellen Kontern der Königshainern stets auf der Hut sein. Nach 85. Minuten muss Schiri Weickelt das Spiel nach starken Regen und Gewitter erst einmal für 30 Minuten unterbrechen. Danach beginnen zwar beide Teams noch einmal das Spiel, gelingen will aber keiner Mannschaft mehr Entscheidendes, so dass es letztlich beim Unentschieden bleibt.
Trainer Christoph: Leider konnten wir nur in den ersten 15 Minuten überzeugen. Nachdem wir durch Foulelfmeter in Führung gehen konnte, lief bei uns nichts mehr zusammen, während die Gäste aus Königshain sich immer besser zur Geltung brachten. Unser Spiel wurde mit zunehmender Spielzeit immer nervöser und selbst eine Gewitterunterbrechung konnte daran nichts mehr ändern. Mit diesem Unentschieden können wir sicher mehr zufrieden sein als die Gäste.
Tore: 1:0 Sebastian Müller (FE, 17.), 1:1 Robert Scheffler (60.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch (79. Ronny Nietsch), Oliver Bahr, Richard Radisch, Marco Lange, Robin Böhm, Steven Klose
Aufstellung Königshain: Christian Frenzel – Jens Stübner, Andreas Mikonya, Armin Ritter, David Eckner, Carsten Höer, Ricardo Pusch, Robert Scheffler, Thoma Meyer, Ron Faude, Steffen Kasper
Gelbe Karten: Steven Klose (Löbau), Jens Stübner, Armin Ritter (Königshain)
Schiedsrichterkollektiv: Weickelt (FCO Neugersdorf), Schmidt (SSV Germania Görlitz), Philipp (FSV Neusalza-Spremberg)
Zuschauer: 135
—————————————————————————————————————–
24. PS (28.04.12) GFC Rauschwalde – FSV Empor Löbau 0:4 (0:2)
Bei hochsommerlichen Temperaturen war uns klar, dass wir gegen die Defensivkünstler aus Rauschwalde ein frühes Tor machen müssen, damit uns nicht die Zeit für einen Dreier davon läuft und wir uns vielleicht ein Kontertor einfangen. Dementsprechend wurde Rauschwalde auch früh attackiert und in ihrer Hälfte gebunden. Zwei Freistöße von Steven Klose in den Anfangsminute brachten aber noch keinen Erfolg. In der 13. Minute hatten die Gastgeber ihren 1. Konterangriff über Winkler, der aber nichts einbrachte. Es dauerte immerhin bis zur 25.Minute, bevor uns durch Klose der erhoffte Führungstreffer gelang. Eine Freistoßablage von Marco Nietsch hämmerte er ins Tor. In der 31. Minute versuchten es die Gastgeber noch einmal über einen Konter, aber erneut blieb Torjäger Winkler per Kopf erfolglos. Empor setzte Rauschwalde weiter unter Druck, konnte aber zunächst keine weiteren Treffer erzielen. In der 35. Minute musste Torjäger Marco Nietsch nach unglücklichen Zusammenprall mit dem Pfosten sicherheitshalber ausgewechselt werden. Trainer Christoph brachte mit Alexander Graf zwar einen eher defensiven Spieler hatte aber das Glück, dass der in der 45. Minute nach Zusammenspiel mit Marco Hanske das so wertvolle 2.Tor erzielte. Nach der Halbzeitpause war Empor sofort wieder im Spiel, während bei den Gastgebern spürbar die Kräfte nachließen. Das Spiel wurde so immer mehr zu einer einseitigen Angelegenheit. In der 53. Minute nutzte Maik Schirmer seinen Schnelligkeitsvorteil und vollendete nach Pass von Sebastian Müller zum 0:3. Während der 60. und 80.Minute hätte es zum Debakel für die Gastgeber kommen müssen, denn serienweise überliefen Oli Bahr und Maik Schirmer die gegnerische Abwehr, brachten den Ball aber nicht am Torwart vorbei oder ihre Eingaben waren zu ungenau auf mitlaufende Mitspieler getimte. In der 75. Minute erzielte Marco Lange nach Rückpass Oli Bahrs von der Grundlinie das 4. Tor, aber leider wurde es wegen Abseits nicht anerkannt. Bei einem weiteren schnellen Angriff über Bahr mit Querpass in die Mitte auf den eingewechselten Ronny Nietsch wurde dieser am Strafraum zu Fall gebracht. Nach kurzer Ablage vollendet der Gefoulte selbst mit Schlenzer ins lange Eck. Danach passiert nichts mehr und der gut leitende Schiri Sturm pfeift das faire Spiel ab.
Trainer Christoph: In keiner Minute des Spieles war unser Sieg in Gefahr, so überlegen und selbstbewusst trumpfte meine Mannschaft auf. Nach der komfortablen Pausenführung hätte die Mannschaft sogar noch ihr Torkonto verbessern können. Aber mehrere Großchancen wurden vergeben oder der Torwart verhinderte Schlimmeres. Nun können wir in aller Ruhe auf das morgige Spitzenduell Zittau – Niesky schauen.
Tore: 0:1 Steven Klose (25.), 0:2 Alexander Graf (45.), 0:3 Maik Schirmer (53.), 0:4 Ronny Nietsch (85.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Robin Böhm, Marco Hanske, Steven Klose (70. Ronny Nietsch), Marco Nietsch (35. Alexander Graf), Maik Schirmer, Oliver Bahr, Richard Radisch
Aufstellung Rauschwalde: Jan Benndorf – Marcel Thomas, Thomas Hintersatz, David Straube, Christoph Preuß, Robert Boden, Sebastian Klay (68. Tony Dziza), Alexander Hensolt, Christian Rolle, Mario Winkler, Stefan Heyne
Gelbe Karten: keine (Löbau), Thomas, Hensolt, Rolle (Rauschwalde )
Schiedsrichterkollektiv: Alexander Sturm (FSV Oderwitz), Gerald Goldberg (FSV Oderwitz), Felix Hempfe (Ostritzer BC)
Zuschauer: 45
—————————————————————————————————————–
23. PS (21.04.12) FSV Empor Löbau – NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. 2:1 (0:1)
Erneut hatte Trainer Christoph sein bestes Aufgebot zur Verfügung, so dass Empor, noch dazu im ersten Heimspiel auf Rasen, an die Leistung von Zittau anknüpfen konnte. Doch Görlitz sollte sich als der erwartet schwere Gegner präsentieren. Bei Löbau lief zu Beginn nicht viel zusammen. Viele Fehlpässe und zu wenig Bewegung ermöglichten kaum gefährliche Spielzüge. Die junge Görlitzer Truppe um die routinierten Hasse und Menzel bauten zudem ein sehr engmaschiges Abwehrnetz auf und starteten selbst schnelle und gefährliche Angriffe in die Löbauer Hälfte. Bereits in der 12. Minute führte einer dieser Angriffe zur 0:1 Führung, als Cudak am Löbauer Strafraum zum Schuss kommt und unhaltbar für Torwart Knoll einschlägt. Auch danach gelingt es Empor nicht, mit ruhigem Spielaufbau die Gäste in Gefahr zu bringen. Meist weite und hohe Schläge nach vorn bilden eine sichere Beute des Görlitzer Keepers bzw. können problemlos von der Gästeabwehr geklärt werden. Erst in der 43. Minute kann sich Marco Hanske nach Steilpass von Marco Lange von seinem Bewacher lösen. Sein Querpass auf Marco Nietsch ist gut, aber leider kann sein Sturmpartner damit nichts anfangen und sein Schussversuch prallt von der Abwehr ab. Den sofortigen Nachschuss von Oli Bahr holt Torwart Linke aus dem unteren Eck. Da die nachfolgende Ecke nichts einbringt, geht Empor erneut zur Halbzeit mit einem Rückstand in die Kabine. Nach der Halbzeitpause muss Trainer Christoph umstellen da es bei Maik Schirmer nach einer Rippenprellung doch nicht mehr geht. Plötzlich wird Görlitz mehr unter Druck gesetzt. Es ist zwar nach wie vor kein schönes Kombinationsspiel, was der Spitzenreiter bietet, aber nun wird wenigstens versucht über Kampf ins Spiel zu kommen. In der 57. Minute hat Empor zum ersten Mal Erfolg. Bei einer weiten und hohen Flanke von Richard Radisch behindern sich der Görlitzer Torwart und ein Verteidiger, so dass der dahinter stehende Steven Klose ins leere Tor abstauben kann. Die Gäste versuchen nun wieder etwas mehr Angriffsdruck zu erzeugen, was ihnen aber ebenfalls nicht so recht gelingt, da die Emporspieler nun enger am Gegner dran stehen. So bleibt es auf beiden Seiten meist Stückwerk und kein gutes Spiel. In der 65. Minute gelangt ein nach einer Ecke abgewehrter Ball zu Hass, der aus 25m knapp verzieht. In der 70. Minute ist Marco Nietsch nach weitem Abschlag von Torwart Knoll frei durch, verzieht aber aus ca. 16m. In der 73. Minute kann Empor glücklich in Führung gehen. Ein weiter Schlag von Sebastian Müller wird am 11m-Punkt von Marco Nietsch per Kopf verlängert, Torwart Linke unterläuft diesen Ball noch und Robin Böhm spitzelt den Ball noch über die Linie. Danach wollen die Gäste mit Macht noch den Ausgleich. Besonders von Helcelet droht noch die meiste Gefahr. In der 86.Minute geht ein Schuss des Görlitzer Stürmers knapp vorbei. In der 90.Minute hält Torwart Knoll mit einer Glanzparade gegen den gleichen Stürmer den knappen aber glücklichen Sieg für Empor fest. Nach kurzer Nachspielzeit hat es Löbau überstanden und bleibt weiterhin Tabellenführer.
Trainer Christoph: Nach dem guten Spielen der vergangenen Wochen wurde es dieses Mal ein weniger Gutes. Görlitz stand diszipliniert und konterte auch gut. Bei uns lief nichts, weil auch zu wenig Bewegung war. Erst Ende der 1.Hälfte wurde es besser. Dennoch bedarf es erst zweier unglücklicher Aktionen des ansonsten starken Görlitzer Keepers, dass wir auch im 8. Spiel der Rückrunde den 8.Sieg einfuhren. Görlitz hätte sich mindestens ein Remis verdient.
Tore: 0:1 Denis Cudak (12.), 1:1 Steven Klose (56.), 2:1 Robin Böhm (73.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer (51. Sebastian Schack), Eric Kaminski, Robin Böhm, Marco Lange, Sebastian Müller, Richard Radisch, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Hanske, Steven Klose (80. Ronny Nietsch)
Aufstellung Görlitz: Ron Linke – Kevin Gottschalk, Florian Seifert, Clemens Simon, Peter Hasse, Denis Cudak, Frank Menzel (23.Julian Günther), Lukas Helcelet, Thomas Witzmann, Thomas Horschke, Arkadiusz Nowak
Gelbe Karten: keine (Görlitz), keine (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Sven Dankhoff (LSV Neustadt/Spree), Ringo Schmidt (Budissa Bautzen), Thomas Matka (DJK Ralbitz-Horka )
Zuschauer: 87
—————————————————————————————————————–
22. PS (14.04.12) VfB Zittau – FSV Empor Löbau 1:2 (1:1)
Es war alles gerichtet für das Spitzenspiel, super Fußballwetter im wunderschönen Weinaustadion und zwei Teams in Bestbesetzung. Natürlich wollte Zittau im Heimspiel Punkte mäßig auf den aktuellen Tabellenführer Löbau aufschließen und begann auch sofort das Spiel in die Emporhälfte zu verlagern. Doch die Gäste igelten sich nicht ein, sondern spielten ebenfalls frech und konzentriert nach vorn. In der 13. Minute wurde Marco Hanske nach einem weiten Einwurf im Strafraum gefoult und der gut leitende Schiri Paul Wolter zeigte sofort auf den Punkt. Kapitän Sebastian Müller ließ Torwart Mende keine Chance und verwandelte sicher zur Führung für die Gäste. Zittau versuchte sofort zu antworten und erhöhte den Angriffsdruck. Doch Empor spielte insgesamt sehr stark in der Deckung und ließ auch kaum Entfaltungsmöglichkeiten für das ansonsten gefährliche Kombinationsspiel der Zittauer. So versuchten es die Gastgeber meist mit langen Pässen auf Torjäger Neumann, der aber von Marco Lange bestens zugestellt wurde. In der 26. Minute war nach einem Konter von Empor Maik Schirmer plötzlich frei durch, scheiterte aber am glänzend reagierenden Zittauer Keeper. Nach einem weiten Schlag von Albert und einer Kopfballverlängerung von Dietrich konnte Torjäger Neumann einmal seinem Bewacher entwischen. Torwart Florian Knoll war aus seinem Gehäuse geeilt, kam an den Lupfer von Neumann aber auch nicht mehr richtig an den Ball und konnte so in der 32. Minute den Ausgleich nicht verhindern. Da in den weiteren Spielminuten sich beide Mannschaften keine Großchancen mehr erspielen konnten, ging es mit dem Remis in die Pause. Nach der Halbzeitpause wollte Zittau unbedingt den Sieg und berannte mit noch größerem Angriffsdruck das Gästetor. Aber wie schon vor der Pause stand die Deckung von Empor sehr gut. Die meiste Gefahr entstand vor dem sicheren Torwart Knoll nur bei Standards. Empor hatte zwar weniger Ballbesitz, aber dafür die gefährlicheren und zwingenderen Aktionen. So in der 51. Minute, als Steven Klose von Marco Nietsch am Strafraum hervorragend frei gespielt wurde. Leider entschied sich Klose aber für einen sofortigen Torschuss statt noch ein paar Meter zu gehen. So war Torwart Mende erneut der Sieger. In der 56.Minute wurde ein Freistoß von Robin Böhm abgefälscht und den Abpraller setzte Klose knapp neben das Tor. In der 62. Minute wurde es nach Freistoß von Albert im Löbauer Strafraum gefährlich, aber auch Torwart Knoll klärte letztlich sicher. Ab der 64. Minute versuchte Zittau durch Einwechslungen von Hoinko und Sikora noch mehr Druck aufzubauen. Doch ein Freistoß von Hoinko und ein Schuß von Dietrich, der knapp danebengeht, waren die Höhepunkte. Zittau hatte noch einen Pfostentreffer von Dietrich zu verzeichnen, der aber auch nicht gezählt hätte, da der Schütze im Abseits stand. In der 86. Minute gelingt es Empor einen weiteren Nadelstich per Konter zu setzen. Oli Bahr startet in den Pass von Marco Hanske und macht mit dem 2. Tor den Sieg für Empor perfekt. Auch in der Nachspielzeit gelang es Zittau nicht mehr, sich noch vor dem Löbauer Tor fest zu setzen. Mit Glück und viel Geschick brachten die Gäste die Zeit über die Runden und lagen sich nach Abpfiff mit ihrem Anhang in den Armen.
Trainer Dietmar Christoph: In diesem Spitzenspiel bot meine Mannschaft eine sehr gute Leistung. Über fast die gesamte Spielzeit wurden die Räume für Zittau optimal zugestellt und selbst hatte man sehr gute Kontermöglichkeiten. So hatte unser Gegner eigentlich nur bei Standards Tormöglichkeiten, die aber nichts brachten. Wir selbst hatten durch Klose, Schirmer und Marco Nietsch die Chance, vorzeitig alles klar zu machen. Auf Grund dieser besseren Großchancen werte ich diesen Sieg als nicht unberechtigt.
Tore: 0:1 Sebastian Müller (FE, 13.), 1:1 Enrico Neumann (32.), 1:2 Oliver Bahr (86.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Robin Böhm, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Oliver Bahr, Steven Klose (78. Ronny Nietsch), Richard Radisch, Marco Hanske, Marco Nietsch, Maik Schirmer (90. Sebastian Schack)
Aufstellung Zittau: Andreas Mende – Marco Trost, Mirko Albert, Hendrik Dietrich, Philipp Bergmann (64. Toni Sikora), Enrico Neumann, Michael Hielscher, Holger Handschick, Richard Polk (80. Robert Vollrath), Maximilian Tille (Thomas Hoinko), Fabian Kretschmann
Gelbe Karten: Enrico Neumann (Zittau), Oliver Bahr (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Paul Wolter (SSV Germania Görlitz) Tobias Weickelt (FCO Neugersdorf), Alexander Sturm (FSV Oderwitz)
Zuschauer: 145
—————————————————————————————————————–
16. PS (09.04.12) LSV 1951 Spree – FSV Empor Löbau 1:2 (0:1)
In diesem Nachholspiel musste Empor beim „Angstgegner“ Spree antreten. Auf ungeliebten sehr holprigen Nebenplatz und noch dazu mit dem letzten Aufgebot war auch ein sicheres Kombinationsspiel unmöglich. Dies kam natürlich den Gastgebern im Kampf gegen den Abstieg entgegen. Umso erstaunlicher, dass Empor besser ins Spiel fand und zügig vor das Tor von Spree kam. Dennoch entstand kaum Torgefahr, da die Freistöße von Marco Nietsch und Steven Klose zu schlecht platziert waren. Erst in der 11.Minute entstand nach Freistoß von Robin Böhm Tumult vor dem Tor der Gastgeber, die aber letztlich den Ball noch vor der Torlinie wegschlagen können. Erst in der 16.Minute kommt Spree nach Pressschlag von Marco Lange durch Torjäger Lehmann zur ersten Schusschance. Torwart Mättig hält aber sicher. In der 22. Minute muss sich Torwart Mättig erneut auszeichnen, indem er einen Scharfschuss von Segieth zur Ecke klärt. Danach dauert es bis zur 43.Minute ehe Klose einen Freistoss scharf aufs kurze Ecke zirkelt und der Stopper von Spree vor Hanske ins eigene Tor abfälscht. Eine Minute später kann Oliver Bahr vor der Halbzeit noch ein Tor nachlegen. Die Ablage von Maik Schirmer hämmert er an die Querlatte. So geht es mit diesem knappen Vorsprung in die Pause. Nach der Halbzeit hat Empor zunächst die erste Chance. Einen Freistoß von Klose setzt Bahr per Kopf knapp neben das Tor. In der 57. Minute geht ein Schuss von Eisenreich knapp daneben. Erneut nach Klose-Freistoß kann Empor die Führung ausbauen. Zunächst wird die Ecke abgewehrt, Marco Nietsch schießt sofort und den Abpraller setzt Oli Bahr ins Netz. Erneut kann sich Löbau aber nicht lange der 2-Toreführung erfreuen. In der 67. Minute kann der Libero von Spree aus der eigenen Hälfte ein Solo starten und wird erst am Strafraum von 2 Löbauern geblockt. Sein Sturz in den 16m wird mit Foulstrafstoß geahndet. Sicher verwandelt der Libero. Nun wittert Spree noch einmal Morgenluft und macht mit weiten Schlägen in den Strafraum viel Druck. In der 80. Minute muss aber Empor das 3. Tor machen, als Klose allein durch ist und quer zum mit  gelaufenen Oli Bahr ablegt. Der Schuss aus 11m geht knapp neben das Tor. In der 82. Minute muss Empor noch eine brenzlige Situation überstehen, als ein weit vors Tor geschlagener Freistoß von Spree erst auf der Torlinie von Sebastian Schack geklärt werden kann. In der 92. Minute wird der eingewechselte Martin Hentschel von Schirmer steil geschickt. Er schließt aber zu überhastet den Angriff ab. Danach ist Schluss und Empor kann zum ersten Mal auf dem Nebenplatz einen Dreier einfahren.
Trainer Christoph: Nach dem schweren Pokalfight vom Donnerstagabend merkte in der 2.Halbzeit die nachlassenden Kräfte. Da wir uns in Spree immer schwer taten, war ich mir sicher, dass Spree alles versuchen wird, um aus der Abstiegszone zu kommen. Nach dem 2. Tor versäumten wir das entscheidende 3. Tor, um sicher zu gehen. So wurde es nach dem Anschluss durch Elfmeter noch einmal eng. Aber man muss auch einmal das Glück des Tüchtigen haben. Damit haben wir uns die Tabellenspitze zurück erobert und es wird ein echtes Spitzenspiel am kommenden Samstag in Zittau.
Tore: 0:1 Oliver Mann (ET, 43.), 0:2 Oliver Bahr (59.), 1:2 Oliver Mann (FE, 67.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Richard Radisch, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Sebastian Schack, Ronny Nietsch, Maik Schirmer, Robin Böhm, Steven Klose (90. Martin Hentschel)
Aufstellung Spree: Andreas Rufer – Marcel Tübbecke, Lars Eisenreich, Philipp Segieth, Michael Moser, Felix Kauschmann, Christian Koch, Oliver Mann, Thomas Schnabel, Randy Lehmann, Chris Hettwer (67. Frank Hoffmann)
Gelbe Karten: Richard Radisch, Marco Hanske (Löbau), Thomas Schnabel (Spree)
Schiedsrichterkollektiv: Michael Olbrig (TSV Spitzkunnersdorf), Michael Langer (Seifhennersdorfer SV), Sven Thiel (Seifhennersdorfer SV)
Zuschauer: 105
—————————————————————————————————————–
21. PS (31.03.12) FSV Empor Löbau – Ostritzer BC 5:2 (0:1)
Von Beginn an war ersichtlich, dass Ostritz mit einer kompakten Deckung und nur einer Spitze Rackel seine Spielerausfälle kompensieren wollte. Empor begann als neuer Spitzenreiter mit viel Selbstvertrauen und setzte die Gäste auch sofort unter Druck. In der 3. Minute geht ein Klose-Schuss noch knapp daneben. In der 6. Minute wird ein Schuss von Marco Nietsch vom Torwart auf der Linie geklärt. Bis dahin getrauen sich die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte, verteidigen nur ihr Tor. Die größte Chance vergibt in der 21. Minute Marco Nietsch, als er eine Eingabe von Philipp Nehrettig aus 6m nicht ins leere Tor unterbringen kann. Danach versuchen es die Gastgeber mit zahlreichen Freistößen, die aber allesamt zu unplatziert und so noch von der Ostritzer Deckungswand geklärt werden können. In der 32. Minute kann sich der Ostritzer Torjäger Rackel zum ersten Mal gegen die Empor Deckung im Sprint durchsetzen, scheitert aber am glänzend haltenden Torwart Manuel Mättig. In der 34. Minute nimmt Marco Hanske einen Freistoß von Steven Klose direkt, der Ball geht aber knapp über das Tor. Bereits zwei Minuten später ist Klose durch, muss aber mit schwächeren rechten Bein abdrücken und erneut geht der Schuss knapp neben das Ostritzer Gehäuse. Wie aus dem Nichts erzielen die Gäste in der 43. Minute nach einem erneuten Konter über Rackel das 0:1, welches gleichzeitig der Halbzeitstand ist. Mit viel Frust beginnt Empor die zweite Hälfte. In der 55. Minute zeigt der gut leitende Schiri nach Handspiel im Strafraum auf den Punkt. Der ansonsten sichere Strafstoßschütze bei Empor Kapitän Sebastian Müller vergibt aber diese Großchance. Doch bereits 3 Minuten später kann er jubeln, als er nach Ecke von Maik Schirmer zum Ausgleich ein netzt. Doch Empor kann sich nicht lange darüber freuen, denn in der 61. Minute können die Gäste durch Foulelfmeter, von Sachs sicher verwandelt, erneut in Führung gehen. Auch dieser Rückschlag bringt Empor nicht aus dem Spiel, denn mit großer Moral kämpfen sie weiter und können in der 64. Minute per direkt verwandelten Freistoß von Klose erneut ausgleichen, wobei der Ball durch den böigen Wind für den Ersatzkeeper von Ostritz schwer zu berechnen war, so dass er nicht gut aussieht. Danach stürmt Empor wie entfesselt. In der 73. Minute kann Marco Hanske nach erneuten Freistoß von Klose per Kopf die Gastgeber das erste Mal in Führung bringen. Bereits zwei Minuten später erhöht Maik Schirmer nach Pass von Klose auf 4:2 und in der 82. Minute macht Torjäger Marco Nietsch endlich sein Tor und macht mit dem 5:2 den Sack endgültig zu. Ostritz hat nur noch eine Chance, als nach zu kurzen Rückpass Rackel erneut den Torwart ausspielen kann, sein Schuss aber von Libero Eric Kaminski noch von der Linie geschlagen wird. Mit diesem weiteren Sieg bleibt Empor Spitzenreiter und kann damit zum ersten Mal den Mythos vom „nur 1-wöchigen Platz an der Spitze“ beenden.
Trainer Christoph: Erneut brauchten wir den Rückstand als Wachmacher. Obwohl wir bis zur Halbzeit gut gespielt gehaben und mit mindestens 3:0 führen mussten, lagen wir nach Konter von Ostritz erneut zurück. Doch mittlerweile steckt die Mannschaft anscheinend solche Rückstände problemlos weg und kämpft sich bravourös zurück. Selbst ein vergebener Elfer von Kapitän Müller bringt uns nicht aus dem Spiel. Solch eine Einstellung muss ich voll anerkennen. Auch wenn bei Ostritz einige Stammkräfte gefehlt haben, ist dieser Sieg auch in dieser Höhe jederzeit verdient.
Tore: 0:1 Tino Rackel (43.), 1:1 Sebastian Müller (58.), 1:2 Rene Sachs (FE, 61.), 2:2 Steven Klose (64.), 3:2 Marco Hanske (72.), 4:2 Maik Schirmer (75.), 5:2 Marco Nietsch (81.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig (46. Richard Radisch), Steven Klose (83. Ronny Nietsch)
Aufstellung Ostritz: Markus Neugebauer – Robin Klein, Marian Nowacki, Martin Geißler, Grezegosz Maciorowski, Maciej Jakub Antosz, Sebastian Golebiewski , Tino Rackel, Rene Sachs, Sven Steudte, Marcel Heidrich
Gelbe Karten: Marian Nowacki, Martin Geißler (Ostritz), Sebastian Müller, Robin Böhm (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Frank Domel (SV Blau-Weiß Kromlau) Riccardo Sekul (SV Trebendorf) Siegbert Klingauf (SV Klitten)
Zuschauer: 60
—————————————————————————————————————–
20. PS (24.03.12) FC Stahl Rietschen – FSV Empor Löbau 1:2 (1:0)
Bisher gelang es Empor noch nie gegen die kampfstarken Rietschener einen Dreier zu landen. Nun sollte im 4. Aufeinandertreffen dies endlich gelingen. Zunächst sah es allerdings nicht danach aus. Die Gastgeber, die mit argen Abstiegsproblemen kämpfen, beeindruckten Empor zunächst durch großen Kampfgeist. Löbau spielte in der 1. Halbzeit gegen die tief stehende Sonne und hatte einige Probleme beim Einschätzen der weit und hoch nach vorn geschlagenen Bällen der Gastgeber. Dennoch kann Oli Bahr in der 20. Minute frei durchlaufen, scheitert aber am glänzend reagierenden Torwart. In der 24.Minute wird ein solch hoher Diagonalpass unterlaufen und der Rietschener Stürmer kann auf links in den Löbauer Strafraum eindringen. Seinen Querpass auf den langen Pfosten verwertet der mitgelaufene Stürmer zur Führung für die Gastgeber. In der 29. Minute erläuft Marco Nietsch einen zu kurzen Rückpass auf den Torwart, um kurvt den Keeper noch, schiebt aber zum Entsetzen aller den Ball am leeren Tor vorbei. Danach spielt sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab, so dass es bis zur Pause beim knappen Vorsprung für Rietschen bleibt. Nach der Halbzeit gelingt es Empor erneut wie in der Vorwoche den Hebel umzulegen. In der 46. Minute bleibt zunächst ein Freistoß von Marco Hanske noch in der Mauer hängen. Bereits eine Minute später bringt nach Flanke von Marco Nietsch der gleiche Spieler beim Schuss aus 12m keinen Druck mehr auf den Ball, so dass der Keeper keine Probleme hat, sicher zu halten. In der 48. Minute kann sich der Rietschener Torwart bei einem Freistoß von Steven Klose auszeichnen. Als in der 55. Minute Libero Eric Kaminski auf der rechten Seite mit nach vorn marschiert und platziert auf Nietsch ablegt, schafft der Löbauer Torjäger mit strafen Schuss aus ca. 12m ins lange Eck den nun verdienten Ausgleich. Empor bleibt weiter am Drücker, muss aber gegen Konter der Gastgeber stets aufmerksam bleiben. In der 75.Minute nimmt Steven Klose eine zu kurz abgewehrte Ecke von Oli Bahr aus 20m direkt und mit einer Glanzparade holt der Torwart den Ball aus dem unteren Toreck und verhindert einen Rückstand der Gastgeber. Doch nach der darauffolgenden Ecke von Maik Schirmer macht Torjäger Nietsch per Kopf sein zweites Tor und damit den Sieg für Löbau perfekt. In der Folgezeit hat Empor noch einige gute Kontermöglichkeiten, da die Rietschen nun aufmachen müssen, lässt aber diese Chancen ungenutzt, so dass noch bis zum Ende gezittert werden muss.
Trainer Christoph: Gegen die gegen den Abstieg kämpfende Mannschaft aus Rietschen wurde es das erwartet schwere Auswärtsspiel. Besonders in der ersten Halbzeit ließ sich meine Mannschaft zu sehr vom Einsatz der Gastgeber beeindrucken und fand nie ins Spiel. Nach der Pause wurde unser Spiel zwar besser, ohne aber zu glänzen. Lediglich in der Chancenverwertung konnten wir in der zweiten Hälfte deutlich zulegen und siegten letztlich glücklich. Doch davon redet in zwei Wochen keiner mehr.
Tore: 1:0 Rico Schander (24.), 1:1 Marco Nietsch (55.), 1:2 Marco Nietsch (77.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig (65. Richard Radisch), Steven Klose (88. Alexander Graf)
Aufstellung Rietschen: Matthias Mersiovsky – Marcus Brunsch, Daniel Czorny, Silvio Broda (79. Ronny Holz), Rico Schander, Henry Jüppner, Ronny Hubatsch, Marco Holz, Sandro Jackob, Sebastian Noatsch, Alexander Ullrich
Gelbe Karten: Robin Böhm (Löbau), Marcus Brunsch, Ronny Hubatsch (Rietschen)
Schiedsrichterkollektiv: Uwe Rüdiger (SV Gersdorf), Jens-Uwe Feist (BWE Deutsch-Ossig), Wolfgang Pallmann (SV Grün-Weiß Gersdorf)
Zuschauer: 41
—————————————————————————————————————–
19. PS (17.03.12) FSV Empor Löbau – FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf 3:2 (1:2)
Nachdem Empor zuletzt auf Kunstrasen in Neugersdorf zwei Siegen erzielen konnte, wollte Empor auch zu Hause in der Erfolgsspur bleiben. Doch die Gäste hatten den besseren Start. Bereits nach 4 Minuten konnten sie per Kopf durch Robert Jungmichel nach Freistoßeingabe von Sascha Braungart in Führung gehen. Empor gelang in dieser Phase des Spieles nicht viel. Auf dem unebenen Hartplatz gelangen kaum Spielzüge. Anstatt zu spielen versuchte Empor mit hohen weiten Schlägen vor das Gästetor zu kommen. Dies war aber gegen die großgewachsenen Abwehrspieler von Olbersdorf das falsche Konzept. Somit entstand eigentlich nur in der 22. Minute durch einen Freistoß von Steven Klose die erste Torgefahr für die Gäste. Der Torwart musste den scharf getretenen Ball prallen lassen, aber kein Emporspieler war nachgesetzt. Umso überraschender fiel in der 27. Minute dann der Ausgleich. Marco Hanske hatte sich zu einen Fernschuss entschlossen, der von einem Fuß eines Abwehrspielers zu Maik Schirmer prallte, der aus ca. 11m im Nachschuss verwandeln konnte. Doch die Gastgeber konnten sich nicht lange am Ausgleich erfreuen, denn bereits 1 Minute später gingen die Gäste erneut in Führung. An der Mittellinie verlor Empor leichtfertig den Ball. Olbersdorf brachte mit weiter Flanke Martin Linke in Position, der sich am Strafraum gegen zwei Löbauer Abwehrspieler durchsetzen und scharf ins kurze Eck einnetzen kann. Auch danach gelingt Empor nicht viel, so dass die Gäste diese Führung sicher in die Halbzeitpause nehmen können. Wie umgewandelt kommt Empor nach der Pausenpredikt wieder auf den Hartplatz zurück. Nun werden endlich die Zweikämpfe abgenommen und auch gewonnen. Dadurch kommen die Gäste aus Olbersdorf kaum noch zu eigenen Angriffen. Lediglich bei zwei Kontern über den gefährlichen Linke können sich die Gäste vom Dauerdruck der Löbauer befreien. Bei den von Empor nun besser vorgetragenen Angriffen fehlt jedoch zunächst die Genauigkeit beim Abschluss oder der Keeper der Gäste kann im letzten Moment noch klären. In der 75. Minute verliert Empor vor dem eigenen Strafraum den Ball und Torwart Manuel Mättig muss mit einer Glanzparade gegen Linke retten. In der 80. Minute wird der Kampfgeist der Gastgeber belohnt. Kapitän Sebastian Müller erkämpft sich auf der rechten Seite den Ball, kann sich gegen zwei Olbersdorfer durchsetzen und seine Eingabe drückt Torjäger Marco Nietsch über die Linie. Der Olbersdorfer Keeper ist zwar noch am Ball, aber der Schiri-Assistent zeigt sofort an, dass der Ball bereits hinter der Linie war. Bereits eine Minute später marschiert Marco Nietsch allein auf den Gästetorwart zu, trifft aber mit seinem Heber nur die Querlatte. Wiederum eine Minute später wird Schirmer 20 Meter vor dem Gästetor gefoult. Mit sehenswertem Freistoß trifft Steven Klose den Innenpfosten und der Ball springt von dort ins Netz. Somit wird der Sieg für Empor doch noch perfekt. Danach muss Empor zwar noch 4 Nachspielminuten überstehen, was aber letztlich gelingt.
Trainer Christoph: Dieses Mal konnten wir nicht wie zuletzt glänzen, sondern mussten über Kampf gegen die robusten Olbersdorfer einen „dreckigen“ Sieg erringen. Dabei waren wir in der 1.Halbzeit viel zu inaktiv und boten Olbersdorf zu viel Raum zum kontern. Über enormen Kampfgeist wurde der Gegner in der 2. Hälfte fast in der eigenen Hälfte eingeschnürt, so dass letztlich der Sieg noch errungen werden konnte.
Tore: 0:1 Robert Jungmichel (4.), 1:1 Maik Schirmer (27.), 1:2 Martin Linke (28.), 2:2 Marco Nietsch (80.), 3:2 Steven Klose (82.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr (89. Richard Radisch), Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig, Steven Klose
Aufstellung Olbersdorf: Pierre Grollmisch – Robert Jungmichel, Marco Strathausen, Björn Günther, Robert Wunderlich (83. Hendryk Junior), Sascha Braungart, Martin Linke, Marcel Scholz, Matthias Lange, David Schwarze, Ralf Hoffmann (85. Markus Glauche)
Gelbe Karten: Hanske (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Gliesing, Alexander (FSV Kemnitz), Dilmaghani, Amir (SV Lautitz), Tischer, Eberhard (FSV Oppach)
Zuschauer: 102
—————————————————————————————————————–
18. PS (11.03.12) FC Oberlausitz Neugersdorf 2. – FSV Empor Löbau 0:3 (0:2)
In diesem schweren Auswärtsspiel musste Empor gegen einen Gegner antreten, der sich mit mehreren Landesliga erfahrenen Spielern verstärkt hatte. So hatte auch Neugersdorf zunächst mehr vom Spiel. Aber Empor legt mit zunehmender Spielzeit den Respekt ab und startete gefährliche Konter. In der 16. Minute kann sich Steven Klose auf links durchsetzen. Seinen Schuss kann der Torwart abwehren, Oliver Bahr ist aber im Nachschuss erfolgreich. In der 21. Minute geht ein 30m Schuss von Kapitän Sebastian Müller knapp neben das Neugersdorfer Tor. Doch bereits 2 Minuten später können die Empormänner erneut jubeln. Ein ab der Mittellinie geschlagener Freistoss von Marco Lange verlängert Marco Hanske per Kopf und erneut ist Bahr zur Stelle und drückt den Ball mit dem Kopf über die Linie. Löbau bleibt die gefährlichere Mannschaft. In der 35. Minute ist erneut Klose an seinem Gegenspieler vorbei und legt in die Mitte auf Marco Nietsch ab, der aber diese Großchance nicht nutzen kann. In der 40.Minute muss Löbaus Keeper Florian Knoll mit einer Glanztat gegen den freien Elias klären. Auf der Gegenseite kann sich in der 44. Minute der Neugersdorfer Keeper bei einem Schuss von Klose noch einmal auszeichnen. Danach schickt der gut leitende Schiri Lehnigk beide Mannschaften in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause spielt nun Empor mit der Windunterstützung und knüpft auch an die Vorpausenleistung nahtlos an. In der 50. Minute kann Torwart Durdel-Winkler einen 30m Schuss von Schirmer noch sicher fangen. In der 52. Minute sieht er allerdings nicht gut aus, als er einen weiten Freistoß von Lange ab der Mittellinie prallen lässt und Torjäger Nietsch dieses Mal zur Stelle ist und den Ball über die Linie drückt. Dieses 3.Tor zieht den Gastgebern spürbar den Nerv. Sie versuchen zwar weiterhin Empor unter Druck zu setzen, doch das Passspiel ist oft zu ungenau, so dass die sichere Löbauer Deckung stets klären kann. Auch mit Fernschüssen erreicht Neugersdorf nichts. In der 58. Minute geht ein Schuss von Nitschke am Tor vorbei. So plätschert das Spiel ohne weitere Höhepunkte zunächst dahin. Erst in der 75. Minute entsteht wieder Gefahr vor dem Neugersdorfer Tor. Eine Ecke von Bahr lässt der Keeper erneut prallen, kann aber den Nachschuss von Klose zur Ecke abwehren. In der 78. Minute hat Neugersdorf bei einem Lattentreffer von Elias Pech, so dass sie doch nicht zum verdienten Ehrentreffer kommen. In der 83. Minute geht Klose erneut auf links ab, seine Eingabe verwandelt Marco Nietsch zwar, der Treffer wird aber wegen Abseits aberkannt. So bleibt es beim klaren und verdienten 3:0 bis zum Abpfiff.
Trainer Christoph: Erneut bot meine Mannschaft eine geschlossene Leistung ab. Gegen einen starken und auch sehr gut besetztes Neugersdorfer Team kämpfte einer für den anderen und wir schlossen unsere Angriffe auch entschlossen ab. Da wir noch weitere Chancen ausließen, Neugersdorf eigentlich nur einen Lattenknaller (beim Stand von 0:3) zu verzeichnen hatte, geht der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung. Auch wenn am Schluss ein paar Neugersdorfer Frustfouls entstanden, war es insgesamt ein sehr faires Derby, geleitet von einem souveränen Schiri-Trio.
Tore: 0:1 Oliver Bahr (16.), 0:2 Oliver Bahr (23.), 0:3 Marco Nietsch (52.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Robin Böhm, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Marco Hanske (90. Alexander Graf), Steven Klose (88. Richard Radisch), Maik Schirmer, Philipp Nehrettig, Marco Nietsch, Oliver Bahr
Gelbe Karten: keine (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Falk Lehnigk (SV 48 Reichwalde), Bernd Robel (SV Reichwalde), Siegbert Klingauf (SV Klitten)
Zuschauer: 80
—————————————————————————————————————-
17. PS (03.03.12) FSV Empor Löbau – SG Medizin Großschweidnitz 4:1 (3:0)
Das Derby musste diese Mal in Neugersdorf auf Kunstrasen stattfinden, da beide Plätze in Löbau noch nicht bespielbar waren. Im Empor- Lager war man zunächst skeptisch hinsichtlich der Spielverlegung, da es zuletzt auf Kunstrasen keine guten Spiele und Ergebnisse für Löbau gab. Beim Aufwärmen brach beim gefährlichen Stürmer von Großschweidnitz, Martin Berndt, eine alte Verletzung wieder auf, so dass die Gäste noch kurzfristig umstellen mussten. Dennoch hatte zunächst Großschweidnitz die erste gefährliche Aktion. Einen Freistoß von Tschackert muss Torwart Manuel Mättig gedankenschnell über die Querlatte lenken. Dies sollte allerdings über längere Zeit die einzige Chance für den Tabellenführer gewesen sein. In der 5. Minute bringt Eric Kaminski von links einen Freistoß in den Gästestrafraum und Torjäger Marco Nietsch verwertet den Abpraller zur frühen Führung für Empor. Dies beflügelt die Gastgeber zu einem wahren Sturmlauf. In der 7. Minute geht ein 18m Schuss von Oliver Bahr knapp neben das Tor. In der 11. Minute baut Empor die Führung aus. Nach einem weiten Pass von Kapitän Sebastian Müller hebt Marco Hanske den Ball über den heraus geeilten Keeper Herklotz ins leere Tor. In der 16. Minute scheitert Marco Nietsch am glänzend reagierenden Gästekeeper. Mit einer weiteren Glanzparade holt Torwart Herklotz einen von Steven Klose gefühlvoll über die Mauer getretenen Freistoß aus dem Eck. Nach Pass von Marco Nietsch ist Maik Schirmer frei durch und erzielt in der 30. Minute mit strammen Schuss das 3. Tor für Empor. 4 Minuten später geht ein Schuss von Klose nur knapp daneben. In der 37. Minute muss Torwart Herklotz noch einmal vor Hanske zur Ecke klären. Erst in der 40. Minute meldet sich Großschweidnitz mit einer gefährlichen Aktion zurück. Nach einer Flanke von Bensch köpft Günzel neben das Tor. Danach pfeift der gut leitende Schiri Bachmann zur Pause. Nach der Halbzeitpause merkt man den Gästen an, dass sie um Wiedergutmachung bemüht sind, werden aber kalt erwischt. Bereits in der 47. Minute hämmert Steven Klose einen Freistoß aus 18m an der Mauer vorbei ins Dreiangel. In der 51. Minute lenkt Keeper Herklotz einen Kopfball von Nietsch an den Pfosten. Großschweidnitz gibt allerdings nie auf und kämpft weiter um eine Resultatsverbesserung. Nach Freistoß von Riediger ist in der 55. Minute Lucas per Kopf zur Stelle und kann für die Gäste das Ehrentor erzielen. Bereits 3 Minuten später hätte Marco Nietsch den alten Abstand wieder herstellen können. Allein marschiert er aufs Tor zu, spielt den Torwart auch noch aus, wird aber im letzten Moment noch durch Verteidiger Steffan abgegrätscht und somit am erfolgreichen Torschuss gehindert. In der 65. Minute muss sich erneut der Gästetorwart bei einem Gewaltschuss von Klose nach Ablage Nietsch beweisen. In der 68. Minute kann die Gästeabwehr gerade noch vor dem Einschuss bereiten Oliver Bahr zur Ecke klären. Danach schaltet Empor einige Gänge zurück und lässt die Gäste etwas wirkungsvoller werden. Dennoch hat man nie das Gefühl, dass Löbau das Spiel noch aus der Hand gibt. Lediglich gegen den eingewechselten Puschmann muss die Empor- Abwehr einmal klären. In der 80. Minute geht ein Freistoß von Günzel zunächst in die Mauer und sein Nachschuss am Tor vorbei. Danach gelingt auch den Schweidnitzern nichts mehr, so dass Empor das Spiel noch sicher über die Zeit bringt.
Trainer Christoph: In einem jederzeit fairen Spiel waren wir von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und konnten einen verdienten Sieg gegen den Spitzenreiter erringen. Eine überragende 1.Halbzeit war aber erforderlich, um diesen wichtigen Dreier zu erringen. Dabei war Medizin noch mit 3 Gegentoren gut bedient. Allerdings war nicht zu übersehen, dass im Gefühl des sicheren Ergebnisses sich in der zweiten Spielhälfte Nachlässigkeiten einschlichen. Aber bei solch einem Ergebnis kann man als Trainer einmal gern hinwegsehen.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (5.), 2:0 Marco Hanske (11.), 3:0 Maik Schirmer (30.), 4:0 Steven Klose (47.), 4:1 Marcel Lucas (55.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig, Steven Klose (67. Sebastian Schack)
Aufstellung Großschweidnitz: Daniel Herklotz – Rene Drewniok, Rene Tschackert, Marcel Lucas (70. Thomas Hauptmann), Ricardo Riediger, Lars Drewniok, Norman Bensch, Frank Günzel, Marcus Vass, Denny Steffan, Paul Fiedler (60. Jörg Puschmann)
Gelbe Karten: Sebastian Schack (Löbau), Paul Fiedler (Großschweidnitz)
Schiedsrichterkollektiv: Rolf Bachmann (Arnsdorfer FV), Manfred Scholz (SV Kubschütz), Sandro Schulze (SV Kubschütz)
Zuschauer: 87
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (21.01.12) SSV Germania Görlitz – FSV Empor Löbau 0:4 (0:4)
Bis zur Halbzeitpause war es auf Schneeboden ein gutes Spiel der Löbauer. Robin Böhm konnte erneut auch als Spielgestalter überzeugen. Nach dem Wechsel mehrerer Leistungsträger zur Halbzeitpause riss unser Spielfaden. Dennoch wurden den Gastgebern fast keine Tormöglichkeiten gestattet.
Tore: 0:1 Steven Klose (2.), 0:2 Oliver Bahr (12.), 0:3 Marco Nietsch (24.), 0:4 Oliver Bahr (34.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Eric Kaminski, Marco Lange (46. Ronny Wünsche), Alexander Graf, Sebastian Müller (46. Patrick Scholz), Philipp Nehrettig, Robin Böhm, Oliver Bahr, Steven Klose (46. Torsten Hinke), Marco Nietsch (46. Ralf Eichler)
——————————————————————————————————————–
15. PS (10.12.11) SV Lok Schleife – FSV Empor Löbau 2:2 (1:1)
Mit gemischten Gefühle fuhr Empor zum Tabellenzweiten nach Schleife. Zum einen musste man die Heimniederlage der Vorwoche erst einmal verarbeiten und zum Anderen standen beide Torhüter wegen Verletzung nicht zur Verfügung. So war Trainer Christoph gezwungen, mit Sascha Schaube einen Feldspieler der 2. Mannschaft ins Tor zu stellen, der insgesamt seine Aufgabe fehlerfrei absolvierte und an beiden Gegentoren schuldlos war. Bereits nach 45 Sekunden muss der neue Empor-Keeper einen Freistoß von Schleife zur Ecke abwehren. Doch Löbau spielt auch mutig nach vorn und hat in der 15. Minute Pech, als Oli Bahr ganz knapp an einer Eingabe von Steven Klose vorbei rutscht. In der 21. Minute geht Verteidiger Richard Radisch etwas zu forsch im Strafraum in einen Zweikampf und der sehr gut leitende Schiri Hayn zeigt auf den ominösen Punkt. Sicher verwandelt der Schleifer Torjäger Ben Pohling zur Führung für die Gastgeber. Empor zeigt sich keinesfalls geschockt und antwortet in der 23. Minute mit einem Freistoß von Maik Schirmer, den der Keeper noch ans Lattenkreuz lenken kann, von wo der Ball wieder ins Feld springt. In der 29. Minute geht ein Schuss von Marco Nietsch knapp daneben und nur eine Minute später muss Schleife nach einer Eingabe von Philipp Nehrettig vor dem Einschuss bereiten Schirmer zur Ecke klären. Kurz vor der Pause setzt sich Marco Nietsch schön gegen die Verteidiger durch und wird im Strafraum gefällt. Auch hier zeigt der Referee sofort auf den Punkt. Kapitän Sebastian Müller verwandelt ebenfalls sicher zum verdienten Ausgleich. Nach der Pause ist Empor sofort wieder im Spiel, während den Gastgebern nicht viel gelingt. In der 49. Minute setzt Schirmer zum Solo an, spielt aber die am Strafraum völlig frei stehenden Nietsch und Bahr nicht an, so dass eine gute Möglichkeit dahin ist. In der 56. Minute flankt Klose gefährlich vors Tor, aber Bahr setzt sich zu heftig gegen den Torwart ein, so dass der Schiri zu Recht Freistoß gibt. Erst in der 58. Minute muss Torwart Schaube bei einer gefährlichen Flanke resolut per Faust klären. Als in der 69. Minute Klose nach Pass von Nietsch aus ca. 12m den Ball ins linke Dreiangel hämmert, kann Empor nicht unverdient in Führung gehen. Schleife erhöht nun den Angriffsdruck, kann aber die gut stehende Empor Deckung um den souveränen Libero Eric Kaminski nie in größere Probleme bringen. In der 78. Minute geht eine Flanke von der rechten Seite durch den Empor Strafraum, der Hinterhaltsschuß geht weit drüber. Auch weitere Schussversuche der Gastgeber gehen am Tor vorbei. So bringt Empor das Spiel recht ordentlich über die Zeit. In der 90+3. Minute wird Nehrettig von Marco Nietsch herrlich angespielt, kann aber aus 8 Metern den Keeper von Schleife nicht überwinden. In der 90.+4. Minute verliert der Torwart der Gastgeber an der Mittellinie den Ball gegen Schirmer, der sich aber nicht zutraut, einen Fernschuss ins verwaiste Tor der Gastgeber auszuführen, sondern er dribbelt mit Ball bis an die Strafraumlinie von Schleife, spielt dort den entscheidenden Fehlpass, der zum allerletzten Gegenangriff führt und mit einem Glücksschuss aus 30 Metern gelingt Schleife noch der Ausgleich. So fühlt sich dieser Punktgewinn beim Tabellenzweiten letztlich wie eine Niederlage an. Dennoch kann Empor erhobenen Hauptes nach diesem Spiel die Hinrunde abschließen.
Trainer Dietmar Christoph: Da beide etatmäßigen Torhüter verletzt ausfielen, musste wir einen Feldspieler ins Tor stellen. Sascha Schaube machte seine Sache allerdings sehr gut. Auch die Mannschaft war gegenüber der Vorwoche nicht wiederzuerkennen. Schade nur, dass sie sich nicht selbst mit 3 Punkten belohnte, denn wir hatten selbst in der Nachspielzeit noch die Möglichkeit mit dem 3. Tor alles klar zu machen. Leider aber waren wir nicht clever genug und verloren in der eigentlich schon 4. Nachspielminute am gegnerischen Strafraum den Ball und ließen noch den Ausgleich in Form eines Glücksschusses aus 30m zu.
Tore: 1:0 Ben Pohling (FE, 21.), 1:1 Sebastian Müller (FE, 45.), 1:2 Steven Klose (69.), 2:2 Benjamin Manthei (93.)
Aufstellung Löbau: Sascha Schaube – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Oliver Bahr (90.+3 Patrick Scholz), Marco Nietsch, Richard Radisch, Marco Lange, Steven Klose (ab 87. Ralf Eichler), Philipp Nehrettig, Alexander Graf (ab 90.+1 Marcel Jähne)
Aufstellung Schleife: Ronny Wetzke – Maik Pohling, Matthias Hoffmann (88. Benjamin Manthei), Felix Lampe, Steffen Wierick (62. Benjamin Knox), David Sonnert, Andreas Marusch, Lars Briesemann, Matthias Marusch, Ben Pohling, Rene Junghänel
Gelbe Karten: Radisch, Müller, Klose, Philipp Nehrettig (Löbau), Wierick, Marusch (Schleife)
Schiedsrichterkollektiv: Hayn (Energie Görlitz), Pirogov (NFV Gelb-Weiß Görlitz), Brucksch (SSV Germ. Görlitz)
Zuschauer: 100
——————————————————————————————————————–
14. PS (03.12.11) FSV Empor Löbau – FSV 1990 Neusalza-Spremberg 0:3 (0:1)
Beide Mannschaften mussten außer dem Hartplatz noch mit sehr böigem Wind zurechtkommen. Dabei spielte Empor zunächst mit Windunterstützung, konnte sich aber gegen tief stehende Gäste kaum zur Geltung bringen. Da auch meist über die Mitte und zu steil gespielt wurde, kam kein Spielfluss zustande. In der 16. Minute musste Torwart Daniel Methner gegen den frei vor ihm auftauchenden Sven Wockatz zur Ecke klären. Empor versuchte es mit Freistößen, die aber alle zu schlecht ausgeführt wurden, so dass auch dadurch keine Gefahr für den Gegner entstand. In der 33. Minute konnte Spielertrainer Mihalik seinem Abwehrspieler entwischen und machte per Lupfer über den Torwart seinen 100. Punktspieltreffer für Neusalza. Empor bemühte sich zwar weiterhin, aber nichts gelang, so dass es bis zur Pause beim knappen Tore Rückstand blieb. Nach der Halbzeitpause sind die Gäste in der 47. Minute einem weiteren Tor sehr nahe, als Towart Methner bei einer Flanke zunächst daneben langt aber im Nachfassen noch einmal klären kann. In der 50. Minute verlängert Mihalik einen weiten Einwurf von Mitscherlich per Kopf, zum Glück für die Gastgeber geht der Ball aber auf die Latte. In der 58. Minute sorgt ein scharf vor das Neusalzer Tor gezogener Freistoß von Steven Klose für etwas Verwirrung im Gästestrafraum, aber letztlich kann die Gästeabwehr noch klären. Als in der 70. Minute Empor einen Eckball nicht aus dem Strafraum befördern kann, spitzelt Belina den zu kurz abgewehrten Ball aus 11m zum 2:0 ins Tor. Damit ist an diesem Tag das Spiel entschieden. Empor versucht zwar durch einige personelle Umstellungen noch für etwas Druck zu sorgen, doch meist misslingt der letzte Pass. Lediglich in der 79. Minute sorgt Empor mit dem einzigen klugen Spielzug in ihrem gesamten Spiel über Sebastian Müller zu Marco Nietsch für Torgefahr. Ansonsten verbringt der ehemalige Empor Keeper Neugebauer einen geruhsamen Nachmittag. In der 88. Minute ist dagegen Belina nach Missverständnis zwischen Torwart und Abwehr der lachende Dritte und macht mit seinem zweiten Tor den Endstand perfekt.
Fazit von Trainer Christoph: Das Ergebnis ist ernüchternd. Selbst wenn wir noch 2 Stunden länger gespielt hätten, wäre uns heute kein Tor gelungen. Da in der Woche mehrere Spieler wegen Grippe nicht trainieren konnten, ist dieses Resultat für mich zwar keine Entschuldigung aber durchaus verständlich. Bei unseren kleinen Kader kann man mehrere Ausfälle von Leistungsträgern nicht so einfach wegstecken. Umso bitterer ist es, dass wir gegen einen keineswegs stärkeren Gegner den Kürzeren zogen, sondern durch eigene individuelle Fehler den Gegner regelrecht zum Tore schießen einluden. Man muss aber auch anerkennen, dass Neusalza dies clever ausnutzte und jederzeit verdient in dieser Höhe als Sieger vom Feld ging.
Tore: 0:1 Stefan Mihalik (33.), 0:2 Karel Belina (70.), 0:3 Karel Belina (83.)
Aufstellung Löbau: Daniel Methner – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Richard Radisch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Steven Klose (62. Alexander Graf), Sebastian Schack (73. Ralf Eichler)
Aufstellung Neusalz: Markus Neugebauer – Alexander Siede, Sven Wockatz, Michael Förster, Karel Belina, Roman Lupa, Stephan Mitscherlich, Pavel Bursa (90. Paul Adler), Candy Pfitzmann (88. Felix Philipp), Stefan Mihalik, Marc Pötschke
Gelbe Karten: Steven Klose (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Heinrich (FV R/W Olbersdorf), Weickelt (FCO Neugersdorf), Ullmann (FC Schönau-Berzdorf)
Zuschauer: 150
——————————————————————————————————————–
13. PS (26.11.11) FSV Empor Löbau – SV Aufbau Kodersdorf 2:1 (1:0)
Gegen den Tabellenletzten aus Kodersdorf war es das erwartet schwere Heimspiel. Bereits in der 1.Minute musste Torwart Daniel Methner in seinem ersten Punktspiel für Empor mit einer Reflexparade einen Rückstand verhindern. Das gab dem jungen Keeper allerdings viel Selbstvertrauen, was er auch über das gesamte Spiel bestätigte. Danach bestimmte allerdings Empor zunehmend das Spiel und den Gegner. In der 9. Minute wird Oli Bahr am 16er völlig frei, hat aber Pech, da er mit seinem Schuss nur den Pfosten trifft. In der 13. Minute ist Philipp Nehrettig frei durch, aber ihm verspringt der Ball, so dass die nächste Großchance vorbei ist. In der 15. Minute hebt Kapitän Sebastian Müller den Ball gefühlvoll über den Torwart, aber der Ball geht auch knapp neben das Tor. Wiederum nur 1 Minute später kann der Kodersdorfer Keeper einen Schuss von Bahr zur Ecke abwehren. In der 19. Minute zieht Marco Nietsch aus 11m aus der Drehung direkt aufs Tor ab und erneut geht der Ball knapp daneben. Zwischen der 23. und 38. Minute versucht es Empor mehrmals per Freistoß von Klose und Kopfball durch Nietsch zum Torerfolg zu kommen. Im 3. Versuch gelingt dem Löbauer Torjäger dann endlich in der 38. Minute per Kopf der längst überfällige Führungstreffer. Kodersdorf versucht es noch in der 41. Minute per Freistoß, der aber nichts einbringt. Nach der Halbzeitpause kommen die Gäste wesentlich stärker aus der Kabine. Doch Löbau bleibt am Drücker und muss in der 48. Minute durch Marco Hanske das zweite Tor machen, als er allein durch ist, sein zu schwacher Lupfer über den Torwart aber noch vor der Torlinie von einem Verteidiger geklärt werden kann. Auch bei weiteren Chancen können die Gäste stets noch zur Ecke klären bzw. die Stürmer von Empor kommen den berühmten Schritt zu spät. So passiert es wie meist im Fußball. In der 73. Minute verliert Empor im Mittelfeld leichtfertig einen Zweikampf und die Gäste können nach schnellen Konter durch Ronny Kulke ausgleichen. In der 83. Minute hätten die Gäste fast per Freistoß und anschließenden Kopfball das Ergebnis total auf den Kopf gestellt. Doch zum Glück für die Gastgeber geht der Ball knapp neben das Tor. In der 89. Minute dringt Marco Nietsch mit Ball am Fuß in den Strafraum ein und wird vom Verteidiger von den Beinen geholt. Den Foulelfmeter verwandelt Kapitän Müller sicher zum letztlich verdienten Sieg. In der 90. Minute muss der Gästekeeper noch einen Freistoß von Maik Schirmer gedankenschnell über die Latte boxen. In den zwei Nachspielminuten gelingt den Gästen dann nichts mehr, so dass Empor das Spiel über die Zeit bringt. Glücklich liegen sich die Emporspieler nach dem Abpfiff des sicher leitenden Schiri-Kollektives in den Armen.
Fazit von Trainer Christoph: Auch wenn es am Ende knapp war und ich auch mit dem Gegner mitfühle, weil es wieder nicht wenigstens zum Punkt gereicht hat, es ist am Ende ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. In der ersten Halbzeit vergaben wir großzügig die besten Chancen zu mehr als nur dem einen Tor. Dies hätte sich bald gerecht. Selbst der Foulelfmeter war berechtigt, so dass man auch nicht von einem geschenkten Sieg sprechen kann.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (38.), 1:1 Ronny Kulke (73.), 1:2 Sebastian Müller (FE, 89.)
Aufstellung Löbau: Daniel Methner – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr (90. Alexander Graf), Richard Radisch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Steven Klose (81. Sebastian Schack )
Aufstellung Kodersdorf: Mario Thomas – Christoph Scholze, Tobias Böttcher (65. Dirk Popig), Daniel Fanfara, Andre Tschirch, Philipp Bäsler, Thomas Kliemt, Maurice Theurich, Marcus Lobedann, Andreas Höhne, Ronny Kulke
Gelbe Karten: Oliver Bahr (Löbau), Fanfara, Lobedann, Höhne (Kodersdorf)
Schiedsrichterkollektiv: Seidel (FV Eintracht Niesky), Dilmaghani (SV Lautitz), Eichler (FV Eintracht Niesky)
Zuschauer: 37
——————————————————————————————————————–
12. PS (19.11.11) VfB Weißwasser 1909 – FSV Empor Löbau 1:2 (0:1)
Beide Mannschaften begannen das Spiel zunächst sehr vorsichtig. Man wollte nicht früh in Rückstand geraten und so spielte sich das Spielgeschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Das erste Achtungszeichen setzen die Gastgeber in der 22. Minute, als Kästner frei vor dem Löbauer Tor auftaucht aber Torwart Manuel Mättig sicher halten kann. In der 24. Minute muss Libero Eric Kaminski in höchster Not gegen den schnellen rechten Weißwasseraner Angreifer klären. In der 29. Minute rutscht Libero Pätzold weg und Maik Schirmer ist frei durch und vollendet aus spitzem Winkel zur Löbauer Führung. Doch davon zeigt sich Weißwasser keineswegs geschockt. In der 30. Minute muss Torwart Mättig mit einer Glanzparade einen Kopfball von Skrypczak nach Ecke von rechts von der Linie kratzen. Auf der Gegenseite geht ein Kopfball von Marco Hanske nach Freistoß von Schirmer nur knapp neben das Gehäuse. Kurz vor der Pause muss der Löbauer Keeper einen Freistoß von Libero Pätzold prallen lassen, bereinigt aber seinen kleinen Patzer sofort mit einer erneuten Glanztat, als er den Nachschuss aus Nahdistanz pariert. Nach der Halbzeitpause kommen die Gastgeber mit noch mehr Angriffswucht aus der Kabine. Bereits in der 46. Minute senkt sich ein Ball nach Pressschlag am Strafraum gefährlich übers Löbauer Tor. Zum Glück für Empor liegen auch die folgenden Schüsse der Gastgeber alle zu schlecht, so dass Empor weiter die knappe Führung verwalten kann. In der 67. Minute kann Torjäger Beil einmal seinem Bewacher Marco Lange entwischen und dessen Schuss wird noch unglücklich zum Ausgleich abgefälscht. Aber auch Löbau versteckt sich nicht und versucht mit schnellen Kontern ein Tor zu erzielen. Bereits in der 72. Minute führt ein solcher zur erneuten Führung, als Marco Nietsch nach Lupfer von Kapitän Müller über die gegnerische Abwehr zunächst am Keeper scheitert, aber im Nachschuss den Ball am Weißwasseraner Torwart vorbei versenken kann. In der 75. Minute verhindert erneut Torwart Mättig mit einer Glanzparade den Ausgleich. Empor antwortet sofort mit einem weiteren schnellen Angriff über Eichler und Hanske, dessen Schuss geradeso zur Ecke abgewehrt werden kann. Auch bei den darauffolgenden stürmischen Angriffen von Weißwasser steht die Empor-Deckung sehr solide und lässt nichts mehr zu. Lediglich in der 89. Minute muss auf der Bank noch einmal gezittert werden, als ein Knaller von Zych von der Lattenunterkante wieder herausspringt. Auch die 2 Nachspielminuten bringt Löbau über die Zeit und holt 3 wichtige Punkte. In einem insgesamt fairen Spiel mit keinen groben Fouls bot auch das Schiri-Kollektiv mit Uwe Rüdiger als Leiter eine sehr gute Leistung.
Fazit von Trainer Christoph: Meine Mannschaft hat gegen die spielstarken Gastgeber vor allem in der Abwehr sehr diszipliniert gespielt und sich auch nach dem Ausgleich nicht vom Weg abbringen lassen. In den Schlussminuten hatten wir auch das Glück des Tüchtigen. Einziger Kritikpunkt meinerseits besteht darin, dass wir speziell in der 2. Halbzeit, als Weißwasser alles nach vorn warf, die Konter zu schlecht ausspielten. Somit hätten wir schon eher den Sack zumachen können.
Tore: 0:1 Maik Schirmer (29.), 1:1 Stefan Beil (67.), 1:2 Marco Nietsch (72.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer (90. Marcel Döring), Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Richard Radisch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Sebastian Schack (69. Ralf Eichler)
Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel – Steffen Kästner, Martin Schleußing (46. Robert Balko), Silvio Pätzold, Rafal Zych, Arian Leffs, Oliver Kraatz (62. Robert Bens), Marcus Schünemann (78. Tomasz Trubilowicz),Tino Krüger, Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karten: keine (Löbau), Oliver Kraatz, Marcus Schünemann, Arian Leffs (Weißwasser)
Schiedsrichterkollektiv: Rüdiger (GFC Rauschwalde), Pallmann (SV Grün-Weiß Gersdorf), Walter (SV Aufbau Kodersdorf)
Zuschauer: 132
——————————————————————————————————————–
11. PS (12.11.11) FSV Empor Löbau – FV Eintracht Niesky 2:1 (1:0)
Im Spiel gegen den Spitzenreiter aus Niesky begann Empor furios. Bereits in der 4. Minute hält ein Nieskyer Abwehrspieler im Strafraum den Ball mit der Hand auf, aber der Schiri wertet dies nicht mit dem Elfmeterpfiff. Den aus dem Strafraum abgewehrten Ball spielt Marco Hanske sofort auf Steven Klose, der plötzlich völlig frei dem Gästetor steht. Beim sofortigen Schuss springt ihm leider der Ball ans Schienbein und geht somit über das Tor. In der 10. Minute ahndet der Schiri einen klaren Ellenbogencheck von Stepniewicz gegen Oli Bahr nur mit Gelb. Nach 14 Minuten schießt Hanske eine Flanke von Marco Lange direkt, der schwierig zu nehmende Ball geht aber erneut daneben. In der 22. Minute setzt der Spitzenreiter das erste Achtungszeichen, als Torwart Manuel Mättig einen Freistoss von Stefan Hermann erst im Nachfassen zu packen bekommt. Doch Empor antwortet sofort. In der 23. Minute setzt Philipp Nehrettig eine weite Flanke von Klose neben den Pfosten und nur eine Minute später geht auch der Schuss von Maik Schirmer neben das Gästetor. In der 42. Minute kann aber Löbau dann endlich in Führung gehen. Nach Pass von Hanske startet Marco Nietsch in den freien Raum durch und lässt Torwart Pätzold mit Schuss ins lange Eck keine Chance. Nach der Halbzeitpause kommen die Gäste aggressiver aus der Kabine. Bereits in der 47. Minute können sie nach Einwurf und anschließender Flanke ausgleichen, als die Emporspieler noch mit den Gedanken in der Kabine waren. Der schnelle Ausgleich beeindruckte die Gastgeber allerdings nur wenig. In der 51. Minute ist Klose erneut frei durch, trifft aber nur das Außennetz. Niesky versucht aber nun noch mehr Druck aufzubauen, kann sich aber gegen eine gut stehende und äußerst diszipliniert spielende Empormannschaft keine weiteren echten Torchancen erspielen. In der 67. Minute nutzt nach Kopfballablage von Hanske wiederum Marco Nietsch einen Deckungsnachlässigkeit von Niesky zur erneuten Führung. Bei einer weiten Flanke von Niesky scheitert der Gästestürmer in der 69. Minute am glänzend reagierenden Empor- Keeper. In der 76. Minute ist der eingewechselte Sebastian Schack allein durch, legt in die Mitte zu Nietsch ab, der aber am glänzend reagierenden Keeper Pätzold von Niesky scheitert. In der 85. Minute holt Torwart Mättig mit einer weiteren Glanzparade den Freistoß von Maiwald aus dem Dreiangel und sichert den knappen Vorsprung. Als die reguläre Spielzeit vorbei ist, bringt Schiri Wolter noch einmal Spannung ins Geschehen, als er aus den 3 angezeigten Nachspielminute aber 6 Minuten nachspielen lässt. In der 93. Minute hält Torwart Petzold noch einmal glänzend gegen Marco Nietsch und marschiert die letzten 3 Minuten selbst noch mit in den Löbauer Strafraum. Mit Glück und Geschick bringt aber Empor dieses Mal den Sieg über die Zeit.
Fazit von Trainer Christoph: Wenn auch der Gegner damit hadert, dass das Spiel auf dem Hartplatz stattfand. Als Ausrede kann ich das nie akzeptieren, denn beide Mannschaften mussten damit klar kommen. Bereits in der ersten Halbzeit hatten wir genügend Chancen, nur mehr als 1 Tor zu erzielen. Auch nach der Pause mussten wir eher das Spiel entscheiden. Lediglich nach dem Ausgleich hatten wir eine schwächere Phase. Ansonsten aber spielte meine Mannschaft diszipliniert und lies den Spitzenreiter nie so richtig ins Spiel kommen. Am Ende hat sich meine Mannschaft aber bravourös zurück gekämpft und auch verdient gewonnen.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (42.), 1:1 Tobias Gauernack (47.), 2:1 Marco Nietsch (67.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer (90. Ralf Eichler), Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske (89. Alexander Graf), Marco Nietsch, Oliver Bahr, Richard Radisch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Steven Klose (68.Sebastian Schack)
Aufstellung Niesky: Sebastian Pätzold – Rudi Lätsch, Arkadiusz Dybka, Mirko Ebert, Martin Hilbrich, Felix Maiwald, Stefan Herrmann, Tobias Gauernack, Norman Herrmann, Piotr Stepniewicz, Holger Walther (46. Stephan Brückner)
Gelbe Karten: Klose, Müller (Löbau), Stepniewicz, Hilbrich, Maiwald, Ebert (Niesky)
Schiedsrichterkollektiv: Wolter (Germania Görlitz), Hayn (Energie Görlitz), Pallmann (SV Grün-Weiß Gersdorf)
Zuschauer: 110
——————————————————————————————————————–
10. PS (05.11.11) SV Königshain – FSV Empor Löbau 2:2 (0:0)
Beim Spiel der beiden Tabellennachbarn kamen zunächst die Gastgeber zu besseren Chancen. In der 8.Minute muss Torwart Manuel Mättig einen 20m- Schuss von Scheffler zur Ecke abwehren. Doch mit zunehmender Spielzeit erspielte sich auch Empor einige gute Möglichkeiten. In der 23. Minute ist Steven Klose auf links frei durch, doch anstatt aus ca.12m zu schießen, will er in die Mitte zum mitgelaufenen Marco Nietsch ablegen, was aber misslingt. Nur eine Minute später ist nach Pass Nietsch plötzlich Marco Hanske frei vor dem Königshainer Tor. Er rutscht beim Schuss leicht weg, so dass er keinen Druck mehr auf den Ball bekommt und Torwart Frenzel halten kann. In der 28. Minute erhält Empor wegen gefährlichen Spiels am 11m-Punkt einen indirekten Freistoß zugesprochen. Die Ablage hämmert Klose aufs Tor und der Königshainer Torwart bewahrt die Gastgeber mit einer Glanzparade vor einem Rückstand. Auch bei der anschließenden Ecke brennt es vor dem Tor von Königshain, doch der Nachschuss von Klose geht nur knapp neben das Tor. In der 32. Minute setzt Königshain noch ein Achtungszeichen, aber den 20m-Schuss hält Torwart Mättig sicher. Nach einem Freistoß von Eric Kaminski brennt es noch einmal vor dem Tor der Gastgeber, aber 3 Emporspieler verpassen den Ball im 5m –Raum. So geht es torlos in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause ist Empor sofort wieder im Spiel, denn nach 41 Sekunden kann Marco Hanske einen weiten Pass von Sebastian Müller erlaufen und am Torwart vorbei zur verdienten Führung einschieben. Doch Löbau kann sich nicht lange an der Führung erfreuen, denn ein Freistoß von Scholze kann Torwart Mättig nur an die Latte lenken und den Abpraller versenkt der Königshainer Pusch zum Ausgleich. Davon aber unbeeindruckt spielt Empor weiter nach vorn und die Gastgeber können gegen die schnelleren Gäste oft nur durch Foul klären. Doch der gut leitende Schiri Heinrich unterbindet die aufkommende Härte mit Ruhe und stets richtigen Entscheidungen. In der 68. Minute kann Keeper Frenzel einen Nietsch-Schuss erst im Nachfassen sicher halten. Nach 76. Minuten macht Empor durch einen schön herausgespielten Konter über die rechte Seite die erneute Führung. Philipp Nehrettig wird geschickt und seine Eingabe verwertet Oli Bahr aus Nahdistanz. Als nach wiederholtem Foulspiel der Königshainer Scholze in der 82.Minute vorzeitig duschen gehen kann, rechnet eigentlich keiner mehr damit, dass da noch etwas anbrennen kann. Doch Empor bringt sich selbst um den verdienten Lohn, als man in der 90. Minute den Ball nicht einfach am eigenen Strafraum nach vorn drischt sondern vertändelt. Daraus entsteht ein Freistoß, der zur Ecke geklärt werden kann. Bei der Ecke steigt Stübner am höchsten und gleicht für die Gastgeber glücklich aus. Kurz danach pfeift der Schiri ab.
Trainer Christoph: Gegen die heimstarken Gastgeber konnten wir, wie auch im Vorjahr, wiederum bestehen. Am Ende muss man feststellen, dass wir 2 Punkte verschenkt haben. Lediglich durch 2 Standards machten die Gastgeber ihre Tore. Wir erspielten uns klarste Chancen, können allerdings nur zwei zu unseren jeweiligen Führungstoren nutzen. Auch gegen einen dezimierten Gegner konnten wir den Sieg durch individuelle Fehler nicht über die Zeit retten.
Tore: 0:1 Marco Hanske (46.), 1:1 Ricardo Pusch (51.), 1:2 Oliver Bahr (87.), 2:2 Jens Stübner (90.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Marco Hanske, Steven Klose (90. Patrick Scholz), Marco Nietsch (80. Sebastian Schack), Oliver Bahr, Richard Radisch
Aufstellung Königshain: Christian Frenzel – Jens Stübner, Ray Neumann, Andreas Mikonya, Armin Ritter (46. Torsten Junge), David Eckner (85. Carsten Höer), Matthias Scholze, Ricardo Pusch, Robert Scheffler, Thoma Meyer (65. Tom Schilling), Steffen Kasper
Gelbe Karten: Müller, Bahr, Klose, Radisch (Löbau), Neumann, Mikonya, Scholze, Eckner, Scheffler (Königshain)
Gelb-Rote Karte: Scholze (Königshain – 82.Min.)
Schiedsrichterkollektiv: Heinrich (Rot-Weiß Olbersdorf), Wiedemann (GFC Rauschwalde), Gundel (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)
Zuschauer: 45
——————————————————————————————————————–
9. PS (29.10.11) FSV Empor Löbau – GFC Rauschwalde 0:0
Löbau wusste um die Konterstärke von Rauschwalde und begann auch dementsprechend vorsichtig. So entwickelte sich in der 1. Halbzeit kaum ein Spiel auf beiden Seiten, da beide Abwehrreihen jeglichen Spielfluss sofort unterbanden. Rauschwalde erzielte noch die meiste Torgefahr bei weiten Torwartabschlägen. So in der 10. Minute, als der Gästestürmer über Torwart Mättig köpfen konnte, aber Verteidiger Radisch den Ball noch vor der Torlinie weg schlagen kann. Auf der Gegenseite kann der Rauschwalder Keeper einen Freistoß von Eric Kaminski nur zu kurz ab fausten, der Nachschuss von Ronny Nietsch geht knapp neben das Tor. In der 15. Minute setzt Marco Lange zu einem Flankenlauf an. Seine Flanke köpft Marco Nietsch aufs Tor und der Gästetorwart holt den Ball mit einer Glanzparade aus dem Dreiangel. Nach 30 Minute muss Ronny Nietsch ohne Foul eines Gegenspielers leider verletzt vom Platz. Danach verzeichnet Empor nur noch einmal Torgefahr, als Marco Hanske eine Eingabe von Richard Radisch nur knapp am 5m-Raum verpasst. In der zweiten Halbzeit wird das Spiel noch einseitiger, da Rauschwalde nun die Angriffsbemühungen völlig einstellt und mit fast allen Spielern nur noch das eigene Tor absichert. So kann sich Empor natürlich auch selten gefährlich vor das Tor durchspielen, das zumal noch vom sehr guten Gästetorwart Preuß bewacht wird. Lediglich in der 58. Minute hat Rauschwalde Glück, als nach Ablage von Hanske ein 20m-Schuss von Kapitän Sebastian Müller knapp vorbei geht. Löbau versucht auch kaum über die Außen anzugreifen und ermöglicht es so der doppelten „Gästemauer“ stets zu klären. Rauschwalde hat in der zweiten Hälfte nur einen schwachen Torschuss zu verzeichnen. Nach 2 Nachspielminuten pfeift der Schiri das faire Spiel ab.
Trainer Christoph: Es war das erwartet schwere Heimspiel gegen einen diszipliniert in der Deckung agierenden Gegner. In der zweiten Halbzeit fand das Spiel fast ausschließlich in der Hälfte von Rauschwalde statt, dennoch gelang es nicht, uns 100 %-ige Großchancen zu erarbeiten, da der Gegner, oft mit 9 Mann am Strafraum stehend, stets noch einen Fuß dazwischen bekam. Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Der Einsatz stimmte und hinten standen wir gut und ließen keine gefährlichen Konter zu.
Tore: Fehlanzeige!
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch(30. Maik Schirmer), Oliver Bahr, Richard Radisch
Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß – Marcel Thomas, Robert Boden, David Straube, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Mirko Pastor (70. Dave Nährich), Martin Wohlgemuth, Enrico Müller, Thomas Miedek, Stefan Heyne (79. Tony Dziza)
Gelbe Karten: Steven Klose (Löbau), Robert Boden (Rauschwalde)
Schiedsrichterkollektiv: Walter (Aufbau Kodersdorf), Blasche (Aufbau Kodersdorf), Henke (Blau-Weiß Lodenau)
Zuschauer: 53
——————————————————————————————————————–
8. PS (22.10.11) NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. – FSV Empor Löbau 1:5 (1:1)
Empor musste am Wochenende ohne Hanske, Kaminski, Schack, Wünsche und Döring zur Landesligareserve nach Görlitz reisen, wo es in den letzten beiden Jahren stets 0:1 Niederlagen gab. Doch dieses Mal wollte man endlich wieder einmal wenigstens einen Punkt mit nach Löbau nehmen. Mit dieser kämpferischen Einstellung ging man ins Spiel und der Görlitzer Spielaufbau sofort gestört. Bereits in der 8. Minute muss Torwart Röhricht einen Steilpass außerhalb seines Strafraumes mit der Hand klären und hat viel Glück, dass der gut leitende Schiri Palzer aus Weißwasser dies nur mit Gelb ahndet. Der anschließende Freistoß von Klose bleibt zunächst in der Mauer hängen, seinen Nachschuss lenkt der Görlitzer Keeper mit einer sensationellen Parade noch um den Pfosten. In der 16.Minute muss Torwart Röhricht einen Scharfschuss von Steven Klose prallen lassen und Oliver Bahr staubt zur Löbauer Führung ab. Doch Gelb/Weiß verstärkt sofort den Druck nach vorn und kann in der 23.Minute durch Witzmann ausgleichen. Zunächst muss Empor einige gefährliche Angriffe überstehen, steht aber in der Abwehr wesentlich kompakter als in den letzten Auswärtsspielen und kann die Görlitzer Angriffe meist unterbinden. In der 37. Minute muss erneut der Görlitzer Keeper stark vor Marcus Nietsch reagieren, der nach Freistoß von Bruder Ronny frei vor ihm auftaucht. Zwei Minuten später hat Empor Glück, als ein gefährlich getretener Eckball auf der Querlatte lang tänzelt. Nach der Halbzeitpause steht Empor zunächst erneut das Glück zur Seite, als Hoinko einen Freistoß von rechts mit viel Schnitt vor das Tor zirkelt und der Ball an Freund und Feind vorbei an den Außenpfosten geht. Danach kann sich Löbau wieder vom Druck befreien. In der 53.Minute erkämpft sich Marco Lange noch in der eigenen Hälfte den Ball und startet sofort einen Konterangriff. Kurz nach der Mittellinie bedient er Oli Bahr, der das Sprintduell gegen den Görlitzer Verteidiger gewinnt und von der Strafraumgrenze erfolgreich abschließen kann. Nun lässt sich Empor nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. In der 61. Minute ist nach Pass von Ronny Nietsch sein Bruder Marco erfolgreich und erzielt das 1:3 und nur zwei Minuten später lässt Ronny Nietsch mit einem 20m Schuss ins Dreiangel dem Görlitzer Keeper erneut keine Chance. Damit ist natürlich die Moral der jungen Görlitzer Mannschaft gebrochen. Lediglich ein weiterer gefährlicher Freistoß von Hoinko sorgt in der 72. Minute noch einmal für Torgefahr. Nach einem weiteren Konter über die linke Seite setzt sich Klose durch, flankt auf Marco Nietsch, der sofort per Kopf verwandeln will. Torwart Röhricht holt mit einer erneuten Glanzparade den Ball noch aus dem Eck, ist aber beim Nachschuss von Marco Nietsch chancenlos. Dieses Ergebnis bringt Empor ohne Probleme bis zum Schlusspfiff über die Zeit und hat 3 wichtige Punkte erzielt.
Trainer Christoph: Zu Beginn wäre ich auch mit einem Remis zufrieden gewesen. Obwohl mit Hanske und Kaminski Leistungsträger fehlten, bot meine Mannschaft eine sehr disziplinierte Gesamtleistung und gewann am Ende auch verdient. Lediglich bei 2 Lattentreffern stand uns das Glück zur Seite, doch dieses Glück hatte sich die Mannschaft nach ihrem großen Kampfgeist auch verdient. Selbst der schnelle Ausgleich brachte die Mannschaft dieses Mal nicht aus der Bahn.
Tore: 0:1 Oliver Bahr (16.), 1:1 Thomas Witzmann (23.), 1:2 Oliver Bahr (53.), 1:3 Marco Nietsch (63.), 1:4 Ronny Nietsch (65.), 1:5 Marco Nietsch (86.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Alexander Graf, Marco Lange, Sebastian Müller, Richard Radisch, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (82. Patrick Scholz), Oliver Bahr, Philipp Nehrettig (88. Marcel Jähne), Steven Klose
Aufstellung Görlitz: Marc Röhricht – Arkadiusz Nowak, Tommy Junge, Kevin Gottschalk, Florian Seifert (68. Clemens Simon), David Handschuh, Thomas Hoinko, Tino Mauksch, Denis Cudak, Julian Günther, Thomas Witzmann
Gelbe Karten: R. Nietsch, Bahr, Nehrettig, Graf (Löbau), Röhricht, Nowak, David, Mauksch (Görlitz)
Schiedsrichterkollektiv: Palzer (VfB Weißwasser), Robel (SV Reichwalde), Klingauf (SV Klitten)
Zuschauer: 40
——————————————————————————————————————–
7. PS (15.10.11) FSV Empor Löbau – VfB Zittau 0:1 (0:1)
Das Spitzenspiel hatte mit herrlichem Herbstwetter einen würdigen Rahmen. Nun mussten nur noch beide Mannschaften nachziehen. Tabellenzweiter Zittau begann auch sofort stark und schnürte die Gastgeber in der eigenen Hälfte ein. Doch meist konnte die Empor Abwehr die Angriffe unterbinden. Was dennoch aufs Tor kam, klärte ein stark reagierender Torwart Manuel Mättig. So lenkte er in der 17. Minute einen Schuss von Polk genauso zur Ecke wie in der 25. Minute einen Schuss von Dietrich. In der 30. Minute muss erneut der Löbauer Keeper zur Ecke abwehren. Doch zunächst bringen die gefährlich vor das Löbauer Gehäuse getretenen Eckbälle nichts Zählbares. In der 34. Minute lenkt Torwart Mättig einen Schuss vom agilen Dietrich an die Latte. Bei der anschließenden Ecke von Dietrich kommt Henke vor dem Löbauer Torwart an den Ball und lenkt ihn unhaltbar zur Führung für Zittau ein. Doch Empor ist keinesfalls geschockt und startet sofort einen Gegenangriff. Marco Hanske setzt sich schön im Strafraum durch, doch bevor der Ball die Torlinie überschreitet, können Verteidiger Jungmichel und Torwart Mende noch auf der Linie klären. Zur 2. Halbzeit kommen die Gastgeber wesentlich aggressiver auf den Rasen zurück. In der 51. Minute kommt Hanske per Kopf an eine Freistoßeingabe von Klose, bekommt aber keinen Druck mehr auf den Ball, so dass Torwart Mende keine Probleme hat, den Ball zu halten. In der 55. Minute geht ein Schuss von Philipp Nehrettig nur ganz knapp am Tor vorbei. In der 58. Minute ist Steven Klose frei durch, bei seiner einer Eingabe auf Marco Nietsch rettet der Zittauer Keeper großartig. Doch langsam kann sich Zittau vom Löbauer Druck befreien und startet gefährliche Konter. In der 65. Minute geht ein Schuss von Hielscher knapp drüber. Zwei Minuten später kann sich Torwart Mättig bei einem Polk Schuss auszeichnen. In der 74. Minute kann Torjäger Neumann das einzige Mal seinem Bewacher Marco Lange entwischen, sein Schuss geht aber ebenfalls übers Tor. Danach kann sich Empor gegen eine gut stehende Zittauer Deckung keine weiteren Chancen mehr erspielen und Zittau bringt den knappen Vorsprung auch über die 3 Nachspielminuten und holt sich letztlich verdient die 3 Punkte. Bei den Gastgebern hat man zuletzt zwar 4 Punktspielniederlagen in Folge kassiert, aber die gegen starke Zittauer gezeigte Leistung stimmt wieder etwas optimistischer, so dass man nächste Woche gegen eine ebenfalls starke Görlitzer Reserve etwas zuversichtlicher auftreten kann.
Trainer Christoph: Auf Grund einer starken 1. Halbzeit geht der Sieg für Zittau auch in Ordnung. In der 2. Hälfte können wir den Favoriten aber stark fordern und hätten uns den Ausgleich auch verdient. So entscheidet letztlich eine Standardsituation über die 3 Punkte. Für mich zieht in einem sehr fairen Spiel der Schiri zu oft und zu zeitig oft unbegründet für beide gelbe Karten.
Tore: 1:0 Felix Henke (35.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Oliver Bahr, Steven Klose, Philipp Nehrettig, Marco Hanske, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (46. Sebastian Schack)
Aufstellung Zittau: Andreas Mende – Marco Trost, Mirko Albert, Felix Henke, Stephan Jungmichel, Hendrik Dietrich (90. Martin Voigt), Philipp Bergmann (66. Felix Urban), Enrico Neumann, Michael Hielscher, Holger Handschick, Richard Polk (73. Chris Liebig)
Gelbe Karten: R. Nietsch, M. Nietsch, Kaminski, Müller (Löbau) Polk, Albert (Zittau)
Schiedsrichterkollektiv: Weinhold (LSV 1951 Spree), Blasche (SV Aufbau Kodersdorf), Klewin (SV Aufbau Kodersdorf)
Zuschauer: 110
——————————————————————————————————————–
6. PS (01.10.11) Ostritzer BC – FSV Empor Löbau 4:0 (2:0)
Empor wollte nach zuletzt 2 unnötigen Niederlagen endlich den Bock umstoßen und beim starken Aufsteiger punkten. So begann auch die Mannschaft. In der 4. Minute kann ein Ostritzer Verteidiger einen Kopfball von Oli Bahr nach Flanke Steven Klose geradeso über die Latte lenken. In der 7. Minute muss der Torwart einen Schirmer- Schuss prallen lassen. Eine Minute später lenkt erneut ein Verteidiger einen Klose-Schuss übers Tor. In der 12. Minute geht ein Schuss von Ronny Nietsch knapp übers Tor. Dann kommt wie aus dem Nichts nach 16 Minuten eine Flanke von Rackel in den Strafraum, der kleinste Ostritzer Sachs kann am langen Pfosten den Ball in die Mitte köpfen und von dort vollendet Lukasz zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Führung. Danach verliert Empor völlig den Spielfaden, es gelingen keine Zuspiele mehr und die taktische Grundordnung der ersten Minuten wird nicht mehr eingehalten. So braucht Ostritz eigentlich nur hinten gut zu stehen und auf die reichlichen Fehler der Gäste zu warten. Diese werden von Empor auch serienweise angeboten und Ostritz geht auch in dieser Höhe verdient als Sieger vom Platz.
Trainer Christoph: Eigentlich sah es mit Spielbeginn so aus, als wenn die Mannschaft aus den letzten beiden Niederlagen die richtigen Schlüsse gezogen hätte. Umso enttäuschender war für mich, wie die Mannschaft nach dem Rückstand alle taktischen Vorgaben nicht mehr umsetzen konnte und dem Gegner die Vorlagen für den hohen Sieg förmlich auf dem Tablett servierte. Torhüter Manuel Mättig ist es zu verdanken, dass es kein Debakel gab.
Tore: 1:0 Lukasz (16.), 2:0 Rackel (45.+1), 3:0 Sachs (51.), 4:0 Rackel (89.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Maik Schirmer, Marco Lange, Marco Hanske, Steven Klose (66. Ronny Wünsche), Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Sebastian Müller (81. Alexander Graf), Eric Kaminski
Aufstellung Ostritz: Piotr Szymecki – Robin Klein, Marcel Heidrich, Grezegosz Maciorowski, Dariusz Oliasz, Maciej Jakub Antosz, Björn Rödiger (89. Andreas Thau), Sebastian Golebiewski (85. Riccardo Bittner), Tino Rackel, Rene Sachs, Ludwik Lukasz
Gelbe Karten: Maciorowski, Golebiewski (Ostritz) Klose, Lange (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Biastoch (SC 1911 Großröhrsdorf), Schulze (SV Göda), Gebert (SG Motor Cunewalde)
——————————————————————————————————————-
5. PS (24.09.11) FSV Empor Löbau – FC Stahl Rietschen 1:2 (1:2)
Nach der Niederlage gegen Olbersdorf in der Vorwoche wollte Empor unbedingt wieder einen Dreier landen, um vorn dabei zu bleiben. Doch zwischen Wollen und deren Umsetzung liegen zurzeit Welten. Auch gegen die kampfstarken Gäste aus Rietschen gelang es Empor nicht, den Gegner mit spielerischen Mitteln in die Knie zu zwingen. Gegen die kopfballstarke Abwehr der Gäste versuchte man es zu oft mit hohen Bällen für Gefahr zu sorgen. Doch meist konnte die Abwehr klären. Dazu hatte Rietschen einen starken Torwart zwischen den Pfosten, der mehrmals glänzend reagierte. So in der 18. Minute, als er einen Klose Schuss reaktionsschnell um den Pfosten lenkte. In der 24. Minute bleibt der Keeper erneut Sieger vor Marco Nietsch, als dieser nach Freistoß von Klose und Kopfballablage von Hanske frei vor dem Tor steht. In der 32. Minute geht dann Empor doch in Führung. Eine Ecke von Schirmer sorgt vor dem Tor von Rietschen für große Verwirrung und Eric Kaminski wird beim Nachschussversuch von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter kann Maik Schirmer sicher verwandeln. Doch dieses Tor gibt Löbau keine Sicherheit. Bereits in der 37. Minute sehen mehrere Emporspieler nur zu, wie sich der Gegner ab Mittellinie durchspielt und ab Strafraumgrenze freistehend verwandelt. Doch nur eine Minute später gewinnt Rietschen im Löbauer Strafraum einen Kopfball nach weiter Freistoßflanke und Czorny versenkt den Ball über den etwas zu weit vor der Linie stehenden Torwart Mättig zur Gästeführung. Empor versucht mit einem weiteren Freistoß von Klose den Ausgleich zu erzielen, scheitert aber immer wieder am gegnerischen Torwart. Nach dem Seitenwechsel macht Empor noch mehr Druck und drängt Rietschen in die eigene Hälfte. In der 55.Minute ist Steven Klose allein durch, scheitert aber am wiederum glänzend reagierenden Torwart. Auch in der 60. Minute bleibt der Keeper gegen Marco Nietsch Sieger. Mit Glück und Geschick verteidigt Rietschen den knappen Vorsprung und Empor fällt an diesem Spieltag nichts ein, um den Abwehrriegel zu knacken. Somit ist nach erfolgreichen Start die Anfangseuphorie vorüber und in der kommenden Woche gilt es sich über die momentane Situation entsprechende Gedanken darüber zu machen, wie man schnellstens in die Erfolgsspur zurück gelangt.
Trainer Christoph: Erneut eine Riesenenttäuschung, denn es gelang uns wiederum nicht eine kompakt stehende Mannschaft mit spielerischen Mitteln auszuspielen. Es gab zwar für uns in der 2.Halbzeit noch einige Torchancen, die aber alle leichtfertig vergeben wurden bzw. von einem guten Rietschener Torwart vereitelt wurden. Auf der Gegenseite machten wir es dem Gegner zu leicht, um unsere Führung, auch wenn nur durch einen Elfmeter erzielt, innerhalb von 2 Minuten in einen Rückstand zu verwandeln.
Tore: 1:0 Schirmer (32., FE), 1:1 Ullrich (37.), 1:2 Czorny (38.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Alexander Graf, Maik Schirmer, Marco Lange, Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig (68. Ronny Nietsch), Marco Nietsch, Oliver Bahr (85. Sebastian Müller), Eric Kaminski
Aufstellung Rietschen: Matthias Mersiovsky – Marcus Brunsch, Daniel Czorny, Toni Schröter, Florian Walter (85. Rico Schander), Henry Jüppner (87. Paul Jakob), Ronny Hubatsch, Marco Holz, Sandro Jackob, Torsten Wünsche (72. Johannes Maidorn), Alexander Ullrich
Gelbe Karten: Bahr, Hanske (Löbau), Brunsch (Rietschen)
Schiedsrichterkollektiv: Schmidt (SSV Germania Görlitz), Hayn (Energie Görlitz), Kahl (BWE Deutsch-Ossig)
Zuschauer: 62
——————————————————————————————————————–
4. PS (17.09.11) FV Rot-Weiß Olbersdorf – FSV Empor Löbau 1:0 (0:0)
Nachdem Löbau in den bisherigen Punktspielen überzeugte und mit 3 Siegen in Folge alleiniger Spitzenreiter der Kreisoberliga war, ging die Mannschaft auch sehr selbstbewusst in das schwere Auswärtsspiel gegen Olbersdorf. Dabei standen Kapitän Müller und Torjäger Bahr nicht zur Verfügung. Doch dies kann keinesfalls als Entschuldigung für die desolate Leistung der Mannschaft sein. Über die gesamte Spielzeit fand Löbau nie zum Spiel, lies sich zu sehr vom körperbetonten aber nicht unfairen Spiel der Olbersdorfer Mannschaft beeindrucken. In der ersten Halbzeit gab es nur 2 Torchancen für den Spitzenreiter. In der 18. Minute flankt Richard Radisch von der rechten Seite in den Strafraum, aber Philipp Nehrettig verpasst am 5m-Raum den Ball ganz knapp. In der 27. Minute setzt Marco Lange auf links zum Solo an, flankt vor das Tor und Marco Nietsch schießt auch sofort, doch Ronny Nerger holt mit einer Glanzparade den Ball aus dem unteren Eck. Ansonsten spielt sich das Spielgeschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Nach der Pause versucht Empor mehr Druck aufzubauen. Allerdings gelingt dies in den seltensten Fällen, da der letzte Pass zu ungenau kommt bzw. die gut stehende Abwehr der Gastgeber stets noch klären kann. Somit erzielt zwar Löbau eine optische Überlegenheit, aber Torwart Nerger hat ansonsten auch in der 2. Halbzeit einen geruhsamen Nachmittag. In der 68. Minute kann Hoffmann auf rechts durchmarschieren, seine genaue Flanke verwandelt Klausch per Kopf zur Führung für Olbersdorf. Danach verkrampft Empor noch mehr, macht auf und die Gastgeber hätten in 75. Minute eigentlich den Sack zu machen müssen, als Ursinus nach Konter frei vor dem Löbauer Tor steht aber den Ball neben das Gehäuse setzt. Empor hat dem nichts entgegen zu setzen, lediglich in der 81. Minute gelingt ein Kopfball von Marco Nietsch nach Flanke Lange, den aber der Torwart sicher hält. In der Nachspielzeit erhält ein Olbersdorfer Spieler die Flanke an die Hand und der gut leitende Schiri Thomas Hayn zeigt sofort auf den Punkt. Doch wenn schon nichts im Spiel gelingt, bleibt das Glück auch beim Elfmeter fern. Den schwach geschossenen Ball von Steven Klose, der als Einziger die Verantwortung übernahm, kann Torwart Ronny Nerger sicher halten. Somit bleiben die 3 Punkte völlig verdient beim Gastgeber.
Trainer Christoph: Leider konnten wir die Ausfälle von Kapitän Müller und Torjäger Bahr nicht kompensieren und verloren völlig zu Recht. Olbersdorf bot kämpferisch alles und lies uns nie ins Spiel finden. Lediglich 2 Torchancen in der 1. Halbzeit sind einfach zu wenig für einen Spitzenreiter. So war es auch kein Wunder, dass selbst ein Elfmetergeschenk in der Nachspielzeit nicht angenommen wurde.
Tore: 1:0 Sven Klausch (67.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Marco Lange, Eric Kaminski, Alexander Graf, Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (67. Sebastian Schack), Maik Schirmer, Philipp Nehrettig
Aufstellung Olbersdorf: Ronny Nerger – Martin Jungmichel, Robert Jungmichel, Robert Wunderlich, Marco Strathausen, Martin Linke, Björn Günther, Ralf Hoffmann, Hendrik Junior (88. Marcel Scholz), Conrad Ursinus (82. Sascha Braungart), Sven Klausch (75. Benjamin Keichel)
Gelbe Karten: Günther, Linke, Klausch (Olbersdorf)
Schiedsrichterkollektiv: Thomas Hayn (SG Energie Görlitz), Holger Winde (SV Ludwigsdorf), Felix Grundmann (NFV Gelb-Weiß Görlitz)
Zuschauer: 60
——————————————————————————————————————–
3. PS (10.09.11) FSV Empor Löbau – FC Oberlausitz Neugersdorf 2. 3:0 (1:0)
In einem gut klassigem Spiel zweier spielstarker Mannschaften setzte sich Empor durch, da man sich auch mehr Chancen erarbeitete und zum Schluss auch verwandelte. Lange blieb das Spiel aber auf Grund des knappen Vorsprunges spannend. Bereits in der 9. Minute stand Marco Nietsch nach schneller Kombination über Hanske und Klose frei vor dem Tor, beim Schussversuch aus 6m sprang der Ball jedoch so unglücklich ans Schienbein, so dass Torwart Kittel halten konnte. In der 15. Minute geht ein Kopfball von Marco Nietsch nach Freistoß von Steven Klose knapp neben das Tor. Nach einer Schaltpause in der Löbauer Deckung hat Neugersdorf in der 16. Minute die einzige Tormöglichkeit in der ersten Hälfte. Allerdings zögert auch Meinczinger am 16m zu lange mit dem Abschluss, so dass Torwart Mättig halten kann. Nach einem weiten Abschlag von Torwart Manuel Mättig startet Philipp Nehrettig durch und erzielt in der 23. Minute die Führung für Empor. In der 29. Minute marschiert Klose durch die Gästeabwehr. Nur Torwart Kittel rettet per Glanzparade zur Ecke. In der 39. Minute muss sich der Neugersdorfer Keeper erneut strecken, um einen 30m-Freistoss von Eric Kaminski aus dem Eck zu holen. Nach der Halbzeitpause hat Neugersdorf zunächst mehr vom Spiel, ohne aber direkt torgefährlich zu werden, da die Empor – Abwehr die gegnerischen Stürmer sicher unter Kontrolle hat. Lediglich einen Weitschuss von Hädrich muss Torwart Mättig in der 47. Minute zur Ecke klären. In der 51. Minute wird Marco Hanske frei gespielt, er marschiert in den Strafraum und wird vom Gästekeeper von den Beinen geholt, da aber Marco Nietsch mitgelaufen war und danach noch an den Ball kommt, aber leider das leere Tor nicht trifft, gibt der Schiri keinen Elfmeter. Nach einem gefährlichen Freistoß von Stübner geht in der 55. Minute der anschließende Schuss knapp neben das Löbauer Tor. In der 59. Minute erzielen die Gäste zwar den Ausgleich, der aber wegen Abseits nicht gegeben wird. Danach befreit sich Empor wieder vom Gästedruck und setzt wieder eigene Akzente. Einen Schuss von Klose entschärft der gute Gästekeeper in der 60. Minute sicher. In der 70. Minute steht er erneut im Blickpunkt und hält zunächst mit einer Glanzparade den Schuss von Marco Nietsch und auch den anschließenden Kopfball von Kaminski wehrt er reaktionsschnell noch zur Ecke ab. In der 78. Minute wird der eingewechselte Maik Schirmer am Strafraum von Nehrettig glänzend frei gespielt, verzieht aber aus ca. 12m knapp. Nur 3 Minuten später ist Schirmer allein durch, wartet aber mit dem Abschluss zu lange, so dass Torwart Kittel erneut glänzend parieren kann. In der 85. Minute ist der beste Neugersdorfer aber dann doch geschlagen, als Oliver Bahr per Kopf eine Eingabe von Marco Nietsch aus Nahdistanz verwandeln kann. Nur zwei Minuten später erzielt Oli Bahr nach Ablage von Schirmer sein zweites Tor und macht damit den Sieg perfekt.
Trainer Christoph: Das Spiel stand lange auf der Kippe, da wir unsere guten Chancen nicht verwerteten bzw. Torwart Kittel, bester Gästespieler, mehrfach Glanztaten vollbringen musste, um Neugersdorf noch Chancen zum Ausgleich zu lassen. Kompliment an meine Mannschaft, die hinten sicher stand, aber auch nach vorn gefährliche Konter setzte. Letztlich muss ich nur die Chancenverwertung kritisieren. Beim Endstand von 3:0 kann ich aber drüber weg sehen.
Tore: 1:0 Philipp Nehrettig (23.), 2:0 Oliver Bahr (85.), 3:0 Oliver Bahr (88.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Richard Radisch, Marco Hanske, Steven Klose (66. Maik Schirmer), Philipp Nehrettig, Marco Nietsch, Oliver Bahr (87. Ronny Nietsch)
Aufstellung Neugersdorf: Christoph Kittel – Marc Stübner, Eric Nitschke (86. Toni Sommer), Michael Karsch, Henry Wegner, Sergej Ales (67. Egzon Kryeziu), Martin Hädrich, Roy Meinczinger, Markus Enders, von Nessen, Christoph Mittag
Gelbe Karten: Klose, Kaminski (Löbau), von Nessen, Karsch, Stübner (Neugersdorf)
Schiedsrichterkollektiv: Frieser (Bertsdorfer SV), Thiel (Seifhennersdorfer SV), Langer (Seifhennersdorfer SV)
Zuschauer: 84
——————————————————————————————————————–
2. PS (28.08.11) SG Medizin Großschweidnitz – FSV Empor Löbau 2:3 (1:1)
Bei idealen Wetterbedingungen und guter Zuschauerresonanz fand dieses Derby statt. Von der Brisanz und Spannung hielt es auch, was man sich versprach. Empor war bis zum Führungstor durch direkt verwandelten Freistoß von Riediger die Mannschaft, die das Spiel diktierte. Bereits in der 2.Minute vergibt Eric Kaminski frei im Strafraum die Führung. In der 13. Minute muss Torwart Manuel Mättig mit einer Glanztat einen Schuss von Torjäger Günzel aus dem Eck kratzen. Doch Löbau antwortet prompt. In der 16. Minute holt Torwart Seidel einen Kopfball von Marco Hanske aus dem Dreiangel. Nach leichten Schupser gegen Kristen erhält Medizin einen Freistoß, den Riediger aus 20m direkt verwandelt. Drei Minuten später geht ein Schuß von Steven Klose gegen den Pfosten, den Nachschuss klärt erneut TW Seidel zur Ecke. Danach klemmt der Löbauer Spielfluss etwas. Erst kurz vor der Pause gelingen wieder gute Spielzüge. Eine Eingabe von Klose in der 40. Minute schießt Marco Nietsch aufs Tor, TW Seidel kann nur abklatschen und Oli Bahr jagt den Ball ins Netz. Nach der Halbzeit neutralisieren sich zunächst beide Mannschaften im Mittelfeld. Mit Bensch gelingt den Gastgebern eine Supereinwechslung, denn nur 3 Minuten später kommt eine Maßflanke von Bensch auf den Kopf von Torjäger Günzel, der die Mediziner erneut in Führung köpft. Mit der anschließenden Hereinnahme von Maik Schirmer erhöht auch Empor sofort wieder den Druck. Der erneute Ausgleich gelingt in der 76. Minute wiederum Oli Bahr, der eine Ablage von Nietsch ins lange Eck jagt. In der 87.Minute hat Empor viel Glück, als Günzel von der Strafraumgrenze abzieht, ebenfalls aber nur das Lattenkreuz trifft. So bleibt es Marco Hanske vorbehalten, der sich für seine wiederum gute Leistung in der Nachspielzeit per Kopf, nach Freistoßflanke von Eric Kaminski, mit dem Siegtreffer belohnt.
Trainer Christoph: Wenn auch das Siegtor erst in der Nachspielzeit gefallen ist, so kann man es keinesfalls als ungerecht bezeichnen, denn über weite Strecken des Spieles waren wir die Spielbestimmende Mannschaft. Lediglich nach dem völlig überraschenden Freistoßtor in der 25.Minute kamen wir etwas außer Tritt. Viel Moral zeigte meine Mannschaft nach dem erneuten Rückstand, erhöhte den Angriffsdruck und drehte das Spiel.
Tore: 1:0 Ricardo Riediger (25.), 1:1 Oliver Bahr (40.), 2:1 Frank Günzel (64.), 2:2 Oliver Bahr (76.), 2:3 Marco Hanske (90.+1)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Richard Radisch, Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig (69. Maik Schirmer) , Marco Nietsch, Oliver Bahr (90. Ronny Wünsche)
Aufstellung Großschweidnitz: Michael Seidel – Rene Drewniok, Tobias Kriegel, Rene Tschackert, Toni Münch (84. Marcel Lucas), Lucas Hännsgen, Ricardo Riediger, Lars Drewniok (69. Enrico Meyer), Stefan Kristen, Martin Berndt (61. Norman Bensch), Frank Günzel
Gelbe Karten: Hanske (Löbau), Hännsgen (Großschweidnitz)
Schiedsrichterkollektiv: Gahner (Lok Schleife), Palzer (VfB Weißwasser ), Hommel (1.Rothenburger SV)
Zuschauer: 252
——————————————————————————————————————–
1. PS (20.08.11) FSV Empor Löbau – LSV 1951 Spree 7:0 (1:0)
Zu Beginn der Saison wussten wir trotz intensiver Vorbereitung noch nicht so recht, wo wir stehen. Dann kam auch gleich mit Spree der Angstgegner von Empor als Gast, gegen den es im Vorjahr eine 1:2 Heimniederlage gab. Doch man merkte vom Anpfiff weg sofort, dass sich die Mannschaft viel vorgenommen hatte. Spree wurde gleich bei Ballbesitz attackiert, tauchte eigentlich nur in den ersten Minuten ein paar Mal gefährlich vor dem Löbauer Tor auf. Auf der Gegenseite trifft in der 9. Minute Steven Klose noch die Querlatte. Ein wenig später ist es dann passiert, denn in der 13. Minute kann Empor in Führung gehen, als Klose nach einem Zuspiel von Marco Nietsch dem Torwart von Spree keine Chance lässt. Nach diesem frühen Tor macht Empor weiter Druck, aber ein zweiter Treffer will vor der Pause nicht gelingen, obwohl noch zahlreiche Chancen von Bahr, Klose und Nietsch vorhanden waren. Auch nach der Halbzeitpause stürmt Löbau weiter. In der 56. Minute wird Oliver Bahr von Marco Hanske steil geschickt, sein Schuss von der Strafraumgrenze wird unhaltbar zum längst fälligen zweiten Tor abgefälscht. In der 60. Minute marschiert Klose auf links gegen die körperlich überforderten Gäste auf und davon, seine Flanke versenkt Marco Nietsch per Kopf zum 3.Tor. Danach gelingt Empor alles, spielt sich in einen Rausch und der Widerstand von Spree ist gebrochen. In der 66. Minute lenkt Marco Nietsch einen Freistoß von Klose per Direktabnahme zum 4.Mal ins Gästetor. In der 68. Minute marschiert Verteidiger Marco Lange allein aufs Gästetor zu, legt aber ab anstatt selbst zu schießen und eine Großchance ist vorbei. In der 74. Minute erhöht Hanske mit einem herrlichen Schlenzer von der Strafraumgrenze ins Dreiangel das Löbauer Torkonto. In der 80.Minute wird Torjäger Nietsch nach Pass von Eric Kaminski völlig frei gespielt und kann allein aufs Tor zulaufen. Sein drittes Tor in diesem Spiel kann der Torwart von Spree nicht verhindern. In der 87.Minute macht dann Klose mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel das Endergebnis perfekt. Auch er marschiert nach Steilpass von Kaminski allein aufs gegnerische Tor zu. Torwart Rufer verhindert zunächst den ersten Schuss, ist aber beim Nachschuss machtlos. Pünktlich beendet der gut leitende Schiri Sturm, der auch sonst in einem fairen Spiel mit beiden Mannschaften keine Probleme hatte, das Spiel und Empor gelingt ein guter und überzeugender Saisonstart, wobei auch Neuzugang Alex Graf ein guter Einstand gelang.
Trainer Christoph: Nur zu Beginn des Spieles bot Spree einigermaßen Gegenwehr. Danach bestimmten wir das Spiel und den Gegner. Nach dem 3.Tor war der letzte Widerstand gebrochen und ein zweistelliger Sieg lag im Bereich des Möglichen. Im Spiel zeigte sich unsere gute Vorbereitung.
Tore: 1:0 Steven Klose (13.), 2:0 Oliver Bahr (56.), 3:0 Marco Nietsch (60.), 4:0 Marco Nietsch (66.), 5:0 Marco Hanske (74.), 6:0 Marco Nietsch (85.), 7:0 Steven Klose (87.)
Gelbe Karte: Nehrettig, Bahr
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Richard Radisch, Philipp Nehrettig (74. Ronny Wünsche), Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Oliver Bahr (79. Sebastian Schack)
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (10.08.11) FSV Oppach – FSV Empor Löbau 4:1 (3:0)
Im letzten Vorbereitungsspiel musste Empor sich erneut gegen einen Bezirksligaaufsteiger beweisen. Beide Mannschaften legten in der ersten Halbzeit ein enormes Tempo vor. Dabei konnte auch Empor durchaus mithalten. Bereits in der 4.Minute trifft Steven Klose nur den Pfosten. In der 6.Minute hat auch Maik Schirmer mit einem Pfostentreffer Pech, den Nachschuss von Marco Nietsch hält Torwart Melzer. In der 14.Minute setzt Klose eine Eingabe von Nietsch knapp über die Querlatte. Auf der Gegenseite machen es die Gastgeber besser, als sie einen Deckungsfehler konsequent durch Heldner zur Führung nutzen. Löbau spielt weiter munter mit und verzeichnet in der 24.Minute den 3.Lattentreffer. Auch Oppach hält dagegen und erzielt durch Jägr einen Lattentreffer. Oppach nutzt in der 33.Minute einen weiteren Abwehrfehler durch Jachmann zum 2.Treffer und in der 39.Minute erhöht Mitscherlich aus 25m per Dreiangelschuss auf 3:0. Durch zahlreiche Umstellungen auf beiden Seiten ist der Spielfluss in der 2. Hälfte nicht mehr so vorhanden, wie zu Spielbeginn. Dennoch kommt Oppach damit zunächst besser zurecht und hat auch weitere Chancen, die sie jedoch nicht nutzen können. In der 79.Minute gelingt Löbau der verdiente Ehrentreffer durch Marco Nietsch, der eine Eingabe von Neuzugang Sebastian Schack verwandelt. Oppach gelingt in der Schlussphase noch durch Jindrich ein weiterer Treffer, der gleichzeitig den Schlußstand darstellt.
Trainer Christoph: Trotz der Niederlage war dieses Spiel ein guter Test für uns. Wir konnten teilweise gut mitspielen, hatten leider nicht das Glück in der Anfangsphase. Auch konditionell hielt meine Mannschaft bis zum Schlusspfiff gut mit. Oppach zeigt uns durch gnadenlose Chancenverwertung, wo wir nun noch gezielt arbeiten müssen. Letztlich aber bin ich mit der gezeigten Leistung zum jetzigen Zeitpunkt durchaus zufrieden.
Tore: 1:0 (15.), 2:0 (33.), 3:0 (39.), 3:1 Marco Nietsch (79.), 4:1 (85.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Marcel Jähne (Sebastian Schack), Sebastian Müller, Alexander Graf, Steven Klose (Oliver Bahr), Maik Schirmer, Marco Hanske, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig, Eric Kaminski
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (06.08.11) FSV Empor Löbau – SG Motor Cunewalde 5:2 (1:1)
Bedingt durch die Regenfälle des vergangenen Wochenendes war der Rasen im Löbauer Stadion noch nicht wieder bespielbar, so dass beide Mannschaften auf den ungeliebten Hartplatz ausweichen mussten. Obwohl bei beiden Mannschaften noch einige Stammspieler fehlten, wurde dennoch ein recht flottes Spiel geboten. Cunewalde hatte dabei in der 1.Halbzeit die größeren Spielanteile, agierte aber vor dem Tor zu umständlich und überbot sich in der Chancenverwertung. Bei Empor gelangen zunächst kaum Kombinationen über mehrere Stationen, da man zu viel Respekt vor dem Gegner zeigte und oft zu überhastet spielte. Dennoch hatte Empor die Möglichkeit zur Führung, als in der 20.Minute nach der einzigen guten Kombination über Müller und Klose letzterer am schnell reagierenden Torwart scheiterte. Schälicke traf in der 35.Minute für Cunewalde nur die Latte. Im Gegenzug setzt sich Schirmer auf rechts durch. Seine Eingabe verlängert Marco Nietsch zu Klose, der Löbau überraschend in Führung bringt. Bereits in der 39.Minute gleicht Cunewalde nach einer Ecke durch Wünsche aus. In der 40.Minute hat Empor nach erneutem Lattentreffer von Schälicke Glück. Nach der Halbzeitpause zeigt auch Empor nun besseren Fußball. Als Maik Schirmer in der 46.Minute von der Strafraumlinie abzieht, schlägt der Ball zur erneuten Führung im Tor von den Gästen ein. In der 53.Minute kann Kapitän Sebastian Müller per Foulelfmeter sogar auf 3:1 erhöhen. Cunewalde kann in der 58.Minute mit dem 2.Tor, durch einen tschechischen Gastspieler erzielt, noch einmal das Anschlusstor schaffen. Danach scheitern die Gäste am mehrfach glänzend reagierenden Mättig im Löbauer Tor. Empor spielt nun sehr erfolgreichen Konterfußball und kann in der 85.Minute durch Schirmer auf 4:2 erhöhen. Nach einem weiteren Pfostentreffer von Cunewalde in der 88.Minute, erzielt Steven Klose in der Schlussminute sogar noch das 5.Tor für Empor. Damit hat Empor gegen den Aufsteiger in die Bezirksliga ein ordentliches Ergebnis erzielt und muss am kommenden Mittwoch in Oppach (19 Uhr) sich erneut gegen einen höher klassigen Gegner beweisen.
Trainer Christoph: Cunewalde war in der 1.Halbzeit die klar bessere spielerische Mannschaft, machte aber zum Glück für uns keine Tore. In der 2.Halbzeit legten wir den Angsthasenfußball beiseite und erzielten mit schnellen Kontern auch die Torerfolge. Da wir auch in der Deckung uns stabilisierten war letztlich dieser Sieg möglich. Beide Mannschaften hatten nicht alle Spieler zur Verfügung. Aus dieser Misere machten wir mehr.
Tore: 1:0 Steven Klose (35.), 1:1 (39.), 2:1 Maik Schirmer (85.), 3:1 Sebastian Müller (53., FE), 3:2 (58.), 4:2 Maik Schirmer (85.), 5:2 Steven Klose (90.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marcel Jähne (46. Patrick Scholz – 87. Torsten Hinke), Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Alexander Graf, Philipp Nehrettig, Maik Schirmer, Ronny Wünsche, Steven Klose, Marco Nietsch
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (30.07.11) FSV Empor Löbau – Bischofswerdaer FV 0:7 (0:5)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig (Daniel Methner) – Marco Hanske, Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Marco Lange, Eric Kaminski, Richard Radisch, Alexander Graf, Philipp Nehrettig (Sascha Schaube), Marco Nietsch, Patrick Scholz
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (30.07.11) FSV Empor Löbau – FCO Neugersdorf 0:1 (0:1)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Hanske, Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Marco Lange, Eric Kaminski, Richard Radisch, Alexander Graf, Philipp Nehrettig, Marco Nietsch, Steven Klose (Patrick Scholz)
——————————————————————————————————————-
Freundschaftsspiel (30.07.11) FSV Empor Löbau – SV PG Bautzen 1:2 (0:0)
Tore: 0:1 (45.), 1:1 Marco Nietsch (48.), 1:2 (57.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Hanske, Maik Schirmer, Sebastian Müller, Marco Lange, Eric Kaminski, Richard Radisch, Alexander Graf, Philipp Nehrettig, Marco Nietsch, Steven Klose
——————————————————————————————————————-
Freundschaftsspiel (24.07.11) LSV Friedersdorf – FSV Empor Löbau 3:2 (2:1)
Tore: 1:0 (14.), 2:0 (20.), 2:1 Philipp Nehrettig (26.), 3:1 (75.), 3:2 Sebastian Schack (81.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig (60. Sascha Schaube) – Richard Radisch, Eric Kaminski, Alexander Graf, Marco Lange, Marcel Döring (70. Patrick Scholz), Marco Hanske, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Torsten Hinke (45. Steven Klose), Sebastian Schack

Pokalberichte

Pokal-Viertelfinale (05.04.12) FSV Empor Löbau – FV Eintracht Niesky 1:3 (0:1)
Niesky begann sehr druckvoll und bereits in der 5. Minute war Paul Seifert vor seinem Verteidiger am Ball und spitzelte die Eingabe von Stepniewicz ins Tor. Doch Empor wirkte dadurch keinesfalls verunsichert und hatte in der 8. Minute die Möglichkeit sofort auszugleichen. Maik Schirmer war nach einem Steilpass allein durch, zögert aber zu lange mit dem Schuss, so dass Torwart Höher glänzend parieren kann. Beim Nachschuss von Steven Klose reagierte der Nieskyer Keeper erneut stark und wehrte zur Ecke ab. In der 8. Minute startet Ebert einen Konter aus der eigenen Hälfte und der Löbauer Torwart Florian Knoll muss ebenfalls seine Klasse beweisen. Dieses Anfangstempo bleibt dem Spiel weiter erhalten, ohne dass sich zunächst weitere Großchancen auf beiden Seiten bieten. Die Empor-Deckung bekommt die gefährlichen Nieskyer Stürmer Seifert und Stepniewicz besser in den Griff und startet selbst gute Angriffe. Vor allem Marco Hanske ist an diesem Tage von der Gästeverteidigung kaum zu binden. In der 30. Minute kann sich der Löbauer Stürmer auf rechts durchsetzen, Niesky kann aber vor dem Tor gerade noch gegen Maik Schirmer klären. In der 34.Minute geht ein Kopfball von Marco Hanske knapp über die Latte. Zwei Minuten später kann ein Verteidiger von Niesky den Löbauer gerade noch vom Ball trennen, sonst wäre er frei durch gewesen. Niesyky spielt ebenfalls noch gefällig nach vorn, die Schüsse gehen aber meist weit am Tor vorbei. So bleibt es in dieser Pokalbegegnung bei diesem knappen Halbzeitstand und Spannung für die zweite Hälfte bleibt vorhanden. Nach einer kurzen Pause geht es mit Flutlicht weiter und zunächst kommt wiederum Niesky besser ins Spiel. Doch die zwei Freistöße von Stepniewicz bleiben in der Mauer hängen. Auf der Gegenseite versucht es Löbau ebenfalls per Freistoß von Klose, der allerdings auch knapp am Tor vorbei geht. In der 64. Minute kann sich Empor gut durch die Nieskyer Abwehr kombinieren und Klose wird auf der Strafraumlinie gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelt Kapitän Sebastian Müller sicher zum Ausgleich. Doch leider kann sich Empor nicht lange darüber freuen, denn bereits in der 68. Minute wird ein Schuss von einem Nieskyer Stürmer so unglücklich zum im Strafraum frei stehenden Gauernack abgefälscht, so dass dieser aus ca.12m Torwart Knoll überwinden kann. Dieser erneute Rückstand hat bei Empor Spuren hinterlassen. Es gelingt nicht mehr, die Gäste unter Druck zu bringen und Niesky selbst merkt, dass mit einem weiteren Tor die Entscheidung gefallen ist. Dementsprechend machen die Gäste weiter Druck. In der 71. Minute muss Torwart Knoll mit einer Glanztat ein weiteres Tor verhindern. Empor hat in der 73. Minute noch einmal per Handfreistoß aus 18m die Möglichkeit auszugleichen, doch Keeper Höher hält den zu schwach getretenen Freistoß von Klose sicher. In der 81. Minute machen die Gäste durch das 3.Tor, eine schöne Einzelleistung von Dybka aus 18m, den Sack zu und ziehen verdient ins Halbfinale ein.
Trainer Christoph: Niesky war der erwartet starke Gegner und gewann am Ende auch verdient. Lange Zeit konnten wir allerdings Paroli bieten und hatten auch Möglichkeiten, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. In der Chancenverwertung hatte unser heutiger Pokalgegner allerdings klar die berühmten Meter voraus. Doch diese Niederlage wird uns nicht umwerfen.
Tore: 0:1 Paul Seifert (5.), 1:1 Sebastian Müller (FE, 64.), 1:2 Tobias Gauernack (68.), 1:3 Arkadiusz Dybka (81.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer (86. Ronny Nietsch), Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske , Marco Nietsch, Oliver Bahr, Richard Radisch, Robin Böhm, Steven Klose (86. Ralf Eichler), Sebastian Schack
Aufstellung Niesky: Daniel Höher – Arkadiucz Dybka, Mirko Ebert, Martin Hilbrich, Felix Maiwald, Tobias Gauernack (87. David Kern), Norman Herrmann, Piotr Stepniewicz, Matthias Krause, Paul Seifert (90. Ronny Neuendorff), Marc Höher (89. Stefan Herrmann)
Gelbe Karten: Richard Radisch (Löbau) Paul Seifert, Tobias Gauernack (Niesky)
Schiedsrichterkollektiv: Heinrich (Olbersdorf), Dilmaghani (SV Lautitz), Olbrig (TSV Spitzkunnersdorf)
Zuschauer: 156
——————————————————————————————————————–
Pokal-Achtelfinale (08.10.11) SSV Germania Görlitz – FSV Empor Löbau 2:5 (2:2)
Empor begann das Spiel sehr konzentriert und setzte die Gastgeber sofort unter Druck. Bereits nach 8 Minuten zeigten sich die ersten Erfolge und Marco Nietsch konnte ein Zuspiel von Oliver Bahr zur frühen Führung nutzen. Als in der 12. Minute Kapitän Sebastian Müller eine Kopfballablage von Marco Nietsch nach Freistoß von Eric Kaminski mit dem zweiten Treffer krönte, schien frühzeitig das Spiel gelaufen. Doch während Löbau nicht mehr so in die Zweikämpfe ging und dem Gastgeber zu viele Freiräume überließ, kämpften sich die Görlitzer zurück ins Spiel. Mit einem guten Zusammenspiel wurde in der 25. Minute die Löbauer Deckung ausgespielt und der Anschlusstreffer erzielt. Sofort war die Verunsicherung auf Löbauer Seite zu spüren. Fehler häuften sich und wurden kurz vor der Pause gelang dadurch auch Germania der Ausgleich. Auch in der zweiten Halbzeit gelang beiden Mannschaften zunächst nicht mehr viel. Erst nach dem Löbauer Doppelwechsel in der 70. Minuten legte Empor wieder zu und erzielte mit dem perfekten Hattrick von Marco Nietsch noch einen klaren Sieg.
Trainer Christoph: Nach unseren 3 Niederlagen in Folge zeigte sich die Verunsicherung der Mannschaft nach den Gegentoren. Doch dieses Mal kämpfte sich die Mannschaft zurück und hatte im vierfachen Torschützen Marco Nietsch den überragenden Spieler der Partie.
Tore: 0:1 Marco Nietsch (8.), 0:2 Sebastian Müller (12.), 1:2 (25.), 2:2 (44.), 2:3 Marco Nietsch (75.), 2:4 Marco Nietsch (82.), 2:5 Marco Nietsch (89.)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Eric Kaminski, Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig, Richard Radisch, Oliver Bahr (70. Sebastian Schack), Maik Schirmer (70. Ronny Nietsch), Steven Klose (46. Marco Hanske)
Gelbe Karten: Müller, Hanske, Kaminski, R. Nietsch (Löbau)
Schiedsrichterkollektiv: Walter (Kodersdorf), Seener (Görlitz), Hausmann (Hagenwerder)
Zuschauer: 80
——————————————————————————————————————–
2. Runde (03.09.11) SG Blau-Weiß Obercunnersdorf – FSV Empor Löbau 0:5 (0:2)
——————————————————————————————————————–
1. Runde (13.08.11) TSV Großhennersdorf – FSV Empor Löbau 0:7 (0:2)
Gegen die ehrgeizigen Gastgeber begann Empor etwas zu lässig und Torwart Manuel Mättig musste in der 3.Minute mit einer Glanztat einen Rückstand verhindern. Auch danach kam noch kein Spielfluss zustande, da Großhennersdorf mit großen Kampf- und Laufaufwand stets Angriffsbemühungen verhindern konnte. In der 16. Minute war es dann dennoch passiert. Steven Klose drückte aus 20m einfach ab und überraschte damit den Torhüter der Gastgeber. Mit diesem Tor war praktisch die Partie entschieden, denn Empor gelangen immer bessere Kombinationen und lies Ball und Gegner laufen. Mit einem direkt verwandelten Freistoß von Marco Nietsch erhöhte Löbau in der 35. Minute auf 0:2. Nach der Halbzeitpause drückte sich die spielerische und konditionelle Überlegenheit dann in weiteren Toren aus. Bereits in der 48. Minute setzte sich Marco Nietsch bis zur Grundlinie durch. Bei seiner scharfen Eingabe braucht Klose nur noch den Fuß hinzuhalten. In der 64. Minute erhöht Marco Nietsch auf 0:4, als er eine Ablage von Maik Schirmer verwandelt. Der eingewechselte Sebastian Schack erzielt nach Ablage von Klose aus 14 m das 5. Tor. In der 80. und 81. Minute nutzt Marco Nietsch mit zwei weiteren Toren die Überlegenheit von Empor zum Endstand aus.
Trainer Dietmar Christoph: Zu Beginn hatten wir Glück, dass die ehrgeizigen Gastgeber kein Tor erzielen können. Danach spielen wir aber relativ sicher und erzielen zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore. Das Wichtigste ist, dass wir ohne Verletzung in die nächste Runde einziehen konnten.
Tore: 0:1 Steven Klose (16.), 0:2 Marco Nietsch (35.), 0:3 Steven Klose (48.), 0:4 Marco Nietsch (64.), 0:5 Sebastian Schack (74.), 0:6 Marco Nietsch (80.), 0:7 Marco Nietsch (81.)
Gelbe Karte: Eric Kaminski (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Alexander Graf, Eric Kaminski, Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig (62. Sebastian Schack), Oliver Bahr, Maik Schirmer, Steven Klose