2010/2011

cropped-1.Herren10.11-2.jpg

1. Herren – Bezirksklasse Dresden Staffel 1

  • Bahr, Oliver
  • Döring, Marcel
  • Eichler, Ralf
  • Hans, Samuel
  • Hanske, Marco
  • Jähne, Marcel
  • Kaminski, Eric
  • Klose, Steven
  • Knoll, Florian
  • Kristen, Stefan
  • Lange, Marco
  • Mättig, Manuel
  • Müller, Sebastian
  • Nehrettig, Philipp
  • Nietsch, Marco
  • Nietsch, Ronny
  • Radisch, Richard
  • Scheffler, Robert
  • Schirmer, Maik
  • Wünsche, Ronny

Abgänge vom 01.06.2010 bis 31.08.2010

  • Boese, Robert (NFV Gelb-Weiß Görlitz)
  • Kügler, Marco (Schönbacher FV)
  • Minnder, Marcel (unbekannt)
  • Noack, Benjamin (Schönbacher FV)

Zugänge vom 01.06.2010 bis 31.08.2010

  • Eichler, Ralf (2. Mannschaft)
  • Hans, Samuel (Herrnhuter SV)
  • Jähne, Marcel (2. Mannschaft)

Abgänge vom 01.01.2011 bis 31.01.2011

  • Hans, Samuel (unbekannt)
  • Kristen, Stefan (SG Medizin Großschweidnitz)
  • Scheffler, Robert (SV Königshain)

Zugänge vom 01.01.2011 bis 31.01.2011

  • Bahr, Oliver (SG Motor Cunewalde)
  • Döring, Marcel (SV 90 Kleindehsa)
  • Wünsche, Ronny (SV 90 Kleindehsa)

Trainerteam

  • Christoph, Dietmar
  • Bräsel, Ricco

… lade Begegnungen …

… lade Tabelle …

Ligaberichte

30. PS (18.06.11) FV Eintracht Niesky – FSV Empor Löbau 6:3 (5:1)
Die Gastgeber begannen sofort furios. Löbaus Anstoß wurde abgefangen und mit schnellem Konter über die linke Seite nach 37 Sekunden erfolgreich von Lehmann abgeschlossen. Empor bekommt keine Sicherheit und Stabilität in ihre neu formierte Abwehr. Mit schnellen Direktkombinationen brennt es danach mehrfach vor dem Löbauer Gehäuse. In der 10. Minute ist Ebert durch, sein Heber geht aber über Torwart Knoll und die Querlatte. In der 12. Minute setzt Empor mit einem Freistoß von Marcel Döring ein erstes Zeichen. Doch bereits in der 15. Minute können die Gastgeber durch Ebert die Führung ausbauen. Empor versteckt sich keinesfalls und in der 18. Minute kann der Nieskyer Torwart einen Schuss von Maik Schirmer nur per Faustabwehr abklatschen, zum Nachschuss ist aber kein weiterer Löbauer Spieler mitgelaufen. In der 22. Minute geht ein Kopfball von Marco Nietsch nach Ecke Schirmer am Tor vorbei. Wiederum zwei Minuten später geht ein Schuss von Schirmer knapp daneben. Besser machen es dagegen erneut die Hausherren, denn ein Hammergeschoß von Dybka schlägt in der 27. Minute aus 25 m unhaltbar ein. Eine Minute später wird Schirmer per Steilpass geschickt, seine Eingabe auf Nehrettig und dessen Schuss kann der Torwart noch halten, aber Empor verkürzt durch Oli Bahr, der den Abpraller aus Nahdistanz verwertet. Davon unbeeindruckt spielt Niesky weiter schnelle Kombinationen, denen Empor an diesem Tage nichts entgegen stellen kann. So erhöht Kapitän Ebert in der 33. Minute auf 4:1 und in der 40. Minute kann Brückner nach Ecke sogar das 5. Tor für Niesky erzielen. Eine Minute später kann Torwart Florian, der sein letztes Spiel für Empor bestreitet, mit einer Glanzparade einen Schuss von Dybka gerade so aus dem Dreiangel kratzen. Nach der Halbzeitpause nehmen die Gastgeber das Tempo etwas aus ihrem Spiel, so dass Empor etwas besser ins Spiel kommt. Dennoch hat Empor Glück, dass in der 55.Minute ein Schuss von Lehmann nur an die Querlatte geht. In der 69. Minute jagt Brückner eine Eingabe von Herrmann aus Nahdistanz über die Latte. In der 82. Minute machen die Gastgeber dann durch Herrmann doch noch das halbe Dutzend voll. Nachlässigkeiten in der Nieskyer Deckung ermöglichen Empor in der 83.Minute und in der 86. Minute jeweils durch Oli Bahr zwei weitere Tore für Löbau, so dass das Endergebnis noch etwas zufriedener aussieht. Jedoch sollte man das Endresultat nicht beschönigen, denn bei konzentrierter Nieskyer Spielweise bis Spielschluss wäre auch leicht ein zweistelliges Debakel für Empor möglich gewesen. Somit beendet Empor die Saison nur mit Platz 7, was aber für den relativ kleinen Kader durchaus als Bestmöglichstes zu werten ist.
Fazit von Trainer Christoph: In keiner Zeit konnten wir heute dem Gegner ernsthaft Paroli bieten. Das Fehlen von Eric Kaminski, Marco Lange, Ronny Nietsch und Steven Klose machte sich zu stark bemerkbar und so wurden wir zum willkommenen Spielball für eine stark aufspielende Nieskyer Mannschaft.
Tore: 1:0 (1.), 2:0 (15.), 3:0 (27.), 3:1 Oliver Bahr (28.), 4:1 (33.), 5:1 (40.), 6:1 (82.), 6:2 Oliver Bahr (83.), 6:3 Oliver Bahr (86.)
Gelbe Karte: Lange
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Richard Radisch, Marcel Jähne, Ronny Wünsche (81. Manuel Mättig), Marcel Döring (65. Michael Bittner), Maik Schirmer, Sebastian Müller, Marco Nietsch , Oliver Bahr, Marco Hanske, Philipp Nehrettig, Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
29. PS (11.06.11) FSV Empor Löbau – FC Stahl Rietschen 3:3 (2:2)
Im letzten Heimspiel dieser Saison wollte Empor mit einem Sieg noch einmal um den Platz 4 kämpfen. Doch es sollte beim Versuch bleiben. Dabei fing das Spiel durchaus zufriedenstellend an, denn bereits in der 11. Spielminute konnte Marco Hanske nach schöner Kombination über Marco Nietsch und Steven Klose mit einem sehenswerten 18m-Schuss ins Dreiangel die frühe Führung erzielen. Doch leichtfertig wurde dieser Vorteil aus der Hand gegeben, als 7 Empor-Spieler am Strafraum zusahen, wie 3 Rietschener sich den Ball zupassten und von der Strafraumgrenze den Ausgleich erzielten. Danach verlor Löbau völlig den Spielfaden und Rietschen konnte fast ohne Gegenwehr kombinieren. In der 29. Minute war es dann passiert. Nach Steilpass enteilte der Stürmer der Gäste der Empor-Abwehr und erzielte die Führung für Rietschen. Nach 35 Minuten verhinderte Torwart Mättig mit einer Glanztat sogar noch einen höheren Rückstand. Ein Geschenk des Schiedsrichters brachte Empor zurück. Von der Strafraumgrenze schoss Marco Nietsch in der 41. Minute einen Rietschener Verteidiger den Ball an die Hand und der Schiri zeigte auf den Punkt. Kapitän Sebastian Müller nahm das Geschenk an und verwandelte sicher. In der 44. Minute setzte Rietschen noch einen Kopfball nach Ecke knapp neben das Tor, so dass es beim Remis zur Pause blieb. Nach der Halbzeitpause sah es zunächst nach besserem Fußball seitens der Hausherren aus, denn in der 46. war nach schönem Angriff Libero Ronny Nietsch plötzlich frei vor dem Tor, vergab aber kläglich. In der 48. Minute erhielt Empor einen Freistoß, der aber durch Richard Radisch ebenso kläglich vergeben wurde. Glück hatte Empor in der 55.Minute bei einem Pfostentreffer von Rietschen. In der 64. Minute setzte sich Klose auf der linken Seite schön durch, seine Flanke vors Tor vergab Maik Schirmer aus 3m vor dem Tor. Auf der Gegenseite musste Torwart Mättig stets konzentriert bleiben, denn die Schüsse, meist vom agilen Schröter abgezogen, gingen nur knapp daneben. Als in der 70. Minute dann endlich Klose einmal schön geschickt wird und er frei durch ist, muss er den Sprint abbrechen, da seine alte Muskelverletzung erneut auftritt, so dass er danach ausgewechselt werden muss. Bei einem Freistoß von Rietschen in der 76. Minute schießt Ronny Nietsch im Strafraum einen Gegner an, von dessen Rücken der Ball zum Glück knapp über die Latte geht. In der 81. Minute ist es dann aber doch soweit, denn nach erneutem Durcheinander im Empor Strafraum kann Rietschen im dritten Nachschuss erneut in Führung gehen. In der 83. Minute setzt sich Radisch auf rechts gegen seinen Gegenspieler durch und wird im Strafraum gefoult. Nicht jeder Schiri gibt diesen Elfmeter, aber Empor hat an diesem Tag dieses Glück und kann erneut durch Kapitän Müller ausgleichen. Rietschen antwortet mit viel Wut im Bauch. In der 87. Minute verliert Empor an der Mittellinie den Ball und nur Torwart Mättig ist es zu verdanken, dass kein weiteres Tor für die Gäste fällt. In der 88. Minute setzt sich Marco Lange mit schnellem Antritt durch, frei vor dem Torwart vergibt er aber diese Riesenchance, das Spiel total zu kippen. In der Nachspielzeit gelingt Rietschen durch Kopfball nach Ecke ebenfalls kein Siegtor mehr, so dass es beim glücklichen Remis für Empor bleibt.
Trainer Christoph: Erneut boten wir im letzten Heimspiel dieser Saison unseren Zuschauern einen Grottenkick. Nur durch zwei Geschenke des Schiris holten wir diesen Punkt. Ansonsten muss man nur schnell das Spiel abhacken. Obwohl wir früh in Führung gehen konnten, konnten wir nie das Spiel richtig sicher gestalten. Viele Abspielfehler und Nachlässigkeiten beim Zweikampf ermöglichten die spielerische Überlegenheit der Gäste. An das Spiel nächste Woche gegen die starke Nieskyer Mannschaft darf  ich gerade deshalb zur Zeit noch nicht denken, denn da muss jeder sich um 180 Grad drehen, sonst kann es leicht ein Debakel zum Saisonfinale geben.
Tore: 1:0 Marco Hanske (11.), 1:1 (15.), 1:2 (29.), 2:2 Sebastian Müller (HE, 29.), 3:2 (81.), 3:3 Sebastian Müller (FE, 83.)
Gelbe Karte: Lange
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Ronny Wünsche, Maik Schirmer, Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske, Steven Klose (70. Marcel Jähne), Philipp Nehrettig, Marco Nietsch, Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
28. PS (04.06.11) FSV Empor Löbau – SG Medizin Großschweidnitz 2:2 (0:0)
Bei hochsommerlichen Temperaturen und guter Zuschauerkulisse konnte das Derby beginnen. Empor wollte unbedingt wieder am Tabellennachbarn vorbeiziehen. Dies merkte man bereits bei den ersten Aktionen. In der 6. Minute geht ein Schuss von Maik Schirmer knapp am Gehäuse von Daniel Herklotz vorbei. Eine Minute später kann sich Oliver Bahr schön auf rechts durchsetzen, seine Eingabe kann aber Marco Nietsch vor dem Tor nicht richtig kontrollieren, so dass Medizin klären kann. Erneut ist es Schirmer mit einem Fernschuss, den Herklotz erst im Nachfassen sicher halten kann. Danach setzt der Tabellenvierte mit 2 Freistößen von Tschackert und Riediger die ersten Signale, wobei hier auch Torwart Manuel Mättig sicher hält. In der 37. Minute muss der Empor Keeper einen Schuss von Tschackert prallen lassen, den Nachschuss von Riediger klärt Kapitän Sebastian Müller vor der Torlinie. In der 39. Minute bekommt Oli Bahr nach Ecke Schirmer keinen Druck mehr in seinen Schuss, so dass Torwart Herklotz keine Mühe hat, den Ball zu sichern. Da beide Abwehrreihen gut stehen und ihren Gegenspielern kaum Räume bieten, geht es torlos in die Pause. Nach der Halbzeit hat wiederum Empor zunächst die besseren Aktionen. In der 46. Minute setzt sich Klose auf links durch und kann nur noch vom Torwart auf Kosten einer Ecke gestoppt werden. Die Ecke von Schirmer wird vorerst von Medizin aus dem Strafraum geklärt. Doch Steven Klose wird beim erneuten Solo in den Strafraum unfair gebremst und Schiri zeigt sofort auf den Punkt. Sicher verwandelt Müller den Elfmeter zur Führung für Löbau. Doch Großschweidnitz versucht sofort dagegen zu halten. Einen Freistoß von Riediger hält Mättig erneut sicher. Beim Kopfball von Meyer nach Eingabe Günzel wäre er allerdings in der 54.Minute machtlos gewesen. Zum Glück geht der Ball knapp über die Latte. In der 58.Minute kann dann Medizin doch ausgleichen. Eine Flanke von Kriegel köpfte Berndt aufs Tor und Torwart Mättig kann diesen Kopfball nur an die Latte lenken. Den Abpraller verwandelt Meyer zum Ausgleich. Empor ist davon etwas beeindruckt und muss in der 63. Minute nach weitem Schlag von Vass aus dem Mittelfeld heraus durch Martin Berndt das 1:2 hinnehmen, der den Ball per Direktschuss ins lange Eck hämmert. Empor versucht sofort zu reagieren. In der 65. Minute kann Libero Kriegel gerade noch vor Klose zur Ecke klären. Erneut bringt Schirmer die Ecke gefährlich vor das Tor, Marco Hanske steigt am höchsten, aber Martin Herklotz rettet auf der Linie für seinen geschlagenen Torwart. In der 73. Minute behindern sich Marco Nietsch und Philipp Nehrettig im Strafraum gegenseitig, so dass der Löbauer Stürmer den Kopfball nach Flanke Klose zu schwach aufs Tor bringen kann. In der 75. Minute kann Hanske nach Solo gefährlich vors Tor flanken und Oli Bahr macht per Kopfball ins Dreiangel den Ausgleich. Wiederum sorgt in der 77. Minute eine Ecke von Schirmer für einiges Durcheinander im Medizin Strafraum, der Ball kann aber letztlich noch aus dem Strafraum geschlagen werden. In den letzten 10 Minuten hat dann Großschweidnitz noch mehrere gute Kontermöglichkeiten, die Spielentscheidung herbei zu führen. Doch trotz zum Teil in Überzahl werden die guten Chancen kläglich vergeben. Sicher ist auch die bei den Temperaturen drückende Schwüle im Stadion verantwortlich für nachlassende Konzentration bei den Auslassen der Chancen. So bleibt es in einem gutklassigen und jederzeit spannenden Derby beim letztlich gerechten Unentschieden.
Trainer Christoph:  Bei diesem tropischen Temperaturen boten beide Mannschaften ein gutklassiges und temporeiches Derby. Chancen waren beiderseits vorhanden, um das Remis in einen Sieg umzuwandeln. Insgesamt ist aber, so glaube ich, das Ergebnis gerecht.
Tore: 1:0 Sebastian Müller (FE, 46.), 1:1 (58.), 1:2 (63.), 2:2 Oliver Bahr (75.)
Gelbe Karte: Müller, Hanske
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Ronny Wünsche, Marco Hanske, Marco Nietsch, Ronny Nietsch, Oliver Bahr, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
27. PS (28.05.11) SV Königshain – FSV Empor Löbau 0:4 (0:1)
Nach zuletzt enttäuschenden Leistungen reiste Empor mit gemischten Gefühlen nach Königshain, denn seit 1990 gab es auswärts für Löbau bis auf 4 Unentschieden nur Niederlagen. Dazu fehlten mit Ronny Nietsch und Richard Radisch wichtige Stammspieler. Dennoch war Empor gewillt, endlich einmal die Serie zu brechen. Dies setzt die Mannschaft auch sogleich in die Tat um, denn bereits in der 4.Minute geht Philipp Nehrettig in den Strafraum, lässt sich aber nach Körperkontakt mit seinem Verteidiger fairerweise nicht fallen. Seine Eingabe in die Mitte wird aber leider zu ungenau, um für Gefahr zu sorgen. In der 12. Minute kann Steven Klose von links herrlich flanken, in der Mitte behindern sich Oliver Bahr und Marco Nietsch beim Kopfball gegenseitig, so dass der Ball neben das Tor geht. In der 15. Minute erkämpft sich Maik Schirmer kurz nach der Mittellinie den Ball, passt nach Solo schön auf den frei stehenden Marco Nietsch, der aus 12m neben das Tor schießt. Auf der Gegenseite ist in der 18. Minute Scheffler plötzlich frei im Strafraum. Sein Schuss geht aber über das Tor. Wiederum zwei Minuten später kann sich erneut Schirmer per Solo durchspielen, aber beim Abschluss bekommt er keinen Druck mehr hinter den Ball, so dass sein zu schwacher Schuss von Torwart Frenzel sicher gehalten wird. In der 27. Minute bleibt ein Klose Freistoß in der Mauer hängen, sein Nachschuss geht knapp neben den Pfosten. In der 38. Minute kann Empor dann endlich nach den vielen guten vergebenen Chancen die verdiente Führung erzielen. Einen Schuss von Sebastian Müller muss Torwart Frenzel prallen lassen und Oliver Bahr erzielt im Nachschuss das Führungstor. In der 42.Minute vergibt Maik Schirmer im Strafraum frei stehenden aus ca. 12m die nächste Großchance, die Führung auszubauen. Sein Schuss geht knapp neben den Pfosten ins Aus. So bleibt es bei der knappen Führung für die Gäste bis zur Pause. Nach der Halbzeitansprache beginnt Empor etwas tiefer stehend, um die Gastgeber mit schnellen Kontern zu überraschen. Königshain beginnt auch zunächst stürmisch, spielt aber oft zu ungenau, so dass die sicher stehende Löbauer Abwehr jederzeit klären kann. In der 51. Minute wird zunächst ein Schuss von Schirmer noch geblockt. Bereits in der 56.Minute bringt ein schneller Angriff über rechts das zweite Tor. Oli Bahr marschiert bis zur Grundlinie, flankt in die Mitte auf Klose, der mit platziertem Schuss ins lange Eck Keeper Frenzel keine Chance lässt. Im Gegenangriff setzt der Königshainer Torjäger Eichler, ansonsten von Marco Lange bestens beschattet, den Ball neben das Tor. In der letzten Viertelstunde versetzt dann Empor den Gastgebern mit einem Doppelschlag den KO. Zunächst erzielt in der 75. Minute Oli Bahr nach Konter über Ronny Wünsche und Direktablage von Nietsch das dritte Tor. Eine Minute später schickt Marco Hanske per Steilpass Marco Nietsch, der Torwart Frenzel per Lupfer überlistet und den 4.Gästetreffer erzielt. Königshain gibt sich danach endgültig geschlagen. Empor muss nur noch einmal durch Marcel Döring kurz vor der Torlinie für seinen geschlagenen Torwart Mättig klären, bringt aber ansonsten das Spiel noch sicher nach Hause. Damit kann Empor den ersten Dreier aus Königshain mit nach Hause nehmen und somit die Niederlagenserie beenden. Weitaus wichtiger ist aber, dass die Mannschaft nach der Heimpleite der Vorwoche Moral gezeigt hat und sich somit selbst belohnte. Damit hat man sich hoffentlich für das Derby gegen Großschweidnitz am kommenden Wochenende wieder das nötige Selbstvertrauen geholt.
Trainer Christoph: Meine Mannschaft zeigte nach den zwei Niederlagen endlich mal wieder eine gute Leistung und gewann jederzeit auch in dieser Höhe verdient.
Tore: 0:1 Oliver Bahr (37.), 0:2 Steven Klose (56.), 0:3 Oliver Bahr (75.), 0:4 Marco Nietsch (76.)
Gelbe Karte: Müller, Döring
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Marco Lange, Marcel Jähne, Sebastian Müller (82. Michael Bittner), Marcel Döring, Marco Hanske, Steven Klose (62. Ronny Wünsche), Philipp Nehrettig, Marco Nietsch (85. Florian Knoll), Oliver Bahr
——————————————————————————————————————–
26. PS (21.05.11) FSV Empor Löbau – NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. 1:3 (1:2)
Zu Beginn des Spieles ehrten beide Mannschaften den kürzlich verstorbenen langjährigen Abteilungsleiter Fußball von Empor Löbau Siegfried Locke mit einer Gedenkminute. Mit Spielbeginn setzte die junge Görlitzer Mannschaft sofort erste Achtungszeichen. Bereits in der 1. Minute geht ein Schuss von Junge knapp daneben. Aber Empor antwortet sofort. In der 4. Minute gelingt ein schöner Konter über die rechte Seite, Oli Bahr flankt von der Grundlinie vors Tor und Marco Nietsch vollendet aus Nahdistanz zur 1:0 Führung. Doch Empor kann diese Führung nicht lange verwalten, denn in der 12.Minute wird Mauksch im Strafraum angespielt und dieser gleicht mit Schuss aus der Drehung aus. Bereits in der 19. Minute verletzt sich der Görlitzer Stürmer Tommy Junge so schwer, dass er ins Krankenhaus muss. Doch dies tut den spielfreudigen Gästen keinen Abbruch. Empor bekommt die schnellen und wendigen Gästespieler nie in den Griff, steht oft zu weit vom Gegenspieler weg, so dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann der nächste Treffer fällt. Zunächst kann sich jedoch in der 23.Minute Oli Bahr wiederum auf rechts durchtanken, seine Eingabe wird noch abgewehrt und der Nachschuss von Marco Hanske geht übers Tor. In der 25. Minute setzt Handschuh zum Solo an, geht an 3 Empor Spielern vorbei, wird gefoult, aber der gut leitende Schiri gibt keinen Elfmeter. Nach erneuten Solo von Handschuh in der 28. Minute und Schuss von der Strafraumgrenze bewahrt Torwart Manuel Mättig mit einer Glanzparade Empor vor einem Rückstand. Auch in der 29. Minute bleibt Mättig der Sieger gegen den Kapitän von Görlitz. In der 32. Minute zeigt dann der Schiri sofort auf den Punkt, als ein Görlitzer Stürmer im Strafraum von den Beinen geholt wird. Kapitän Handschuh verwandelt sicher und lässt den Empor- Keeper keine Chance. In der 38.Minute entscheidet der Schiri nach Foul an Marco Nietsch ebenfalls auf Elfmeter. Doch den zu schwach geschossenen Elfmeter von Maik Schirmer kann der Torwart halten und den Nachschuss setzt Schirmer nebens Tor. In der 40. Minute marschiert Mauksch allein aufs Empor- Tor zu, aber Torwart Mättig hält erneut überragend. Nach der Pause muss zunächst der Görlitzer Keeper einen Schuss von Sebastian Müller entschärfen. In der 53.Minute muss Richard Radisch in höchster Not für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie retten. Danach brennt es auch weiterhin lichterloh vor dem Emporgehäuse. Nur Torwart Mättig stemmt sich noch mit mehreren Glanzparaden gegen einen höheren Rückstand. In der 69. Minute ist er allerdings auch machtlos. Als Empor den Ball nicht aus dem Strafraum schlagen kann, ist der Görlitzer Stopper Hilscher der Letzte, der den Ball über die Linie drückt. In der 71. Minute setzt sich Hanske im Solo gegen die Görlitzer Abwehr durch, scheitert aber glücklos am Pfosten. Während nach dieser Aktion Empor nahezu nur noch mit Krampf versucht, etwas nach vorn zu bewegen, lässt Görlitz Ball und Gegner laufen. Es gelingen zum Teil sehenswerte Kombinationen, da Empor auch nur noch zuschaut und kaum noch Gegenwehr leistet. In der 85. Minute holt Verteidiger Radisch dann noch als letzter Mann agierend den Görlitzer Stürmer von den Beinen und erhält völlig zu Recht den roten Karton. Diese Aktion ist zwar für den Ausgang des Spieles belanglos, da der anschließende Freistoß in der Mauer hängen bleibt, für die Planung des nächsten Spieles bereitet er Trainer Christoph aber damit große Probleme, denn nach der 5. Gelben von Ronny Nietsch wird nun der ohnehin kleine Kader weiter dezimiert.
Trainer Christoph: Nur Torwart Mättig haben wir es zu verdanken, dass uns ein Heimdebakel erspart blieb. Nachdem wir aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze raus sind, läuft nichts mehr und wenn man ehrlich ist, dann gesteht man sich ein, dass wir in einer Klasse höher auch nichts zu suchen haben. Dem verletzten Tommy Junge wünsche ich schnelle Genesung und baldige Rückkehr auf den Rasen.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (4.), 1:1 (11.), 1:2 (FE, 32.), 1:3 (69.)
Gelbe Karte: R. Nietsch, Bahr
Rote Karte: Radisch
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Marco Lange, Richard Radisch, Sebastian Müller, Marcel Döring (67. Ronny Wünsche), Oliver Bahr, Ronny Nietsch, Marco Hanske, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
25. PS (14.05.11) FSV Oderwitz 02 – FSV Empor Löbau 3:0 (0:0)
Wenn der Zweite auf den Vierten trifft kann man eigentlich von einem Spitzenspiel reden. Doch leider traf diese Formulierung nur auf die Gastgeber zu. Mit Spielbeginn machte Oderwitz Druck und hatte auch gleich Chancen, früh in Führung zu gehen. Bereits nach 4. Minuten setzt Cerwinka nach Ecke mit seinem Scharfschuss aus 20m das erste Achtungszeichen. In der 5. Minute muss Marco Lange auf der Linie klären und bei der anschließenden Ecke hat Empor Glück, dass der Kopfball von Cerwinka nur an den Pfosten geht. Davon erholt sich aber Löbau recht schnell, festigt sich in der Abwehr und setzt seinerseits erste Angriffszeichen. Doch Marco Nietsch ist dabei meist auf sich allein gestellt und gegen eine sattelfeste Oderwitzer Deckung auf verlorenen Posten. So bleibt es nur bei gelegentlichen aber ungefährlichen Nadelstichen. Die besseren Möglichkeiten haben die Gastgeber. Doch die Schüsse von Jungnickel und Scharfen gehen knapp neben das Tor. In der 25. Minute muss Empor Steven Klose auswechseln, da sich zeigt, dass dessen Verletzung von der Vorwoche ihn doch noch zu sehr behindert. In der 27. Minute geht ein Schuss von Marco Lange nach Pass vom eingewechselten Marcel Döring am Tor vorbei und in der 30. Minute setzt Döring eine Ablage von Marco Nietsch knapp neben das Tor. Oderwitz antwortet mit einem 25m Schuss von Cerwinka, den Torwart Manuel Mättig jedoch glänzend aus dem Eck holt. Kurz vor der Halbzeit wäre fast Empor noch in Führung gegangen, aber auch der Oderwitzer Torwart Kießling zeigt seine glänzenden Reflexe und lenkt den Schuss von Maik Schirmer noch um den Pfosten. So bleibt es beim torlosen und etwas schmeichelhaften Remis für die Gäste. Hellwach kommen nur die Gastgeber nach der Pause aus der Kabine, denn bereits in der 48. Minute erzielt Toni Jungnickel die Oderwitzer Führung, als er nach Einwurf und anschließender scharfer Eingabe von Fehlauer vor dem Tor am schnellsten reagiert. Empor versucht per Freistoß durch Marco Nietsch zu antworten, doch sein Versuch bleibt in der Mauer hängen. In der 65. Minute erkämpft sich Jungnickel an der Mittellinie den Ball, tankt sich im Solo gegen zwei Abwehrspieler durch, spielt noch Torwart Mättig aus und schiebt den Ball ins leere Tor. Damit ist der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Wiederum nach Einwurf kann Fehlauer in der 70. Minute am Strafraum fast ungehindert den Ball annehmen und das dritte Tor erzielen. Danach haben die Gastgeber noch zahlreiche Möglichkeiten, das Ergebnis noch höher zu gestalten, doch Torwart Mättig oder eigener Leichtsinn verhindern ein Debakel für Empor.
Trainer Christoph: Ein jederzeit verdienter Sieg des Tabellenzweiten. Wir konnten nur in der ersten Halbzeit annähernd mithalten, hatten aber auch da schon Glück bei einem Lattentreffer. Das schnelle Führungstor nach der Halbzeit hat uns den Nerv gezogen.
Tore: 1:0 (48.), 2:0 (65.), 3:0 (69.)
Gelbe Karte: Radisch
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske, Oliver Bahr (76. Ronny Wünsche), Marco Nietsch, Philipp Nehrettig, Ronny Nietsch, Richard Radisch, Steven Klose (25. Marcel Döring)
——————————————————————————————————————–
24. PS (07.05.11) FSV Empor Löbau – FC Lausitz Hoyerswerda 2:1 (1:0)
Bei bestem Sommerwetter musste dieses Spiel aber auf dem ungeliebten Hartplatz ausgetragen werden, da der Rasen im Stadion durch die Messe „Konventa“ in der vorigen Woche arg ramponiert wurde. Trainer Dietmar Christoph konnte nach langer Zeit wieder eine Wunschelf aufbieten. Empor begann auch sofort den Gast aus Hoyerswerda unter Druck zu setzen. Bereits in der 2.Minute steht Oli Bahr nach Anspiel frei im Strafraum, trifft aber den Ball nicht richtig und der Ball streift nur den Außenpfosten. In der 4.Minute muss Torwart Reiche einen 30m Schuss von Kapitän Sebastian Müller gedankenschnell über die Latte lenken. Wiederum 2 Minuten später schließt Maik Schirmer frei im Strafraum zu überhastet ab und sein Schuss geht übers Tor. Eine genaue Flanke von Müller setzt Marco Nietsch in der 15.Minute per Kopf neben das Gästegehäuse. In der 18.Minute jagt Schirmer den Ball knapp am Dreiangel vorbei. Ohne Einwirkung des Gegners verletzt sich Torjäger Steven Klose in der 22.Minute bei einem Sprint und muss ausgewechselt werden. Bereits 6 Minuten später gelingt dem gerade eingewechselten Philipp Nehrettig die Führung für Empor, indem er einen zu kurz abgewehrten Ball aus ca. 11m ins lange Eck jagt. Erst nach diesem Gegentor versucht nun auch der Tabellenletzte gefährlich aufs Löbauer Tor zu stürmen. Doch die wenigen Gelegenheiten kann Empor-Keeper Manuel Mättig gewohnt sicher bereinigen. In der 35.Minute muss der Hoyerswerdaer Torwart mit einer Glanzparade einen Schirmer Schuss entschärfen und zwei Minuten später kann die Gästeverteidiger den steil geschickten Nehrettig gerade noch im Strafraum an einem erfolgreichen Torschuss hintern und zur Ecke klären. Nach der Halbzeitpause setzt zunächst Empor mit einem Solo von Müller ab der Mittellinie die ersten Akzente, wobei sein Schuss über das Gehäuse geht. Doch völlig überraschend gelingt den Gästen in der 48.Minute nach einem Missverständnis in der Emporabwehr der Ausgleich. Dies bringt die Gastgeber etwas von der Rolle, während Hoyerswerda plötzlich besser ins Spiel kommt und weitere Male gefährlich vor dem Emportor aufkreuzen. So muss zwischen der 50. und 60.Minute Torhüter Mättig mehrmals glänzend parieren, um einen Rückstand von Empor zu verhindern. Erst in der 65.Minute kann sich Oli Bahr im Strafraum durchsetzen, sein Schuss ist allerdings zu schwach. In der 80.Minute löst Trainer Christoph seine Abwehr auf, um mit Libero Ronny Nietsch noch mehr Angriffsdruck zu entwickeln. Doch zunächst können die Gastgeber damit noch keine Wirkung erzielen. Als alle schon mit einem Remis rechnen, gelingt es Marco Nietsch in der 86.Minute sich gegen seinen Bewacher im Strafraum durchzusetzen und mit seinem Schuss aus ca. 12m trifft er ins lange Eck, macht so den Sieg für Empor doch noch perfekt. Davon können sich die Gäste nicht mehr erholen und gehen trotz guten Spieles erneut leer aus. Positiv sei noch vermerkt, dass trotz der Abstiegsbrisanz für die Gäste das Spiel wohltuend fair verlief und das gut leitende Schiri-Trio ohne Karten auskam.
Trainer Christoph: In einem insgesamt schwachen Spiel gelang es uns mit dem Siegtreffer kurz vor Schluss wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden. Der Tabellenletzte war auf keinen Fall so schlecht, wie es die Tabelle wiedergibt und hätte sich zumindest einen Punkt verdient. Leider lies aber auch ein knochenharter Platz keine spielerischen Glanzlichter zu.
Tore: 1:0 Philipp Nehrettig (28.), 1:1 (48.), 2:1 Marco Nietsch (87.)
Gelbe Karte: keine
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer , Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske (88. Michael Bittner), Steven Klose (22. Philipp Nehrettig), Richard Radisch, Marco Nietsch, Ronny Nietsch, Oliver Bahr, Marcel Döring (78. Marcel Jähne)
——————————————————————————————————————–
23. PS (30.04.11) GFC Rauschwalde – FSV Empor Löbau 2:1 (1:0)
Nachdem Empor in einer Serie von 8 Spielen in diesem Jahr noch ungeschlagen geblieben war, hat es die Löbauer nun doch erwischt. Dabei zeichnete sich bereits im Vorfeld ab, dass ein schweres Auswärtsspiel bevorstand, da mit Kaminski, Hanske, Ronny Nietsch und Lehmann spielgestaltende Leute nicht zur Verfügung standen. Mit Spielbeginn konnte Empor dennoch zunächst die besseren Akzente setzen. So gingen ein Schuss von Steven Klose in der 17. Minute und ein Freistoß vom gleichen Spieler in der 30.Minute nur knapp daneben. Die neuformierte Abwehr von Löbau stand bis dahin noch recht sicher, vor allem Neulibero Marco Lange bot über die gesamte Spielzeit eine solide Leistung. Es zeigte sich aber schon bald, dass im Spielaufbau nicht viel gelang. Viel zu ungenau wurden die Mitspieler bedient bzw. viel zu leichtfertig wurden in den Zweikämpfen die Bälle wieder verloren. So gestattete man, dass sich mit zunehmender Spielzeit die Gastgeber mit ihrem Kampfgeist ebenfalls einige Chancen erkämpfen konnten. Besonders Torjäger Eberlein sorgte dabei für Rauschwalder Torgefahr. So kann der erstmals nach langer Verletzung haltende Löbauer Keeper Florian Knoll einen Freistoß von Eberlein in der 36.Minute erst im Nachfassen halten. In der 42.Minute erhält Rauschwalde erneut einen Freistoß. Den von der Löbauer Mauer abgefälschten Ball kann ein Rauschwalder per Kopf aus Nahdistanz zur Führung für die Gastgeber verwandeln. Bereits eine Minute später geht ein weiterer Freistoß von Eberlein knapp über das Löbauer Tor. So bleibt es bei der knappen Führung der Gastgeber bis zur Pause. Mit Wiederbeginn muss zunächst Torwart Knoll einen gefährlichen Hinterhaltsschuß zur Ecke klären. Doch auch Löbau versucht nun etwas mehr Druck nach vorn aufzubauen. In der 50. Minute geht ein 20m Schuss von Marcel Döring knapp am Tor vorbei. In der 60. Minute bekommt ein Rauschwalder Spieler den Ball im Strafraum an die Hand und der Schiri entscheidet auf Strafstoß, den Maik Schirmer sicher zum Ausgleich verwandelt. Doch auch dieses Ausgleichstor bringt keine Sicherheit ins Löbauer Spiel. Leichtfertig werden gute Kontermöglichkeiten zu überhastet abgeschlossen oder der besser postierte Mitspieler so schlecht angespielt, dass dieser mit dem Ball nichts anfangen kann. Somit werden die Gastgeber erneut aufgebaut. Sie können zwar auch keine spielerischen Glanzlichter setzen, aber durch ihren enormen Kampfeswillen erzwingen sie in der 81. Minute die Entscheidung. Eine Flanke von der rechten Seite köpft Torjäger Eberlein an die Querlatte. Beim Klären des Abprallers ist der Fuß von Döring etwas zu hoch, so dass der Schiri auf indirekten Freistoß am 11m-Punkt entscheidet. Trotzdem alle Empor-Spieler im Torraum eine Mauer bilden, knallt Eberlein die Freistoßablage unter die Latte. Nach dieser erneuten Führung versucht Empor mit der Hereinnahme vom Stammtorhüter Mättig als Stürmer eine letzte Ausgleichsmöglichkeit zu erzwingen. Fast wäre es diesem mit einem guten Zuspiel auf Klose auch noch gelungen, aber der Schuß vom Löbauer Torjäger geht daneben. So übersteht Rauschwalde auch noch die Nachspielzeit und Empor muss mit leeren Händen nach Hause fahren.
Trainer Christoph: Leider konnten wir über die gesamte Spielzeit unsere zahlreichen Ausfälle nicht ausgleichen. Dabei war nicht so entscheidend, dass unsere Abwehr total umgebaut werden musste. Viel mehr wirkte sich aus, dass es uns nicht gelang, mit spielerischen Mitteln nach vorn Druck aufzubauen. Wenn selbst Stammkeeper Mättig im Sturm eingewechselt werden muss, zeigt sich unsere heutige Personalmisere deutlich. Doch jammern hilft nicht, irgendwann geht jede Serie zu Ende und nächste Woche muss eben eine neue gestartet werden.
Tore: 1:0 (42.), 1:1 Maik Schirmer (FE, 62.), 2:1 (81.)
Gelbe Karte: Wünsche, Jähne, Döring
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Richard Radisch, Marco Lange, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Marcel Döring, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Wünsche (46. Marcel Jähne), Michael Bittner (85. Manuel Mättig), Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
19. PS (23.04.11) VfB Zittau – FSV Empor Löbau 3:4 (1:1)
Im Nachholpunktspiel musste Empor am Ostersamstag in Zittau antreten, wo man in den vergangenen Spieljahren noch nie punkten konnte. Dennoch wollte die Mannschaft alles versuchen, um in der Rückrunde weiter ungeschlagen zu bleiben. Löbau begann mit zu viel Respekt, zog sich etwas zu weit in die eigene Hälfte zurück. So konnte sich Zittau in den ersten Minuten einige gute Chance erspielen. In der 3. Minute klärt Marco Lange vor Torjäger Neumann. In der 15. Minute wird ein Tille Schuss zur Ecke abgewehrt, bei der anschließend Neumann per Kopf die Latte trifft. Doch langsam findet danach auch Empor ins Spiel und bringt Zittau mit gefährlichen Kontern mehrfach in Gefahr. So kann in der 20. Minute Marco Nietsch gerade noch beim Torschuss geblockt werden. In der 23. Minute scheitern Philipp Nehrettig und Steven Klose aussichtsreich vor dem Tor aber mit zu schwachen Schüssen. In der 30. Minute geht Löbau dann durch Maik Schirmer in Führung, als er nach Pass von Nehrettig noch einen Verteidiger ausspielt und verwandelt. Zwei Minuten später vergibt der Zittauer Urban frei vor dem Tor eine Großchance zum Ausgleich. In der 38. und 39. Minute werden bei weiteren gefährlichen Kontern Marco Nietsch und Nehrettig gut in Szene gesetzt, der Zittauer Keeper Mende rettet gegen die frei vor ihm auftauchenden Löbauer Angreifer mit Glanzparaden. In der 40. Minute lenkt der Zittauer Torwart einen Freistoß von Marco Nietsch an den Pfosten und den Abpraller setzt Schirmer ebenfalls an den Pfosten. Nachdem in der 43. Minute ein weiterer Angriff von Empor über Nietsch nicht zum 2.Torerfolg führt, gelingt Zittau in der 45. Minute durch Bergmann der Ausgleich. Wurde in der ersten Hälfte den Zuschauern schon gute Fußballkost geboten, sollte es in der zweiten Hälfte noch turbulenter zugehen. Zittau kam wesentlich besser aus der Kabine, während Löbau nichts mehr gelang. In der 53. Minute kann Torwart Manuel Mättig sich gegen Neumann das erste Mal auszeichnen. In der 57. Minute ist er allerdings gegen den Scharfschuss von Trost ins lange Eck machtlos. Danach hat Zittau mehrfach die Möglichkeit, die Führung auszubauen, scheitert aber an eigener Chancenverwertung oder am mehrfach glänzend haltenden Torwart Mättig. In der 75. Minute bekommt Löbau 18m vor dem Zittauer Tor einen Freistoß zugesprochen. Den von Marco Hanske getretenen Ball muss Torwart Mende prallen lassen und Schirmer macht mit seinem zweiten Tor den Ausgleich. Bereits 1 Minute später ist jedoch die Freude über das Tor dahin, da Zittau nach Flanke Dietrich und Kopfball von Neumann erneut in Führung gehen kann. Doch dieses Mal zeigt sich Empor nicht so geschockt wie bei der ersten Führung und fightet zurück. In der 83. Minute gelingt Klose im Nachschuss der erneute Ausgleich. Auf der Gegenseite hat Empor bei einem weiteren Kopfballlattentreffer Neumanns in der 85. Minute Glück. In der 87. Minute spielt Marco Nietsch im Strafraum Marcel Döring an, der aus ca. 11m dem Zittauer Keeper keine Chance lässt und wiederum zur Führung für Löbau einschießt. Danach fällt Zittau nichts mehr ein, um erneut auszugleichen. Glücklich aber dank der gezeigten Moral nicht unverdient, nimmt Empor die 3 „Ostereier“ mit nach Hause und bleibt in der Erfolgsspur.
Trainer Christoph: Zum ersten Mal durfte ich als „Zittauer“ einen Sieg in Zittau feiern. Meine Mannschaft bot in der ersten Halbzeit ein taktisch hervorragendes Spiel und hätte sicher auch mit 4:1 führen können. In der zweiten Hälfte war aber auch das Glück auf unserer Seite, da wir zeitweise „Schlafwagenfußball“ boten und nichts mehr ging. Nach dem zweiten Rückstand kämpfte sich die Mannschaft aber wieder ran und verwandelte eiskalt die Chancen. Normalerweise hätte das Spiel aber auch 7:7 enden können. Für die Zuschauer boten aber beide Teams viel.
Tore: 0:1 Maik Schirmer (30.), 1:1 (45.), 2:1 (57.), 2:2 Maik Schirmer (76.), 3:2 (78.), 3:3 Steven Klose (82.), 3:4 Marcel Döring (88.)
Gelbe Karte: Klose, Hanske
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske, Steven Klose (87. Marcel Jähne), Marco Nietsch (90. Florian Knoll),, Maik Schirmer, Philipp Nehrettig, Marcel Döring, David Lehmann (46. Ronny Wünsche)
——————————————————————————————————————–
22. PS (16.04.11) FSV Empor Löbau – FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf 2:0 (0:0)
Auch gegen den Neuling aus Olbersdorf wollte Empor in der Erfolgsspur bleiben. Doch so einfach war es nicht gegen eine sehr diszipliniert spielende und tief stehende Gästemannschaft zu Torchancen zu kommen. Allerdings versuchte es Empor auch zu oft, mit weit und hoch geschlagenen Bällen in den gegnerischen Strafraum zu kommen. Die groß gewachsene und kopfballstarke Gästeabwehr konnte so meist sehr leicht die Bälle klären. Auch mit Fernschüssen konnten die Gastgeber Olbersdorf nie in Gefahr bringen. So dauerte es bis zur 23. Minute bis die Gäste die erste brenzlige Situation klären mussten, Marco Nietsch kann aber nach Eingabe von links vom Stopper gerade noch am Torschuss gehindert werden. Glück für Olbersdorf in der 28.Minute, als endlich ein schöner Angriff über die linke Seite gelingt, die Flanke von Klose setzt Marco Nietsch an den Pfosten. Wiederum 3 Minuten später muss der Olbersdorfer Keeper einen Schuss von Philipp Nehrettig zur Ecke klären. Die Gäste verzeichnen bis dahin lediglich 3 Fernschüsse von Linke, die allesamt zu hoch angesetzt sind, ansonsten bleiben ihre Angriffsversuche harmlos. In der 40. Minute bekommt Marco Hanske am Mittelkreis aus Nahdistanz den Ball in den Magen und geht zu Boden. Der gegnerische Kapitän spielt jedoch nicht fairer weise den Ball ins Aus sondern leitet einen Konter ein, bei dem er völlig unnötigerweise von Ronny Nietsch grob gefoult wird. Berechtigterweise erhält dieser dafür vom Schiri den roten Karton und Empor muss noch 50 Minuten zu Zehnt weiter spielen. In der 44. Minute köpft Nehrettig eine Flanke von Marco Lange noch ganz knapp über die Latte. Danach erfolgt der Pausenpfiff. Nach der Halbzeitpause setzen zunächst die Gäste ein erstes Achtungszeichen, der Schuss von Hoffman geht jedoch neben das Tor. Nach einem Zweikampf an der Mittellinie muss Empor ab der 56. Minute auch noch auf seinen besten Torschützen Steven Klose verletzungsbedingt verzichten. Doch auch dies bringt die Gastgeber nicht aus dem Konzept. In der 58. Minute setzt Marco Hanske eine Freistoßflanke von Richard Radisch per Kopf zur Führung in die Maschen. Danach versucht Olbersdorf zwar mit einem Mann mehr, die Deckung von Empor auszuspielen. Doch dies gelingt in der Folgezeit nie, so dass auch kaum ernsthafte Gefahr für  Manuel Mättig im Empor–Tor besteht. Da die Gäste nun etwas die Deckung öffnen, bieten sich Empor mehrere Kontergelegenheiten. In der 81. Minute setzt Maik Schirmer ab der Mittellinie zu einem Solo an, sein Schuss geht knapp neben den Pfosten. In der 87. Minute wird der nächste Konter über Schirmer und Nehrettig nicht konsequent abgeschlossen, so dass die Verteidiger noch klären können. Im dritten Versuch gelingt in der 88. Minute durch Marco Nietsch das erlösende zweite Tor, als er ein Zuspiel von Schirmer aus ca. 11m sicher vollendet. Nach 90 Minuten pfeift der Schiedsrichter das Spiel ab. Es war sicher kein schönes Spiel, aber Empor hat aus den Möglichkeiten das Beste gemacht und effektiv die sich bietenden Chancen genutzt. Damit bleibt Empor auch weiterhin in der Rückrunde ungeschlagen. Nach der roten Karte wird die Personaldecke allerdings nun noch dünner für das zu Ostern angesetzte Nachholspiel beim VfB Zittau.
Trainer Christoph: Es war eine spielerisch schlechte Leistung meiner Mannschaft gegen tief stehende Olbersdorfer in der ersten Halbzeit. Nachdem der Olbersdorfer Kapitän Günther weiterspielt, obwohl Hanske am Boden liegt, rastete Ronny Nietsch völlig überspitzt aus. Durch die rote Karte von wurde die Mannschaft aber so richtig heiß und bot in der 2.Hälfte eine taktisch reife Leistung ohne so richtig zu glänzen. Aber das war nach zusätzlicher Verletzung von Torjäger Steven Klose auch nicht möglich. Am Schluss ein verdienter Sieg in Unterzahl, weil der kämpferische Einsatz stimmte und die Chancen genutzt wurden.
Tore: 1:0 Marco Hanske (58.), 2:0 Marco Nietsch (88.)
Rote Karte: Ronny Nietsch (40. Minute)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Marco Lange, Ronny Wünsche, Sebastian Müller,  Marco Hanske, Steven Klose (56. Michael Bittner), Marco Nietsch, Ronny Nietsch , Maik Schirmer, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
21. PS (10.04.11) LSV 1951 Spree – FSV Empor Löbau 3:4 (2:1)
Wie erwartet war es erneut eine Zitterpartie für Empor. Bereits in der 7. Minute konnte Spree durch Segieth in Führung gehen, als er einen Freistoß von Kauschmann mit der Schuhspitze ins Tor lenkt. Löbau spielte nervös, es gelangen kaum Spielzüge über mehrere Stationen und meist kamen die Gäste den berühmten Schritt zu spät. Wie aus heiterem Himmel gelang nach der einzigen Kombination in der 31.Minute durch Steven Klose der Ausgleich, als er eine Ablage von Marco Nietsch aus ca. 12m unter die Latte hämmert. Doch bereits 5 Minuten später können die Gatsgeber erneut in Führung gehen, als nach einem Fehlpass in der Löbauer Deckung der Stürmer von Spree allein aufs Gehäuse von Keeper Mättig zulaufen kann und ungehindert in die lange Ecke trifft. Nach der Pausenansprache kommt Löbau wie umgewandelt auf den Rasen. Bereits in der 47.Minute kann Marcel Döring aus ca. 16m einen zu kurz abgewehrten Freistoß im Nachschuss versenken. Nun gelingt Empor plötzlich auch mehr und bereits in der 51.Minute köpft Marco Nietsch eine Flanke von Klose zur Führung ein. In der 58.Minute kann sich Torwart Manuel Mättig bei einem 30m-Freistoßhammer von Kauschmann auszeichnen. In der 65.Minute überläuft der kurz zuvor eingewechselte Maik Schirmer nach weitem Abschlag von Mättig die gesamte Deckung von Spree und erhöht auf 4:2. In der 80.Minute holt der Spreeer TW-Oldie Eisolt Spree mit letztem Einsatz einen Querschläger seines Verteidigers aus dem Dreiangel und rettet damit Spree vor dem Ko. Weitere Chancen von Empor werden nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass Spree in der 83.Minute durch Foulstrafstoß noch den Anschluss schafft. Dabei bleibt es bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiris Alexander Gliesing, der in einem fairen Spiel auch wenig Mühe hatte. Damit bereitet die Mannschaft ihrem Trainer am heutigen Geburtstag ein würdiges Geschenk.
Trainer Christoph: Endlich, endlich hat es gegen unseren Angstgegner mal mit einem Dreier geklappt, obwohl es lange Zeit mehr Krampf war. Erst nach der Pause wurde von uns einigermaßen gut und sicher kombiniert.
Tore: 1:0 (7.), 1:1 Steven Klose (31.), 2:1 (36.), 2:2 Marcel Döring (47.), 2:3 Marco Nietsch (51.), 2:4 Maik Schirmer (65.), 3:4 (83.)
Gelbe Karte: Steven Klose
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Marcel Döring, Philipp Nehrettig (60. Maik Schirmer), Marco Hanske, Steven Klose, Ronny Nietsch, Oliver Bahr, Marco Nietsch (87. Marco Lange)
——————————————————————————————————————–
20. PS (02.04.11) FSV Empor Löbau – SG Motor Cunewalde 1:1 (1:1)
Erneut musste sich Empor Löbau mit dem Tabellenzweiten Cunewalde gegen eine Spitzenmannschaft der Bezirksklasse beweisen. Bei bestem Frühjahrswetter konnte endlich wieder auf Rasen gespielt werden. Doch wahrscheinlich waren beide Mannschaften in letzter Zeit zu oft auf Hartplätzen aktiv, denn es sollte kein gutes Spiel werden. Cunewalde kam besser ins Spiel. Besonders über Schaller und Schälicke liefen viele Angriffe der Gäste. In der 3. Minute kann Torwart Mättig eine Eingabe von Schaller im Nachfassen zur Ecke klären. Ebenso klärt er eine Eingabe von Schälicke von der anderen Seite. Aus beiden Ecken entsteht aber keinerlei Torgefahr. In der 20. Minuten drückt Wünsche aus 25m einfach mal ab, der Flatterball setzt vor dem Löbauer Tor noch auf und schlägt für Torwart Manuel Mättig überraschend zur Führung für Cunewalde ein. Doch Empor ist keinesfalls geschockt, denn fast im Gegenzug kann sich Kapitän Sebastian Müller auf links durchsetzen und sein 30m Schuss überrascht in der 22. Minute ebenfalls den Keeper der Gäste. Cunewalde kann sich eine Minute später über Schälicke erneut auf der linken Seite durchspielen, seine Eingabe wird auch im Gewühl vor dem Tor zur erneuten Führung genutzt, der Schiri erkennt aber wegen Foulspiel gegen den Empor Keeper das Tor nicht an. Da sich auf beiden Seiten die Abwehrreihen stabilisierten und im Spiel nach vorn von beiden Mannschaften nichts mehr kam, blieb es beim Remis bis zur Pause. War die erste Halbzeit schon recht arm an Höhepunkten, so wurde den Zuschauern in der zweiten Hälfte noch weniger Fußball geboten. Es regierte mehr Krampf und Kampf als ansehenswerte Spielzüge und Kombinationen. So ergaben sich natürlich auch wenige Chancen auf beiden Seiten. In der 50. Minute wird Philipp Nehrettig auf rechts schön angespielt, am Strafraum legt er sich den Ball jedoch zu weit vor, so dass die aussichtsreichste Empor Chance ungenutzt bleibt. In der 54.Minute geht ein Schuss von Wünsche aus 30m Entfernung knapp neben das Gehäuse von Empor. In der 62. Minute kann Torwart Mättig beim Schuss von Hempel erst im Nachfassen sicher klären. In der 76. Minute übersieht Maik Schirmer bei seinem Solo den besser postierten Steven Klose und sein Schuss aus 25m geht weit übers Tor. Und in der 81. Minute ist Hempel auf links durch, schießt aber weit über das Tor. Keine Mannschaft hatte sich den Sieg verdient und so bleibt es für an diesem Tage zwei schwach spielende Mannschaften gerechterweise beim Unentschieden.
Trainer Dietmar Christoph: Nach Spitzenreiter Oppach konnten wir auch gegen den Tabellenzweiten punkten. Mit dem Ergebnis kann ich leben. Legt man den Maßstab „Aufstieg“ zugrunde, waren beide Mannschaften davon weit entfernt. Zumeist waren die Aktionen nur Stückwerk, es gab kaum gelungene Kombinationen und auch wenig Torraumszenen. Für ein Spitzenspiel zu wenig und für die Zuschauer eine Zumutung.
Tore: 0:1 (20.), 1:1 Sebastian Müller (22.)
Gelbe Karte: Oliver Bahr
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Steven Klose, Ronny Nietsch, Maik Schirmer, Marco Hanske (88. Richard Radisch), Marco Nietsch, Oliver Bahr (90. Marcel Döring)
——————————————————————————————————————–
17. PS (26.03.11) FSV Oppach – FSV Empor Löbau 0:0
Nach dem letzten schlechten Heimspiel gegen Kodersdorf hatte Empor wieder etwas gut zu machen und wollte den Spitzenreiter ärgern. Allerdings standen die Vorzeichen alles andere als optimistisch, denn für dieses schwere Auswärtsspiel standen Trainer Christoph beide Torhüter nicht zur Verfügung, so dass kurzfristig mit Marcus Neugebauer der „Mittelstürmer der Zweiten“ aktiviert werden musste. Bereits in der 2.Minute zeigte er aber, dass er auch ohne besonderes Training nichts von seinen alten Reflexen verlernt hat, denn einen von Andreas Winkler getretenen Freistoß, der noch von der Mauer abgelenkt wird, lenkt er mit tollem Reflex noch um den Pfosten. Diese Aktion verleiht der Empor-Mannschaft Sicherheit. In der 4. Minute kann Torwart David einen Schuss von Klose erst im Nachfassen halten. Danach neutralisieren sich beide Mannschaften, so dass gefährliche Torraumszenen Mangelware sind. Erst in der 28.Minute kann der Spitzenreiter nach Flanke von Jindrich und anschließenden Kopfball von Jachmann für Torgefahr sorgen. Doch Empor antwortet sofort und in der 30. Minute muss der Oppacher Keeper einen verdeckten Schuss von Oli Bahr aus dem linken unteren Eck kratzen. Auf Oppacher Seite sorgt besonders Faßke mit seinen Solos für Gefahr von der linken Seite, doch zum Glück für die Gäste gelingen auch ihm nicht die Abschlüsse bzw. die Empor Abwehr kann ihn jedes Mal noch stellen. So bleibt es beim torlosen Spiel bis zur Pause. Nach der Halbzeit setzen zunächst die Gäste die besseren Akzente. In der 47.Minute bleibt ein 25m Freistoß zunächst in der Oppacher Mauer hängen, der Abpraller wird in den Strafraum gelupft, wo Marco Nietsch sich noch um seinen Gegenspieler dreht, dann aber ein weiterer Verteidiger den Ball noch kurz vor dem Torschuss zur Ecke spitzeln kann. Auch in der zweiten Halbzeit kann Oppach kaum gelungene Kombinationen vorweisen. Die Empor Deckung steht nahezu fehlerfrei und was dennoch vor das Tor kommt, bereinigt der Torwart bzw. der nach langer Verletzung erstmals und souverän spielende Libero Ronny Nietsch. So kann er auch mit letzten Einsatz ein Solo von Jachmann am Strafraum noch klären. Opach versucht es noch mit Standards, doch auch die bringen die Gäste nicht in große Schwierigkeiten. So können sie lediglich noch in der 86.Minute eine weitere Kopfballgelegenheit von Jachmann nach Flanke Heldner verzeichnen, die allerdings auch über das Tor geht. In der 90.Minute wird Steven Klose nach einem Solo im Strafraum noch von Kalkbrenner zu Boden gerissen, aber der ansonsten ruhig und besonnen pfeifende Schiri Gahner getraut sich nicht auf den Punkt zu zeigen. So bleibt es nach 1 Nachspielminute beim gerechten torlosen Remis, mit der die Gäste sicher besser leben können als der Spitzenreiter aus Oppach, da nun der große Punktevorsprung gegenüber Cunewalde auf 4 Punkte geschrumpft ist. So liegt natürlich im nächsten Duell am kommenden Wochenende zwischen Löbau und Cunewalde viel Brisanz. Freuen wir uns schon jetzt auf dieses Spiel vor hoffentlich zahlreichen Zuschauern.
Trainer Christoph: Nach dem für uns enttäuschenden Punkt gegen Kodersdorf zeigte dieses Mal die Mannschaft wieder ihr wahres Gesicht und trotzte dem Spitzenreiter verdient ein Unentschieden ab. Neugebauer strahlte von Beginn an eine Ruhe im Tor aus und die gesamte Mannschaft setzte die taktische Marschroute des Trainers diszipliniert um. Wenn wir die Kontermöglichkeiten besser zu Ende vorgetragen hätten, wäre sogar die erste Heimniederlage von Oppach möglich gewesen.
Tore: Fehlanzeige!
Gelbe Karte: Hanske, Döring
Aufstellung Löbau: Marcus Neugebauer – Marco Lange, Ronny Wünsche, Sebastian Müller, Marcel Döring, Steven Klose, Ronny Nietsch, Maik Schirmer, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr
——————————————————————————————————————–
18. PS (12.03.11) FSV Empor Löbau – SV Aufbau Kodersdorf 1:1 (1:0)
Nach den 2 Siegen gegen Neugersdorf und Niesky wollte Empor auch gegen den Tabellenvorletzten in der Erfolgsspur bleiben. Doch wenn es gegen vermeintlich schwächere Gegner geht, kann Löbau nicht überzeugen und wie immer lagen bei den Löbauern zwischen Vorstellung und Wirklichkeit Welten. Dabei hatte Trainer Christoph zum ersten Mal in dieser Saison außer Torwart Knoll alle Spieler zur Verfügung. Gegen tief und kompakt stehende Koderdorfer fand zunächst Empor kein Mittel, um sich brauchbare Chancen zu erspielen. Zu ungenau wurde agiert, zu oft der Ball nur hoch und steil nach vorn geschlagen, so dass stets ein Gästespieler noch klären konnte. Auf der Gegenseite hatten die Gäste in der 16. Minute ihre erste Konterchance, bei der aber der gegnerische Stürmer den Ball von der Strafraumgrenze übers Tor jagte. Erst in der 25. Minute konnte sich Empor etwas besser in Szene setzen. Einen Freistoß von der linken Seite durch Eric Kaminski konnte die Kodersdorfer Abwehr gerade noch vor Marco Nietsch zur Ecke abwehren. Den anschließenden Eckball von Maik Schirmer kann Oli Bahr 5 m frei vor dem Tor nicht kontrollieren, so dass ihm der Ball verspringt und die Chance dahin ist. Nun macht endlich Empor aber etwas Druck. Nach einer guten Kombination über links, kommt in der 27. Minute Marcel Döring in Schussposition, der Kodersdorfer Keeper kann den Scharfschuss aus 20 m zur erneuten Ecke klären. In der 28. Minute holt der gegnerische Keeper einen Weitschuss, dieses Mal von Kapitän Sebastian Müller, aus dem Dreiangel und klärt zur Ecke. Scharf und flach tritt wird diese von Schirmer getreten, Müller lässt den Ball am kurzen Pfosten stehend durch und Marco Nietsch vollendet aus Nahdistanz zur Löbauer Führung in der 29. Minute. Kodersdorf antwortet jedoch sofort und kann in der 32. Minute sogar ein Tor erzielen, welches jedoch wegen Abseits nicht anerkannt wird. Auf der Gegenseite trifft Schirmer nur die Lattenoberkante. Nach einem Pressschlag muss Eric Kaminski in der 35. Minute verletzt ausgewechselt werden. Die Unsicherheit nach Umstellung der Löbauer Abwehr versucht Kodersdorf auszunutzen. In der 38. Minute kann Torwart Manuel Mättig einen Freistoß gerade noch gegen die Latte wehren. Den zurück springenden Ball kann Döring aus der Gefahrenzone schlagen. Zwischen der 42. und 45. Minute hat Empor noch 3 Chancen. Bei zwei guten Flanken von Marco Lange von links köpft Marco Nietsch jedoch übers Tor und Schirmer nimmt den Ball direkt, jagt den Ball jedoch nebens Gehäuse. Kurz vor der Pause kann sich Steven Klose auf der linken Seite durchsetzen, trifft aber mit seinem Schuss nur das Außennetz. Nach der Halbzeitpause gelingt Empor nichts mehr. Ganz im Gegenteil, Kodersdorf kommt besser aus der Kabine und gewinnt nahezu jeden Zweikampf und bringt mit schnörkellosen Angriffen Empor immer wieder vor große Probleme. In der 51. Minute brennt es bereits riesig im Löbauer Strafraum, aber zum Glück geht der Querpass durch den Strafraum, ohne dass ein Spieler ans Leder kommt. In der 56. Minute dribbelt Libero Marco Hanske leichtsinnig im Strafraum, verliert den Ball an einen Gegner und die Ablage nimmt deren Torjäger Winkler direkt und erzielt aus 11m den Ausgleich. Nun spüren die Gäste, dass sogar mehr als nur ein Unentschieden möglich ist. In der 60. Minute hält Torwart Mättig einen weiteren Scharfschuss vom Kodersdorfer Stürmer Winkler. Nach einer weiteren Großchance für den Kodersdorfer Stürmer, der in der 71. Minute völlig frei stehend verzieht, muss dieser seinem großen Laufpensum Tribut zollen und mit Muskelkrämpfen ausgewechselt werden. Zum Glück für Empor, denn damit verlieren die Gäste ihren wirksamsten Stürmer und Löbau kann nun die letzten Minuten etwas ruhiger überstehen. Da aber Empor auch nichts mehr gelingt, plätschert das Spiel so dahin. Nach 2 Nachspielminute beendet der Schiri diese undiskutable Vorstellung von Empor. Während Löbau mit dem 1 Punkt mehr als zufrieden sein muss, sind die Gäste sicher unzufrieden mit sich und ihren liegen gelassenen Chancen.
Trainer Christoph: Leider konnte außer TW Mättig keiner meiner Spieler Normalform erreichen. Gegen die kampfstarken Kodersdorfer müssen wir sogar noch froh sein, dass wenigstens ein Punkt in Löbau bleibt. Die Enttäuschung ist natürlich groß und von der Möglichkeit eines Aufstiegs braucht nun keiner mehr zu träumen. Nach dieser Vorstellung muss man sich große Sorgen machen vor den nächsten 3 schweren Spielen in Zittau, in Oppach und gegen Cunewalde.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (25.), 1:1 (56.)
Gelbe Karte: Ronny Nietsch
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski (35. Ronny Wünsche), Sebastian Müller, Marcel Döring, Steven Klose (70. Ronny Nietsch), Philipp Nehrettig, Marco Nietsch , Oliver Bahr, Marco Hanske, Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
16. PS (12.01.11) FSV Empor Löbau – FC Oberlausitz Neugersdorf 2. 4:2 (2:1)
Vor dem Spiel wurde lange überlegt, ob bei zunehmend schwieriger werdenden Untergrund überhaupt angepfiffen wird. Nachdem der Schiedsrichter das Spiel frei gab, war klar, dass es ein kampfbetontes Spiel werden würde. Empor war dann auch sofort wach und agierte mit weiten Schlägen aus der Abwehr effektiver. Bereits nach zwei Minuten war nach solch einer Aktion und Kopfballverlängerung von Nehrettig Neuzugang Oliver Bahr frei durch und überwand den Neugersdorfer Keeper zum ersten Mal. Die Gäste versuchten ebenfalls sofort dagegen zu halten, allerdings gelang es ihnen auf den morastigen Hartplatz kaum, die kompakt stehende Löbauer Deckung auszuspielen. So versuchten sie es mit Weitschüssen von Stübner und Elias, die jedoch ungefährlich waren und am Tor vorbei gingen. Empor hatte in der 1.Halbzeit die bessere Platzhälfte, um mit Kombinationen zum Tor zu gelangen. Doch nach Flanken von Jähne und Nehrettig gingen auch die Schussversuche von Empor am Tor vorbei. Nachdem in der 30.Minute der Neugersdorfer Torwart Durdel-Winkler seinen Unmut zu lautstark zum Ausdruck brachte, gab Schiri Benad am 11m-Punkt Freistoß für Löbau. Nach Ablage von Marco Nietsch hämmerte Torjäger Steven Klose den Ball zum 2:0 ins Tor. Doch bereits 3 Minuten später bekam Empor den Ball nicht weit genug aus ihrer Hälfte und nach sofortigen Steilpass in den Löbauer Strafraum kann sich Meinczinger gegen den Löbauer Abwehrspieler durchtanken und den Anschlusstreffer erzielen. Dies gab den Gästen viel Auftrieb. In der 36.Minute sorgte ein Freistoß von Stübner für viel Gefahr. Zum Glück ging der anschließende Kopfball von Steffen Troll aus Nahdistanz übers Tor. In der 41.Minute muss Torwart Mättig eine scharf nach innen getretene Flanke von Elias vor dem Einschuss bereiten Stübner klären. Kurz vor der Pause rettet erneut der stark haltenden Löbauer Keeper mit einer Reflexreaktion gegen den Schuss von Enders die Führung in die Halbzeit. Doch auch im Gegenangriff verhindert der Neugersdorfer Torwart mit einer Glanzparade gegen Oliver Bahr einen erneuten 2-Tore Rückstand. Nach der Halbzeitpause findet zunächst Neugersdorf, nun in der besseren Platzhälfte stürmend, mit Kombinationen über die rechte Seite besser ins Spiel zurück. So führt auch ein Steilpass auf Enders in der 49.Minute zum Ausgleich. Erst nach 56 Minuten kann sich Empor befreien und ebenfalls wieder für Torgefahr sorgen. Während auf Neugersdorfer Seite Elias immer wieder für Gefahr sorgt, ist bei den Gastgebern der quirlige Bahr meist nur durch Foul zu bremsen. So auch in der 70. Minute, als nach Steilpass von Nietsch der Löbauer Stürmer frei durch ist und nur mit letzten Einsatz gebremst wird. Nachdem der Schiri zunächst auf Freistoß am 16m entscheidet, revidiert er sich und zeigt nach Rücksprache mit dem Assistenten auf den Punkt. Den zu unplatziert getretenen Foulelfmeter von Marco Nietsch kann der Neugersdorfer Keeper zunächst halten, ist aber gegen seinen Nachschuss machtlos. Neugersdorf fühlt sich ungerecht behandelt und handelt sich danach durch Meckern einige unnötige gelbe Karten ein. Empor nutzt dies aus und in der 76.Minute wird Philipp Nehrettig von Marco Nietsch mit einem Steilpass geschickt, der mit dem 4.Tor das Spiel entscheidet. Nachdem nun Neugersdorf hinten aufmacht, bietet sich Empor weitere Möglichkeiten, den Tore Abstand zu vergrößern. Der zunehmend tiefere Boden im Strafraum und der Neugersdorfer Torwart verhindern gemeinsam die Versuche von Bahr und Klose. Kurz vor Schluss holt sich Stübner dann noch die gelb/rote Karte ab.
Trainer Christoph: Auf diesen Bodenverhältnissen war klar, dass nur über den Kampf ein Sieg möglich ist. Diesbezüglich hat meine Mannschaft alles gegeben, wobei nach Chancen auch ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Nach dem Ausgleich zeigten wir Moral und Willen, um doch noch das Spiel für uns zu entscheiden. Besonders angenehm überrascht wurde ich von der Leistung unserer Neuzugänge, die sich alle drei nahtlos in die Mannschaft einfügten.
Tore: 1:0 Oliver Bahr (2.), 2:0 Steven Klose (30.), 2:1 (33.), 2:2 (50.), 3:2 Marco Nietsch (72., FE), 4:2 Philipp Nehrettig (76.)
Gelbe Karte: Bahr, Döring
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski, Marcel Jähne (80. Richard Radisch), Marcel Döring, Steven Klose, Ronny Wünsche, Philipp Nehrettig (90. Florian Knoll), Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Hanske
——————————————————————————————————————-
15. PS (19.01.11) FSV Empor Löbau – FV Eintracht Niesky 3:2 (1:2)
Dank vieler fleißiger Helfer (Spieler der 1. und 2. Mannschaft und Funktionäre), die noch am Samstagmorgen eine spielfähige Rasenfläche herstellten, konnte das Spiel im 4. Anlauf auf schneebedeckten Rasen stattfinden. Beide Strafräume waren vom Schnee befreit. Dennoch ermöglichten die Bodenverhältnisse beiden Mannschaften natürlich äußerst schwierige Bedingungen, wobei beide Teams guten aber vor allem sehr fairen Fußball boten. Die technisch feinere Klinge boten die Gäste, vor allem über ihren polnischen Neuzugang Stepniewicz gelangen viele gute Angriffe. Löbau setzte mit viel Kampfkraft dagegen. Zunächst kamen zu Spielbeginn die Gäste aus Niesky besser mit dem glatten Geläuf zurecht. Nachdem in der 5. Minute Oli Bahr frei im Nieskyer Strafraum den Ball am Pfosten vorbei jagt, gelingt Niesky in der 11. Minute der Führungstreffer. Bereits eine Minute später kann Torwart Manuel Mättig einen Scharfschuss nur prallen lassen und Niesky trifft im Nachschuss zum zweiten Mal. Von diesem Doppelschlag müssen sich die Gastgeber erst einmal erholen, was jedoch relativ schnell gelingt. Einen hoch vor das Nieskyer Tor geschlagener Freistoß von Klose wehrt die Gästeabwehr zu kurz ab und Kapitän Sebastian Müller gelingt mit einem Sonntagsschuss aus gut 30m ins Dreiangel der Anschlusstreffer. In der weiteren Spielzeit haben beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, jedoch gelingt auf Grund der Bodenverhältnisse der finale Pass nicht oder die Schüsse liegen nicht optimal, so dass die Bälle am Tor vorbei gehen oder eine sichere Beute beider Torhüter werden. Nach der Halbzeitpause hat zunächst Empor eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. In der 47. Minute schlägt der Nieskyer Keeper über den Ball, Oli Bahr setzt nach, kann aber den Ball nicht im leeren Tor unterbringen. Da der Ball etwas verspringt, geht sein Schuss ans Außennetz. Zwischen der 55. und 79. Minute müssen die Gäste allerdings aus den zahlreichen Chancen das Spiel vorzeitig entscheiden. Doch ihre Schüsse liegen allesamt zu ungenau bzw. Empor Keeper Mättig wächst über sich hinaus und hält mit mehreren Glanzparaden das Spiel noch offen. Ein Eckenverhältnis von ca. 11:2 zeigt deutlich die spielerische Überlegenheit der Gäste. Doch Empor stemmt sich mit nie nachlassenden Kampfgeist gegen die Niederlage und zwingt dadurch die Gäste zu Fehlern in der Abwehr. In der 83. Minute kommt eine weite Flanke von Marco Lange in den Strafraum der Gäste, Kapitän Müller kann sich gegen den Gästestopper durchsetzen und zum Ausgleich ein netzen. Mit einem Doppelschlag gelingt dann Empor sogar noch der nicht für möglich gehaltene Siegtreffer. In der 84. Minute schlägt Marcel Döring einen Freistoß vor das Gästetor und dem kleinsten Spieler bei Empor, Oli Bahr, gelingt per Kopf das Siegtor. Doch zunächst muss Empor noch wütende Angriffe von Niesky überstehen. Torwart Mättig, bis dahin schon warm geschossen, hält mit zwei Glanzparaden in der Schlussphase den Sieg fest. Als der gut leitende Görlitzer Schiri Hayn die zwei Minuten Nachspielzeit abpfeift, bilden die Empor-Spieler eine überglückliche Spielertraube. So grausam und auch schön ist Fußball, während Empor aus 5 Chancen 3 Tore macht, erzielen die Gäste aus einem Dutzend von Möglichkeiten nur zwei Tore. Damit bedankt sich Empor auf ihre Weise bei den zahlreichen Schneehelfern für den Einsatz am frühen Morgen.
Trainer Christoph: Gegen eine starke Nieskyer Mannschaft, die zum Glück für uns vergaß, aus zahlreichen Konterchancen die entsprechenden Tore zu schießen, bot meine Mannschaft eine starke kämpferische 2.Halbzeit und drehte das Ergebnis noch. Optimal dieses Mal die Chancenverwertung auf unserer Seite. Überragend dabei noch die Torwartleistung von Manuel Mättig, der in der Schlussphase mit mehreren Glanzparaden den Sieg fest hielt.
Tore: 0:1 (11.), 0:2 (12.), 1:2 Sebastian Müller (19.), 2:2 Sebastian Müller (83.), 3:2 Oliver Bahr (84.)
Gelbe Karte: Bahr, Müller
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski (78. Richard Radisch), Marcel Jähne (46. Ronny Wünsche), Marcel Döring, Steven Klose (46. Maik Schirmer), Sebastian Müller, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Marco Hanske, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (30.01.11) FSV Empor Löbau – Baruther SV 90   10:1 (6:0)
Auf schneebedeckten Kunstrasen ein guter Test für uns, wenn auch der Gegner aus der Kreisklasse Bautzen uns das Toreschießen etwas zu leicht macht. Dennoch sind gute Spielzüge bei schwierigen Boden zu sehen. Die Abwehr von uns wird dagegen nicht gefordert. Guter Einstand für Ronny Wünsche und ebenfalls gutes Spiel von Marcel Döring und Oliver Bahr.
Aufstellung: Mättig – Hanske, Wünsche, Jähne, Müller, Döring, Bittner, Bahr, Klose, Nehrettig, Schirmer (Hentschel)
Tore: 1:0 Bahr (2.), 2:0 Müller (11.), 3:0 Nehrettig (25.), 4:0 Bahr (32.), 5:0 Bahr (36.),6:0 Klose (37.), 7:0 Bahr (52.), 7:1 (59.), 8:1 Schirmer (64.), 9:1 Müller (67.), 10:1 Nehrettig (70.)
Nach beiderseitigen Einverständnis pfeift der Schiri nach 75 Minuten ab.
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (22.01.11) Königswarthaer SV – FSV Empor Löbau 4:1 (4:1)
Bis zum Ausgleich spielte die Mannschaft sehr diszipliniert und hatte mehrere Kontermöglichkeiten, von denen aber nur eine durch Neuzugang Bahr zur Führung genutzt wurde. Mit dem Ausgleich verteilte Empor dann Geschenke, so dass die Gastgeber relativ leicht zum Sieg kamen. Während Oliver Bahr sich nahtlos einfügte und mit einer der Stärksten war, merkte man bei Marcel Döring noch die Umstellung auf die höherer Spielklasse an. Vor allem im läuferischen Bereich waren uns die Gastgeber klar überlegen. Da mit den Nietsch- Brüdern, Kaminski und Radisch noch weitere Stammspieler fehlten, war es trotzdem eine gute Standortbestimmung gegen den Spitzenreiter der Staffel 2.
Aufstellung: Mättig – Selzer, Lange, Jähne, Müller, Döring (Bittner), Nehrettig, Hanske, Klose (Eichler), Bahr, Schirmer (Kahlert)
Torfolge: 0:1 Bahr (10.), 1:1 Jannasch (25.), 2:1 Wichmann (39.), 3:1 Weckwert (40.), 4:1 Grasse S. (45.)
——————————————————————————————————————–
14. PS (27.11.10) FC Stahl Rietschen – FSV Empor Löbau 0:0
In einem insgesamt mäßigen Spiel hatten beide Mannschaften mehr Probleme mit dem leicht schneebedeckten und mit zunehmender Spielzeit aber immer schmieriger werdenden Rasenuntergrund. Da beide Mannschaften aber sehr fair kämpften, hatte Schiedsrichter Gliesing ein leichtes Amtieren. Empor kam zunächst besser mit dem Boden zurecht und setzte sich vor allem über die schnellen Nehrettig und Lange gut durch. In der 4. Minute ist Philipp Nehrettig durch, seine Eingabe kann aber gerade noch zur Ecke geblockt werden. In der 8. Minute flankt Marco Lange von links, Steven Klose schießt mit seinem schwächeren rechten Fuß den Ball neben den Pfosten. Rietschen antwortet mit 2 Eckbällen, die aber nichts bringen. In der 19. Minute ist Marco Hanske frei durch, aber wiederum klärt ein Rietschener Verteidiger vor der Torlinie noch zur Ecke. In der 23. Minute muss Torwart Manuel Mättig zum ersten Mal einen gefährlichen Schuss zur Ecke abwehren. Aus dieser Ecke entsteht ein Gewühl vor dem Löbauer Tor, bei dem der Ball aber letztendlich noch aus dem Strafraum geschlagen werden kann. In der 34. Minute setzt Hanske an der Mittellinie zum Solo an, kann aber im Strafraum vom Torwart noch mit letztem Einsatz gestoppt werden. Nach der Halbzeitpause wird Empor noch spielbestimmender. Bis auf die letzten 5 Minuten bekommt Torwart Mättig kaum noch einen Schuss auf sein Tor. Lediglich mit der Chancenverwertung hat Empor diese Mal so seine Probleme. In der 47. Minute verpasst David Lehmann ganz knapp mit den Kopf eine scharfe Eingabe von Klose. In der 61. Minute scheitert Maik Schirmer nach Solo noch am Verteidiger. In der 69. Minute ist der kurz zuvor eingewechselte Ralf Eichler zu überrascht, dass die Eingabe von Hanske noch vors Tor kommt, so dass er den Ball am langen Pfosten stehend noch knapp daneben schießt. Auch danach zeigt Empor noch gute Kombinationen, je näher man dem gegnerischen Tor kommt, wird aber zu umständlich agiert, so dass stets Rietschens vielbeinige Abwehr noch klären kann. Kommt man dennoch zum Abschluss sind die Schüsse von Klose bzw. Hanske zu schwach, um den guten Torwart zu bezwingen. So vergeht die Zeit und zum Schluss macht plötzlich Rietschen noch einmal Druck, hat aber in der 84. Minute nur einen gefährlichen Schuss zu verzeichnen. Da auch in den zwei Nachspielminuten nichts mehr passiert, geht das Spiel torlos zu Ende.
Trainer Christoph: Auf schwierigen Bodenverhältnissen war kein gutes Spiel zu erwarten. Bei unseren Personalproblemen muss ich mit dem Remis zufrieden sein. Auf Grund der zweiten Halbzeit war aber jederzeit mehr drin. Leider vergaben wir die besten Torchancen.
Tore: Fehlanzeige!
Gelbe Karte: Müller, Scheffler
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Robert Scheffler, Marcel Jähne, Maik Schirmer, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, David Lehmann (67. Ralf Eichler), Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
13. PS (21.11.10) SG Medizin Großschweidnitz – FSV Empor Löbau 3:1 (1:1)
Erneut war es ein spannendes Derby und hielt, was man sich davon versprach. In der ersten Halbzeit kam zunächst Empor besser ins Spiel. Die Schüsse von Klose in der 5. Minute gingen am Tor vorbei und Hanske in der 7. Minute hielt TW Seidel sicher. Doch Medizin versteckte sich keinesfalls und TW Mättig hielt den Schuss von Günzel ebenfalls sicher. In der 9. Minute geht ein Schuss von Weiler an die Lattenoberkante. In der 24. Minute schickt Radisch den Löbauer Torjäger Klose mit einem schönen Pass in die Tiefe, der aber am glänzend reagierenden Schweidnitzer Keeper scheitert. In der 28. Minute macht er es besser, als er sich einen Ball an der Strafraumgrenze zurück erkämpft und mit einem platzierten Schuss den Torwart keine Chance lässt. Danach spielt Löbau sehr sicher weiter, um dieses knappe Ergebnis mit in die Pause zu nehmen. Es gelingt allerdings nicht, da man in der 44.Minute noch eine Flanke zulässt und die Eingabe zum 18m frei vor Tor stehenden Seifert gelangt, der platziert und unhaltbar ins Toreck schlenzt. Nach der Halbzeitpause gehen in der 48. Minute die Gastgeber durch ein ganz unglückliches Tor für Empor in Führung. Eine Eingabe von rechts springt vor Torwart Mättig auf eine Unebenheit des Bodens auf, so dass er den Ball gegen die Schulter bekommt und Lucas nur noch einzuköpfen braucht. Dadurch erhalten die Gastgeber jetzt das nötige Selbstvertrauen und Empor muss die Deckung aufmachen. Zum Glück nutzen die Gastgeber die sich nun bietenden freien Räume nicht. In der 71.Minute kann aber Torjäger Günzel mit dem 3:1 per Kopf nach Freistoss alles klar machen. Da sich die Großschweidnitzer Abwehr gefestigt hat und Empor keine Torgefahr mehr erzielen kann, bringen die Gastgeber den Sieg sicher über die Zeit. Lediglich Klose prüft in der Nachspielzeit noch einmal TW Seidel, der ansonsten in der 2. Hälfte einen ruhigen Nachmittag hat.
Trainer Christoph: Auf Grund der Steigerung von Großschweidnitz nach der Pause geht der Sieg in Ordnung. In der 1. Halbzeit waren wir leicht tonangebend und gingen verdient in Führung. Der Ausgleich kurz vor der Pause hat Medizin aufgebaut und uns aus dem Rhythmus gebracht. Das unglückliche Führungstor in der 48. Minute gab den Rest. Da mit dem verletzungsbedingten Ausfall der Nietsch- Brüder unser etatmäßiger Sturm fehlte, blieben mir nicht viel Alternativen für frischen Schwung nach unserem Rückstand.
Tore: 0:1 Steven Klose (28.), 1:1 (44.), 2:1 (48.), 3:1 (75.)
Gelbe Karte: Steven Klose, Eric Kaminski, Marco Hanske
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Robert Scheffler (63. Marcel Jähne), Maik Schirmer, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Michael Bittner (78.Domink Höhne), Richard Radisch, Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
12. PS (13.11.10) FSV Empor Löbau – SV Königshain 3:1 (2:0)
Zu Wochenmitte sah es personell noch gut aus, aber bei Spielbeginn standen Empor erneut 8 Spieler nicht zur Verfügung. So machte Trainer Christoph aus der Not eine Tugend und setzte mit Michael Bittner, Dominik Höhne und Martin Hentschel Stammkräfte aus der zweiten Mannschaft ein, die ihre Aufgabe ordentlich erledigten. Auf dem mit zunehmenden Regen schmierigen Hartplatzgeläuf bot Empor in Sachen Kampfgeist, Lauf- und Einsatzbereitschaft und Siegeswillen die beste Leistung der letzten Wochen. Diese Tugenden waren aber gegen die mit gleichen Tugenden ausgestatteten Königshainer gefragt, die nach 3 Siegen in Folge mit breiter Brust auftraten. Bis zur 20.Minute hatten beide Abwehrreihen die Stürmer in Griff. So ergaben sich Chancen nur durch Standards. Die beste Möglichkeit ergab sich nach Freistoß von Eric Kaminski in der 21. Minute, aber der Libero der Gäste klärte noch vor Marco Hanske zur Ecke. In der 32. Minute kann Philipp Nehrettig im Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Foulstrafstoß verwandelt Kapitän Sebastian Müller sicher. In der 38.Minute kann Steven Klose ein Steilspiel von Hanske noch vor dem heraus eilenden Keeper der Gäste erreichen, sein Lupfer geht aber knapp neben das Tor. In der 42.Minute kann Richard Radisch bei einem auf den langen Pfosten geschlagenen Freistoß von Königshain gerade noch vor dem Gästestürmer per Kopf klären. In der 45. Minute setzt sich Dominik Höhne im Strafraum durch, seinen Schuss kann Torwart Frenzel noch abklatschen, er setzt aber nach und im Nachschuss macht der Empor- Stürmer bei seinem ersten Einsatz auch gleich sein erstes Tor. Nach der Halbzeitpause spielen sich Höhne und Müller im Doppelpass bis an die Strafraumlinie durch, der Schuss von Höhne liegt allerdings etwas zu hoch. Königshain versucht ebenfalls den Druck zu verstärken, aber die Deckung der Gastgeber steht sehr sicher. Im Tor hat Empor mit Manuel Mättig einen sehr sicheren Rückhalt. So hält er auch den Gewaltschuss von Stübner aus 30m ganz sicher. In der 65.Minute kann sich der eingewechselte Maik Schirmer schön auf der rechten Seite durchsetzen, der Kopfballversuch vom ansonsten sehr gut spielenden Nehrettig misslingt aber aus 6m völlig. Mit seiner ganzen Routine geht Gästestürmer Höer in der 71. Minute im Strafraum in den Zweikampf mit seinem Gegenspieler. Als er bei der kleinen Berührung fällt, entscheidet der Schiri auch hier auf Elfmeter. Eichler verwandelt ebenfalls sicher zum Königshainer Anschluss. Doch Empor lässt sich nicht von der Siegerstraße abbringen und hält sofort dagegen. In der 75. Minute kann sich erneut Schirmer auf rechts durchtanken, seine Eingabe verwandelt Torjäger Steven Klose aus ca. 12m unhaltbar. Danach gibt sich Königshain geschlagen und Empor verwaltet sicher das Ergebnis über die restliche Zeit. Insgesamt ein verdienter Sieg von Löbau, da die Moral stimmte und die Chancen dieses Mal konsequent genutzt wurden.
Trainer Christoph: Ich muss zugeben, dass ich schon ein mulmiges Gefühl hatte, da mir 8 Spieler fehlten und unser Gegner ja zuletzt recht erfolgreich war. Doch meine Verlegenheitself wuchs über sich hinaus und spielte sehr diszipliniert. Da die Chancenverwertung dieses Mal optimal war, geht der Sieg auch jederzeit in Ordnung. Ein guten Einstand gaben Dominik Höhne und Michael Bittner und auch Martin Hentschel, der zuvor schon 90 Minuten in der Zweiten spielen musste.
Tore: 1:0 Sebastian Müller (34., FE), 2:0 Dominik Höhne (45.), 2:1 (72., FE), 3:1 Steven Klose (75.)
Gelbe Karte: Steven Klose
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Robert Scheffler (50. Maik Schirmer), Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Michael Bittner, Richard Radisch, Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig, Dominik Höhne (83. Martin Hentschel)
——————————————————————————————————————–
11. PS (06.11.10) NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. – FSV Empor Löbau 1:0 (1:0)
Das Spiel fand bei äußerst widrigen Wetterbedingungen aber auf trotzdem gut bespielbarem Rasen statt. Empor-Trainer Christoph musste zudem noch mit einem Minimalaufgebot das schwere Auswärtsspiel angehen. Zu Spielbeginn standen ihm gerade mal 11 Spieler zur Verfügung. Görlitz setzte die Gästeabwehr auch sofort unter Druck. In der 8.Minute kann ein Schuss von Handschuh noch zur Ecke geklärt werden. Weitere Schüsse der Görlitzer liegen aber so schlecht, dass sie allesamt weit vorbei gehen. In der 17.Minute setzt Empor das erste Achtungszeichen. Bei einem Konter kann der Görlitzer Keeper gerade noch vor Marco Nietsch klären. Löbau kann sich etwas vom Anfangsdruck befreien. In der 23.Minute setzt Maik Schirmer zu einem Solo an, sein Schuss geht aus 20m knapp über die Querlatte. In der 27.Minute wird ein Schuss von Philipp Nehrettig zur Ecke abgefälscht. Doch gerade in der besten Empor Phase passiert ein Fehler im Mittelfeld und die Gastgeber nutzen dies in der 36.Minute sofort mit einem schnellen Konter aus und erzielen durch Hilscher die Führung. Da weitere Schüsse von Gelb/Weiß nichts einbringen, bleibt es bei der knappen Pausenführung und lässt Löbau noch Chancen, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Nach der Halbzeitpause hat zunächst Empor in der 48. Minute die riesen Ausgleichschance, aber Schirmer kann von Libero Hasse mit letztem Einsatz noch vor dem Strafraum gestoppt werden. In der 53.Minute wird Marco Nietsch bei einer Flanke im Strafraum umgestoßen. Bei etwas Glück entscheidet mancher Schiri auf Strafstoss, aber dieses Glück hat Empor an diesem Tage nicht. Dafür hat Gästetrainer Christoph in der 63. Minute Glück, das ihm bei der Verletzung von Scheffler mittlerweile Auswechselspieler zur Verfügung stehen, so dass Empor nicht mit 10 Mann zu Ende spielen muss. Zwischen der 73. und 76.Minute hat bei Schüssen von Handschuh, Mauksch und Hilscher Löbau das Glück gepachtet, da stets Pfosten oder Querlatte retten. Weitere Großchancen von Junge und Handschuh kann Görlitz ebenfalls nicht nutzen. So hat Empor in der Nachspielzeit (90+3.) noch die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, aber Maik Schirmer ist allein durch und verzieht beim Schuss, so dass der Ball weit über das Tor geht.
Trainer Christoph: Der Sieg geht jederzeit in Ordnung. Wir konnten unsere zahlreichen Spielerausfälle nicht kompensieren. Görlitz hatte zwar auch nicht alles an Deck, war aber dennoch besser besetzt. Die Niederlage hätte auch höher ausfallen können, aber 3-mal retteten Latte oder Pfosten. Allerdings hatten wir auch Chancen durch Schirmer und Marco Nietsch und hätten so auch überraschend einen Punkt holen können.
Tore: 1:0 (36.)
Gelbe Karte: Sebastian Müller
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Robert Scheffler (63. Michael Bittner), Ralf Eichler, Richard Radisch, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
10. PS (30.10.10) FSV Empor Löbau – FSV Oderwitz 1:1 (1:0)
Beide Mannschaften wollten mit einem Dreier am Spitzenreiter Oppach dran bleiben. Oderwitz spielte in der ersten Halbzeit mit Wind im Rücken und hatte auch die besseren Chancen. So ging in der 2.Minute ein 40m Freistoss von Ladisch knapp übers Tor. In der 6.Minute wären die Gäste fast in Führung gegangen, doch nach einer Ecke von links köpfte Zimmermann knapp neben das Tor. Löbau antwortet aber sofort und verzeichnet in der 10.Minute eine gute Möglichkeit, aber einen von der Oderwitzer Abwehr zu kurz abgewehrten Ball jagt Marco Nietsch über den Kasten. Insgesamt entwickelt sich aber kein gutes Spiel. Während Oderwitz versucht mit lang geschlagenen Bällen zum Erfolg zu kommen, dribbelt sich Empor immer wieder an der sattelfesten Gästedeckung fest. Da auch die Freistösse auf Löbauer Seite diese Mal zu schwach getreten waren, bringen auch die Nichts Zählbares. Erst die 29.Minute sorgt für Aufregung. Eine Flanke von Steven Klose kann ein Oderwitzer Verteidiger nur zur Ecke klären. Die Ecke von Maik Schirmer von rechts kann Marco Nietsch per Kopf zur Löbauer Führung einköpfen. Bereits 2 Minuten später kann Scharfen auf der linken Seite frei durch laufen, seinen Schuss lenkt der Löbauer Torwart Manuel Mättig noch zur Ecke. Danach passiert nichts mehr. Aber auch nach der Halbzeitpause wird es kein besseres Spiel. Empor riskiert zu wenig, um das Spiel mit einem zweiten Treffer zu entscheiden. Man verwaltet zu sehr das Ergebnis, anstatt nun mit Wind im Rücken Druck aufs Gästetor zu machen. Lediglich ein 35m Freistoss von Robert Scheffler muss der Oderwitzer Torwart Kießling über die Latte lenken. Oderwitz riskiert da schon mehr. So in der 58.Minute, als nach Flanke von Prasil Hänsch aus 11m den Ball drüber jagt. In der 62.Minute geht ein Querpass von Ladisch zum Glück für Empor durch den ganzen Strafraum, ohne dass ein Gästespieler noch an den Ball gelangt. In der 68.Minute marschiert Marco Hanske im Konter in die Oderwitzer Hälfte. Statt aber die Überzahl auszunutzen, Schirmer und Marco Nietsch waren in der Mitte gut mitgelaufen, schießt er selbst. Ein Abspiel gegen nur 2 Verteidiger von Oderwitz wäre effektiver gewesen. Auf der Gegenseite kann in der 71.Minute Oderwitz per Super- Freistoss durch Schuster den Ausgleich erzielen. Danach wird fußballerisch nichts mehr gezeigt. Beide Mannschaften glänzen durch oft zu hartes Einsteigen, so dass der gut leitende Schiri Runge auf beiden Seiten je dreimal die Gelbe Karte zeigen muss. Ohne Nachzuspielen pfeift er ein insgesamt schwaches Spiel ab.
Trainer Christoph: In einem insgesamt schwachen Spiel ein gerechtes Resultat, da wir nach unserer Führung sehr schlecht die Konter. Wir wollten in der 2.Halbzeit zu sehr das Ergebnis nur verwalten. Oderwitz gab sich nie geschlagen und kam durch einen perfekt ausgeführten Freistoss verdient zum Ausgleich. Das sehr gute Schiri-Kollektiv behielt auch in der hektischen Zeit die Übersicht und leitete souverän das Spiel.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (29.), 1:1 (72.)
Gelbe Karte: Steven Klose, Ronny Nietsch, Robert Scheffler
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Robert Scheffler, Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Philipp Nehrettig (62. Ronny Nietsch, 86. Richard Radisch)
——————————————————————————————————————–
9. PS (23.10.10) FC Lausitz Hoyerswerda – FSV Empor Löbau 2:5 (1:4)
Nach dem Sieg in der vergangenen Woche wollte Empor mit weiteren 3 Punkten nachlegen, um eventuell den Abstand zu den vorderen Tabellenplätzen zu verkürzen. Löbau legte auch sofort mächtig los und nach Foul an Klose an der Strafraumgrenze verwandelte Ronny Nietsch in der 6. Minute den Freistoss zur frühen Führung. In den weiteren Minuten schwamm die Hoyerswerdaer Abwehr, bekam die schnellen Löbauer nie in den Griff. In der 12.Minute rutscht der Stopper von Hoyerswerda weg und Ronny Nietsch ist frei durch, der Torwart verhindert aber mit einer Glanztat zunächst ein weiteres Gegentor. Auch beim Nachschuss von Marco Nietsch bleibt er Sieger, erst gegen den Nachschuss von Maik Schirmer muss er sich geschlagen geben. In der 16. Minute bekommt Marco Nietsch eine Eingabe von Schirmer nicht unter Kontrolle, so dass ein Verteidiger gerade noch zur Ecke klären kann. Danach muss Löbau eine Schrecksekunde überstehen, denn bei einem Angriff der Gastgeber zieht deren Stürmer gegen den Löbauer Keeper voll durch und verletzt Torwart Knoll so schwer an der Hand, dass er ausgewechselt werden muss. Nachdem aber in der 29. Minute erneut Schirmer den Löbauer Stürmer mit einem Steilpass schickt, kann dieses Mal Marco Nietsch mit einem Heber den Torwart von Hoyerswerda zum dritten Mal überwinden. Im Gefühl des sicheren Sieges lässt Empor nun im Spieltempo stark nach, so dass die Gastgeber in der 42. Minute verkürzen können. Löbau legt aber sofort wieder zu und bereits eine Minute später muss der Keeper der Gastgeber mit einer Glanzparade einen Schirmer-Schuss entschärfen. Doch in der Nachspielzeit gelingt es dann Maik Schirmer nach Solo und Schuss ins lange Eck den alten Abstand wieder herzustellen. Bei diesem Tor verletzt sich auch der Hoyerswerdaer Torwart so schwer am Kreuzband, dass er nicht weiter spielen kann. Da die Gastgeber keinen Ersatzkeeper zur Verfügung haben muss Feldspieleroldie Eberhardt (46) die TW- Handschuhe überstreifen. Nach der Pause verflacht das Spiel zunehmend. Da auch Empor nur noch das Notwendigste tut, gelingt Hoyerswerda in der 56.Minute durch den 2-fachen Torschützen Vorbrich sogar noch ein weiterer Treffer. Dieses Tor weckt die Gäste wiederum in der 75. Minute macht Maik Schirmer mit seinem 3.Tor den Sieg perfekt. Trotz weiterer Chancen will danach kein weiterer Treffer gelingen. Das gut leitende Schiedsrichterkollektiv aus Dresden pfeift dann auch pünktlich ab und Empor kann verdient 3 Punkte mit nach Hause nehmen.
Trainer Christoph: Ein jederzeit verdienter Sieg mit einem bitteren Beigeschmack, denn schon nach 20.Minuten musste TW Knoll mit Mittelhandbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach sicheren 3 Toren Vorsprung lies die Mannschaft in der 2.Halbzeit nach, so dass die Gastgeber mit einem 2.Tor noch einmal Hoffnung schöpfen konnten. Allerdings machte Maik Schirmer mit seinem 3.Tor den sicheren Sieg perfekt. Meine Mannschaft hätte allerdings gegen einen schwachen Gegner etwas für das Torverhältnis tun können.
Tore: 0:1 Ronny Nietsch (6.), 0:2 Maik Schirmer (12.), 0:3 Marco Nietsch (29.), 1:3 (42.), 1:4 Maik Schirmer (45.+1), 2:4 (56.), 2:5 Maik Schirmer (72.)
Gelbe Karte: Steven Klose, Ronny Nietsch
Aufstellung Löbau: Florian Knoll (22. Manuel Mättig) – Maik Schirmer, Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Robert Scheffler, Marco Hanske, Steven Klose (60. Richard Radisch), Marco Nietsch (46. Philipp Nehrettig), Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
8. PS (16.10.10) FSV Empor Löbau – GFC Rauschwalde 1:0 (0:0)
Nach zuletzt enttäuschenden Niederlagen gegen Spree und in Olbersdorf wollte Empor unbedingt wieder etwas gut machen und musste auch diese 3 Punkte holen, um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Dabei wurde den Zuschauern in der 1.Halbzeit kein attraktives Spiel geboten. Die Gäste standen sehr tief und kompakt in der Abwehr, wagten sich kaum in die Hälfte von Löbau. Doch auch den Gastgebern merkte man die Unsicherheit nach den Ergebnissen der letzten Wochen an. Jeder war darauf bedacht keine Abspielfehler zu machen. So wurde zu oft der Sicherheitspass nach hinten gesucht, anstatt die Rauschwalder Abwehr mit schnellem Angriffsspiel zu Fehlern zu zwingen. So waren natürlich Torchancen Mangelware. Die Gäste hatten in der 12. Minute nur eine, als Torwart Manuel Mättig nach einer Flanke den Ball fallen lässt, den Nachschuss aber selbst noch zur Ecke klären kann. Auf Löbauer Seite waren zwei Chancen zu verzeichnen. In der 18. Minute setzt sich Maik Schirmer im Dribbling durch, bringt aber aus 12m den Ball am gut reagierenden Torwart nicht vorbei. In der 36. Minute zwingt Empor den Gästekeeper mit einem Drehschuss von Marco Hanske zu einer Glanztat, der den Ball noch aus dem Dreiangel kratzen kann. Ansonsten sehen die Zuschauer noch ein paar mehr oder weniger harmlose Freistösse auf beiden Seiten, die jedoch keine Gefahr für die Torhüter darstellen. Gerechterweise gehen beide Mannschaften torlos in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause hat man zunächst den Eindruck, dass die Gäste ihr Abwehrbollwerk etwas lockern würden. In der 46. Minute kann ein Schuss von Eberlein, dem gefährlichsten Görlitzer, gerade noch zur Ecke geblockt werden. In der 55. Minute gelingt endlich der erlösende Führungstreffer. Am Strafraum wird Marco Hanske angespielt, der den Ball zu Steven Klose ablegen kann. Völlig frei vor dem gegnerischen Torwart lässt sich der Empor Torjäger diese Chance nicht entgehen und bringt die Gastgeber mit einem Lupfer in Führung. In der 62. Minute hätte die Vorentscheidung fallen müssen. Klose erkämpft sich auf der linken Seite den Ball zurück, flankt mustergültig vor das Tor und der 3 Minuten zuvor eingewechselte Stefan Kristen setzt den Kopfball an die Querlatte. Den Nachschuss von Hanske klärt der Torwart zur Ecke. Da Empor kein weiteres Tor gelingt, müssen die Gastgeber bis zum Schluss zittern. In der 81. Minute wäre den Gästen fast noch der Ausgleich gelungen. Nach einem weiten Torwartabschlag und einer Unstimmigkeit zwischen dem Löbauer Torwart und dem Libero kommt der gegnerische Stürmer frei zum Abschluss, ist aber selbst so überrascht, dass er am Tor vorbei schießt. Nach einer Minute Nachspielzeit pfeift der Schiedsrichter das Zitterspiel ab und Empor kann sich über die 3 Punkte freuen.
Trainer Christoph: Es war das erneut schwere Spiel gegen einen tief stehenden Gegner, der sich keinesfalls wie ein Tabellenletzter präsentierte. Nach zuletzt 2 Niederlagen war meine Mannschaft sehr verunsichert, wagte zu wenig Angriffsdruck nach vorn, so dass man als Trainer auch mit einem „dreckigen“ 1:0 zufrieden sein muss.
Tor: 1:0 Steven Klose (55.)
Gelbe Karte: Klose, R. Nietsch
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Philipp Nehrettig, Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (59. Stefan Kristen), Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
7. PS (02.10.10) FV Rot-Weiß Olbersdorf – FSV Empor Löbau 3:2 (0:2)
Es ist auch einen Tag danach noch nicht zu begreifen, wie man einen bereits sicheren Sieg noch so leichtfertig aus der Hand geben kann. Die Mannschaft beherrschte Olbersdorf eine Stunde lang sicher und es war nur eine Frage der Zeit, wann der 3.Treffer gelingt. Doch der 3.Treffer gelingt auf der Gegenseite. Mit Spielbeginn setzte Empor die Gastgeber sofort unter Druck. Bei den guten Kombinationen über mehrere Stationen kreuzte Empor immer wieder gefährlich vor dem Olbersdorfer Tor auf. Bereits in der 22.Minute gelang Empor die verdiente Führung. Steven Klose setzte ab Mittelinie zu einem Solo an und nach Doppelpass mit Maik Schirmer war der Löbauer Torjäger frei durch und vollendete sicher ins lange Eck. Nach 26 Minuten mussten die Gastgeber ihren Spielgestalter Linke nach Verletzung auswechseln, so dass sie ab diesen Zeitpunkt nur noch mit weiten Schlägen aus der Abwehr versuchten, ihre Stürmer einzusetzen. Da die Gästeabwehr aber zu diesem Zeitpunkt noch sicher stand, erreichte Olbersdorf keine Torgefahr. Dafür brannte es vor dem Tor des Neulings auch weiterhin. In der 29.Minute erreicht eine Eingabe von Ronny Nietsch seinen Bruder Marco, der sofort auf Schirmer ablegt. Dessen Schuss geht knapp neben das Tor. Als in der 35.Minute Marco Nietsch aus der Drehung aufs Tor schießt, kann Olbersdorf nur mit Mühe zur Ecke abwehren. Eine Minute später ist der Olbersdorfer Keeper allerdings machtlos, als Ronny Nietsch ein Zuspiel von Samuel Hans aus 18m ins Dreiangel jagt. Bis zur Halbzeit passiert dann nichts mehr, so dass Empor mit einer verdienten Führung in die Kabine gehen kann. Auch mit Wiederbeginn setzen die Gäste die ersten Signale. Maik Schirmer setzt sich in der 47.Minute  im Solo gegen die Deckung der Gastgeber durch, jagt aber aus 11m, halb im Fallen, den Ball übers Tor. In der 49.Minute bleibt Klose nach erneutem Solo in der Deckung hängen, ein Abspiel nach rechts oder links auf freie Mitspieler wäre vielleicht besser gewesen. In der 52.Minute kann der Olbersdorfer Torwart einen Hinterhaltsschuss von Sebastian Müller nur zur Ecke abwehren. Die von Schirmer getretene Ecke klatscht der Torwart zu kurz ab, Müller jagt den Ball aus 11m erneut aufs Tor und ein Verteidiger klärt auf der Linie zur erneuten Ecke. In der 57.Minute kann sich der Keeper der Gastgeber bei einem Freistoss von Ronny Nietsch erneut auszeichnen. Ab diesem Zeitpunkt stellt Empor das Spiel ein, begreift die „Fußball“ -Welt nicht mehr und bringt den bis dahin total unterlegenen Gegner mit Geschenken in die Erfolgsspur zurück. In der 61.Minute spielt Richard Radisch einen Freistoss aus der eigenen Hälfte so unplatziert zu Klose, dass dieser ihn an der Mittellinie verliert. Da bei Empor sich in Erwartung eines lang getretenen Freistoßes fast alle Spieler am Olbersdorfer Strafraum befanden, nutzten die Gastgeber dies zu einem schnellen Konter. Die Flanke des Olbersdorfer Rechtsaußen kann Rico Martin am langen Pfosten, da auch ungedeckt, zum Anschluss einnetzen. Bereits eine Minute später fabriziert Libero Eric Kaminski einen Querschläger vor dem eigenen Strafraum und den sofortigen Schuss von Olbersdorf aus 20m kann Torwart Mättig zwar noch erreichen, aber er ist zu scharf getreten, so dass er doch noch zum Ausgleich ins Tor trudelt. Die Gastgeber haben nun Oberwasser und Empor gelingen kaum noch Kombinationen wie zu Spielbeginn. In der 83.Minute nutzen die Olbersdorfer einen erneuten Ballverlust der Gäste konsequent mit einem weiteren Konter aus und machen durch den Doppeltorschützen Martin den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg perfekt. In der Nachspielzeit rettet der Olbersdorfer Keeper den Gastgebern noch mit einer Glanzparade den Sieg, als er einen Kopfball von Marco Nietsch aus Nahdistanz sicher hält.
Trainer Christoph: Erneut eine Riesenenttäuschung. Dabei beherrschte die Mannschaft Olbersdorf eine Stunde und musste mit mehr als nur 2 Toren führen. Dann allerdings machten wir den Neuling durch katastrophale Fehler, die dieser dankend annahm, stark und bekamen dafür die Rechnung in Form dieser nie für möglich gehaltenen Niederlage.
Tore: 0:1 Steven Klose (22.), 0:2 Ronny Nietsch (36.), 1:2 (61.), 2:2 (62.), 3:2 (83.)
Gelbe Karte: Klose
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Richard Radisch, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Marco Hanske (78. Stefan Kristen), Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (88. Michael Bittner), Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
6. PS (25.09.10) FSV Empor Löbau – LSV 1951 Spree 1:2 (0:1)
In Löbau blieb man sich der Serie treu und kann gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller nicht gewinnen. Dabei war nach den zwei Siegen über Zittau und Cunewalde wieder einmal der Optimismus groß, sich im oberen Tabellendrittel fest zu setzen. Doch bei Empor hatten zu viele Spieler einen rabenschwarzen Tag erwischt. Außer Torwart Florian Knoll erreichte kein Löbauer Normalform. Dagegen präsentierten sich die Gäste keineswegs als ein Tabellenletzter. Schon zu Spielbeginn zeigte sich, wie Spree aus Löbau die Punkte entführen wollte. Aus einer sehr dichten Abwehr und Mittelfeld mit einer Spitze versuchte man, dass Spiel von Empor früh zu zerstören und auf eigene Konter zu warten. Anstatt den Ball laufen zu lassen, wurde bei Empor mit langen Dribblings aus der Abwehr ein Spielaufbau versucht. Dabei wurde mit dem Abspiel oft zu lange gewartet, so dass Spree problemlos klären konnte. So verzeichnete Löbau lediglich in der 16.Minute eine Großchance, als Kapitän Sebastian Müller einen lang geschlagenen Freistoß an den Pfosten setzte. Danach musste man bis zur 39.Minute warten, ehe Empor der beste Angriff des Spieles gelang. Schnell wurde sich einmal aus Mittelfeld von Steven Klose gelöst. Sein Anspiel auf Marco Hanske legte dieser direkt auf Marco Nietsch ab, der aus 8m frei vor dem Tor jedoch nur den Torwart anschießt. Bis dahin hatten auch die Gäste keine Torchancen zu verzeichnen. In der 44. Minute verliert Sebastian Hans ein Dribbling vor dem eigenen Strafraum. Der Gästestürmer schießt sofort und vom Rücken eines Löbauers wurde der Ball unerreichbar für Torwart Knoll abgefälscht. Mit diesem Rückstand für Empor ging es in die Halbzeit. Auch mit Wiederbeginn gelang es Empor nicht, ruhig und abgeklärt das Spiel aufzubauen. Weitere unnötige Ballverluste ermöglichten es Spree nun noch gefährlicher zu kontern. In der 58.Minute kann Keeper Knoll mit einer Glanzparade einen Kopfball aus 8m aus dem Eck kratzen und so Empor noch im Spiel halten. In der 60. Minute geht ein schön getretener Freistoss vom eingewechselten Ronny Nietsch knapp neben das Tor. Bei einem Foul an Robert Scheffler kann sich dieser nicht beherrschen und stößt den Gegner um. Zu Recht sieht er dafür vom gut leitenden Schiri die rote Karte. In Unterzahl wird es für Empor noch schwerer, den Abwehrriegel zu knacken. In der 70.Minute muss Torwart Knoll weit aus seinem Tor, kann den Stürmer von Spree vor dem Strafraum nur foulen, erhält aber nur Gelb, da ein weiterer Empor Spieler zum Glück in der Nähe war. In der 75.Minute verliert Libero Eric Kaminski an der Mittellinie den Ball gegen den gegnerischen Stürmer, der erneut allein auf Torwart Knoll stürmt. Zum Glück vergibt dieser aber zu überhastet mit einem zu frühen Heber am Tor vorbei. Drei Minuten später können die Gäste im Nachschuss die Führung ausbauen, als Empor erneut zu lasch in die Zweikämpfe geht und Spree nicht an Flanke und Schuss hindert. Bereits 1 Minute später muss der Löbauer Keeper die nächste Glanztat vollbringen und dem wiederum frei durchlaufenden Stürmer den Ball vom Fuß kratzen. In der 86.Minute kann Ronny Nietsch nach Solo aus 18m den Anschlusstreffer erzielen. Damit keimt noch einmal Hoffnung auf. Doch bereits eine Minute darauf muss Torwart Knoll mit der nächsten Superparade diese Hoffnung aufrechterhalten. In der 90.Minute erhält Löbau noch die Ausgleichschance. Doch nach Flanke von Ronny Nietsch rettet der Torwartoldie von Spree mit einer Glanzparade die 3 Punkte für die Gäste, als er den Kopfball von Marco Nietsch aus Nahdistanz um den Pfosten lenkt. Kurze Zeit später erfolgt der Abpfiff und Löbau verlässt mit gesenkten Köpfen das Spielfeld.
Trainer Christoph: Diese Niederlage ist zwar enttäuschend, aber durchaus verdient. Wir verstanden es über die gesamten 90 Minuten nicht, die kompakt stehende Mannschaft von Spree auszuspielen. Nur Torwart Knoll hatte Normalform und ihm ist es zu verdanken, dass die Niederlage nicht zur noch größeren Blamage wurde.
Tore: 0:1 (44.), 0:2 (78.), 1:2 Ronny Nietsch (86.)
Gelbe Karte: Müller, Hanske, Knoll
Rote Karte: Scheffler
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Robert Scheffler, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Philipp Nehrettig (70. Ralf Eichler), Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch, Stefan Kristen (56. Ronny Nietsch)
——————————————————————————————————————–
5. PS (18.09.10) SG Motor Cunewalde – FSV Empor Löbau 0:1 (0:0)
Mit Cunewalde musste Empor als nächstes bei einem Gegner antreten, die in den letzten beiden Spielen ebenfalls erfolgreich war und beide Spiele gewonnen hatte. Zumal man noch eine Rechnung vom Vorjahr offen hatte, als Empor mit 3:2 auf dem Eichberg gewann. Doch Löbau wollte an diese Leistung vom Vorjahr und speziell aus der Vorwoche anknüpfen und wiederum Punkte entführen. Dementsprechend kompakt eingestellt begann Empor dann auch das Spiel. Man merkte den Gastgebern aber an, dass sie ebenfalls viel Respekt vor den Löbauern hatten. So entwickelte sich eine nicht gerade ansehnliche 1.Hälfte. Cunewalde versuchte meist mit steilen Angriffen die Gästedeckung vor Probleme zu stellen. Doch vor dem souverän haltenden Torwart Knoll stand eine sehr diszipliniert und schnörkellos agierende Empor Deckung, die nichts anbrennen lies. Da auch den Löbauern bei ihren Konterangriffen die letzte Genauigkeit fehlte, verzeichnete man auf beiden Seiten nur Gefahr bei Standards. In der 16.Minute muss Keeper Knoll einen Kopfball von Hempel nach einer Ecke klären. Den Löbauer Freistössen von Klose und Hanske fehlte noch die Schärfe und Genauigkeit, so dass auch hier der Cunewalder Keeper sicher parieren kann. Nach einem weiten Einwurf von Golbs geht in der 33.Minute der Nachschuss über das Tor. Folgerichtig gehen beide Mannschaften torlos in die Pause. Nach Wiederbeginn prüft in der 60.Minute Marco Hanske den Torwart von Cunewalde, der im Nachfassen den Ball sichern kann. In der 63.Minute kann der Torjäger der Gastgeber, Jens Larisch, aus Nahdistanz eine Flanke per Kopf nicht verwandeln. Nach Muskelverletzungen von Schälicke und Broz muss Cunewalde in der 66.Minute zweimal wechseln und der eingewechselte Bahr bringt viel neuen Schwung. In der 68.Minute verfehlt sein Schuss nur knapp das Löbauer Gehäuse. Doch dies sollte fast die letzte Chance für die Gastgeber gewesen sein. Löbau spielt nun noch entscheidender in die Tiefe und bringt Cunewalde mehrfach in Nöte. In der 75.Minute schaltet sich Steven Klose in eine Tändelei der Cunewalder Abwehr ein und vollendet mit einem Lupfer über Torwart Heydel zur Führung für Löbau. In der 77.Minute wird Marco Nietsch am 11m Punkt umgerissen und zu aller Erstaunen lässt der sonst souverän agierende Schiri weiter spielen. In der 80. Minute spielt Maik Schirmer erneut Klose im Strafraum völlig frei, dessen Schuss geht jedoch knapp neben den Pfosten. In der 85.Minute wird Ronny Nietsch geschickt in die Tiefe angespielt und er verwandelt auch sicher, muss aber zum Entsetzen feststellen, dass der Assistent an der Linie auf Abseits entschieden hatte. Cunewalde nun sichtlich beeindruckt, bringt keine klaren Angriffe mehr zustande und so kann Löbau den Sieg relativ sicher nach Hause fahren.
Trainer Christoph: Meine Mannschaft hat taktisch diszipliniert gespielt. Nachdem in der 1.Halbzeit die eigenen gefährlichen Konter nicht genau genug kamen, wurde dies in der 2.Hälfte wesentlich besser umgesetzt. Inder 75.Minute konnten wir so das Siegtor erzielen. Wenn man bedenkt, dass wir einen klaren Elfmeter nicht bekamen und uns ein weiteres Tor wegen angeblichen Abseits aberkannt wurde, finde ich, dass man von einem verdienten Sieg sprechen kann.
Tor: 0:1 Steven Klose (75.)
Gelbe Karte: Sebastian Müller
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Philipp Nehrettig (61. Ronny Nietsch), Maik Schirmer, Marco Hanske, Steven Klose, Marco Nietsch (89. Stefan Kristen)
——————————————————————————————————————–
4. PS (11.09.10) FSV Empor Löbau – VfB Zittau 3:1 (0:0)
Zum Stadtfest Wochenende in Löbau kam es zum ewigen Kreisderby Löbau gegen Zittau. Die Favoritenrolle lag wie in den vergangenen Jahren klar bei den Gästen aus dem Süden. Doch diesmal hatte Empor die Nase vorn, vielleicht auch dank der Urlaubsvertretung Norbert Mauksch, denn der ehemalige Löbauer Trainer sprang (vertretungsbedingt) ein für den an diesem Wochenende im Urlaub befindlichen Cheftrainer Dietmar Christoph. Kurz nach dem Anpfiff tauchte auch schon Hanske vor dem Zittauer Tor auf, doch sein Pass fand keinen Abnehmer. Nach einer kurzen Phase des Abtastens, wurde Zittau immer spielbestimmender. Doch die ersten Chancen hatte erneut Löbau, doch Nehrettig scheiterte an Torwart Mende. Nun kam auch der Gegner zu seiner ersten Chance, doch Neumann verpasste die Flanke von Henke knapp. Nach einem Foul von Scheffler, entschied der Schiedsrichter auf Freistoß. Bei diesem war Torwart Mättig gefragt, denn er und seine Vorderleute mussten nun viermal auf der Linie klären, bis Mättig den Ball zur Ecke lenken konnte. Nach dem kurzem Schreck konnte sich Empor nur kurz befreien, Hanskes weiter Pass erreichte zwar Nehrettig, doch auch er konnte den Ball nicht im Tor unterkriegen. Nach dem Zittau weiter das Spiel beherrschte und Empor immer wieder in die eigene Hälfte drängte, konnte Löbau nur noch mit gefährlichen Kontern dagegen halten. So auch in der 35. Minute, als Müller auf Kaminski passt, der aber wiederum keinen Abnehmer in der Mitte fand, so dass die Zittauer zur Ecke klären konnten. Den folgenden Eckstoß konnte Zittau gleich zu einem Konter verwerten, wo allerdings beim Kopfball die nötige Genauigkeit fehlte. Somit ging es mit einem für Löbau glücklichen 0:0 in die Pause. Nachdem die Defensiv-Taktik in der 1. Halbzeit aufging, kratzte Löbau nun an der Führung. Denn nach einem schwachen Zittauer Freistoß, wurde im Gegenzug der Löbau Samuel Hans kurz vor dem Strafraum gefoult. Somit gab es für Empor Freistoß, diesen führte Steven Klose mit dem Führungstreffer erfolgreich aus. Nun wollte Löbau schnell nachlegen und den Sack zumachen, doch nach einem schönen Pass von Müller auf Hanske, vergab der Löbauer Spielmacher das 2:0, denn die beste Variante wäre wohl der eigene Abschluss gewesen. Doch in der 70. Minute machte er es besser und erhöhte nach einem Foul an Schirmer per direkt erzieltem Freistoß auf 2:0. Das sollte eigentlich Sicherheit geben, doch nach einer zu kurzen Kopfballabwehr von Schirmer kam der Ball per Flanke zu Felix Urban, der den Anschlusstreffer für die Zittauer erzielte. Nun drückte Zittau mit schnellen Angriffen auf den Ausgleich, doch Sie blieben immer wieder in der Löbauer Defensive hängen. Doch in dieser Phase machte Löbau mit dem 3:1 Endstand alles klar, nach einem Pass von Hanske auf Schirmer, der den Ball auf den kurz zuvor eingewechselten Eichler spielte, machte dieser endgültig die Sensation perfekt. Nun hieß es das Ergebnis über die Zeit zu retten und die 3 Punkte in Löbau zu behalten. Das nutze abgezockt einer der besten Spieler an diesem Tage, Marco Hanske, um die letzten Minuten an der Zittauer Eckfahne sich mit der Ballsicherung zu beschäftigen. Nun war der Sieg in Sack und Tüten und Empor konnte den ersten Sieg seit Jahren über den alten Rivalen feiern.
Mannschaftsleiter Bräsel: Nach einer Defensiveren 1. Halbzeit, konnten wir die Zittauer in der 2. Halbzeit mit 2 direkt verwandelten Freistößen in einen kurzen Schockzustand versetzen, doch auch nach dem kurzem Rückschlag durch den Anschlusstreffer fand meine Mannschaft sofort wieder in den Rhythmus und nutze die Chance zum 3:1 eiskalt aus. Zittau hatte zwar mehr vom Spiel, doch diesmal nutzten wir unsere Gelegenheiten zu weiteren Toren aus. Auch für mich schließt sich ein Kreis, denn weder als aktiver Spieler, noch als Mannschaftsleiter konnte ich gegen die 1. Mannschaft des VfB Zittau gewinnen. Nun heißt es den Schwung mit in das schwere Auswärtsspiel nach Cunewalde zu nehmen um dort einen Punkt entführen zu können.
Tore: 1:0 Steven Klose (56.), 2:0 Marco Hanske (70.), 2:1 Felix Urban (76.), 3:1 Ralf Eichler (81.),
Gelbe Karte: Philipp Nehrettig, Steven Klose
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Robert Scheffler, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Steven Klose, Philipp Nehrettig, Maik Schirmer, Marco Hanske (90.+2. Marcel Jähne), Stefan Kristen (79. Ralf Eichler)
——————————————————————————————————————–
3. PS (04.09.10) SV Aufbau Kodersdorf – FSV Empor Löbau 1:3 (0:1)
Beide Mannschaften hatten große Besetzungsprobleme. Da aber Löbau dies schon über einen längeren Zeitraum zu verzeichnen hat, kamen sie auch besser damit zurecht. Sofort mit Spielbeginn setzte Empor mit guten Angriffen über beide Flügel die Gastgeber unter Druck. Bereits in der 4. Minute meldete sich Torjäger Marco Nietsch mit seinem ersten Tor zurück. Eine Ecke von Stefan Kristen nickte er in der 4. Minute per Kopf zur frühen Führung ein. Dies gab natürlich Sicherheit und man schnürte Kodersdorf förmlich in ihrer eigenen Hälfte ein. In der 19. Minute erreicht eine Musterflanke von Philipp Nehrettig erneut den Löbauer Torschützen. Aber dieses Mal geht sein Kopfball knapp neben den Pfosten ins Toraus. In der 27. Minute kann der Kodersdorfer Torwart einen Schuss von Marco Nietsch sicher halten. Erst in der 35. Minute setzen die Gastgeber einen harmlosen Schuss aufs Löbauer Tor. Da in der Folgezeit Löbau zwar optisch immer überlegen, aber nicht mehr zwingend genug nach vorn agierte, bleibt es beim knappen Pausenvorsprung für Empor. Nach der Halbzeitpause beginnt ein Sturmlauf von Löbau, bei dem aber serienweise die Chancen liegen gelassen werden. In der 47. Minute schickt Samuel Hans mit einem Superpass Stefan Kristen, der allein auf den Torwart zuläuft, aber statt selbst zu schießen legt er den Ball quer ab, wo aber keiner mitgelaufen war. In der 49. Minute macht es Verteidiger Marco Lange besser, als er eine Flanke von Hans direkt ins kurze Eck schießt. Zwei Minuten später ist wiederum Kristen nach Diagonalpass von Maik Schirmer frei im 16m Raum, sein Schuss aber zu schwach, so dass der Torwart keine Mühe hat, den Ball zu halten. Eine Minute später hält der Keeper von Kodersdorf mit einer Glanzparade einen Schuss von Marco Nietsch. In der 55. Minute setzt Nehrettig im 16m einen Ball knapp neben den Pfosten. In der 60. Minute muss Torwart Manuel Mättig einen tückischen Freistoss per Fußabwehr zur Ecke klären. Zehn Minuten später ist er allerdings nach einem erneuten Freistoss geschlagen und wie aus heiterem Himmel wittert der Gastgeber plötzlich Morgenluft. In der 72. Minute geht ein Schuss eines Kodersdorfers nach Durcheinander im Löbauer Strafraum zum Glück knapp vorbei. Somit hätte sich die Mannschaft innerhalb von 2 Minuten bald selbst bestraft. In der 74. Minute setzt sich Nehrettig auf links gegen zwei Abwehrspieler durch und legt uneigennützig vor dem heraus stürzenden Torwart quer auf Kristen ab, der keine Mühe hat den Ball ins leere Tor zu schieben. Damit ist der kurze Widerstand der Gastgeber gebrochen und Löbau spult die restliche Zeit sicher herunter. Weitere Chancen durch Nehrettig, Schirmer, Kristen und Nietsch sind vorhanden, werden aber nicht genutzt. Somit gehen die ersten verdienten 3 Punkte sicher nach Löbau.
Trainer Christoph: Ein jederzeit verdienter Sieg meiner Mannschaft, die auch zum Teil guten Kombinationsfußball zeigte. Lediglich an der Chancenverwertung muss noch gearbeitet werden. Allein nach der Pause hätte innerhalb von 5 Minuten das Ergebnis zum Debakel für Kodersdorf werden können. Nach dem Anschlusstor hätte es noch einmal brenzlig werden können, doch zum Glück gelang uns dort sofort der 3.Treffer. Lichtblick auch, dass nach langer Verletzungspause Torjäger Marco Nietsch mit seinem 1.Spiel und Tor ein gelungenes Comeback zeigte.
Tore: 0:1 Marco Nietsch (4.), 0:2 Marco Lange (49.), 1:2 (70.), 1:3 Stefan Kristen (74.),
Gelbe Karte: Eric Kaminski, Marco Hanske
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marcel Jähne, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Philipp Nehrettig (80. Ralf Eichler), Maik Schirmer, Marco Hanske, Stefan Kristen, Marco Nietsch
——————————————————————————————————————–
2. PS (28.08.10) FSV Empor Löbau – FSV Oppach 0:2 (0:1)
Durch die starken Regenfälle musste das Spiel auf dem Hartplatz stattfinden, der sich bis zum Anpfiff in einem guten Zustand befand. Just zu dem Zeitpunkt, als der Schiri die Mannschaften auf den Platz führte, ging noch ein Platzregen nieder, so dass sich danach doch einige Pfützen auf dem Platz befanden. Doch damit mussten beide Mannschaften klar kommen. Das Spiel begann furios. Bereits nach 30 Sekunden bekam Empor einen Freistoss zugesprochen. Der aus 18m von Steven Klose gut getretenen aber von einem Abwehrspieler per Kopf zur Ecke geklärt wird. Auf der Gegenseite antwortet Oppach mit einer gefährlichen Eingabe von Neisser vor das Löbauer Tor. Die Gäste bleiben auch danach besser im Spiel. In der 9.Minute steht nach Ecke von Ginzel plötzlich Rechtsverteidiger Mitscherlich frei am langen Pfosten, vergibt aber diese Großchance. Löbau bleibt lediglich bei Freistößen gefährlich. So in der 11. Minute, als Müller und Hanske einen Freistoss von Kristen knapp verpassen. In der 17. Minute passiert Kapitän Müller ein Handspiel 25m vor dem Löbauer Tor. Den fälligen Freistoss verwandelt Vichterey platziert an der Mauer vorbei zur Oppacher Führung. Eine Minute später köpft Eric Kaminski einen Freistoss von Müller über das Oppacher Gehäuse. In der 20. Minute wird ein weiterer Freistoss von Kristen von Nehrettig per Kopf verlängert. Marco Hanske ist am 11m-Punkt aber selbst überrascht, dass der Ball noch zu ihm kommt und kann seinem Schuss so nicht mehr genügend Druck verleihen, so dass der Oppacher Torwart sicher parieren kann. In der 26. Minute kann Andreas Winkler einen Fehler von Libero Hanske nicht nutzen und hebt den Ball über Torwart Knoll und das Tor. Nach einer halben Stunde wird Neisser völlig frei gespielt, scheitert aber aus Nahdistanz, da zum Glück für Empor der Ball in einer Pfütze liegen bleibt. Empor antwortet mit 2 weiteren Freistößen. In der 35. Minute kann der Oppacher Keeper einen Freistoss von Klose sicher fangen. Eine Minute später setzt Hanske einen Freistoss von Kaminski per Kopf knapp neben das Tor. Bei einem schönen Angriff von Oppach jagt erneut Neisser aus 11m den Ball übers Tor. Mit diesem knappen Ergebnis gehen beide Mannschaften in die Pause. Sofort nach Wiederbeginn merkt man, Empor will das Spiel noch drehen. Die Zweikämpfe werden besser angenommen, aber der letzte Pass kommt zu ungenau, so dass die sicher stehende Oppacher Deckung vor keine größeren Probleme gestellt wird. Bei Empor läuft auch kaum der Ball über mehrere Stationen. In der 56. Minute haben die Gäste allerdings Glück, denn bei einem Handspiel im Strafraum entscheidet der Schiri auf „angeschossenen Hand“. Das Spiel wird auch zunehmend hektischer, so dass der Schiri nun öfters eine gelbe Karte ziehen muss. Doch nach ca. 70 Minuten ist der Löbauer Angriffsdruck wieder im Abklingen und Oppach gelingt es, wieder mehrfach gefährlich vor das Tor von Knoll aufzutauchen. In der 76. Minute muss der Löbauer Keeper einen Schuss von Vichterey entschärfen. Vier Minuten später wehrt er erneut glänzend einen Schuss vom eingewechselten Jachmann zur Ecke ab. In der 87. Minute ist allerdings auch er machtlos, als sich auf der linken Seite der Oppacher Spielmacher Jägr nahezu ohne Gegenwehr im Strafraum durchsetzen kann und seine Eingabe Mitscherlich frei stehend aus Nahdistanz zum Endstand versenkt. Damit ist das Spiel endgültig entschieden und Oppach nimmt verdient die 3 Punkte mit nach Hause.
Trainer Christoph: Nach zwei Spielen 0 Punkte auf dem Konto ist bitter, aber dieses Mal völlig verdient. Die Mannschaft hat zwar kämpferisch alles gegeben, aber leider können wir die verletzten Spieler momentan nicht gleichwertig ersetzen und sind so nicht in der Lage, solch eine routinierte Mannschaft wie Oppach in Schwierigkeiten zu bringen. An diesem Tag hätten wir, glaube ich, noch Stunden spielen können, ehe uns vielleicht ein Tor gelungen wäre.
Tore: 0:1 Radek Vichterey (44.), 0:2 Clemens Mitscherlich (60.)
Gelbe Karte: Richard Radisch, Marco Lange, Sebastian Müller
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans (46. Ralf Eichler), Steven Klose, Richard Radisch, Philipp Nehrettig, Maik Schirmer, Marco Hanske, Stefan Kristen (71. Marcel Jähne)
——————————————————————————————————————–
1. PS (22.08.10) FC Oberlausitz Neugersdorf 2. – FSV Empor Löbau 2:1 (1:0)
Bei hochsommerlichen Temperaturen fand das Spiel unerklärlicherweise auf dem Kunstrasen statt. Die sehr gut besetzten Gastgeber begannen auch sofort druckvoll. Doch Empor hielt gut dagegen und verzeichnete in der 11.Minute die erste Chance des Spieles. Steven Klose drückte aus 20m ab und TW Kittel musste sich ganz lang machen, um den platzierten Schuss aus dem langen Eck zu kratzen. Auf der Gegenseite geht ein Schuss von Meinczinger in der 15.Minute am langen Pfosten vorbei. Drei Minuten später scheitert Philipp Nehrettig am Neugersdorfer Keeper, der im Nachfassen klären kann. Das Spiel wogt auch weiter hin und her. In der 21.Minute gelangt eine Flanke von Reichel durch den gesamten Strafraum erneut zu Meinczinger, der am ebenfalls gut reagierenden Florian Knoll scheitert. In der 24.Minute kann wiederum Reichel von links flanken und Meinczinger setzt den Kopfball an die Querlatte. Danach dauert es bis zur 37.Minute ehe es vor dem Neugersdorfer Tor brennt. Einen Scharfschuss von Klose aus 30m kann TW Kittel nur zur Ecke abwehren. In der 39.Minute muss der Neugersdorfer Keeper weit aus seinem Kasten herauseilen, um 30m vor dem Tor vor Maik Schirmer zu klären. Eine Minute später setzt Steven Klose ab der Mittellinie zu einem Solo an, spielt 3 Neugersdorfer aus, schießt aber knapp am langen Pfosten vorbei. In der 41.Minute erzielen die Gastgeber per Kopfball von Steffen Troll die Führung. Doch der Schiri gibt diesen Treffer nicht, da sich der Schütze zu sehr auf seinen Gegenspieler aufstützte. Nach Doppelpass von Libero Thomas mit Steffen Troll trifft der Neugersdorfer Routinier mit einem 30m –Hammer unhaltbar für den Löbauer Keeper genau ins Dreiangel. Löbau will sich nicht so leicht geschlagen geben und beginnt nach der Halbzeitpause sofort mit energischem Spiel nach vorn. In der 52.Minute versucht es Klose erneut, den gegnerischen Torwart zu bezwingen, aber sein 25m Geschoss zischt erneut knapp am Angel vorbei. In der 54.Minute muss TW Knoll gegen den eingewech-selten Neugersdorfer Mittag mit Glanzparade retten. In der 55.Minute versucht sich Sebastian Müller per Fernschuss, hat aber ebenso kein Glück und sein Scharfschuss geht wiederum knapp am Pfosten vorbei. Eine Minute später muss TW Kittel einen Schuss von Schirmer zur Ecke abwehren. In der 60.Minute gelingt Empor dann der verdiente Ausgleich per direkt verwandelten Freistoss vom besten Löbauer Stürmer Steven Klose. Doch nur 4 Minuten dauert die Freude bei den Gästen. Ein Moment der Unachtsamkeit nutzt Elias zur erneuten Führung für Neugersdorf, als er in eine Eingabe von Reichel mit seiner Fußspitze vor seinem Verteidiger ins Netz spitzelt. Doch Empor zeigt Charakter und setzt weiter auf Angriff. In der 77.Minute scheitert Klose erneut am guten Neugersdorfer Keeper. In der Nachspielzeit gibt es noch für Falko Thomas die Chance mit einem weiteren Tor alles klar zu machen, scheitert aber an einem Verteidiger von Löbau. In der 90+3. Minute können Samuel Hans und Steven Klose nicht doch noch den Ausgleich erzielen, als beide jeweils am glänzend reagierenden Torwart scheitern. Danach erfolgt der Abpfiff des gut leitenden Schiris, Empor hat zwar gegen starke Neugersdorfer das 1.Punktspiel verloren, kann aber erhobenen Hauptes dem Spitzenmatch gegen Oppach nächste Woche entgegen sehen.
Trainer Christoph: In einem guten Bezirksklassespiel waren die Gastgeber die glücklichere Elf. Während Falko Thomas mit einem Fernschuss ins Dreiangel traf, gingen ebenso gute Schüsse von Klose nur knapp am Winkel vorbei oder wurden vom TW Kittel entschärft. Trotz der wichtigen Ausfälle von Scheffler (verletzt) und Hanske (Urlaub) sowie der Verletzung von Ronny Nietsch im Spiel machte meine Mannschaft ein gutes Match und wäre fast noch in der Nachspielzeit mit dem verdienten Ausgleich belohnt worden.
Tore: 1:0 Falko Thomas (44.), 1:1 Steven Klose (60.), 2:1 Miroslav Elias (64.)
Gelbe Karte: Philipp Nehrettig
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Samuel Hans, Steven Klose, Richard Radisch, Philipp Nehrettig, Maik Schirmer, Ronny Nietsch (52. Ralf Eichler), Stefan Kristen

——————————————————————————————————————–

Pokalberichte

1. Landespokalhauptrunde (14.08.10)
FSV Empor Löbau – ATSV Frisch Auf Wurzen 3:5 n.V. (3:3, 1:1)
Nach dem schweren Pokalspiel vom Mittwoch musste Empor 3 Tage später erneut auf tiefen Boden gegen den ATSV FA Wurzen (Bezirksklasse Leipzig) antreten. Das Spiel konnte dabei nicht besser beginnen, denn bereits nach 33 Sekunden hämmerte Stefan Kristen ein Zuspiel von Eric Kaminski ins Dreiangel. Doch die Freude währte nicht lange, denn die Gäste können bereits eine Minute später per Kopf ausgleichen. Danach übernehmen die spiel – und laufstarken Wurzener das Zepter und schnüren Empor fast in der eigene Hälfte ein. Besonders über den Wurzener Mannschaftskapitän entwickeln die Gäste viel Druck. Ihr einziges Manko ist die Chancenverwertung. Man kann aber dabei nicht übersehen, dass Löbau das schwere Mittwochpokalmatch noch in den Beinen steckte. Es fehlte bei vielen Löbauer Spielern die Lockerheit und Spritzigkeit des Mittwochs. Auch die Umstellung in der Mannschaft, bedingt durch das Fehlen von wichtigen Stammkräften, wirkte sich nachteilig aus. Dennoch stemmte sich Empor tapfer gegen eine drohende Niederlage. Bis zur Pause wurde das Unentschieden gehalten. Nach der Halbzeitpause kam Löbau besser ins Spiel und Wurzen wirkte nicht mehr so überlegen. Mit dem neuen Angriffsschwung von Empor bekam nun auch die Gästedeckung so ihre Probleme. In der 66.Minute spielt Steven Klose den Ball mustergültig in den Lauf von Schirmer, der im Solo allein auf den Torwart läuft, aber mit seinem Schuss und Nachschuss zweimal am glänzend reagierenden Wurzener Keeper scheitert. In der 68.Minute wird eine Ecke von Schirmer erneut zu ihm abgewehrt und seine Flanke köpft Marco Hanske zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Führung ins Netz. Den Kulminationspunkt des Spieles passiert in der 74.Minute. Einen Steilpass kann sich Klose erlaufen und wird vom besten Wurzener (Kapitän Laich) und in diesem Moment letzten Mann im Strafraum gefällt. Der Schiri entscheidet zum 1.Mal falsch, indem er zwar Elfmeter gibt, aber der Wurzener mit nur Gelb weiter auf dem Rasen bleiben darf. Den fälligen Elfer verwandelt Maik Schirmer sicher zur 3:1 Führung. Wenn Wurzen zu diesem Zeitpunkt und mit 2 Toren Rückstand ohne ihren Spielmacher hätte weiter spielen müssen, wer weis, wie das Spiel ausgegangen wäre. So raffen sich die Gäste noch einmal auf und können in der 81.Minute auf 3:2 verkürzen. In der 83. Minute marschiert Steven Klose erneut allein auf das gegnerische Tor zu, spielt den Torwart noch aus, wird von einem Verteidiger attackiert, der noch dazu den Ball ins eigene Tor lenkt und dabei zu Fall kommt. Der Schiri entscheidet zum 2.Mal gegen Empor, erkennt das Tor wegen Foul unseres Stürmers ab. Bereits eine Minute später gibt der Schiri dem Spiel die absolute Wende, indem er bei einem Abwehrschlag von Libero Hanske nicht den Wurzener Stürmer bestraft, weil er den Fuß drüber hält, sondern auf Elfmeter für die Gäste und Gelb/rote Karte für den Löbauer Libero entscheidet. Die Gäste nehmen das Geschenk dankend an und erzielen doch noch den Ausgleich. Löbau muss erneut mit nur 10 Spielern über 120 Minuten. Nachdem in der 103.Minute bei einem Pressschlag am 16m der beste Löbauer Verteidiger Robert Scheffler verletzt ausgewechselt werden muss und zu allem Unglück der Pressschlag auch noch seinen Weg ins Tor findet, ist dieses Pokalspiel entschieden. Zwar bäumt sich Empor noch einmal auf. In der 107.Minute hält der gegnerische Torwart einen Klose-Schuß nicht fest und Maik Schirmer jagt den Ball aus Nahdistanz über die Querlatte. Löbau wirft noch einmal alles nach vorn und wird in der 116.Minute mit dem 3:5 ausgekontert.
Trainer Dietmar Christoph: Mit unserem kleinen Kader waren 3 Spiele über 120 Minuten innerhalb einer Woche doch etwas zu viel. Leider waren wir in diesem Spiel auch nicht vom Glück begünstigt. Ich bin der Letzte der über die Schiri-Leistung meckert, aber leider war es so, dass Schiri Schmidt einen sehr schlechten Tag erwischt hatte und bei Spielentscheidenden Aktionen mit seinen Auslegungen falsch lag. Richtig ist, dass Wurzen eine starke Mannschaft war und wir uns nicht hätten beklagen können, wenn sie vor allem in der 1. Halbzeit bereits das Spiel entschieden hätten. Da sie aber die Chancen nicht nutzten, waren sie auf Hilfe der Männer in „Gelb angewiesen. Bitter, aber nicht deprimierend, denn ich muss meine Mannschaft für die Moral und den Kampfgeist loben. Sie ist erhobenen Hauptes ausgeschieden. Viel Schlimmer als die Niederlage wäre allerdings, wenn Robert Scheffler länger ausfallen würde. Alles Gute Robert und hoffentlich erfreuliche Nachrichten aus dem Krankenhaus.
Tore: 1:0 Stefan Kristen (1.), 1:1 Rene Laicht (2.), 2:1 Marco Hanske (68.), 3:1 Maik Schirmer (74., FE), 3:2 Julian Riedel (81.), 3:3 Ronny Ullrich (84., FE), 3:4 Fabian Neugebauer (103.), 3:5 Julian Riedel (116.)
Gelbe Karte: Maik Schirmer, Steven Klose, Robert Scheffler
Gelb/Rote Karte: Marco Hanske
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig, Marco Hanske, Robert Scheffler (103. Michael Bittner), Sebastian Müller, Samuel Hans (94. Marcel Jähne), Eric Kaminski, Philipp Nehrettig, Steven Klose, Maik Schirmer, Stefan Kristen (70. Ralf Eichler), Richard Radisch
——————————————————————————————————————–
3. Landespokalausscheidungsrunde (11.08.10)
FSV Empor Löbau – SV Hoyerswerda 1919 6:5 n.E. (2:2, 2:2, 1:1)
Nach den Wetterunbilden des vergangenen Wochenendes musste Empor in der 3:Runde des Sachsenpokals gegen den Bezirksligisten antreten. Löbau standen beide etatmäßigen Torhüter nicht zur Verfügung und auch sonst musste man mit  einem Minimalaufgebot auskommen. Umso erstaunlicher dann die Leistung gegen den höherklassigen Gegner. In der 6.Minute hat Empor bei einem Pfostentreffer von Hoyerswerda Glück, lässt aber in der Folgezeit wenig Torchancen zu. Aus einer sehr kompakt und gut stehenden Defensive gelingen einige gute Kontermöglichkeiten. So in der 14.Minute , als nach Pass Hans Steven Klose nur mit seinem schwächeren rechten Fuß abschließen kann. In der 18.Minute geht ein Schirmer Schuss am Tore vorbei. In der 23.Minute können die Gäste mit einem schnellen Konter in Führung gehen. Doch Empor lässt sich davon nicht beeindrucken und antwortet mit einem Gegenangriff über Hanske zu Kristen sofort, den der Löbauer Stürmer mit einem Schuss knapp neben das Tor abschließt. In der 31.Minute kommt Eric Kaminski frei vor dem Tor zum Kopfball nach Flanke von Klose, setzt diesen aber knapp neben das Tor. In der 37.Minute kann der Torwart von Hoyerswerda mit einer Glanzparade den Ausgleich gerade noch verhindern, als er gedankenschnell einen Schuss von Kaminski nach erneuter Flanke von Klose aus dem kurzen Eck kratzt. In der 40.Minute setzt Maik Schirmer zum Solo an und vollendet zum verdienten Ausgleich. Mit Beginn der zweiten Hälfte wollen die Gäste die Partie entscheiden und legen einen Zahn zu. Doch Empor lässt sich nur in der 59.Minute überraschen, als der sehr gut spielende Libero Hanske einen Schritt zu spät kommt und die Eingabe von links durch Jank zur erneuten Führung genutzt wird. Als sich nach einem Abseitstor von Hoyerswerda der Spieler nicht beruhigen kann, zeigt Schiri Fürschke ihm die Ampelkarte und die Gäste müssen ab sofort zu Zehnt weiter spielen. Empor wittert Morgenluft und macht selbst Druck nach vorn. Nachdem ein Fehlabspiel vom Hoyerswerdaer Keeper in der62.Minute durch Klose noch nicht zum Ausgleich genutzt werden kann, erzielt dieses Tor mit einem Hammer aus 20m ins Dreiangel Ronny Nietsch. Danach merkt man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an und es gelingt nicht mehr viel. In der Verlängerung muss leider auch Ronny Nietsch nach einem Allerweltsfoul mit Gelb/rot vom Platz. Beide Mannschaften haben in der Verlängerung noch je eine Großchance, Hoyerswerda trifft in der 110.Minute noch den Pfosten. Löbau kann in der 117.Minute einen Konter über Hans und Kaminski durch Klose nicht nutzen, da die Verteidigung der Gäste gerade noch so klären kann. So musste der Elfmeterkrimi entscheiden, wer die nächste Runde erreicht. Während bei Löbau alle Schützen treffen, zeigen die Gäste Nerven. Der zweite Schütze setzt den Ball über das Tor und beim 5.Schützen bleibt Torwart Neugebauer Sieger und hält den Elfer. Damit erreicht Löbau die 1.Hauptrunde im Sachsenpokal und trifft nun am kommenden Samstag auf ATSV Wurzen.
Trainer Dietmar Christoph: Wer im Elfmeterschiessen gewinnt, hat sicher etwas Glück. Doch es ist dieses Mal nicht ganz unverdient. Bei zwei gleich starken Teams, wobei Hoyerswerda sicher mehr vom Spiel hatte, entschieden am Ende die besseren Nerven. Auch während der 90 Minuten hätten wir bereits das Spiel entscheiden können.
Tore: 0:1 Florian Kloß (23.), 1:1 Maik Schirmer (40.), 1:2 Stefan Jank (59.), 2:2 Ronny Nietsch (72.)
Elfmeterschießen: 2:3 Matthias Mark, 3:3 Sebastian Müller, 3:3 Daniel Kruse verschießt, 4:3 Eric Kaminski, 4:4 Sebastian Lange, 5:4 Marco Hanske, 5:5 Franz Häfer, 6:5 Maik Schirmer, 6:5 Maik Schönwald scheitert an Torwart Neugebauer
Gelbe Karte: Maik Schirmer
Gelb/Rote Karte: Ronny Nietsch
Aufstellung Löbau: Markus Neugebauer, Marco Hanske, Robert Scheffler, Marco Lange, Sebastian Müller, Samuel Hans, Eric Kaminski, Steven Klose, Maik Schirmer, Stefan Kristen (80. Ralf Eichler), Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
2. Landespokalausscheidungsrunde (31.07.10)
FSV Empor Löbau – SV Edelweiß Rammenau 3:1 n.V. (1:1, 0:1)
In der zweiten Pokalrunde hatten wir Heimrecht, mussten aber wegen der Feierlichkeiten im Löbauer Stadion auf den Rasenplatz der TSG Lawalde ausweichen. Vielleicht fühlte sich auch deshalb Empor nicht heimisch, denn in der ersten Halbzeit bot die Mannschaft einen Fußball zum weglaufen. Dies nutzte natürlich der Gegner aus der Bezirksklassestaffel 2 aus und ging in der 11.Minute verdient in Führung. Nach einem Missverständnis zwischen Torwart Knoll und der Abwehr konnte der Rammenauer Mittelstürmer zur Führung einköpfen. Im Löbauer Aufbauspiel ging nichts. Keine Laufbereitschaft war vorhanden, keine Zuspiele gelangen, so dass der Gegner das Spiel sicher bestimmen konnte. In der 22.Minute kann der gefährliche Mittelstürmer der Gäste geradeso auf Kosten einer Ecke an seinem 2.Treffer gehindert werden. Im Gegenzug kann in der 23.Minute Ronny Nietsch eine weite Flanke von Steven Klose aus Nahdistanz nicht im Tor unterbringen. Auch den Nachschuss von Stefan Kristen ist zu ungenau, so dass der gegnerische Keeper halten kann. In der 26.Minute ist Sebastian Müller nach einem Lupfer von Eric Kaminski über die Abwehr völlig frei durch und trifft zu allem Pech nur den Pfosten. Da nun Rammenau vorrangig versucht, diese Ergebnis zu sichern, gelingt beiderseits nichts mehr und mit diesem knappen Rückstand geht es in die Pause. Nach der Halbzeitpause ist Empor nicht wieder zu erkennen. Plötzlich werden die Zweikämpfe angenommen und erfolgreich kombiniert. In der 47.Minute erkämpft sich Neuzugang Samuel Hans , der nach Anfangsproblemen insgesamt ein gutes Spiel machte, an der Mittellinie den Ball, legt ihn auf Ronny Nietsch ab, der wiederum sofort auf Klose ablegt. Aus ca. 12m verwandelt der Löbauer Torjäger sicher zum Ausgleich. Rammenau versucht zwar danach sofort wieder in Führung zu gehen, aber die Löbauer Abwehr hat sich stabilisiert und klärt nun stets sicher. In der 51.Minute setzt sich Kristen auf links durch, seine gefährliche Flanke kann Rammenaus Abwehr geradeso vor Nietsch zur Ecke klären. In der 68.Minute nimmt Ronny Nietsch eine Flanke von Klose herrlich an, spielt den Verteidiger noch und jagt den Ball aus 8m übers Tor. In der 75.Minute muss Empor die nun lange fällige Führung erzielen aber erneut vergibt Ronny Nietsch allein vor dem Torwart. In der 82.Minute setzten die Gäste ebenfalls mit einem Pfostenschuss noch ein Zeichen. In der 88.Minute wird Kristen steil geschickt, völlig frei marschiert er in den Strafraum und will quer auf den ebenfalls freien Nietsch ablegen. Sein Abspiel misslingt überhastet und landet in den Händen des Torwarts. So müssen beide Teams bei sehr warmen Bedingungen in die ungeliebte Verlängerung. Hier zeigt Empor weiter guten Angriffsfußball. Zunächst bleibt man sich in der 101.Minute noch den bisherigen Spiel treu und vergibt die nächste 100%-ige Torchance. Eine Eingabe von Nietsch legt Kristen quer vors Tor ab, von wo Klose übers Tor schießt. In der 103.Minute ist es endlich geschafft. Einen Steilpass von Samuel Hans kann sich Stefan Kristen erlaufen und mustergültig in die Mitte zu Klose passen, der keine Probleme hat seinen zweiten Treffer zu erzielen. Nach dieser Führung können die Gäste nicht mehr zulegen. In der 113.Minute krönt Ronny Nietsch seine an und für sich gute Leistung endlich mit seinem Tor, als er sich im Solo gegen den Stopper durchsetzen kann und von der Strafraumgrenze ins lange Eck zum Endstand einschießt.
Trainer Dietmar Christoph: In der 1.Halbzeit bot meine Mannschaft eine indiskutable Leistung. Ohne jegliche Laufbereitschaft kann man kein Spiel gewinnen. Erst einer ermunternden Pausenansprache lief es plötzlich. Danach überboten wir uns im Auslassen von Großchancen, so dass wir eine gute Konditionseinheit dran hängen mussten. Der Sieg geht letztlich aber in Ordnung. Ein großes Lob der TSG Lawalde für dieses Schmuckstück von Rasen und vielen dank, dass wir dort unser Pokalspiel bestreiten durften.
Tore: 0:1 (11.), 1:1 Steven Klose (47.), 2:1 Steven Klose (103.), 3:1 Ronny Nietsch (113.)
Gelbe Karte: Ronny Nietsch, Richard Radisch, Philipp Nehrettig
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Eric Kaminski, Marcel Jähne (46. Richard Radisch), Ralf Eichler, Sebastian Müller, Samuel Hans, Philipp Nehrettig (103. Michael Bittner), Steven Klose, Marco Hanske, Stefan Kristen (108. Manuel Mättig), Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
1. Landespokalausscheidungsrunde (24.07.2010)
SV Laubusch – FSV Empor Löbau 0:5 (0:2)
In der 1. Ausscheidungsrunde musste Empor beim Kreispokalsieger Hoyerswerda antreten. Gegen einen relativ unbekannten Gegner begann Löbau deshalb etwas vorsichtig, um nicht einen frühen Rückstand hinterher laufen zu müssen. Die neu formierte Abwehr der Gäste musste sich zudem erst finden, so dass Laubusch zu einigen, wenn auch ungefährlichen Angriffen kam. Nach ca. 15 Minuten lief bei Löbau der Ball besser und sofort bekamen die Gastgeber Probleme vor ihrem Tor. In der 17. Minute kann ein Schuss von Ronny Nietsch gerade so zur Ecke geklärt werden. In der 20. Minute wird Maik Schirmer herrlich frei gespielt, zieht allein aufs Tor, schießt aber zu zeitig und über das Tor. In der 33. Minute schickt Kapitän Sebastian Müller Schirmer erneut steil und dieses Mal lässt sich der Löbauer Angreifer die Chance nicht entgehen und kann Löbau mit platzierten Schuss von der Strafraumgrenze in Führung schießen. Danach sind die Gastgeber geschockt und können nicht mehr an ihre gute Anfangsphase anknüpfen. Empor lässt in der Folgezeit gut den Ball und Gegner laufen. Nachdem in der 37. Minute Philipp Nehrettig frei stehend aus 8m eine Eingabe von Stefan Kristen verstolpert, macht eine Minute später Nehrettig mit einer Maßflanke alles wieder gut. Ronny Nietsch steigt im Strafraum am höchsten und köpft zum 0:2 ein. Auch nach der Halbzeitpause beherrscht Empor den Gegner nach Belieben. Vor allem mit den schnellen Kontern haben die Gastgeber große Probleme. In der 50. Minute wird ein solcher über Klose und dessen scharfe Eingabe von links von einem Laubuscher Abwehrspieler ins eigene Tor abgefälscht. Bereits 6 Minuten später nutzt Stefan Kristen einen erneuten Steilpass aus, umspielt noch den gegnerischen Torwart und erhöht auf 0:4. In der 60. Minute wird Ronny Nietsch im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter von Robert Scheffler kann der Torwart halten und auch gegen den Nachschuss vom gleichen Spieler bleibt er siegreich. In der 66.Minute ist der Keeper jedoch erneut geschlagen, denn ebenfalls nach Konter kann Maik Schirmer wiederum den Torwart ausspielen und auf den Endstand erhöhen. In der 82. Minute setzt Steven Klose noch einen Schuss an den Pfosten. Somit bleibt den Gastgebern ein jederzeit mögliches Debakel erspart.
Trainer Dietmar Christoph: Da uns einige Stammspieler noch nicht zur Verfügung standen, gingen wir gegen einen unbekannten Gegner mit ziemlich gemischten Gefühlen ins Spiel. Doch meine Mannschaft fand recht schnell zum Spiel und beherrschte dann den Gegner nach Belieben. Somit war es ein gutes Vorbereitungsspiel mit Wettspielcharakter. Sehr positiv fand ich, die souveräne Spielleitung von Schiri Anja Liebmann im Zusammenwirken mit ihren Assistenten. So muss ein Schiedsrichter leiten, unauffällig aber immer am rechten Ort und mit der korrekten Entscheidung.
Tore: 0:1 Maik Schirmer (33.), 0:2 Ronny Nietsch (38.), 0:3 (ET, 50.), 0:4 Stefan Kristen (56.), 0:5 Maik Schirmer (66.)
Gelbe Karte: keine
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Maik Schirmer (68.Manuel Mättig), Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler, Eric Kaminski, Philipp Nehrettig, Steven Klose, Ronny Nietsch (60. Michael Bittner), Ralf Eichler, Stefan Kristen