2009/2010

cropped-1.Herren09.101.jpg

1. Herren – Bezirksklasse Dresden Staffel 1

  • Boese, Robert
  • Hanske, Marco
  • Kaminski, Eric
  • Klose, Steven
  • Knoll, Florian
  • Kristen, Stefan
  • Kügler, Marco
  • Lange, Marco
  • Mättig, Manuel
  • Minnder, Marcel
  • Müller, Sebastian
  • Nehrettig, Philipp
  • Nietsch, Marco
  • Nietsch, Ronny
  • Noack, Benjamin
  • Radisch, Richard
  • Scheffler, Robert
  • Schirmer, Maik

Abgänge vom 01.06.2009 bis 31.08.2009

  • Bielecki, Marius (unbekann)
  • Engelmann, Maik (SV Horken Kittlitz)
  • Lange, Dirk (unbekannt)
  • Lange, Matthias (SV Grün-Weiß Hochkirch)
  • Lehmann, David (2. Mannschaft)
  • Mauksch, Norbert (Trainer – berufsbedingt)
  • Puschmann, Jörg (FC Oberlausitz Neugersdorf)
  • Renner, Sandro (TSV 1891 Herwigsdorf)
  • Selzer, Falko (2. Mannschaft)
  • Winkler, Andreas (FSV Oppach)
  • Zedler, Daniel (ESV Dresden)

Zugänge vom 01.06.2009 bis 31.08.2009

  • Boese, Robert (FC Oberlausitz Neugersdorf)
  • Christoph, Dietmar (Trainer – SG Medizin Medizin Großschweidnitz)
  • Kügler, Marco (A-Jugend)
  • Nietsch, Marco (SG Medizin Großschweidnitz)
  • Nietsch, Ronny (SG Medizin Großschweidnitz)
  • Noack, Benjamin (A-Jugend)
  • Scheffler, Robert (FC Oberlausitz Neugersdorf)

Abgänge vom 01.01.2010 bis 31.01.2010

  • Keine

Zugänge vom 01.01.2010 bis 31.01.2010

  • Keine

Trainerteam

  • Christoph, Dietmar
  • Bräsel, Ricco

… lade Begegnungen …

… lade Tabelle …

Ligaberichte

32. PS (12.06.10) FSV Empor Löbau – FCO Neugersdorf 2. 4:0 (4:0)
Empor hatte große Besetzungsproblemen, da 5 Stammspieler für das letzte Punktspiel nicht zur Verfügung standen. Somit konnte man mit diesem Ergebnis nicht im Voraus rechnen. Umso erstaunlicher dann der Spielverlauf, denn von Beginn an bestimmte Empor Spiel und Gegner. Bereits in der 4.Spielminute gelang Philipp Nehrettig der Führungstreffer nach Steilpass von Klose. In der 8.Minute kann der Neugersdorfer Torwart vor dem Löbauer Stürmer auf Kosten einer Ecke klären. Diese wird von Steven Klose getreten und Libero Marco Hanske überwindet den gegnerischen Keeper zum 2.Mal. In der 13.Minute überläuft Klose nach einem erneuten Steilpass die zu weit aufgerückte Neugersdorfer Deckung und vollendet von der Strafraumgrenze zum 3:0. Bereits in der 24.Minute kann Empor mit einem 30m-Freistoss auf 4:0 erhöhen. Dabei sieht allerdings der Torwart nicht gut aus, denn der Ball rutscht ihm durch die Hände. Bis zu diesem Zeitpunkt hat Neugersdorf nicht eine gefährliche Aktion zu verzeichnen. Erst in der 30.Minute geht ein Kopfball eines Neugersdorfer Stürmers nach Freistossflanke knapp neben das Tor. Danach verwaltet Empor das Ergebnis bis zur Halbzeit. Nach der Halbzeitpause bemüht sich Neugersdorf um eine Resultatsverbesserung. Man merkt aber den Gästen an, dass sie einen rabenschwarzen Tag erwischt haben, denn es gelingen kaum gute Spielzüge. Torwart Knoll verbringt einen ruhigen Nachmittag und hat kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Lediglich ein Schuss von Elias geht in Richtung Löbauer Tor, wird von Verteidiger Jähne in der 58. Minute aber zur Ecke abgeblockt. Auf der Gegenseite marschiert in der 62. Minute Marco Lange ab der Mittellinie bis in den Neugersdorfer Strafraum, kann aber beim Schussversuch gerade noch geblockt werden. Trotz seines Patzers beim Freistosstor wird der Neugersdorfer Torwart immer mehr zum besten Spieler seiner Mannschaft, denn in der 68. Minute rettet er gegen den allein vor ihm auftauchenden Robert Scheffler. In der 75. Minute pariert er erneut mit einer Glanzparade einen Schuss von Klose. In der 81. Minute ist der sich als Stürmer versuchende Ersatzkeeper von Löbau, Manuel Mättig, frei durch und erneut pariert der Neugersdorfer Torwart großartig und verhindert eine mögliche höhere Niederlage. Die letzte Chance hat der kurz zuvor eingewechselte Co-Trainer Bräsel in der 89. Minute, als er eine Ecke von Scheffler direkt aufs Tor zieht. Kurz darauf pfeift der gut leitende Schiri die faire Partie ab. Nachdem das Ergebnis von Oderwitz bekannt wurde, freute sich natürlich die Mannschaft, dass sie doch noch den 4. Tabellenplatz erreichen konnte.
Trainer Christoph: Zum Abschluss der Saison muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen, die trotz erheblicher Besetzungsprobleme ein gutes Spiel gemacht hat und somit noch einen überraschenden 4. Tabellenplatz erreichte.
Tore: 1:0 Philipp Nehrettig (5.), 2:0 Marco Hanske (8.), 3:0 Steven Klose (13.), 4:0 Steven Klose (24.)
Gelbe Karte: Steven Klose (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Marco Lange, Sebastian Müller, Marco Hanske, Benjamin Noack (72. Robert Scheffler), Steven Klose, Marcel Jähne, Ralf Eichler, Marco Kügler (60. Manuel Mättig), Richard Radisch, Philipp Nehrettig (88. Ricco Bräsel)
——————————————————————————————————————–
31. PS (05.06.10) SV BW Empor Deutsch-Ossig – FSV Empor Löbau 1:2 (0:0)
Im vorletzten Punktspiel wollte Empor unbedingt die Heimspielniederlage der 1.Halbserie ausmerzen. Die Gastgeber, als Absteiger schon feststehend, wollten sich von ihren Zuschauern noch einmal würdig verabschieden. So stand Deutsch Ossig auch sehr kompakt in der Abwehr und Löbau fehlte der Spielraum, um gefährlich vor des Gegners Tor zu kommen. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich deshalb kein richtiges Spiel, da bei Empor zumeist der Querpass in der Deckung gesucht wurde, man auch dem Gastgebern keine Lücken für Konter bieten wollte. Torchancen waren in der 1. Halbzeit Mangelware. So kann in der 15. Minute Robert Boese nach Solo von der Mittellinie noch von einem Verteidiger im Strafraum gestoppt werden. In der 25. Minute schaltet sich Libero Eric Kaminski in den Angriff mit ein, seine gute Flanke auf Steven Klose wird jedoch abgepfiffen, da Klose sich zu forsch am 5m-Raum gegen seinen Verteidiger einsetzt. Zwei Minuten später passt Scheffler zu Klose, der im Strafraum aber gerade noch auf Kosten einer Ecke gestoppt wird. In der 44. Minute geht Maik Schirmer in den Strafraum der Ossiger, passt auf Boese, dessen Schuss aber knapp neben das Tor geht. Torlos werden die Seiten gewechselt. Nach der Pause kommt Empor besser ins Spiel. Die Pässe werden mehr in die Tiefe gespielt und schon brennt es vor dem Tor von Deutsch Ossig. In der 49. Minute schickt Kapitän Müller mit einem Steilpass Boese auf Reisen, dessen Rückpass von der Grundlinie kann Klose zur 1:0 Führung verwerten. In der 57. Minute muss Empor eigentlich die Führung ausbauen, aber nach eine Flanke von Kaminski köpft Philipp Nehrettig aus 5m neben das Tor. Eine Minute später macht es Marco Hanke nicht besser und nach Ecke von Klose, setzt er seinen Kopfball aus Nahdistanz auch knapp daneben. Nach einem Foul im Strafraum, bei dem der Ossiger Spieler auch sehr leicht fällt, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoss, den die Gastgeber zum Ausgleich nutzen können. Doch Empor setzt sofort nach und kann in der 66. Minute erneut in Führung gehen. Dieses Mal schickt Kaminski Klose steil und dessen Querpass verwertet in der Mitte Marco Hanske. In der 70. Minute trifft Maik Schirmer noch die Lattenoberkante. Danach stellt Löbau das Spiel ein und ermöglicht den Gastgebern noch Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. In der 79. Minute ist ein Ossiger Stürmer durch, kann aber gerade noch auf Kosten einer Ecke gestoppt werden. Bei weiteren Angriffen der Gastgeber fehlt zum Glück die letzte Genauigkeit, so dass Empor die restliche Spielzeit noch übersteht und mit einem knappen, letztlich aber verdienten Sieg nach Hause fahren kann. Damit hat Löbau den 5. Tabellenplatz behalten und kann diesen im letzten Spiel der Saison nur noch bei einer hohen Heimniederlage gegen Neugersdorf einbüßen.
Trainer Christoph: Für beide Mannschaften ging es um Nichts mehr. So sah dann auch das Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen aus. Wir hatten zwar optisch mehr vom Spiel, gegen die tief stehenden Gastgeber gelang aber auch nichts Überraschendes. Erst nach der Halbzeit lief der Ball besser, wurde in die Tiefe gespielt und auch 2 schöne Tore erzielt. Nachlässigkeiten hätten aber durchaus auch zum Punktgewinn für Deutsch Ossig führen können.
Tore: 0:1 Steven Klose (49.), 1:1 Daniel Köhler (FE, 60.), 1:2 Marco Hanske (66.)
Gelbe Karte: Robert Boese, Maik Schirmer, Steven Klose (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Sebastian Müller, Robert Scheffler (62. Ralf Eichler), Eric Kaminski, Benjamin Noack, Marco Lange, Marco Hanske, Maik Schirmer (85. Marco Kügler), Steven Klose, Robert Boese
——————————————————————————————————————–
30. PS (29.05.10) FSV Empor Löbau – VfB Zittau 1:5 (0:1)
Beide Mannschaften hatten weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun. Somit war eigentlich die Möglichkeit vorhanden, mit schönem Offensivspiel den Zuschauern etwas zu bieten. Doch in der ersten Halbzeit zeigten beide Teams viel Respekt voreinander und begannen sehr vorsichtig. Die erste Großchance bot sich Marco Hanske in der 15. Minute, als er sich gegen einen Zittauer Verteidiger durchsetzen kann. Seinen platzierten Schuss holt Torwart Nerger mit einer Glanzparade aus der langen Ecke. Danach kommt Zittau besser ins Spiel. Zwischen der 21. und 33. Minute muss auch Torwart Mättig bei gefährlichen Flanken vor das Löbauer Tor seine Klasse beweisen. Glück für Löbau, als Torjäger Neumann nach Freistoss von Kaden frei vor dem Tor steht, ihm der Ball aber unter der Sohle ins Aus rutscht. In der 38. Minute ist es dann passiert. Nach Ecke von Kaden ist Richter per Kopf erfolgreich. Empor versucht sofort die richtige Antwort zu geben. In der 43. Minute wird Nehrettig völlig frei gespielt, allein auf den Torwart zulaufend will er diesen mit einem Lupfer überlisten, was jedoch misslingt. Die 2. Halbzeit beginnt zunächst mit einem 20m-Schuss von Noack, der allerdings über das Tor geht. Auf der Gegenseite antwortet Zittau mit einem Flatterschuss von Handschick, bei dem Torwart Mättig seine Mühe hat. Nach einem krassen Missverständnis zwischen dem Torwart und Libero von Empor staubt in der 52. Minute Torjäger Neumann zum 0:2 ab. Auf der Gegenseite läuft Boese nach einer Schaltpause der Zittauer Abwehr in den Strafraum und wird von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoss verwandelt Maik Schirmer sicher zum Anschlusstor. Es scheint , als wolle Löbau sich noch einmal aufbäumen. In der 62. Minute wird Schirmer im Strafraum frei gespielt, doch aus 12m jagt er ohne Bedrängnis den Ball neben das Tor. In der 69. Minute dann die Vorentscheidung, als alle Löbauer ihre Zittauer Gegenspieler im Strafraum ohne jegliche Gegenwehr kombinieren lassen und Torschütze Hielscher sich die Ecke aussuchen kann. Danach merkt man, dass bei Löbau der Elan gebrochen ist. Nach einem weiteren Schnitzer in der Empor Deckung schaltet Schütze in der 74. Minute am schnellsten, passt in die Mitte zu Neumann, der ohne Probleme seinen 32.Saisontreffer erzielen kann. Weitere Chancen für Zittau werden zum Glück für die Gastgeber vergeben oder der beste Mann auf Emporseite, Torwart Mättig, verhindert Schlimmeres. So muss er sich nur noch in der 80.Minute ein 5.Mal geschlagen geben, als Zittau ein erneutes Fehlabspiel eines Löbauer Spielers eiskalt zum Konter nutzt und der gerade eingewechselte Urban zum Endstand trifft. Empor versucht noch Ergebniskosmetik zu betreiben, doch sowohl Nehrettigs Schuss als auch ein Kopfball von Boese an die Lattenoberkante bringen nichts mehr ein. Der Schlusspfiff des Schiris ist wie eine Erlösung und rettet Empor vor einer noch höheren Klatsche. Zittau war einfach besser und steht nun berechtigt wieder vor Empor in der Tabelle.
Trainer Christoph: In der 1. Halbzeit hatten wir sogar die besseren Chance, scheiterten aber am guten Zittauer Torwart bzw. vergaben großzügig. Nach dem Pausenpfiff sah es bis zum Anschlusstor per Elfer ebenfalls noch gut aus. Doch nachdem Zittau gnadenlos die Chancen ausnutzte gab sich meine Mannschaft auf und vergab so die Riesenchance einer besseren Platzierung. Dennoch sollte diese Klatsche nichts an der guten Rückrunde meiner Mannschaft ändern. In diesem Spiel hat es sich jedoch gezeigt, dass unser Kader zu klein ist und die derzeit verletzten bzw. gesperrten Spieler nicht zu ersetzen sind. Die Mannschaft hat es aber noch selbst in der Hand, in den letzten beiden Spielen, etwas wieder gerade zu rücken.
Tore: 0:1 Oliver Richter (38.), 0:2 Enrico Neumann (52.), 1:2 Maik Schirmer (FE, 54.), 1:3 Michael Hielscher (64.), 1:4 Enrico Neumann (74.), 1:5 Felix Urban (80.)
Gelbe Karte: Sebastian Müller, Robert Boese (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Sebastian Müller, Robert Scheffler (72. Marco Kügler), Marco Hanske, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Robert Boese, Eric Kaminski, Ralf Eichler (46. Richard Radisch)
——————————————————————————————————————–
29. PS (16.05.10) LSV 1951 Spree – FSV Empor Löbau 3:2 (1:0)
Löbau wollte zunächst an die Erfolge der vergangenen Wochen anknüpfen. Bereits in der 3. Minute setzt Robert Boese einen Kopfball nach Flanke von Klose knapp daneben. Doch auf den sehr schlechten Nebenplatz und bei sehr böigen Wind zeigt sich, dass diese Umstände der geradlinigen Spielweise der Gastgeber entgegen kommen, während Empor gravierende Deckungsmängel im Stellungsspiel, in der Zweikampfgestaltung offenbart. Dennoch hat Empor die besseren Möglichkeiten, ein frühes Tor zu erzielen. So in der 12. Minute, als Steven Klose allein durchmarschiert, seine Ablage auf Boese dieser aber nicht verwerten kann. In der 19. Minute ist Maik Schirmer allein durch und schießt aus 8m am Pfosten vorbei. Besser machen es die Gastgeber, die einen Fehler in der Empordeckung in der 20. Minute zur Führung nutzen können. In der 24. Minute kann der Torwart einen Freistoss von Kaminski nur abklatschen, den Abpraller nimmt Boese direkt und ein Deckungsspieler wehrt den Ball mit der Brust noch ab. In der 26. Minute verlängert Stefan Kristen einen erneuten Freistoss von Kaminski per Kopf und 6m vor dem Tor köpft Schirmer den Ball  neben das Tor. In der 40. Minute spielt Boese einen Querpass auf den völlig freien Schirmer, der aus 11 m erneut nicht zum Ausgleich verwandeln kann. Da die eigenen Chancen liegen gelassen werden, kommt es wie meist im Fußball. Nach der Pause (46. Min.) verliert Empor einen Zweikampf an der Mittellinie, keiner geht aggressiv auf den durchlaufenden Stürmer drauf, so dieser von der Strafraumgrenze ins lange Eck trifft. Doch Empor gibt sich noch nicht geschlagen. Mit den Einwechslungen von Ronny Nietsch und Philipp Nehrettig kommt noch einmal frischer Angriffsschwung. In der 61. Minute trifft Nehrettig nach Steilpass von Hanske ins lange Eck und bereits eine Minute später kann Ronny Nietsch per Nachschuss zum Ausgleich einnetzen. Danach hätte in der 64. Minute Ronny Nietsch nach Ablage Schirmer Empor in Führung schiessen können. Sein Schuss geht jedoch über das Tor. Es zeigt sich aber bereits zu dieser Zeit, dass Empor ganz schlecht in der Deckung agiert. In der 70. Minute kann Torwart Knoll noch in letzter Not bei einem Gewühl vor seinem Tor zur Ecke klären. In der 74. Minute lässt man den Stürmer von Spree ungehindert flanken und vor dem Emporgehäuse den nächsten ungehindert einköpfen. Danach kann Spree das Ergebnis über die Zeit retten, da bei Empor sich auch keiner mehr aufraffen kann, dem Spiel noch eine Wende zu geben.
Trainer Christoph: Diese Leistung ist nach den vergangenen Spielen eine einzige Enttäuschung. Kein Spieler zeigte Normalform und somit ging die Niederlage auch in Ordnung. Sicher ist es eine Einstellungsfrage, dies aber nur auf den schlechten Zustand des Nebenplatzes zu schieben, wäre zu einfach.
Tore: 1:0 (20.), 2:0 (46.), 2:1 Philipp Nehrettig (61.), 2:2 Ronny Nietsch (62.), 3:2 (74.)
Gelbe Karte: Robert Scheffler, Robert Boese (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Sebastian Müller, Robert Scheffler (46. Philipp Nehrettig), Benjamin Noack, Marko Hanske, Marco Lange, Eric Kaminski (78. Richard Radisch), Maik Schirmer, Stefan Kristen (57. Ronny Nietsch), Steven Klose, Robert Boese
——————————————————————————————————————–
28. PS (08.05.10) FSV Empor Löbau – SG Medizin Großschweidnitz 7:0 (2:0)
Die bisherigen Kreisderbys zwischen beiden Mannschaften waren meist spannend und gut klassig. Zunächst sah es so aus, als sollte diese Tradition fortgesetzt werden. Großschweidnitz begann bissig und lies den Gastgebern kaum Räume für ihr Spiel. In der 3. Minute kann Marco Lange von links flanken und Marco Nietsch wird beim Kopfball noch gestört, so dass der Ball knapp neben das Tor geht. Medizin antwortet sofort mit einem Schuss von Kriegel, der nur knapp daneben geht. Als sich in der 8. Minute zwei Großschweidnitzer Abwehrspieler gegenseitig behindern, schaltet Ronny Nietsch am schnellsten, läuft frei durch und erzielt den Führungstreffer. Die Gäste sind davon jedoch nicht geschockt und versuchen mit Freistößen zum Erfolg zu kommen. Beim von Riediger in der 16. Minute lang getretenen Freistoss verpasst Kriegel am hinteren Pfosten stehend den Ball nur knapp. In der 18. Minute startet Maik Schirmer ein Solo ab Mittellinie, sein Linksschuss geht aber ebenfalls knapp daneben. In der 22. Minute verletzt sich Marco Nietsch nach einem Foul so schwer an der Schulter, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Für ihn bringt Trainer Christoph mit Stefan Kristen einen Stürmer, der sofort gut ins Spiel kommt. In der 28. Minute kann sich Kristen im Strafraum den Ball erkämpfen, sein Schuss aus der Drehung hält Torwart Herklotz. Nach einem Fehlabspiel aus der Medizindeckung schaltet Kristen am schnellsten und bedient den frei stehenden Marco Hanske, der ebenfalls keine Mühe hat den Torwart von Medizin zu überwinden. Bereits eine Minute später geschieht vielleicht der das Spiel entscheidende Moment, als Robert Scheffler den Medizinangreifer Günzel im Strafraum zu Fall bringt. Torwart Manuel Mättig kann jedoch mit einer Glanzparade den von Routinier Tschackert getretenen Elfer halten. In der 35. Minute kommt Steven Klose auf der linken Seite zu flanken, Ronny Nietsch vergibt frei vor dem Tor diese Kopfballchance. In der 43. Minute kann auch Berndt eine Flanke nicht per Kopf verwerten, so dass Empor mit diesem 2 Toren Vorsprung in die Halbzeitpause geht. Nach der Pause kommt zunächst wiederum Medizin besser ins Spiel. In der 50. Minute kann sich der Empor Torwart bei einem Freistoss von Riediger erneut auszeichnen. Danach bestimmt Empor zunehmend das Spiel. In der 58. Minute springt der Ball über die Medizindeckung, Maik Schirmer ist frei durch, verzieht aber knapp. In der 65. Minute setzt sich Steven Klose auf links durch, statt aber aus 11m selbst zu schießen, legt er quer ab, so dass noch zur Ecke geklärt werden kann. In der 66. Minute gelingt Maik Schirmer aus 20m ein Sonntagsschuss ins Dreiangel. Nach diesem dritten Tor gibt sich Medizin auf und Empor nutzt die sich bietenden Räume gnadenlos aus. In der 75. Minute startet Marco Lange zu einem Solo auf der linken Seite und seine genaue Flanke köpft Kristen zum 4:0 ein. In der 79. Minute bringt die Großschweidnitzer Abwehr erneut den Ball nicht aus dem Strafraum. Kapitän Sebastian Müller schaltet sich ein und erzielt aus Nahdistanz den 5. Treffer. Das halbe Dutzend macht erneut Maik Schirmer voll. Mit seinem 2. Treffer in diesem Spiel gelingt ihm wiederum aus 18m ein Schuss genau ins Dreiangel. In der 78. Minute wird Marco Kügler im Strafraum von zwei Medizinern in die Zange genommen und der gute Schiedsrichter zeigt auch hier sofort auf den Punkt. Torjäger Steven Klose lässt sich die Chance nicht entgehen, sein Tore Konto zu erhöhen und verwandelt sicher zum Endstand von 7:0. Auf der Gegenseite versucht Großschweidnitz wenigstens das Ehrentor zu erzielen, doch auch der letzte Kopfball von Berndt ist zu schwach, um den guten Torwart von Empor zu überwinden. Danach beendet der Schiri mit dem Schlusspfiff das Debakel für Medizin.
Trainer Christoph: Sicher ist der Sieg verdient, aber auch bestimmt etwas zu hoch ausgefallen. Doch momentan ist meine Mannschaft so selbstbewusst und gut drauf, dass sie gnadenlos die Geschenke der Gegner ausnutzt. So bei beiden Toren vor der Halbzeit und beim 5. Tor. Das Glück des Tüchtigen hatten wir allerdings beim Stand von 2:0, als unser Torwart den Elfer von Tschackert glänzend aus dem Eck fischt. Gute Besserung für Marco Nietsch nachdem er sich in der 22. Minute bei einem Foul den Arm ausgerenkt hat.
Tore: 1:0 Ronny Nietsch (8.), 2:0 Marco Hanske (32.), 3:0 Maik Schirmer (66.), 4:0 Stefan Kristen (75.), 5:0 Sebastian Müller (79.), 6:0 Maik Schirmer (84.), 7:0 Steven Klose (87.)
Gelbe Karte: Ronny Nietsch (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler, Benjamin Noack, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch (22. Stefan Kristen), Ronny Nietsch (50. Richard Radisch), Marco Hanske (75. Marco Kügler)
——————————————————————————————————————–
27. PS (01.05.10) FSV Budissa Bautzen 2. – FSV Empor Löbau 0:1 (0:1)
Es war das letzte Spiel, welches im alten Stadion am Humboldthain durchgeführt wurde. Danach wird es völlig umgebaut und ein neuer Rasen- und ein Kunstrasenplatz sollen entstehen. Dementsprechend würdig wollten sich die Gastgeber mit einem weiteren Sieg von ihrer Heimstätte verabschieden. Doch Empor hatte etwas dagegen, wollte an die guten Spiele der Vergangenheit gegen Bautzen anknüpfen. Die Gastgeber begannen sofort sich in der Löbauer Hälfte festzusetzen. Bereits in der 6. Minute ging ein Schuss von Krause am Löbauer Tor vorbei. Empor stand jedoch sehr gut in der Abwehr, gestattete es den Bautzenern kaum, dass sie so richtig ins Spiel kamen. So musste es der Spitzenreiter meist mit zahlreichen Querspielen in der eigenen Hälfte versuchen, doch noch Lücken in der Löbauer Deckung zu finden. Der letzte Pass von Bautzen konnte von Empor meist abgefangen und sofort auf schnelle Konter umgeschaltet werden. So konnte Budissa in der 8. Minute eine Flanke von Sebastian Müller und in der 14. Minute eine Flanke von Robert Boese gerade noch vor einem Löbauer zur Ecke klären. In der 15. Minute hatte Empor Glück, als Robert Scheffler einen Steilpass unglücklich per Kopf nach hinten verlängert und der Bautzener Stürmer mit seinem Heber über Torwart Manuel Mättig nur die Lattenoberkante trifft. Doch Empor gibt sofort die richtige Antwort. In der 21. Minute setzt sich Robert Boese gegen 3 Verteidiger durch, läuft allein aufs Bautzener Tor zu. Bei seinem Schuss von der Strafraumgrenze springt der Ball so unglücklich gegen sein Schienbein, dass der Schuss knapp neben das Tor geht. In der 30. Minute kann auf der Emporbank dann doch gejubelt werden. Nach einem Steilpass setzt sich Boese auf der linken Seite gegen den Bautzener Deckungsspieler durch und sein genauer Rückpass von der Grundlinie verwandelt Marco Nietsch zur 1:0 Führung. Bautzen ist davon sichtlich beeindruckt und es gelingen dem Spitzenreiter kaum noch gefährliche Aktionen. Lediglich ein Freistoß von Krause muss noch von der Löbauer Deckung sicher geklärt werden. Die Bautzener Schüsse gehen alle weit daneben. In der 39. Minute steht die Bautzener Deckung bei einem Freistoss von Nietsch gut und kann klären. In der 43. Minute haben die Gastgeber bei einem Freistoss von Eric Kaminski Glück, denn seine weite Eingabe wird von Boese per Kopf auf Steven Klose abgelegt und dieser jagt mit seinem schwächeren Bein den Ball aus 11m knapp neben den Pfosten. Nach der Halbzeitpause versucht Bautzen sofort, Empor in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Doch die von Libero Kaminski organisierte Löbauer Deckung steht weiterhin sicher und dahinter hält Torwart Mättig souverän alles, was aufs Tor kommt. Nachdem sich Empor vom Anfangsdruck wieder befreien kann, gelingen erneut feine Nadelstiche in Form von guten Kontern. So kann sich in der 54. Minute Philipp Nehrettig den Ball am gegnerischen Strafraum zurück erkämpfen, läuft in den Strafraum, sein Schuss geht aber knapp neben das Tor. Zwei Minuten später marschiert auf der anderen Seite Maik Schirmer auf und davon und kann erst kurz vor dem Tor noch per Ecke gestoppt werden. In der 62. Minute ist Marco Nietsch im Strafraum zu überrascht, dass die Ecke von Maik Schirmer zu ihm durchkommt und im Fallen jagt er den Ball über die Latte. Als in der 64. Minute Schirmer erneut auf der linken Seite frei durch ist, verpasst Marco Nietsch frei vor dem Tor seine Flanke nur um Handbreite. Danach bringt Bautzen weitere Stürmer, um doch noch zum Punktgewinn zu kommen. Doch auch mit einer Eckenserie zwischen der 75. und 82. Minute ist das Empor Bollwerk nicht zu knacken. Lediglich beim Schuss vom Bautzener Torjäger Himmel, der an die Lattenoberkannte geht, muss Empor noch einmal zittern. Nachdem auch die 2 Nachspielminuten überstanden sind, ist beim Schlusspfiff des guten Schiris Alexander Gliesing nur noch Jubel auf Löbauer Seite zu sehen.
Trainer Christoph: Es ist schon eine Sensation gegen den Spitzenreiter diesen Sieg zu erringen. Immerhin hatte Bautzen bis zu diesem Zeitpunkt alle Mannschaften zu Hause besiegt und sich somit eine so genannte weiße Heimweste geschaffen. Doch meine Mannschaft setzte die vorgegebene Taktik hervorragend um, spielte und kämpfte sehr diszipliniert, hatte bei 2 Lattentreffern aber auch das nötige Quäntchen Glück. Da aber auch Bautzen bei unseren Kontern oft nicht gut aussah, wäre auch mehr als nur das goldene Tor möglich gewesen. Somit war letztlich dieser Dreier am Ende verdient.
Tore: 0:1 Marco Nietsch (30.)
Gelbe Karte: Robert Boese, Philipp Nehrettig (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler, Benjamin Noack, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch (90. Stefan Kristen), Robert Boese
——————————————————————————————————————–
26. PS (21.05.10) SV Reichenbach – FSV Empor Löbau 0:2 (0:1)
Empor hatte sich viel vorgenommen und wollte unbedingt die Niederlage von Spree wieder wettmachen. Deshalb begann Löbau auch sehr druckvoll. Bereits nach 15 Sekunden setzt sich Robert Boese auf links bis zur Grundlinie durch. Seine Eingabe kann der Torwart sicher vor einem Löbauer Stürmer halten. In der 2. Minute ist erneut der Reichenbacher Keeper bei einem Boese Schuss der Sieger. In der 4.Minute startet Steven Klose nach Zuspiel von Marco Hanske ein Solo ca. 30m vor dem Tor und vollendet aus 12m zur Führung für Empor. Danach ziehen sich die Gäste kurioserweise etwas zurück und überlassen Reichenbach die Initiative. In der 12. Minute muss Torwart Knoll Kopf und Kragen riskieren, um vor einem Reichen-bacher Stürmer an der Strafraumlinie zu klären. Dies wirkt wie ein Muntermacher und Empor verstärkt wieder die Angriffe. In der 17. Minute passt Schirmer quer auf Boese und dessen Schuss wird von einem Verteidiger der Gastgeber klar auf der Linie mit der Hand gehalten. Der Schiedsrichter lässt jedoch großzügig weiter spielen. In der 24. Minute flankt Hanske von rechts und Klose nimmt diese Flanke direkt, der Torwart holt jedoch mit einer Glanzparade den Schuss aus dem Eck. In der 27. Minute kann sich der Keeper erneut auszeichnen. Einen Freistoss von Boese hält er wiederum hervorragend. Nach Pass von Hanske scheitert in der 34. Minute Maik Schirmer am besten Reichenbacher. Bereits eine Minute später ist Boese allein durch, lupft den Ball aber zu schwach über den Torwart, so dass ein Verteidiger noch zur Ecke klären kann. In der 43. Minute will Marco Hanske nach Solo im Strafraum den Torwart noch ausspielen statt sofort zu schießen und scheitert am zurück geeilten Verteidiger. Nach der Pause wollte Empor mehr mit spielerischen Mitteln den Gegner zu Fehlern zwingen. Dies gelang aber viel zu selten. Dennoch hatte Löbau auch in der 2. Halbzeit zahlreiche Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen. So in der 56. Minute, als Klose durch ist, sich aber den Ball im entscheidenden Moment zu weit vorlegt. In der 63. Minute wird Hanske im Strafraum gefoult und dieses Mal zeigt der Schiedsrichter sofort auf den Punkt. Maik Schirmer lässt sich die Chance nicht entgehen und verwandelt sicher zum 2:0. Dieses Tor hat den Gastgebern sichtlich den Nerv gezogen, denn es gelingen ihnen kaum noch gefährliche Aktionen vor das Löbauer Tor. In der 72. Minute ist erneut Hanske frei durch, sein Schuss ins lange Eck allerdings zu ungenau, so dass der Torwart noch halten kann. In der restlichen Spielzeit verwaltet Löbau sicher das Geschehen und fährt ohne zu glänzen, den Sieg im Nachholspiel ungefährdet nach Hause.
Trainer Christoph: Ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, die dennoch kein gutes Spiel gezeigt hat und wiederum viele Chancen liegen ließ. Vor allem nach der frühen Führung passten wir uns der Spielweise von Reichenbach an und schlugen zu oft die Bälle nur hoch und weit in den Strafraum des Gegners. Dennoch hatten wir so viele Chancen, um 3 Spiele zu gewinnen. Zum Glück nutzte der Gegner dies nicht aus. Aber auch für solche Spiele gibt es 3 Punkte und nur das zählt.
Tore: 0:1 Steven Klose (4.), 0:2 Maik Schirmer (FE, 63.)
Gelbe Karte: Steven Klose, Robert Boese (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Richard Radisch, Marco Lange, Robert Scheffler (73. Marco Kügler), Eric Kaminski, Sebastian Müller, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Hanske, Benjamin Noack, Robert Boese
——————————————————————————————————————–
25. PS (10.04.10) FSV Empor Löbau – NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. 2:0 (1:0)
Das Spiel begann sehr zäh, keine Mannschaft wollte dem Gegner Lücken für Konter anbieten und beiderseits stand die Deckung sehr kompakt. Dennoch hatte Görlitz zu Beginn die besseren Möglichkeiten, doch Schüsse von Gottschalk (7.) und Grundmann (13.) gingen am Tor vorbei. Empor verzeichnete in der 16. Minute die ersten Chance, aber Marco Nietsch kommt ins Stolpern und verzieht den Ball. Die beste Chance haben die Gäste in der 27. Minute, als nach einem Steilpass der Görlitzer Stürmer Mauksch allein durch ist, Torwart Florian Knoll aber im Herauslaufen glänzend rettet. Auf der Gegenseite muss in der 31. Minute ein Görlitzer Verteidiger einen Schuss von Marco Hanske nach Ecke Maik Schirmer auf der Linie klären. Auch der darauf folgende Nachschuss von Hanske bringt nichts ein und geht neben das Tor. In der 34. Minute wird leider ein Tor von Hanske wegen einer Abseitsposition von Boese zu Recht aberkannt. In der 40. Minute kann Löbau dann doch noch vor der Pause in Führung gehen. Marco Hanske bedient mit einem schönen Steilpass Torjäger Robert Boese, dieser behält die Ruhe vor dem Tor und lässt mit einem Lupfer dem Görlitzer Keeper keine Chance. Danach hat jede Mannschaft noch eine Chance per Freistoss von Marco Nietsch und Hasse zu verzeichnen, die aber nichts Zählbares mehr bringen. So bleibt es bis zum Pausenpfiff bei der knappen Führung für Empor. Auch in der 2. Halbzeit neutralisieren sich beide Mannschaften. Es gelingen kaum sehenswerte Aktionen. Bei Empor wird der Ball meist nur geschlagen, anstatt den besser postierten Mitspieler anzuspielen. So bleiben viele gut gemeinte Angriffsaktionen nur Stückwerk. Doch auch der Gegner aus Görlitz kann sich gegen eine gut stehende Abwehr der Gastgeber um den souveränen Libero Kaminski nicht entscheidend durchsetzen. Da auch durch zahlreiche Graupelschauer das Wetter noch ein Übriges zum insgesamt schlechten Spiel auf dem Rasen beiträgt, bleibt es meist bei einem Fußballspiel, welches die Zuschauer vergrault. Lediglich in der 66. Minute kann sich Empor noch einmal gut in Szene setzen, als Maik Schirmer auf der linken Seite den Görlitzer Libero überlaufen kann, sein Lupfer über den Torwart aber auch knapp neben das Tor geht. So müssen die Gastgeber noch bis zum Ende um diesen Dreier zittern. Erst in der 88. Minute gelingt es Philipp Nehrettig nach erneut gutem Steilpass von Hanske das entscheidende 2. Tor zu erzielen. Görlitz versucht es zwar noch einmal, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Doch von Libero Hasse getretenen Freistösse bringen nichts mehr ein. Somit bringt Empor relativ sicher das Ergebnis über die Zeit und springt wieder auf den 4. Tabellenplatz.
Trainer Christoph: Es war sicher eines unser schwächeren Spiele. Am Schluss zählt aber nur das Ergebnis und da muss ich mit der Abwehrarbeit zufrieden sein. Nach vorn wurde zu hektisch und ungenau gespielt. Wir machen aus wenigen gut angelegten Angriffen das Optimale. Damit hat mir die Mannschaft zum Geburtstag das schönste Geschenk bereitet.
Tore: 1:0 Robert Boese (40.), 2:0 Philipp Nehrettig (88.)
Gelbe Karte: Marco Hanske, Maik Schirmer (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Robert Scheffler, Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose (88. Marco Kügler)
——————————————————————————————————————–
24. PS (27.03.10) Ostritzer BC – FSV Empor Löbau 1:3 (0:1)
Gegen den Angstgegner Ostritz, seid der Saison 2003/04 konnte Empor in Ostritz lediglich einmal ein Unentschieden erreichen, ansonsten gab es meist deftige Niederlagen, wollte man die Erfolgsserie der vergangenen Wochen fortsetzen. Dennoch ging Empor mit dementsprechend gemischten Gefühlen in das Spiel gegen die stark abstiegsgefährdeten Ostritzer. Doch die Siege in der Rückrunde gaben das nötige Selbstvertrauen und die Heimmannschaft geriet sofort unter Druck. In der 16. Minute hämmerte Steven Klose nach Pass von Marco Hanske den Ball aus 16m an das Lattenkreuz. Doch bereits in der 20. Minute kann Empor in Führung gehen. Einen Freistoss von Ronny Nietsch spitzelt Sebastian Müller vor dem Torwart ins Tor. Danach schaltet Empor einige Gänge zurück und Ostritz kann durch mehrere Ecken von Sachs für einige Gefahr vor dem Emportor erzielen. Ohne weitere Tore gehen jedoch beide Mannschaften in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause kommt Empor erneut besser ins Spiel. In der 48. Minute setzt sich Klose auf links schön durch, sein Schuss von der Strafraumlinie geht knapp daneben. Kurios dann die Situation in der 55. Minute, die für viel Hektik sorgen soll. Während nach einem berechtigten Foul am Strafraum Ostritz noch die Mauer stellt, lupft Marco Hanske den Ball über diese und Maik Schirmer ist frei durch und erzielt den 2. Treffer für Empor. Die Gastgeber fühlen sich vom Schiedsrichtergespann verschaukelt, da sie mit der Freigabe des Freistosses durch einen Pfiff rechneten. Doch bereits in der 56. Minute ist das Spiel praktisch entschieden, als der Torwart von Ostritz eine Flanke von Robert Boese unterschätzt und der immer länger werdende Ball im Dreiangel einschlägt. Die restliche Spielzeit ist dann von zunehmender Hektik geprägt. Ostritz ist mehrfach mit dem eigentlich sehr ruhig und gut leitenden Entscheidungen des Schiedsrichters nicht einverstanden. Empor versucht mit sehr zaghafter Zweikampfführung in Anbetracht des schwierigen Osterprogrammes (Oppach und Cunewalde) keine unnötigen gelben Karten zu bekommen. Dies wird erreicht. Mann muss allerdings in der 69. Minute noch das Gegentor hinnehmen, nachdem ein unnötiger Ballverlust an der Mittellinie sofort mit einem Schuss aus 25 m genutzt wird, der unter der Latte einschlägt. Empor bringt jedoch das Ergebnis sicher nach Hause, kann sogar in der Schlussminute durch Marco Nietsch den 4. Treffer erzielen, der ihm jedoch wegen angeblicher Abseitsstellung des Flankengebers Klose aberkannt wird. Damit bleibt Empor Löbau in der Erfolgspur und kann nun dem schweren Osterwochenende optimistisch entgegensehen.
Trainer Christoph: Kein schönes Spiel, aber letztlich zählen die Punkte, um weiter oben dran zu bleiben. Der Sieg war eigentlich auch nie in Gefahr, auch wenn die Mannschaft nach der Hektik des 2. Tores zu zaghaft in die Zweikämpfe ging, um keine gelben Karten zu riskieren.
Tore: 0:1 Sebastian Müller (20.), 0:2 Maik Schirmer (55.), 0:3 Robert Boese (56.), 1:3 Sven Steudte (69.)
Gelbe Karte: keine (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Sebastian Müller, Robert Scheffler, Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Ronny Nietsch (65. Benjamin Noack), Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese (85. Michael Bittner), Steven Klose
——————————————————————————————————————–
23. PS (20.03.10) FSV Empor Löbau – FSV Oderwitz 4:1 (1:1)
Am 24. Spieltag bot das Kreisderby und gleichzeitige Spitzenspiel des Tabellenvierten Oderwitz gegen den Fünften Empor Löbau vor einer beachtlichen Kulisse guten Angriffsfußball. Zunächst kamen die Gäste aus Oderwitz besser in das Spiel. In der 5. Minute hatten sie allerdings Glück als sich Kapitän Sebastian Müller auf der rechten Seite durchsetzt, sein Schuss vom Außenpfosten ins Toraus geht. In der 14. Minute muss ein Löbauer vor der Torlinie klären, als Fehlauer gefährlich über TW Knoll flanken kann. Ab diesen Zeitpunkt kommt Oderwitz besser in die Zweikämpfe und setzt dadurch auch gefährliche Akzente vor dem Löbauer Tor. In der 20. Minute kann TW Florian Knoll einen 20 m-Schuss von Fehlauer erst im Nachfassen sicher halten. Auf der Gegenseite setzt sich Maik Schirmer auf der rechten Seite schön durch, seine genaue Flanke köpft Marco Nietsch freistehend aus Nahdistanz knapp neben das Tor. Erneut kann sich in der 37. Minute der Löbauer Torwart bei einem Fernschuss vom Oderwitzer Verteidiger Scharfen auszeichnen. In der 39. Minute wäre er bei einem 20 m-Schuss von Fehlauer machtlos gewesen, aber zum Glück fälscht ein Löbauer Verteidiger den Ball zur Ecke ab. Nach der Ecke von Mutscher gelangt der Ball erneut vor das Tor und Libero Zimmermann schaltet am schnellsten und lupft den Ball über TW Knoll zur Gästeführung ein. Empor versucht nun sofort dagegen zu halten. In der 40. Minute kann Müller eine Eingabe von Klose nicht verwerten und der Torwart hält sicher. Eine Minute später klärt ein Oderwitzer Verteidiger in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Marco Nietsch. Kulminationspunkt des Spieles in der 43. Minute: Nach Foul an Jungnickel im Löbauer Strafraum zeigt der gut leitende Schiri sofort auf den Elfmeterpunkt. Zum Glück für Löbau jagt Fehlauer den Ball über die Querlatte. Auf der Gegenseite kann in der gleichen Minute Steven Klose eine Eingabe von Marco Hanske zum Ausgleich einschießen. Nach der Halbzeitpause kommt Empor wie umgewandelt aus der Kabine. Die Gäste werden eher beim Spielaufbau gestört, die Zweikämpfe werden gewonnen und somit brennt es jetzt mehr vor dem Oderwitzer Gehäuse. In der 48. Minute springt im Strafraum der Ball Marco Hanske zu weit von der Brust, so dass ein Verteidiger noch in höchster Not klären kann. In der 52. Minute muss ein Verteidiger noch vor Marco Nietsch zur Ecke retten. In der 55. Minute jagt Robert Boese eine Eingabe von Nietsch an den Pfosten. Oderwitz versucht jetzt meist über den schnellen Jungnickel zu kontern, aber die Löbauer Deckung steht jetzt sicher und gut. In der 67. Minute zielt Boese besser und jagt aus 11 m eine Ablage von Marco Nietsch ins lange Eck. Als eine Minute später Steven Klose nach erneuter Ablage von Nietsch das 3. Löbauer Tor erzielt, ist eine Vorentscheidung gefallen. Oderwitz bleibt aber nach Standards gefährlich und in der 69. Minute muss Ronny Nietsch nach Ecke von links auf der Torlinie klären. Bei einem Zusammenprall zwischen Marco Nietsch und dem Gästekeeper muss in der 71. Minute der Torwart bei den Gästen gewechselt werden. Doch er braucht sich nicht mehr groß auszuzeichnen. Zwar bestimmt Löbau weiterhin das Spiel, kann aber lediglich noch in der 81. Minute eine Großchance durch Boese verzeichnen, der nach Solo ab Mittellinie den Ball über den Torwart aber auch übers Tor hebt. In der 89. Minute marschiert Maik Schirmer nach Steilpass von Boese in den Strafraum und jagt den Ball ins lange Eck zum Endstand. Danach pfeift der Schiedsrichter ein gutes Bezirksklassenspiel ab.
Trainer Christoph: In der 1. Halbzeit waren wir viel zu zaghaft und zu nervös, die Gäste stellten das aggressivere Team und gewannen die meisten Zweikämpfe. Wir hatten viel Glück, dass beim Stande von 0:1 Oderwitz einen Elfer über die Latte jagte und uns praktisch im Gegenzug der Ausgleich gelingt. Auf Grund der Steigerung in der 2. Halbzeit war aber das Ergebnis zum Schluss auch in dieser Höhe verdient. Gute Besserung wünsche ich dem Oderwitzer Keeper Kießling, der beim unglücklichen Zusammenprall mit Marco Nietsch es versuchte aber dann leider doch nicht weiter halten konnte.
Tore: 0:1 Rene Zimmermann (39.), 1:1 Steven Klose (43.), 2:1 Robert Boese (67.), 3:1 Steven Klose (68.), 4:1 Maik Schirmer (88.)
Gelbe Karte: Steven Klose (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Sebastian Müller, Robert Scheffler (80. Benjamin Noack), Marco Hanske (89. Richard Radisch), Eric Kaminski, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose (82. Philipp Nehrettig)
——————————————————————————————————————–
22. PS (13.03.10) FV Eintracht Niesky – FSV Empor Löbau 0:1 (0:0)
In der 1. Halbzeit merkte man beiden Mannschaften den gegenseitigen Respekt an. Keine Mannschaft konnte sich so richtig in des Gegners Hälfte nennenswerte Chancen erspielen. Meist behielten die Abwehrreihen die Oberhand. So blieb es überwiegend nur bei Freistößen, die erwähnenswert sind. Niesky hatte zudem in der 17. Minute einen 20 m- Schuss von Vorstopper Neuendorff zu verzeichnen, den TW Manuel Mättig zur Ecke abwehren kann. Während ein Freistoß von Niesky in der 19. Minute am Tor vorbei geht, zirkelt Libero Ronny Nietsch auf der Gegenseite in der 20. Minute einen Freistoss an die Querlatte. In der 31. Minute wird ein Fernschuss von Robert Boese vom Verteidiger zur Ecke abgefälscht. In der 41. Minute muss Torwart Mättig vor einem Nieskyer mit letztem Einsatz klären, als zuvor Verteidiger Robert Scheffler wegrutscht und somit der Stürmer in diese aussichtsreiche Position kommt. Torlos geht es in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause ist Empor kaum wieder zu erkennen. Die Gastgeber werden sofort bei Ballannahme selbst am eigenen Strafraum gestört und es soll ein einziger Sturmlauf der Gäste werden. In der 47. Minute bleibt ein Freistoss von Klose in der Mauer hängen, bei der anschließenden Eingabe von rechts steht Marco Hanske frei im Strafraum, vergibt aber überhastet diese Großchance. Eine Minute später geht ein Drehschuss von Marco Nietsch am kurzen Pfosten knapp vorbei. In der 52.Minute geht ein Boese- Geschoss aus 18 m erneut knapp über die Querlatte. In der 56. Minute kann sich auf links Klose gut durchsetzen, seine genaue Flanke auf den Kopf von Boese kann der Torwart von Niesky gerade so zur Ecke abwehren. In der 63. Minute ist Kapitän Sebastian Müller völlig überrascht, dass einen Flanke von links durchkommt und so landet sein Kopfball aus 6m genau in den Armen vom Torwart. Doch in der 65. Minute ist es dann endlich soweit. Nach Abwehrfehler von Niesky schaltet Torjäger Boese am schnellsten und verwandelt von der Strafraumgrenze zur verdienten Führung. Von Niesky ist weiterhin keine Angriffswirkung zu verzeichnen. Lediglich mit weiten Freistößen kommen die Gastgeber in den Strafraum von Empor, ohne allerdings Wirkung und Torgefahr zu erzielen. Empor macht weiter Druck, vergisst nur weitere Tore zu erzielen. So wird in der 67. Minute ein Boese- Schuss erneut zur Ecke geklärt. In der 78. Minute bringt wiederum Klose eine Flanke von links gefährlich vors Tor und fast köpft der Nieskyer Verteidiger den Ball selbst ins eigene Tor. Allerdings musste er diese Rettungstat vollbringen, denn hinter ihm wartete schon Robert Boese. In der 80. Minute rettet der Nieskyer Torwart die Gastgeber vor dem endgültigen Spielaus, als er einen Freistoss von Ronny Nietsch aus ca. 20 m aus dem unteren Toreck kratzt und geradeso zur Ecke ablenkt. Zwei Minuten später startet Steven Klose auf links durch, anstatt aber auf seine 3 freien Mitspieler in der Mitte abzulegen, versucht er selbst den Schuss und dieser streicht am langen Pfosten knapp vorbei. In der 87. Minute kann sich der Torwart der Gastgeber erneut auszeichnen, als Klose frei vor ihm den Ball zwar an ihm vorbei schiebt, er aber im 2. Zufassen der Torwart den Ball noch vor dem Überschreiten der Torlinie retten kann. Dies sollte die letzte Aktion des Spieles sein, welches vom sehr gut leitenden Schiri Runge aus Reichenbach in Zusammenwirken mit seinen Assistenten sicher über die Runden gebracht wurde. Allerdings machten es beide Mannschaften dem Schiri-Kollektiv auch leicht.
Trainer Christoph: Auf Grund der Steigerung in der 2. Halbzeit ist der Sieg absolut verdient. Während Niesky in der 2. Hälfte lediglich noch durch Freistöße vor unser Tor kam, brannte es im Nieskyer Strafraum mehrfach. Bei besserer Chancenverwertung wäre ein höherer Sieg jederzeit möglich gewesen. Nun gilt es nächste Woche im 1.Heimspiel der Rückrunde gegen Oderwitz unseren Lauf zu bestätigen.
Tor: 0:1 Robert Boese (65.)
Gelbe Karte: Müller, Scheffler, Hanske (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller, Robert Scheffler, Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
21. PS (03.04.10) FSV Empor Löbau – SG Motor Cunewalde 1:1 (1:1)
Nachdem Empor am vergangenen Donnerstag bereits ein schweres Spiel gegen Oppach in den Beinen hatte, wartete Ostersamstag mit Cunewalde der nächste Brocken auf die Löbauer. Nach dem verletzten Libero Ronny Nietsch fiel nun auch noch Marco Hanske verletzt aus. Da sich auch Sebastian Müller und Robert Scheffler mit Blessuren vom letzten Spiel herumplagten, war nicht sicher, wie sich Empor aus dieser Besetzungsnot ziehen würde. Umso bemerkenswerter begann das Spitzenspiel. Bereits der ersten Angriff von Empor über Müller, Pass auf Maik Schirmer führte zur frühen Führung, als Schirmer aus ca. 25 m einfach abzog und der Ball unhaltbar im Dreiangel einschlug. Sichtlich geschockt spielte der Favorit aus Cunewalde. Die tief stehende Emporelf schaltete sich immer geschickt ins Aufbauspiel von Cunewalde ein und startete gefährliche Konter. So muss Torwart Heydel in der 16. Minute sein ganzes Können zeigen, um einen Klose Schuss zur Ecke abzulenken. Bei der anschließenden Ecke von Schirmer jagt Robert Boese den Ball knapp neben den Pfosten. In der 18. Minute kann der Cunwalder Torjäger Larisch eine Eingabe von Schaller nicht kontrollieren und schießt ebenfalls knapp neben das Tor. In der 20. Minute steht Torjäger Boese nach Ecke von Schirmer völlig frei vor dem Tor und köpft leider daneben. In der 30. Minute verpasst Müller eine weitere Ecke von Schirmer nur knapp mit dem Kopf. In der 33. Minute setzt sich Marco Nietsch auf rechts schön durch, seine Eingabe auf Boese wird vom Verteidiger von Cunewalde abgeblockt. In der 43. Minute kann der gegnerische Torwart ein Zuspiel von Schirmer auf Nietsch gerade noch so unterbinden. Sein weiter Abschlag wird durch Windunterstützung immer länger und da Torwart Mättig zu lange auf der Linie verharrt, schaltet der Stürmer der Gäste schnelle rund köpft völlig unerwartet zum glücklichen Ausgleich ein. Nach der Halbzeitpause merkt man den Löbauern den Kräfteverschleiß des letzten Spieles an, die Gäste wirken frischer und haben zunächst auch die besseren Chancen. Nachdem in der 46. Minute ein Kloseschuss knapp daneben geht, brennt es dann mehr vor dem Emporgehäuse. In der 50. Minute geht ein Schuss von Hennig über die Querlatte. In der 56. Minute segelt eine Ecke von Kalenda gefährlich durch den Löbauer Strafraum und am langen Pfosten jagt Hempel den Ball daneben. Empor verlegt sich noch mehr auf gelegentliche Konter, denen aber die Genauigkeit fehlt. In der 66. Minute muss Empor allerdings das 2. Tor erzielen, als nach einer schönen Kombination über Nehrettig und Boese Müller im Strafraum frei stehend den Ball verzieht. Torwart Mättig wird bei Empor mit zunehmender Spielzeit immer sicherer und verhindert in der 76. und 77. Minute mit 2 Glanzparaden die Führung der Gäste, als er zunächst einen Freistoss von Galbavy aus dem Eck holt und bei einem Hinterhaltsschuss des gleichen Spielers erneut super reagiert. Damit hatten die Gäste allerdings ihre Torschussmöglichkeiten erschöpft und Empor bestimmte in den Schlussminuten noch einmal das geschehen. In der 86. Minute hält der Cunewalder Torwart einen Klose Schuss gedankenschnell. In der 88. Minute wird Marco Nietsch im Strafraum gefoult, lässt sich aber nicht fallen und der Schiri pfeift auch nicht, da der Abpraller zu Robert Boese kommt und dieser freistehend den Ball aus 11 m neben das Tor hämmert. Auch in den Nachspielminuten passiert dann nichts mehr und der gut leitende Schiri aus Hoyerswerda pfeift ein jederzeit gutes und faires Spiel ab.
Trainer Christoph: In einem guten Bezirksklassespiel holten wir gegen den Tabellenzweiten aus Cunewalde verdient den einen Punkt. Besonders in der ersten Halbzeit hatten wir die Gäste am Rande einer Niederlage, vergaben nur zu viele Großchancen und fingen uns kurz vor der Halbzeit ein saublödes Tor. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel, was sicher auch bedingt war durch den Kräfteverschleiß der Donnerstagpartie gegen Oppach. Dennoch stand die Abwehr besser als am Gründonnerstag und auch kurz vor Schluss hatte wir noch Siegchancen. Wenn man bedenkt, dass uns verletzt nach Ronny Nietsch und Marco Hanske wichtige Spieler ausfielen, sehe ich das Unentschieden als Erfolg für uns.
Tore: 1:0 Maik Schirmer (2.), 1:1 David Wünsche (43.)
Gelbe Karte: Sebastian Müller (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller, Robert Scheffler, Philipp Nehrettig (85. Richard Radisch), Eric Kaminski, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
20. PS (20.02.10) FSV Empor Löbau – SG Wilthen 3:1 (1:1)
Durch den anhaltenden Winter und der Unbespielbarkeit der Plätze hatte sich Empor entschieden, dass Heimrecht abzugeben und auf den Kunstrasen von Neugersdorf auszuweichen. Zunächst sah es so aus, als hätte man sich damit einen Bärendienst erwiesen, denn die Gäste aus Wilthen gingen nach 3 Minuten durch ein unglückliches Eigentor von Eric Kaminski in Führung, als er bei einer Eingabe von der linken Seite den Ball unhaltbar für Torwart Manuel Mättig abfälscht. Dies hinterließ bei Empor erst einmal Wirkung und es gelangen kaum sehenswerte Spielzüge. Meist wurde der Ball nach vorn geschlagen, was auf dem glatten und schwierig zu bespielenden Boden-verhältnissen nicht das geeignete Mittel war, um die dicht gestaffelte doppelte Viererkette der Wilthener entscheidend zu gefährden. Nach einer Viertelstunde hatte Empor den Anfangsschock überwunden und versuchte mit Weitschüssen zum Erfolg zu kommen. Jedoch die Versuche von Sebastian Müller und Steven Klose hatten noch nicht die entsprechende Genauigkeit und gingen knapp am Tor vorbei. Gefährlicher wurde es nach einer Ecke von Maik Schirmer, als Wilthen den Ball gerade noch so von der Linie schlagen kann. In der 22. Minute wird ein klares Handspiel eines Wiltheners vom gut leitenden Schiri Model übersehen. Pech hat in der 32. Minute Ronny Nietsch mit einem 30m-Freistoß, der knapp neben den Pfosten geht. In der 39. Minute wird dann Empor für die Angriffsbemühungen belohnt, als Torjäger Klose eine Eingabe von Robert Scheffler zum Ausgleich verwertet. Bereits 3 Minuten später hatte er das 2. Tor auf dem Fuß, als er eine Ablage von Marco Nietsch aufs Tor zieht, der Torwart den Ball aber noch zur Ecke abwehren kann. Die Gäste erzielten dagegen wenig Angriffsdruck, versuchten meist nur mit langen Bällen auf die einzige Spitze Kebschull dagegen zu halten, die Empor- Abwehr hatte sich jetzt jedoch eingestellt und ließ keine Torchance mehr zu. Torwart Manuel Mättig hatte nicht eine gefährliche Situation zu bereinigen. Nach der Halbzeitpause versuchte Empor sofort weiter die Gästeabwehr unter Druck zu setzen. Doch manch noch so gut gemeintem Spielzug fehlte die Genauigkeit bzw. der Ball wurde auf dem glatten Boden zu schnell und damit für die Stürmer nicht mehr erreichbar. Da bei den zahlreichen Ecken ebenfalls nichts zählbares einbrachte und die Gäste immer klären konnten, lief Empor langsam die Zeit davon. Wilthen stand hinten sicher und bemühte sich nicht, die Deckung zu lockern. Man hatte den Eindruck, dass sie mit dem Punkt zufrieden sind. Doch nicht so die Gastgeber. In der letzten Viertelstunde legte Empor noch einmal im Tempo und Angriffsdruck zu. Zunächst muss der gegnerische Torwart in der 76. Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Robert Boese aus dem Toreck zu holen. Bei der anschließenden Ecke und Gewühl im Strafraum verzieht leider Marco Hanske, so dass der Ball aus aussichtsreicher Position noch über die Latte geht. In der 84. Minute wird dann Empor doch noch mit der Führung belohnt. Ein Zuspiel von Marco Nietsch nimmt Robert Boese vor dem Strafraum geschickt mit und jagt den Ball aus ca. 12m unhaltbar ins lange Eck. Die Moral der Gäste ist nun gebrochen und in der 89. Minute macht Boese nach Zuspiel von Maik Schirmer mit seinem zweiten Treffer den Sieg für Empor perfekt.
Trainer Christoph: Besser kann für uns der Rückrundenstart nicht laufen. Zwei Spiele, 2 Siege zeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Nach dem frühen Rückstand hat sich meine Mannschaft mit fortlaufender Spielzeit immer besser mit den schwierigen Bodenverhältnissen zu Recht gefunden und auch verdient gewonnen. Dabei sah es lange nach einem Remis aus, da Wilthen meist sehr tief stand und geschickt die Räume zustellte. Mit 2 Toren meldete sich Torjäger Robert Boese eindrucksvoll zurück.
Tore: 0:1 Eric Kaminski (ET, 03.), 1:1 Steven Klose (39.), 2:1 Robert Boese (84.), 3:1 Robert Boese (89.)
Gelbe Karte: Boese, Müller (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller (85. Philipp Nehrettig), Robert Scheffler, Benjamin Noack, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
19. PS (14.02.10) SV Neueibau – FSV Empor Löbau 0:3 (0:1)
Der Gastgeber hatte sich alle Mühe gegeben, durch festdrücken des hohen Schnees, eine einigermaßen brauchbare Spielfläche zu schaffen. Da man das vor drei Wochen schon einmal praktiziert hatte, war das nach außen hin auch gut anzusehen. Da aber tiefere Minusgrade derzeit nicht gegeben waren, war die Wirkung nicht wie erwartet. Nach zehn Spielminuten war der Platz aufgewühlt – alles „Mauke“. Die Löbauer beherzigten die von R. Bräsel (in Vertretung von Trainer D. Christoph) vorgegebene konsequente Marschroute, bei den Bodenverhältnissen, mit direktem Spiel in den Angriff das Mittelfeld zu überbrücken. Schon in der 3. Minute gab es die 1. Chance durch M. Nietsch, dem in der 5. Minute R. Boese gleich zwei folgen ließ. Danach ging es eigentlich, bis auf Ausnahmen, immer in Richtung Neueibauer Tor. Aber es war schwer den Ball so richtig zu treffen. Jedoch in der 33. Minute gelang es dann doch, als M. Schirmer durch eine Abwehrlücke mit direktem Schuss zum 1:0 für Empor traf. Wenig später zog R. Boese allein davon, sein Schuss ging voll in den Schnee, da der Ball in einer Kuhle liegen geblieben war. Der Gastgeber wehrte sich mit allen Mitteln, aber nach vorn kam man nur ohne Wirkung – bis auf eine einzige Ausnahme in der 43. Minute, da war dann F. Knoll souverän zur Stelle. Vom Gesamtbild änderte sich in der zweiten Hälfte wenig, zumal die Emporelf bereits in der 51. Minute die Führung ausbaute. R. Nietsch war zu einem wuchtigen Freistoss angetreten, sah dann eine Lücke und servierte den Ball zu St. Klose, der für den Moment erschrocken, dann aber schnell reagierte und zum 2:0 einschießen konnte. Obwohl noch genügend gute Chancen herausgespielt wurden, dauerte es bis zur 81. Minute, ehe das 3:0 kam. R. Boese, der mächtig viel Druck gemacht hatte und sich ein Tor verdiente, traf dann zum Endstand. Ein Lob verdient sich auch dem Schiedsrichter aus Görlitz – Spk. Feist, der trotz des schwierigen Bodens, meist das Spiel laufen ließ, beruhigend auf die Spieler wirkte und ohne gelbe Karte auskam. Beide Mannschaften spielten auch, an den Verhältnissen gemessen, mit fairem Einsatz.
Tore: 0:1 Maik Schirmer (32.), 0:2 Steven Klose (54.), 0:3 Robert Boese (81.)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Robert Scheffler, Ronny Nietsch, Eric Kaminski, Benjamin Noack, Maik Schirmer, Sebastian Müller, Marco Hanske, Steven Klose (83. Philipp Nehrettig), Robert Boese, Marco Nietsch
——————————————————————————————————————–
18. PS (01.04.10) FSV Empor Löbau – FSV Oppach 3:4 (2:2)
Im ersten der beiden Nachholspiele zu Ostern war mit Oppach ein Gegner zu Gast, der noch dringend Punkte gegen den Abstieg erkämpfen musste. Von Spielbeginn an zeigte sich dies auch darin, dass Oppach sofort den Angriffsaufbau von Empor störte und eigene schnelle Angriffe aufbaute. Dennoch konnte Löbau in der 5. Minute in Führung gehen. Einen Freistoß von Steven Klose aus 18 m konnte der Oppacher Torwart nicht festhalten und Sebastian Müller drückte den Ball im Nachsetzen über die Linie. Danach wollte Empor sofort nachlegen. Eine Ablage von Maik Schirmer auf Robert Boese jagte dieser aus 16 m knapp daneben. Doch Oppach zeigte sich nicht geschockt, setzte ebenfalls nach vorn Akzente. In der 12. Minute kann sich Heldner an der Torauslinie einen Ball erkämpfen, seine Eingabe auf einen Mitspieler misslingt allerdings. Eine Minute später muss Torwart Florian Knoll vor dem einschussbereiten Andreas Winkler retten. In der 23. Minute kommt ein langer Pass in Richtung Löbauer Strafraum, Torwart Knoll ist eher am Ball, der Oppacher Jindrich fädelt geschickt ein und Schiri Gahner entscheidet auf Strafstoß. Sicher verwandelt der ehemalige Empor- Stürmer A. Winkler zum Ausgleich. In der 36. Minute können die Gäste sogar in Führung gehen, als ein Freistoß von der linken Seite durch den ganzen Strafraum geht und am hinteren Pfosten kann Fritz Winkler einschießen. Doch Empor ist ebenfalls nicht geschockt und gleicht in der 36. Minute ebenfalls durch einen Freistoß aus. Die Eingabe von Marco Nietsch spitzelt Marco Hanske vor dem Oppacher Torwart ins Netz. Danach passiert nichts mehr und mit diesem Remis gehen die Mannschaften in die Pause. Zunächst kommt wiederum Empor besser ins Spiel, den 3 Minuten nach der Halbzeitpause gehen die Gastgeber erneut in Führung. Einen Schuss von Marco Nietsch wehrt der Torwart zur Seite ab und Maik Schirmer verwandelt im Nachschuss. Doch auch diese Führung gibt Empor keine Sicherheit. Oppach ist meist die entscheidenden Sekunden eher am Ball und kann die gut gemeinten Angriffsbemühungen stören. Zudem ist Torjäger Robert Boese meist von 2 Mann zugestellt und kann ebenfalls nicht die gewohnte Gefährlichkeit zeigen. Da aber auch Oppach in dieser Phase des Spieles keine gefährlichen Angriffe gelingen und meist in der Neuformierten Empor Deckung hängen bleiben, plätschert das Spiel so im Mittelfeld dahin. In der 68. Minute schaltet dann der Oppacher Spielmacher Jindrich am schnellsten, als er im Strafraum aus dem Gewühl heraus den Ausgleich erzielen kann. In der verbleibenden Spielzeit gelingt dann Empor nicht mehr viel und man hat den Eindruck, als sei man mit der Punkteteilung zufrieden. Doch Oppach kämpft um die 3 Punkte, die sie letztendlich auch bekommen. In der 80. Minute setzt sich Faßke auf der rechten Seite durch, seine Eingabe kann von der Empor-Abwehr nur zu kurz abgewehrt werden und aus ca. 25 m hämmert Ginzel den Ball unhaltbar ins Netz. Löbau versucht zwar danach noch einmal Druck aufzubauen, die sicher stehenden Oppacher lassen allerdings nichts mehr anbrennen. In der 89. Minute hätte der eingewechselte Jachmann alles klar machen können, als er allein auf das Löbauer Tor zu läuft, ihm der Ball aber verspringt, so dass Torwart Knoll noch eingreifen kann.
Trainer Christoph: Zum Schluss ein verdienter Sieg für Oppach, da sie von Beginn an die giftigere, aggressivere Mannschaft stellten. Obwohl wir zweimal führten bekamen wir nie Ruhe in unsere Angriffsaktionen. Auch wurden unsere Stürmer zu oft hoch angespielt, so dass die sichere Deckung von Oppach jederzeit klären konnte. Aber kein Problem, irgendwann musste die 1. Niederlage kommen. Sie wirft uns mit Sicherheit nicht um.
Tore: 1:0 Sebastian Müller (5.), 1:1 Andreas Winkler (23., FE), 1:2 Fritz Winkler (32.), 2:2 Marco Hanske (36.), 3:2 Maik Schirmer (48.), 3:3 Vladimir Jindrich (68.), 3:4 Georg Ginzel (80.)
Gelbe Karte: Florian Knoll, Richard Radisch (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Sebastian Müller, Robert Scheffler (73. Philipp Nehrettig), Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
17. PS (06.03.10) SV Königshain – FSV Empor Löbau 0:0
Nach den Wetterkapriolen der vergangenen Wochen konnte nun endlich auch im 4. Anlauf das Spiel in Königshain ausgetragen werden. Zunächst kamen die Gastgeber besser mit den Bodenverhältnissen zurecht und kamen gefährlich vor das Löbauer Tor. So musste in der 18. Minute Torwart Manuel Mättig mit einer Glanzparade gegen den frei vor ihm auftauchenden Königshainer Stürmer retten. Doch Empor versteckte sich nicht und praktisch im Gegenangriff zeigte auch der Königshainer Torwart eine Glanztat beim Schuss von Marco Nietsch. Den Nachschuss von Maik Schirmer rettet ein Verteidiger auf der Linie. Empor ist nun die Spiel bestimmende Mannschaft, muss aber bei gelegentlichem Kontern der Gastgeber stets auf der Hut sein. In der 20. Minute erreicht Eric Kaminski einem Steilpass in den Strafraum eher als der heraus geeilte Torwart und wird von diesem von den Beinen geholt. Der Schiri zeigt jedoch nicht auf den Punkt sondern gibt nur eine mehr als fragwürdige Ecke. In der 27. Minute kann sich der Torwart der Gastgeber erneut beim Schuss von Robert Boese auszeichnen. In der 36. Minute hat Königshain Glück, als nach Ecke von Klose ein Kopfball von Marco Nietsch an die Latte geht, den Abpraller köpft Robert Boese erneut aufs Tor und wiederum wird der Ball vom Verteidiger von der Linie geschlagen. Auch nach der Halbzeitpause setzen beide Mannschaften ihren Angriffsfußball fort. In 50. Minute setzt sich Maik Schirmer auf der linken Seite durch, seinen Schuss hält jedoch erneut der überragende Torwart der Gastgeber. Ab Mitte der 2. Halbzeit werden die Zweikämpfe bissiger geführt und somit steigt auch die Zahl der Foulspiele. Schiri Sturm, der in der 1.Halbzeit sehr gut leitete, passt sich mit einigen fragwürdigen Entscheidungen dem Geschehen auf dem glatten Geläuf an. In der 69. Minute muss Robert Scheffler in höchster Not vor einem Königshainer Stürmer zur Ecke klären, als Torwart Mättig bereits ausgespielt war. Eine Minute später zeigt erneut Torwart Mättig sein Können bei einem gefährlichen Freistoss von den Gastgebern. Doch auch Empor hat in der 72.Minute eine Riesenchance, um in Führung zu gehen. Robert Boese scheitert aus ca. 6 m am erneut glänzend reagierenden Torwart Frenzel und beim Nachschuss verspringt der Ball so unglücklich auf dem holprigen Platz, so dass Steven Klose die Kugel neben das Tor schießt. Das Spiel wogt weiter auf und ab, denn in der 80.Minute muss der Empor – Torwart eine gefährliche Flanke zur Ecke klären. Auf der Gegenseite setzt sich in der 82. Minute Kaminski rechts durch, seine Flanke köpft Boese knapp über die Querlatte. Nur 1 Minute später ist links Schirmer durch, beim Schussversuch verspringt erneut der Ball so unglücklich, dass er neben das Tor geht. In der 86. Minute jagt Klose einen Freistoss aus 18m knapp neben den Pfosten. Wiederum nur eine Minute darauf zeigt der Königshainer Torwart eine Blitzreaktion und holt Kloses Schuss aus der kurzen Ecke. Und auch in der 88.Minute kann Kapitän Müller den gegnerischen Torwart nicht überwinden. Somit bleibt es in einem sehr guten Bezirksklassenspiel beim torlosen Ergebnis.
Trainer Christoph: Bei schwierigen Bodenverhältnissen boten beide Mannschaften ein gutes Spiel. Meine Mannschaft knüpfte nahtlos an die guten Spiele der Rückrunde an. Lediglich der holprige Boden und ein überragender Königshainer Torwart standen dem 3.Sieg meiner Mannschaft im Weg. Das Spiel hätte nach Chancen 6:3 für Empor ausgehen müssen. Aber so ist eben Fußball und so bleiben lediglich nur ein Punkt und die Gewissheit, weiterhin ohne Niederlage in der Rückrund in die weiteren schweren Spiele gehen zu können.
Gelbe Karte: R. Nietsch, Scheffler, Noack (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller, Robert Scheffler, Benjamin Noack (62. Marco Hanske), Eric Kaminski, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
16. PS (13.12.09) FC Oberlausitz Neugersdorf 2. – FSV Empor Löbau 4:2 (0:1)
Der Schneefall der Nacht hatte auf dem Kunstrasen für schwierige Verhältnisse gesorgt. Dennoch boten beide Mannschaften guten Fußball. Neugersdorf hatte dabei mehr vom Spiel, ohne die gut stehende Empor-Abwehr in Schwierigkeiten zu bringen. Besonders gefährlich waren die Gastgeber nach Freistößen von der Seite, die von Stübner scharf vor das Tor getreten wurden. In der 25. Minute lässt der Neugersdorfer Torwart einen als Flanke gedachten Ball von Michael Bittner über die Fingerspitzen ins Tor rutschen. Nachdem in der 39. Minute ein weiterer Freistoss von Stübner an den Pfosten geht, kann Löbau die knappe Führung mit in die Halbzeitpause nehmen. Nach dem Seitenwechsel soll es noch ein aufregendes Spiel werden. Zunächst geht ein Kopfball von Meinczinger an die Querlatte. Aus dieser Chance entwickelt sich ein schneller Konter von Löbau über Marco Nietsch, der steil Maik Schirmer bedient. Dessen Eingabe kann zunächst TW Durdel abklatschen aber Marco Lange drückt im Nachsetzen den Ball über die Linie. Dieses Tor verunsichert die Gastgeber und Empor versucht mit einem weiteren Tor eine Vorentscheidung zu erzwingen. Bei einem mustergültigen Konter über links geht Steven Klose bis an die Grundlinie und seine Eingabe verwandelt in der 58. Minute der nach vorn gestürmte Libero Marco Hanske zum 0:3. Zum Entsetzen aller zeigt der Linienrichter auf Abseits. Dies könnte sich aber höchstens auf den passiv auf der rechten Seite stehenden Maik Schirmer beziehen. Es soll nicht sein, denn nach dem nicht gegebenen Tor von Zittau (Boese) wird uns ein weiteres, vielleicht Spiel entscheidendes, Tor aberkannt. In der 62. Minute kann Stefan Kristen einen weiteren Konter nach Pass von Schirmer nicht verwerten. Sein zu schwach geschossener Ball aus ca. 10m hält TW Durdel sicher. Auf der Gegenseite macht es Neugersdorf besser, als in der 65. Minute Wegner einen zu kurz abgewehrten Ball ab der Strafraumlinie ins untere Toreck zirkelt. TW Knoll ist die Sicht verdeckt, so dass er keine Chance hat, diesen Ball zu halten. Danach bekommt plötzlich Neugersdorf die zweite Luft und schnürt Empor in der Hälfte ein. Die Löbauer Deckung steht auch zu tief, so dass es mehrere brenzlige Situationen vor dem Tor gibt. Nach einer Ecke steht Meinczinger in der 74. Minute im Strafraum ungedeckt und überwindet mit platziertem Kopfball den Löbauer Torwart zum 2.Mal. Als in der 84.Minute ein Löbauer Verteidiger an der Strafraumgrenze leicht wegrutscht nutzt dies der Neugersdorfer Torjäger Elias eiskalt aus und trifft aus ca. 16m platziert ins Dreiangel. Empor versucht zwar noch den Ausgleich, muss aber in der 88. Minute noch den 4. Gegentreffer durch Steffen Troll hinnehmen.
Trainer Christoph: Auf schwer bespielbaren Kunstrasen mit dünner Schneeschicht war es für beiden Mannschaften kompliziert sicheren Stand zu bekommen. Nach zahlreichen Verletzungen und Erkrankungen stellte sich meine Mannschaft fast von allein auf. In der ersten Halbzeit war ich mit der Deckungsarbeit meiner gesamten Mannschaft zufrieden. Leider hielten wir den wachsenden Druck in der zweiten Hälfte nicht mehr Stand und verloren etwas zu hoch. Unglücklich für uns, dass beim Stand von 0:2 ein dritter Treffer durch Hanske wegen Abseits nicht gegeben wurde. Abseits stand aber allerhöchstens ein passiver Spieler. Nach Spielschluss legte Empor Protest wegen unberechtigten Mitwirkens eines Spielers der 1.Mannschaft ein.
Tore: 0:1 Michael Bittner (25.), 0:2 Marco Lange (49.), 1:2 Henry Wegner (65.), 2:2 Roy Meinczinger (74.), 3:2 Miroslav Elias (84.), 4:2 Steffen Troll (87.)
Gelbe Karte: keine (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Michael Bittner, Marco Lange, Sebastian Müller (87. Marcel Minnder), Marco Hanske, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Steven Klose, Marco Nietsch, Stefan Kristen, Eric Kaminski
——————————————————————————————————————–
15. PS (05.12.09) FSV Empor Löbau – SV BW Empor Deutsch-Ossig 1:2 (0:1)
Gegen den Tabellenvorletzten wollte Empor unbedingt 3 Punkte, damit der Abstand nach oben nicht noch größer wird. Zu Beginn sah es auch so aus, als wollte man diese Vorsätze in die Tat umsetzen. Bereits in der 2. Minute setzt sich Kapitän Marco Hanske mit schönem Solo gegen die Gästeabwehr durch, Torwart Scholz kann seinen Schuss nach vorn abwehren und Marco Nietsch trifft im Nachschuss nur die Querlatte. Danach versucht es Empor mehr und mehr nur mit Fernschüssen, die jedoch alle etwas zu hoch angesetzt waren bzw. eine sichere Beute des guten Ossiger Torhüters wurden. Die erste Torgefahr der Gäste ergab sich nach 18 Minuten bei der ersten Ecke von Deutsch-Ossig. Auf der Gegenseite konnte in der 20. Minute ein Nachschuss von Ronny Nietsch ebenfalls gerade noch zur Ecke abgefälscht werden. Nach 30 Minuten kann Empor noch einen 20m – Fernschuss von Hanske verzeichnen, den der gegnerische Torwart halten kann. Als in der 35. Minute ein Gästestürmer im Konter frei durch ist und in die Mitte zum ebenfalls freien Sturmpartner ablegen kann, gehen die Gäste mit 0:1 in Führung. Das verunsichert Löbau dermaßen, das ab diesem Zeitraum nichts mehr gelingt. In der 43. Minute ist wiederum ein Ossiger Stürmer allein durch, verstolpert aber vor Torwart Mättig, so dass der Löbauer Torwart noch vor ihm an den Ball kommt. Nachdem zur Halbzeit erneut Ronny Nietsch verletzt in der Kabine bleiben und Kapitän Hanske nach einer Stunde ebenfalls verletzt vom Feld muss, zeigt sich dass Empor an diesem Tag nicht in der Lage ist, die kompakte Deckung der Gäste noch mit spielerischen Mitteln in Verlegenheit zu bringen. Die zahlreichen Fehler in der Löbauer Deckung können dagegen die Gäste in der 76. Minute zum 0:2 nutzen, als ein Verteidiger wegrutscht und so der Stürmer freie Bahn zum Tor hat. Auch danach geht bei den Gastgebern kein Ruck durch die Mannschaft, um noch das Unmögliche möglich zu machen. Lediglich in der 80. Minute muss der Gästetorhüter bei einem Freistoß von Klose erneut seine Klasse beweisen, um den scharf getretenen Schuss noch aus dem Eck zu holen. In der 87. Minute gelingt dann Steven Klose doch noch der Anschlusstreffer, als die Gästeabwehr den Ball nicht aus dem Strafraum befördern kann und der Löbauer Torjäger vom Dienst aus ca. 11m ins lange Eck abschließt. Erst danach zeigt Empor doch noch kämpferische Tugenden. Dort gelingen plötzlich noch gefährliche Angriffe und die Gästeabwehr bekommt noch Probleme. Allerdings zeigt es sich, dass Empor zu spät aufgewacht ist, um noch wenigstens 1 Punkt zu retten. Auch die Nachspielminuten überstehen die Gäste souverän. Beim Abpfiff des guten Schiri Gahner aus Schleife war die Freude über unverhoffte Punkte nur bei den Gästen natürlich riesengroß, während die Gastgeber die Köpfe verständlicherweise hängen ließen. Nun muss sich Löbau in den letzten beiden Spielen des Jahres zusammenraufen, um nicht noch in den Abstiegsstrudel zu geraten, denn soviel Luft nach unten ist nun auch nicht mehr.
Trainer Christoph: Erneut boten wir eine enttäuschende Heimleistung. Während wir gegen Spree wenigstens eine Halbzeit gut spielten, gelang uns gegen die kampfstarken Gäste nichts. Da wir Ossig noch durch zahlreiche Nachlässigkeiten einige Konter gestatteten, ließen sich die Gäste diese Siegchance nicht entgehen. Erst nach dem Anschlusstor, welches allerdings zu spät fiel, erwachte die Mannschaft. Torjäger Boese, der sich beim Abschlusstraining erneut verletzte, fehlt der Mannschaft mehr als gedacht.
Tore: 0:1 Jan Hecking (35.), 0:2 Jan Hecking (76.), 1:2 Steven Klose (87.)
Gelbe Karte: keine (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig (60. Richard Radisch), Sebastian Müller, Robert Scheffler, Falko Selzer, Ronny Nietsch (46. Benjamin Noack), Marco Lange, Marco Hanske (66. Stefan Kristen), Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch
——————————————————————————————————————–
14. PS (28.11.09) VfB Zittau – FSV Empor Löbau 4:2 (2:0)
Zittau ist und bleibt wohl für Empor ein Gegner gegen den es keine Punkte zu holen gibt, denn seit der Zugehörigkeit vom VfB Zittau zur Bezirksklasse steht lediglich ein Punkt vom vorjährigen Remis zu Buche. Ansonsten blieben die Punkte nur bei Zittau. So begann auch dieses Spiel. Alle guten Vorsätze waren bereits in der 6. Minute dahin, als Rene Kaden aus ca. 18m einen Freistoß direkt verwandelte. Empor fand keine Einstellung zum schnellen und schnörkellosen Angriffsspiel von Zittau und bot dem Gegner durch zahlreiche Fehlabspiele noch Vorteile. Besonders über den besten Zittauer, Rene Kaden, gelang den Gastgebern viel Torgefahr. Er war mit seinen Dribblings einfach nicht zu stellen und lediglich TW Florian Knoll war es zu verdanken, dass Empor in der 8.Minute nicht bereits mit 2 Toren in Rückstand lag. Einen 20m Schuss von Kaden lenkte er reaktions-schnell um den Pfosten zur Ecke. In der 11. Minute konnte sich Robert Boese auf links schön durchsetzen und seine Eingabe nahm Philipp Nehrettig direkt, TW Ronny Nerger bewies aber ebenfalls glänzende Reflexe und lenkte diesen Schuss zur Ecke ab. In der 15. Minute ging Zittau dann durch Schütze doch mit 2:0 in Führung, als Zittau ein Fehlabspiel in der Empor – Abwehr zu einem schnellen Konter über Neumann und Schütze eiskalt nutzte. Danach spielten die Gastgeber locker die erste Halbzeit zu Ende. Meist gelang ihnen die größte Gefahr über die linke Seite mit dem schnellen Kaden. So endete ein Sololauf vom Zittauer Mittelfeldmotor mit einem 20m – Torschuss zum Glück über die Querlatte. Die Gastgeber gerieten allerdings durch harmlose Löbauer nicht mehr in Gefahr. Nach der Halbzeitansprache durch Trainer Christoph kam Löbau allerdings wie umgewandelt wieder. Die Gastgeber wurden sofort bei der Ballannahme gestört, die Zweikämpfe besser angenommen und auch meist gewonnen, so dass sich nun auch Chancen für die Gäste ergaben. In der 52. Minute ging ein Kopfball von Boese nach Flanke von Klose noch knapp drüber. In der 54. Minute gelang Empor durch Kapitän Marco Hanske der Anschlusstreffer, als er eine Kopfballablage von Boese mit der Schuhspitze über die Linie drückte. In der 58.Minute gelingt dann Empor sogar der Ausgleich, als Boese eine Flanke mit der Brust ins Tor drückt. Alles rechnet auch mit Tor nur Schiri Wolter, der eigentlich am schlechtesten zum Schützen stand, da er nur seinen Rücken sah, erkennt das Tor wegen angeblichen Handspiels nicht an. Selbst der besser postierte Assistent hatte an der Seitenlinie kein Handspiel gesehen. Glück für Zittau in dieser Situation und auch als wiederum 8 Minuten später der durchlaufende Zittauer Stürmer nicht eher gestellt sondern erst im Strafraum durch Foul gebremst wird. Den fälligen Elfmeter verwandelt Zittaus Torjäger Neumann eiskalt. Doch bereits 5 Minuten später will der Schiri wahrscheinlich seinen Fehler beim Ausgleich durch einen Elfer auf der anderen Seite wieder gut machen, als im Zittauer Strafraum Marco Nietsch zu Fall gebracht wird. Der gefoulte Spieler verwandelt ebenso eiskalt zum erneuten Anschluss in der 71. Minute. Doch die Hoffnung auf wenigstens 1 Punkt wurden bereits zwei Minuten später begraben, als erneut die Empor-Abwehr unglücklich agierte, den Torjäger Neumann anschoss, dieser den Ball auch noch glücklich mit dem Fuß mitnehmen konnte und TW Knoll keine Abwehrmöglichkeit ließ. Die Gäste ergaben sich auch danach noch nicht und TW Nerger musste in der 76. Minute mit einer Glanzparade einen 16m-Schuß von Klose aus dem Dreiangel holen. Danach war das Spiel gelaufen, die Gäste gestatteten Kaden lediglich noch eine Chance nach einem Sololauf aus der eigenen Hälfte bis an den Strafraum. Aber erneut ging sein Schuss knapp neben den Kasten, so dass es beim 4:2 Sieg für Zittau blieb.
Trainer Christoph: Das einzig Positive für mich ist an diesem Spiel, dass sich Torjäger Robert Boese nach ca. 3 Monaten eindrucksvoll zurück gemeldet hat. Pech für ihn, dass sein reguläres Tor zum 2:2 Ausgleich wegen Handspiel aberkannt wurde. Der besser postierte Linienrichter hatte auch nichts gesehen und selbst die Zittauer Spieler gingen schon zur Mitte. Lediglich Schiri Wolter erkannte auf Handspiel des Torschützen. Insgesamt ist das Ergebnis natürlich verdient, da wir in der 1.Halbzeit viel zu passiv agierten und Zittau alles genehmigten. Leider musste ich sehr zeitig Spielmacher Ronny Nietsch verletzungsbedingt auswechseln. Es zeigte sich in diesem Spitzenspiel, dass gegen so einen Gegner eben nur eine gute Halbzeit nicht reicht.
Tore: 1:0 Rene Kaden (6.), 2:0 Jan Schütze (15.), 2:1 Marco Hanske (54.), 3:1 Enrico Neumann (FE, 66.), 3:2 Marco Nietsch (FE, 71.), 4:2 Enrico Neumann (73.)
Gelbe Karte: Klose, R. Nietsch, Noack (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Sebastian Müller, Robert Scheffler, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch (23. Benjamin Noack), Robert Boese, Steven Klose, Marco Nietsch
——————————————————————————————————————–
13. PS (21.11.09) FSV Empor Löbau – LSV 1951 Spree 2:0 (2:0)
Nach der enttäuschenden Vorstellung im Pokal wollte Empor endlich wieder in die Erfolgsspur zurück. Deshalb wurden die Gäste sofort in der Abwehr gebunden. Doch es fehlte bei den Angriffen in den Anfangsminuten noch die Genauigkeit beim letzten Pass. Erst in der 15. Minute geht Löbau nach der bisher schönsten Kombination des Spieles durch Steven Klose mit 1:0 in Führung, der ein Zuspiel von Maik Schirmer direkt nimmt und ins lange Eck trifft. Doch die Gäste verstecken sich keinesfalls und verfehlen in der 17. Minute nach einer Ecke nur knapp das Tor. In der 21. Minute geht ein schöner Freistoss von Ronny Nietsch ans Außennetz. Wiederum 5 Minuten später kann Maik Schirmer das zweite Tor machen, als er von Marco Nietsch herrlich frei gespielt allein auf das Tor zulaufen kann, aber zu lange mit dem Abschluss zögert und dann nur den Torwart anschießt. Spree ist in der 31. Minute noch einmal mit einem langen direkt vor das Tor geschlagenen Freistoss gefährlich, TW Mättig ist allerdings auf dem Posten. In der 35. Minute spielt Ronny Nietsch am Mittelkreis einen herrlichen Steilpass auf Philipp Nehrettig, der auch dem Torwart keine Chance lässt und ihn noch tunnelt. Danach passiert nicht mehr viel und Empor kann mit einer beruhigenden Führung in die Kabine gehen. Zur zweiten Halbzeit finden zunächst die Gäste besser ins Spiel. In der 48. Minute muss TW Mättig einen Scharfschuss von Ebert zur Ecke abwehren. Zwei Minuten später taucht ein Gästestürmer frei vor dem Empor Tor auf, verzieht allerdings kläglich. Danach finden auch die Löbauer den Spielfaden wieder. In der 58. Minute setzt sich Nehrettig auf rechts durch, seine Eingabe setzt Klose aus 6m neben das Tor. Ebenfalls scheitert Schirmer aus 6m allerdings mit dem Rücken zum Tor stehend durch zu große Umständlichkeit. Mit zunehmender Spielzeit merken die Gäste mehr und mehr, dass für sie das Spiel noch nicht verloren ist. Während Spree kämpft und um ein Tor bemüht ist, spielt Empor in der Folgezeit unerklärlich total verunsichert und schlägt fast jeden Ball statt mit Ruhe und Übersicht die Partie fortzusetzen. Leider muss Trainer Christoph in der 63. Minute die verletzten Ronny Nietsch und Steven Klose auswechseln. Damit fehlen der Mannschaft zwei bis dahin starke Offensivspieler. In der 68. Minute hat Spree die erste Großchance, als nach Freistoss und Kopfball-verlängerung ein Stürmer frei vor dem Tor die Schuhspitze an den Ball bekommt, der Schuss jedoch über die Querlatte geht. In der 75. Minute entschärft TW Mättig, an diesem Tag bester Löbauer, einen Scharfschuss von Ebert. Bei Empor geht nichts mehr, es wird regelrecht nach dem Gegentor gebettelt. Zum Glück für die Gastgeber zeigt Spree jedoch keine Treffsicherheit, denn in der 86. Minute treffen sie nur die Querlatte und nach Ecke mit anschließendem Kopfball rettet Libero Kaminski auf der Torlinie. So bleibt es beim letztlich glücklichen Sieg, über den sich aber nach Spielschluss keiner so recht freuen kann. Doch spätestens zu Beginn der neuen Woche ist dies alles Vergangenheit und man ist glücklich über 3 Punkte.
Trainer Christoph: Das Beste am Spiel ist das Resultat. In der 1. Halbzeit boten wir ja noch recht ordentlichen Fußball und erzielten nach schönen Kombinationen 2 Tore. Nachdem wir aber weitere Chancen versiebten hatte man Mitte der 2. Halbzeit das Gefühl, dass wir das Spiel schon eingestellt hatten. Spree hatte riesige Möglichkeiten, überbot sich aber zum Glück beim Verwerten dieser Chancen. Bis zum Wochenende ist noch viel zu tun, um in Zittau keine weiter Klatsche zu bekommen. Mit dieser Leistung der 2. Halbzeit sind wir krasser Außenseiter und haben nicht die Spur einer Chance dort zu punkten.
Tore: 1:0 Steven Klose (15.), 2:0 Philipp Nehrettig (35.)
Gelbe Karte: Müller, Hanske (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Benjamin Noack, Marco Lange, Marco Kügler, Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer (75. Stefan Kristen), Steven Klose (63. Sebastian Müller), Marco Nietsch, Ronny Nietsch (63. Marcel Minnder)
——————————————————————————————————————–
12. PS (15.11.09) SG Medizin Großschweidnitz – FSV Empor Löbau 1:1 (0:1)
Beste äußere Bedingungen, sonniges Herbstwetter und über 300 Zuschauer, waren vorhanden. Nun lag es nur noch an beiden Mannschaften, den Zuschauern auch ein gutes Derby zu bieten. Die Gastgeber hatten dabei den besseren Start. Dabei muss TW Mättig in der 15. Minute eine Glanzparade zeigen, als er mit den Fingerspitzen einen Kopfball von Günzel nach Flanke von Carsten Seifert noch über den Querbalken lenken kann. Besonders die weiten Einwürfe von Carsten Seifert stellt in der Folgezeit die Empor-Abwehr vor Probleme. Als sich nach ca. 20 Minuten die Gäste darauf eingestellt hatten und selbst mit den schnellen Angriffen für Entlastung sorgen, brennt es auch vor dem Medizin-Tor. In der 24. Minute bringt ein solch schneller Konter die Empor Führung. Ein Pass von Marco Nietsch auf Kapitän Hanske wird von diesem geschickt durchgelassen, so dass Philipp Nehrettig vom rechten Strafraumeck unhaltbar einschießen kann. In der Folgezeit hat Empor mehr vom Spiel, lässt den Ball gut laufen, so dass es weitere Möglichkeiten gibt, die Führung auszubauen. In der 28. Minute kann sich Steven Klose im Laufduell durchsetzen, sein Schuss wird jedoch vom TW Herklotz, am kurzen Pfosten stehend, zur Ecke abgeblockt. Die beste Chance hat Empor in der 37. Minute, als erneut Klose auf links nicht zu halten und von Carsten Seifert im Strafraum gefoult wird. Den fälligen Elfmeter jagt Eric Kaminski gegen die Querlatte. Da sich der Schweidnitzer TW und ein Spieler von Medizin zu früh bewegt hatten, bekommt er eine Wiederholungschance. Diese kann der Empor-Libero aber wiederum nicht nutzen. Seinen zu schwach getretenen Strafstoss kann TW Herklotz halten. Nach der Halbzeitpause ist zunächst der Spielfaden bei Empor völlig weg. Das Spiel wird etwas Kampfbetonter und wird geprägt durch einige gelbe Karten auf beiden Seiten. Erst in der 58. Minute kann Empor durch einen Klose Schuss das erste Mal wieder für Torgefahr sorgen. In der 65. Minute setzt Ronny Nietsch ab Mittellinie zu einem Solo an, spielt Maik Schirmer an, der aber gerade noch auf Kosten einer Ecke gebremst werden kann. Bei der anschließende Ecke muss TW Herkotz mit einer Glanzparade den Kopfball von Marco Nietsch aus dem Eck holen. Ein glückliches Händchen hat der Schweidnitzer Trainer bei der Einwechslung von Matze Seifert in der 67. Minute, denn 5 Minuten später kann er nach Ecke von Berndt den Ball mit der Fußspitze ins lange Toreck verlängern und damit für den Ausgleich sorgen. Die Gäste versuchen zwar danach wieder für mehr Druck zu sorgen. Ein Solo von Müller kann von der Medizin Deckung gerade so am Strafraum gebremst werden. Da die sattelfeste Abwehr der Hausherren die Empor Angreifer recht sicher im Griff hat, können die Gäste danach lediglich noch mit einem Klose Schuss aus ca. 20 m in der 90. Minute für Torgefahr sorgen. Nach 3 Nachspielminuten pfeift der gute Schiri Runge das Spiel ab.
Trainer Christoph: Natürlich bin ich mit dem 1 Punkt nicht zufrieden. Zugegeben, Großschweidnitz hat sich durch ihren kämpferischen Einsatz den Punkt verdient, aber wir hatten beim Stand von 0:1 die Möglichkeit durch Foulelfmeter eine gewisse Vorentscheidung zu schaffen. Erneut scheitern wir und lassen wertvolle Punkte liegen. In der zweiten Halbzeit haben wir teilweise das Fußball spielen eingestellt, uns zu sehr vom Kampf des Gegners beeindrucken lassen.
Tore: 1:0 Philipp Nehrettig (24.), 1:1 Matthias Seifert (72.)
Gelbe Karte: Scheffler, Marco Nietsch, Nehrettig, Schirmer (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler (78. Benjamin Noack), Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (81. Stefan Kristen)
——————————————————————————————————————–
11. PS (07.11.09) FSV Empor Löbau – FSV Budissa Bautzen 2. 0:0
Es wurde als Spitzenspiel eingestuft und hielt auch diese Prognose. Unterschiedlicher konnte dabei die Konstellation beider Trainer nicht sein. Während auf Bautzener Seite Trainer Rettich aus dem Vollen schöpfen konnte und 5 Spieler mit Oberligaerfahrung aufbieten konnte, standen auf Löbauer Seite Trainer Christoph nur 11 Stammspieler zur Verfügung. Selbst der 2. TW Mättig musste sich sowohl fürs Tor als auch als Feldspieler bereithalten. Doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken, Empor hielt mit Spielbeginn sofort dagegen und verzeichnete bereits in der 1. Minute eine Großchance. Nach präziser Flanke von Klose verpassen Kristen, Nietsch und Schirmer nur knapp die Eingabe. Doch auch der Gegner stellt Empor mit Flanken von beiden Flügeln vor einige Probleme. Doch mit viel Kampfgeist und Einsatz aller Spieler wird der Angriffselan von Budissa immer wieder entschärft. Da auch TW Knoll absolut sicher und souverän hält, kann sich Bautzen kaum nennenswerte Großchancen erspielen. Natürlich haben die Gäste das spielerische Übergewicht, ohne allerdings die erneut umgestellte Empor Abwehr zu verunsichern. Lediglich mit Ecken und Freistössen kann so Bautzen für Angriffsdruck sorgen. Da auch Empor mit meist nur sporadischen Angriffen die sichere Abwehr von Bautzen nicht gefährden kann, gehen beide Mannschaften torlos in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause beginnt zunächst Budissa druckvoller und will das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden. So muss Klose in der 52.Minute nach einer Ecke auf der Torlinie klären. TW Knoll ist jedoch auch in der Folgezeit nicht mit Weitschüssen zu bezwingen und bewahrt mit seiner Ruhe Empor vor einem Rückstand. Doch mit fortschreitender Spielzeit kann sich Empor vom Druck befreien und seinerseits gefährliche Konterangriffe starten. In der 63. Minute setzt sich Nehrettig auf rechts durch, findet allerdings mit zu ungenauem Zuspiel Marco Nietsch nicht, so dass der Bautzener Abwehrspieler noch klären kann. In der 65. Minute kann der Bautzener TW einen weiten Pass auf Marco Nietsch gerade so vor dem Löbauer Stürmer per Kopf außerhalb der 16m klären. Bei der besten Chance von Empor hat Budissa allerdings das Glück auf seiner Seite, als nach Freistoss von Kaminski und Kopfballverlängerung von Nietsch der Schuss von Klose an die Querlatte geht. Auch danach steht die von Libero Kaminski gut organisierte Abwehr sicher und lässt die Bautzener Stürmer mehr und mehr verzweifeln. Außer Freistössen und Ecken bringt Bautzen auch nichts mehr zustande und so bleibt es letzten Endes beim Verdienten Unentschieden.
Trainer Christoph: Am Ende ein gerechtes Unentschieden, Bautzen hatte mehr vom Spiel und wir haben mit einem taktisch disziplinierten Spiel dem Spitzenreiter alles abverlangt. Großer Kampfgeist meiner gesamten Mannschaft gegen die mit 5 Oberligaspielern angetretenen Gäste wurde mit einem Punkt belohnt.
Gelbe Karte: Kristen (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler, Benjamin Noack, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch, Stefan Kristen (87. Ralf Eichler)
——————————————————————————————————————–
10. PS (24.10.09) FSV Empor Löbau – SV Reichenbach 3:0 (2:0)
Nach dem Ausfall des Pokalspieles in der vergangenen Woche musste Empor zeigen, dass die Niederlage in Görlitz ohne Nachwirkungen geblieben war. Da kam mit dem Neuling Reichenbach ein Gegner, dem man unbedingt schlagen musste. Dementsprechend viel hatten sich die Gastgeber vorgenommen. So begann auch das Spiel zunächst recht ansprechend. Nachdem in der 1.Minute ein Freistoss von Ronny Nietsch noch nichts Zählbares einbrachte, konnte in der 4.Minute Marco Nietsch eine Eingabe von Lange aus Nahdistanz zur Führung verwerten und damit endlich sein 1.Saisontor erzielen. Doch Neuling Reichenbach versteckte sich auf keinen Fall, spielt munter mit, stellt aber mit ihren Angriffen die Löbauer Abwehr kaum vor Probleme. Meist bereiteten sich die Gastgeber selbst die Schwierigkeiten. So als Libero Hanske in der 16.Minute einen Gegenspieler anschießt und der Ball zum Glück über den Löbauer TW ins Toraus springt. In der 18. Minute verzeichnet Reichenbach einen Lattentreffer, als ein Mittelfeldspieler aus ca. 30m urplötzlich abzieht. TW Mättig erkennt jedoch die Situation und wäre an das Leder gekommen. Danach läuft bei Empor immer weniger zusammen, viel zu oft wird der Ball geschlagen anstatt den Gegner mit Flachpassspiel auszuspielen. Erst in der 42. Minute erreicht ein Steilpass von Hanske seinen Mitspieler Nehrettig, der zum mitgelaufenen Torjäger Marco Nietsch ablegt und dieser keine Probleme hat den Ball ins leere Tor einzuschieben. Nach wochenlanger Torflaute gelingt ihm damit gleich ein Doppelpack, was ihm wieder Selbstvertrauen geben sollte. War das Spiel schon in der 1. Halbzeit sehr zerfahren, so sollte es nach der Pause noch eine Steigerung geben. Nach vorn ging fast nichts mehr, Maik Schirmer hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, aber auch den meisten Löbauern gelang die Umstellung auf den Hartplatz noch nicht. Die meisten Pässe waren zu steil angelegt, wurden damit meist unerreichbar schnell für die Mitspieler oder gingen zum Gegner. Damit wurde Reichenbach natürlich aufgebaut und stark gemacht. Zum Glück für Empor überboten sich die Gäste an Harmlosigkeit und hatten die Schussstiefel zu Hause gelassen. In der 61. Minute kann ein Reichenbacher Stürmer TW Mättig genauso wenig überwinden, wie in der Nachspielzeit ein weiterer, der frei vor TW Mättig erneut scheitert. Empor muss deshalb lange zittern, um dieses Spiel sicher zu gewinnen. Während in der 77. Minute ein Schuss von Nehrettig unglücklich am Pfosten landet, versiebt Müller eine Eingabe von Kaminski aus 6 m kläglich. Lediglich Klose hat in der Nachspielzeit die Ruhe, eine abgewehrte Ecke im Nachschuss zu versenken. In der nächsten Zeit redet Keiner mehr über das Spiel, einzig zählt, dass Empor mit diesem Sieg weitere 3 Punkte auf seiner Habenseite hat. Doch bis zum nächsten Spiel gegen Staffelfavorit Bautzen 2. bedarf es einer wesentlichen Steigerung, um eine eventuelle Überraschung zu schaffen.
Trainer Christoph: Das Beste am Spiel ist das Resultat und das der Torjäger Marco Nietsch seine Ladehemmung beendet hat. Ansonsten war es ein schlechtes Spiel meiner Mannschaft. Kaum spielerische Momente auf beiden Seiten, meist wurde der Ball nur geschlagen. Zum Schluss muss man sich bei TW Mättig und der gegnerischen Umständlichkeit bedanken, dass wir ohne Gegentor blieben.
Tore: 1:0 Marco Nietsch (4.), 2:0 Marco Nietsch (42.), 3:0 Steven Klose (90.)
Gelbe Karte: keine (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Robert Scheffler (55. Sebastian Müller), Marco Kügler (60. Benjamin Noack), Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (75. Stefan Kristen)
——————————————————————————————————————–
9. PS (10.10.09) NFV Gelb-Weiß Görlitz 09 2. – FSV Empor Löbau 1:0 (0:0)
Nach dem Sieg der Vorwoche konnte und wollte Empor mit einem weiteren Dreier den Abstand zu den oberen Tabellenplätzen halten bzw. verkürzen. Es sollte ein Wunschgedanke bleiben. Gegen eine junge und ehrgeizige Görlitzer 2. Mannschaft begann Empor viel zu nachlässig. In den meisten Zwei-Kämpfen kam man einen Tick zu spät, so dass viele Angriffe der Görlitzer oft nur auf Kosten von Eckbällen oder Fouls gebremst werden konnten. So konnte TW Knoll bereits in der 7. Minute einen Freistoss von Hoinko geradeso über die Querlatte lenken. Die anschließende Ecke ging gefährlich durch den Strafraum, zum Glück kam aber kein Spieler an den Ball. Erst nach ca. 15 Minuten kam Empor etwas besser ins Spiel. Die größte Chance hatte dabei Maik Schirmer, doch der Görlitzer TW kann seinen 16m-Schuss sicher halten. In der 21. Minute wird eine Eingabe von Noack abgefälscht, so dass der TW gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke klären kann. Die anschließende Ecke von Ronny Nietsch wird abgewehrt, kommt erneut zum Löbauer und seine Flanke senkt sich auf die Querlatte. In der 35. Minute muss Libero Hasse einen 35m Freistoss von Ronny Nietsch mit Fußabwehr zu einer weiteren Ecke klären. Den von Kristen getretenen Eckball köpft Kaminski neben das Tor. Auch auf der Gegenseite geht das Eckenfestival weiter. Zunächst muss TW Knoll, der beste Löbauer an diesem Tage, in der 33. Minute einen Scharfschuss von Hoinko zur Ecke abwehren und 5 Minuten später mit einer weiteren Glanzparade einen Freistoss von Libero Hasse aus dem Dreiangel kratzen. Kurz vor der Halbzeit kann sich erneut der Löbauer TW bei einem abgefälschten Schuss auszeichnen, kann den Ball jedoch noch sicher halten. Nach der Halbzeit muss Trainer Christoph leider Spielmacher Nietsch in der Kabine lassen, der nach überstandener Grippewoche noch nicht voll bei Kräften ist. Durch die Umstellung kommt Empor nicht mehr so recht ins Spiel. Doch auch die Görlitzer Mannschaft reißt keine Bäume aus und es hat den Anschein, als hätten sich beide Mannschaften bereits mit einem torlosen Remis abgefunden. In der 61. Minute kann Görlitz nach einem Abwehrfehler der Löbauer dann allerdings in Führung gehen. Erst nach diesem Rückstand erwacht Empor wieder und beginnt um den Ausgleich zu kämpfen. In der 63. Minute muss der Görlitzer TW einen Müller-Schuss aus dem Eck holen. In der 72. Minute bringt der Löbauer Trainer mit dem ebenfalls Grippe geschwächten Marco Nietsch einen neuen Stürmer, um das Spiel noch zu kippen. In der 73. Minute wird ein Freistoss von Klose zur Seite abgewehrt und die anschließende Flanke von Müller tanzt auf der Querlatte. Im anschließenden Tumult vor dem Görlitzer Tor bekommen die Löbauer einfach nicht den Ball über die Linie und ein Görlitzer Verteidiger kann letztendlich den Ball aus dem Strafraum schlagen. Auch danach bekommen die Löbauer den Ball nicht am überragenden Görlitzer Schlussmann vorbei. Selbst Libero Hanske schaltet sich immer wieder mit in die Angriffe ein. In der 80. Minute rettet erneut TW Röhricht mit tollem Reflex bei einem Schuss des Löbauer Liberos. Görlitz verlegt sich zunehmend auf Konter und hätte in der 86.Minute fast noch Glück gehabt. Doch nach einem Freistoss von Hasse geht der Kopfball eines Görlitzers an den Pfosten. Danach rettet sich Gelb/Weiß geschickt auch über die Nachspielzeit von 2 Minuten. Somit muss Löbau erneut eine Auswärtsniederlage kassieren, die vermeidbar gewesen wäre, wenn man sich über das ganze Spiel so kämpferisch gezeigt hätte wie nach dem Rückstand. Leider kann Empor Löbau damit auch weiterhin nur durch wöchentliche Unbeständigkeit glänzen.
Trainer Christoph: Ein verteiltes Spiel mit glücklichen Sieger. Normalerweise war es ein typische Nullnummer, doch Görlitz macht jedoch ein Tor und hat in TW Röhricht den überragend Mann in ihren Reihen. Allerdings wird meine Mannschaft auch erst richtig munter, als man bereits mit einem Tor in Rückstand liegt. Unglücklich für uns, dass die Nietsch-Brüder leider durch Grippe nur kurzzeitig zum Einsatz kommen konnten.
Tore: 1:0 Czulinski (61.)
Gelbe Karte: Klose (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Steven Klose, Stefan Kristen (72. Marco Nietsch), Benjamin Noack, Ronny Nietsch (46. Sebastian Müller)
——————————————————————————————————————–
8. PS (03.10.09) FSV Empor Löbau – Ostritzer BC 2:0 (0:0)
Die Gastgeber hatten in der Vorwoche zwar ein gutes Spiel beim Tabellenführer Oderwitz geboten, waren aber ohne Punkte geblieben. Deshalb musste Empor dieses Spiel unbedingt gewinnen, um die Talfahrt zum Tabellenkeller zu beenden. Da auch Ostritz nicht optimal in die Saison gestartet war, stand für die Gäste ebenfalls viel auf dem Spiel. Die Gastgeber fanden zunächst mit Windunterstützung zu keinem guten Kombinationsfußball. Zu oft wurde der Ball hoch und weit nach vorn geschlagen, so dass die Löbauer Stürmer gegen die sicher stehende Gästeabwehr keine Chance hatten. Die einzige Möglichkeit ergab sich in der 6.Minute bei einem Freistoss von Ronny Nietsch, der knapp über die Latte ging. Auf der Gegenseite blieb ein Freistoss von Sachs in der Mauer von Empor hängen. Erst nach ca. 20 Minuten versuchte Empor mehr spielerisch zum Erfolg zu kommen und verstärkte die Angriffe über die Flügel. Eine Eingabe von Marco Nietsch kann in der 24. Minute von der Ostritzer Abwehr zur Ecke geklärt werden. Nach einer Eingabe von Noack muss in der 32. Minute der Ostritzer Torwart mit seiner ersten Glanzparade gerade noch vor dem einschussbereiten Empor- Stürmer retten. Bereits eine Minute später zeigt er aber eine Unsicherheit, lässt eine Flanke von Kaminski unter dem Körper durch, doch Marco Nietsch ist zu überrascht und kann frei vor dem Tor den Ball nicht zur Führung einnetzen. In der 35. Minute muss Torjäger Marco Nietsch weiterhin auf sein erstes Tor warten, denn nach Flanke von Kaminski geht er zwar mustergültig zum Kopfball hoch, der jedoch knapp neben den Pfosten geht. Ostritz versucht es meist mit Kontern, zum Torerfolg zu kommen. Der Ostritzer Stürmer Sachs kann dabei in der 41. Minute nur durch ein Foul gebremst werden, wofür Empor berechtigt die gelbe Karte sieht. Der anschließende Freistoss von Libero Posselt ist scharf getreten, geht aus 30m aber knapp neben das Tor. Wie umgewandelt kommt Empor nach der Pause aus den Kabinen und macht mit Beginn der 2. Halbzeit enormen Druck auf das Gästetor. In der 47. Minute lässt der Torwart einen Freistoss von Kaminski prallen und Ronny Nietsch jagt im Nachschuss den Ball an die Querlatte. In der 58. Minute setzt sich Schirmer auf rechts durch legt auf Noack ab, dessen Schuss der TW abwehren kann und auch beim Nachschuss von Schirmer verhindert der Ostritzer TW mit einer Glanzparade eine Empor- Führung. In der 62. Minute ist er allerdings machtlos, als Ronny Nietsch nach Pass von Klose in den Strafraum läuft und aus ca. 11m zur verdienten Führung einschießt. Das Tor wirkt wie eine Befreiung, denn nun gelingen Empor Spielzüge über mehrere Stationen und vor dem Ostritzer Tor brennt es mehrfach. In der 66. Minute muss der Ostritzer TW einen Schuss von Noack mit einer weiteren Glanzparade abwehren, der anschließende Nachschuss von Schirmer geht über das Tor. Wiederum eine Minute später spielt Ronny Nietsch einen mustergültigen Pass in den Lauf von Klose, der aus 11m das 2. Tor erzielt. In der 71. Minute wird Schirmer völlig frei gespielt, seinen Schuss holt jedoch der TW mit der nächsten Glanztat aus dem Eck. Danach schaltet Empor unverständlicherweise einen Gang zurück und lässt den Gegner wieder ins Spiel kommen. So ab der 73. Minute meldet sich Ostritz zurück, als Sachs eine Eingabe von Rödiger knapp verpasst. In der 78. Minute geht ein Schuss von Lemmer über das Tor. Auf der Gegenseite kann in der 80. Minute Nehrettig alles klar machen, als er allein durch ist aber zu überhastet aus ca. 10m vor dem Tor verstolpert. In der 86. Minute muss TW Knoll bei einem Schuss von Sachs mit tollem Fußreflex das Gegentor verhindern. Da aber auch die anschließende Ecke nichts mehr einbringt, kann sich beim Abpfiff Empor über verdiente 3 Punkte freuen.
Trainer Christoph: Auf Grund einer Steigerung in der 2. Halbzeit ein jederzeit verdienter Sieg meiner Mannschaft. In der 1. Halbzeit war es allerdings beiderseits ein sehr zerfahrenes Spiel, wozu auch der Schiri mit oft kleinlicher Regelauslegung seinen Beitrag leistete. Nach der Halbzeit hätten wir allerdings noch viel für das Torverhältnis tun können. Doch der beste Ostritzer, TW Brendler, verhinderte mit einigen Glanzparaden einen höheren Sieg. Bei meiner Mannschaft verdient sich die Abwehr Bestnoten, die den gefährlichen Offensivkräften der Gäste (Sachs, Rackel, Neugebauer) kaum Spielraum und Chancen bot.
Tore: 1:0 Ronny Nietsch (62.), 2:0 Steven Klose (67.)
Gelbe Karte: Scheffler, Kaminski (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Robert Scheffler (85. Marco Kügler ), Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch, Benjamin Noack, Ronny Nietsch
——————————————————————————————————————–
7. PS (26.09.09) FSV Oderwitz 05 – FSV Empor Löbau 3:1 (2:1)
Empor hatte sich nach der zuletzt blamablen Heimniederlage viel vorgenommen. Da auch die Gastgeber ihre Siegesserie fortsetzen wollten, entwickelte sich von Beginn an ein recht schnelles Spiel. Empor hatte dabei bereits in der 1. Minute Glück, als Oderwitz vom Anstoß weg mit dem ersten Angriffszug nur die Latte traf. Den Gästen bereitete zunächst der Hartplatz große Probleme, da man zu oft die Bälle springen lies. Nach 5 Minuten setzten die Gäste das erste Achtungszeichen, als Klose im Strafraum völlig frei gespielt wurde, aus 6m den Ball allerdings über das Tor jagte. Auch danach hatte zunächst Empor die besseren Szenen. In der 10. Minute geht ein Kopfball von Marco Nietsch nach Flanke von Schirmer knapp neben das Tor. Zwei Minuten später verfehlt ein 20m Schuss von Nehrettig ebenfalls knapp das Tor. Doch auch der Spitzenreiter hält dagegen. Einen Freistoss vor das Löbauer Tor köpft in der 14. Minute der eigene Verteidiger gegen die Latte und den zurückspringenden Ball kann TW Mättig aufnehmen. Im Gegenzug können die Gäste in der 16. Minute mit einem Freistoß durch Klose in Führung gehen. Doch die Freude sollte nicht lange anhalten, denn bereits 4 Minuten später gelingt den Gastgebern nach Ecke durch Prasil der Ausgleich per Kopf. Oderwitz will sofort nachlegen. Doch ein Müller-Schuss geht knapp vorbei. In der 36. Minute gelingt Oderwitz doch die Führung. Als Empor einen weiten Einwurf vor das Tor zu kurz aus dem Strafraum befördern kann, am linken Strafraumeck schlenzt der Oderwitzer Verteidiger den Ball in den langen Dreiangel. In der 40. Minute hat Empor Glück, als eine Eingabe von Prasil Torjäger Jungnickel aus Nahdistanz knapp neben das Tor schießt. Kurz vor der Pause muss TW Kießling auf der Gegenseite sein ganzes Können zeigen, um einen gefährlichen Freistoss von Kaminski zur Ecke zu klären. Nach der Halbzeitpause setzen erneut die Gäste das erste Achtungszeichen. Das bis dahin schon sehr gute Bezirksklassenspiel wird noch etwas bissiger und ist gekennzeichnet durch viele Freistösse, wobei das Spiel keineswegs unfair ist. Ein Freistoss von Ronny Nietsch geht in der 48. Minute gegen den Pfosten. Oderwitz antwortet in der 51. Minute mit einem Freistoss von Müller, der das Lattenkreuz trifft. In der 57. Minute kann auf der Gegenseite TW Kießling einen Freistoss, erneut von Ronny Nietsch getreten, geradeso zur Ecke abwehren. Vier Minuten später köpft Marco Nietsch einen weiteren Freistoss seines Bruders dem Oderwitzer TW genau in die Arme. Empor marschiert weiterhin nach vorn und hat eindeutig mehr vom Spiel als die Gastgeber, nur der Ausgleich will nicht gelingen. Bei einem erneuten Freistoss durch Kaminski geht der anschließende Schuss von Kapitän Hanske knapp neben den Pfosten. Empor hat an diesem Tag einfach kein Glück, denn als in der 70. Minute Marco Nietsch im Strafraum von 3 Oderwitzern zu Boden gerissen wird, entscheidet Schiri Robel nicht auf Strafstoss, sondern lässt weiter spielen. Bei einem Foul an der Mittellinie erhält der in der 1. Halbzeit bereits verwarnte Müller die Ampelkarte. Aber auch mit 10 Mann macht Empor weiter Druck. In der 78. Minute holt TW Kießling mit einer Glanzparade einen Schuss von Klose aus dem unteren Toreck. Als Empor in der Schlussphase alles nach vorn wirft hat Oderwitz natürlich die Räume für Konter. In der 87. Minute können dann auch die Gastgeber den Sack zumachen, als nach Freistoss Empor auf Abseits geht, dies misslingt und Martin völlig frei stehend aus Nahdistanz das 3. Tor erzielt. Auch danach lässt Empor den Kopf nicht hängen und nach Schuss von Hanske in der 89. Minute kann erneut TW Kießling mit einer Glanzparade einen weiteren Emportreffer verhindern. In den folgenden 3 Minuten der Nachspielzeit passiert nichts mehr und Oderwitz bleibt auch im 7. Spiel ohne Punktverlust.
Trainer Christoph: Wiederum eine bittere Niederlage, da erneut die Mannschaft bei Standards nicht richtig agiert, so dass der Spitzenreiter zu den Toren kommt. Von der Einstellung hat meine Mannschaft den Gegner einen großen Kampf geliefert und hätte sicher einen Punkt verdient. Dem Aufsteiger aus Oderwitz muss man allerdings zugestehen, dass ihnen zurzeit alles gelingt und sie zum richtigen Zeitpunkt aus den Chancen die erforderlichen Tore machen. Das Spiel war jedenfalls ein echtes spannendes Kreisderby und hätte auch 4:4 ausgehen können. Selbst in Unterzahl haben wir lange Zeit Paroli geboten und durch 2 Glanzparaden von TW Kießling gelang uns kein Ausgleich.
Tore: 0:1 Klose (16.), 1:1 Prasil (20.), 2:1 Scharfen (36.), 3:1 Martin (87.)
Gelbe Karte: R. Nietsch (Löbau)
Gelb/Rote Karte: 72. Min. Müller (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Philipp Nehrettig (80. Marco Kügler), Marco Lange, Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Sebastian Müller, Steven Klose, Marco Nietsch, Benjamin Noack (46. Ronny Nietsch)
——————————————————————————————————————–
6. PS (19.09.09) FSV Empor Löbau – FV Eintracht Niesky 0:5 (0:3)
Im Spitzenspiel des Tages wollte Empor an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und mit Niesky den nächsten Bezirksligaabsteiger ärgern. Zunächst sah es auch so aus, als sollte dies gelingen, denn bereits in der 1. Minute taucht Klose frei vor dem Tor auf, vergibt aber aus ca. 16m zu unkontrolliert und völlig überhastet, indem er den Ball knapp neben den Pfosten ins Aus schießt. In der 5. Minute dann der erste Schock für die Gastgeber, denn nach einem weiten Einwurf verlängert der Nieskyer Stürmer per Kopf und der Ball trudelt vom Innenpfosten ins Netz. Doch bereits 2 Minuten später wird Noack auf der rechten Seite frei gespielt. Sein Schussversuch aus ca.10m, ebenfalls zu überhastet, trifft nur den eigenen Stürmer und den Abpraller kann der Nieskyer TW geradeso von der Linie kratzen. Bereits im Gegenangriff dann die Vorentscheidung. Nach einer Ecke steht der überragende Spielmacher der Gäste, David Handschuh, völlig frei im Strafraum und nutzt eiskalt diese Freiheiten aus. Diesen Schock kann Empor während der gesamten weiteren Spielminuten nicht mehr verkraften. Es gelingen kaum Spielzüge über mehrere Stationen, so dass Niesky jederzeit klären kann. Nach einem weiten TW- Abschlag und anschließenden Abwehrpatzer kann in der 37. Minute TW Mättig einen Schuss von Handschuh mit einer Glanzparade gerade so zur Ecke klären. Diese nutzen jedoch die Gäste erneut und wiederum wird Handschuh nicht eng genug gedeckt, so dass er völlig frei stehend im Strafraum die sichere 3 Tore Pausenführung erzielen kann. Nach der Halbzeitpause hat sich Empor vorgenommen, eventuell doch noch eine Wende einzuleiten. Diese Vorsätze werden allerdings in der 47. Minute zunichte gemacht. Bei einem Freistoss aus ca. 30m können die Gäste durch Libero Walter auf 4:0 erhöhen, wobei der scharf vor das Tor geschlagene Ball noch so unglücklich aufsetzt, dass TW Mättig nicht gut aussieht. Danach gelingen den Löbauern kaum noch Angriffsaktionen. Meist gehen die Anspiele zum Gegner, so dass es Niesky relativ leicht gelingt, ihr Tor sauber zu halten. Niesky beschränkt sich in der verbleibenden Zeit auch mehr auf Ergebnisverwaltung. Da Empor einen rabenschwarzen Tag erwischt hat, war den Zuschauern beizeiten klar, dass hier nichts mehr gelingt. Niesky hat dann in der 74. Minute noch das Glück, dass ein Freistoss aus 20m von einem Löbauer Spieler so unglücklich abgefälscht wird, dass er für TW Mättig unerreichbar einschlägt. Die Krönung des Desasters erfolgt dann in der 87. Minute, als Kristen allein auf den Nieskyer TW zuläuft, diesen ausspielt und der mitgelaufene Marco Nietsch verwandelt. Der gut amtierende Schiri Sturm gibt das Tor wegen Abseits völlig richtig nicht. Darüber regt sich Kristen so auf und der Schiri ahndet die anschließende Scheibenwischerbewegung von Kristen zu Recht mit der Roten Karte. Damit leistet er der Mannschaft einen Bärendienst, denn nach dem Langzeitverletzten Boese fällt nun der nächste Stürmer für einige Zeit aus.
Trainer Christoph: Vom Ergebnis klingt es recht eindeutig. Es ist auch ein jederzeit verdienter Sieg von Niesky, da sie an diesem Tag resoluter in die Zweikämpfe kamen und eiskalt die Chancen ausnutzten. In Handschuh hatte Niesky auch den überragenden Spieler, der einfach nicht zu stellen war. Dennoch ist deprimierend, dass alle 5 Tore durch Standardsituationen erzielt wurden, was eigentlich in dieser Fülle nicht passieren darf.
Tore: 0:1 Krause (5.), 0:2 Handschuh (8.), 0:3 Handschuh (37.), 0:4 Walter (47.), 0:5 Nitsche (74.)
Gelbe Karte: Scheffler, Kaminski, Hanske (Löbau)
Rote Karte: 87. Min. Kristen (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller (63. Stefan Kristen), Robert Scheffler, Benjamin Noack (79. Marco Kügler), Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Marco Lange, Steven Klose (74. Jörg Puschmann)
——————————————————————————————————————–
5. PS (05.09.09) SG Motor Cunewalde – FSV Empor Löbau 2:3 (1:2)
Nach der blamablen Vorstellung von Empor in der Vorwoche war die Mannschaft gewillt, Einiges wieder gut zu machen. Von Beginn an wurde der Spielaufbau von Cunewalde gestört und sofort zu schnellen Kontern genutzt. Bereits in der 5. Minute konnte der TW von Cunewalde eine Kombination über mehrere Stationen zur Ecke abwehren. In der 8. Minute schaltete sich Marco Nietsch ein Fehlabspiel der Cunewalder Abwehr dazwischen, leitete den Ball schnell in die Spitze zu Robert Boese, der die verdiente Führung erzielt. Empor machte weiter Druck und konnte nach Steilpass von Kapitän Marco Hanske erneut durch Boese in der 14. Minute das 2.Tor erzielen. In der 17. Minute verletzte sich unser Torjäger bei einem Zweikampf im Mittelfeld leider so schwer, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste (Schienbeinbruch). Nachdem ein Spieler von Cunewalde den Fuß drüber gehalten hatte, musste in der 21. Minute dann auch noch Ronny Nietsch verletzt vom Platz, konnte aber nach kurzer Behandlung weiter spielen. In der 25. Minute wird Maik Schirmer mustergültig steil geschickt und kann vom „letzten“ Mann Cunewaldes (Jeremies) nur durch Foul gestoppt werden. Für ihn Glück, dass der Schiri dafür nur „Gelb“ zieht. Cunewalde versucht mit viel Kampf zum Anschlusstor zu kommen und erzielt durch weite Einwürfe durch Golbs große Gefahr. Bei einen dieser Einwürfe wird Müller per Ellebogenschlag im Strafraum gefällt. Nachdem der Schiri dieses Foul übersieht verwertet Hempel den Abpraller zum Anschlusstreffer. Doch Löbau versteckt sich nicht und kann die Verletzung ihres Torjägers überwinden und findet wieder zu gefährlichen Kontern. In der 35. Minute lenkt TW Heydel einen Klose-Schuss zur Ecke. In der 39. Minute kann Libero Hennig geradeso vor Schirmer klären, der sonst frei durch gewesen wäre. Cunewalde kann außer mit sehr Körperbetonten Spiel wenig gegen unser schnelles Spiel dagegen halten. So muss der Schiri leider sehr oft nach Fouls das Spiel unterbrechen. Es ergeben sich auf beiden Seiten keine weiteren Chancen, so dass beide Mannschaften mit diesem knappen Ergebnis in die Kabinen geschickt werden. Die 2. Halbzeit beginnt mit einer Serien von 4 Eckbällen für Cunewalde, die jedoch nichts einbringen. Erst ab der 60.Minute kann sich Empor vom Druck der Gastgeber befreien und wieder gefährlich kontern. Ein Solo von Schirmer mit Querpass auf Klose kann TW Heydel mit Glanzparade zur Ecke abwehren. Glück hat Löbau in der 65. Minute als sich der Torjäger von Cunewalde (Larisch) das einzige Mal im Spiel gegenüber der Löbauer Abwehr einen Schnelligkeitsvorteil verschaffen kann, sein Schuss aber am langen Pfosten vorbei geht. In der 70. Minute machen die Löbauer dann Nägel mit Köpfen. Nach erneutem Steilpass legt Schirmer im Strafraum auf Klose ab, der mit satten Schuss aus ca. 12m ins lange Eck dem Cunewalder TW keine Chance lässt. Bereits 2 Minuten später ist erneut Schirmer allein durch, will den TW ausspielen, wird dabei zu weit abgedrängt und kann ihn nicht überwinden. In der 75. Minute muss der beste Mann von Cunewalde, TW Heydel, erneut mit einer Glanzparade einen Schuss von Libero Ronny Nietsch zur Ecke klären. Cunewalde dezimiert sich in der 82. Minute nach Gelb/Rot für Kalenda selbst. Danach kann Empor relativ sicher das Spiel über die Zeit bringen. Auch die Gelb/Rote Karte für Nehrettig (89.Min.) hilft den Gastgebern nicht mehr. Sie können zwar den erneuten Anschlusstreffer durch Jeremies per Kopfball nach einer Ecke erzielen. Er fällt allerdings zu spät, denn kurz danach pfeift der Schiri ab.
Trainer Christoph: Es wurde das erwartet schwere Spiel. Meine Mannschaft war gegenüber dem Wilthen- Spiel nicht wieder zu erkennen. Cunewaldes Abwehr stand gegen das schnelle Spiel unserer Mannschaft vor zahlreichen Problemen und konnte sich oft nur durch Überhärte helfen. Unser Torjäger vom Dienst musste nach seinen beiden Toren leider verletzt ins Krankenhaus und wird noch heute operiert (Schienbeinbruch). So kann man sich zwar über 3 Punkte freuen, die wir jedoch bitter bezahlen müssen.
Tore: 0:1 Boese (8.), 0:2 Boese (14.), 1:2 Hempel (32.), 1:3 Klose (70.), 2:3 Jeremies (80.)
Gelbe Karte: Müller (Löbau)
Gelb/Rote Karte: 89. Min. Nehrettig (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Sebastian Müller, Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Robert Boese (17. Steven Klose), Marco Nietsch (85. Benjamin Noack)
——————————————————————————————————————–
4. PS (30.08.09) SG Wilthen – FSV Empor Löbau 2:1 (1:0)
Beide Mannschaften hatten zu Spielbeginn sehr viel Respekt voreinander und begannen demzufolge aus sicherer Deckung. So wurden auch sehr wenige Torchancen den zahlreichen Zuschauern geboten. Zumeist plätscherte das Spiel im Mittelfeld dahin. Empor  versuchte dabei noch meist mit hohen Bällen über die Mitte zum Torerfolg zu kommen, was aber gegen die stellungssichere Abwehr der Gastgeber misslang. Wilthen erzielte ebenfalls nur bei Standards für Torgefahr. Den gefährlichsten Angriff auf Löbauer Seite konnte durch den Torwart gerade noch vor dem Strafraum geklärt werden, als sich Ronny Nietsch gegen mehreren Gegenspielern im Solo durchtankt, aber vom TW vor der 16m gestoppt wird. Als alle schon mit einer torlosen Halbzeit rechnen, gelingt den Gastgebern doch noch die Führung. Nach Einwurf für Wilthen an der Mittellinie schauen alle Löbauer zu, wie der Gegner durchläuft und ab Strafraumgrenze ins lange Eck einschießt. Nach der Pausenpredikt schaut es so aus, als wenn Empor etwas konzentrierter ins Spiel geht. Die Zweikämpfe werden besser angenommen, doch am Zusammenspiel hapert es noch immer. So sind es meist Einzelaktionen, die für Torgefahr vor des Gegners Tor sorgen. So in der 66.Minute , als ein Schuss von Boese knapp am Pfosten vorbei geht. Eine gefährliche Ecke von Ronny Nietsch sorgt in der 70. Minute noch für Gefahr. Mehr ist nicht. Im Gegenzug sorgt eine erneute Schlafeinlage der Löbauer in der 75. Minute für die Vorentscheidung. Erneut kann der Wilthener Stürmer ab Mittellinie nahezu unbedrängt in den Strafraum gehen und ins lange Eck einschießen. Erst nach dieser Aktion wacht Löbau auf. Zunächst muss in der 79. Minute TW Mättig einen Freistoss von Gottstein aus dem Eck holen. Im Gegenzug macht Empor über den einzigen und schönsten Angriffszug durch Boese den Anschlusstreffer, als er eine Eingabe von Kaminski verwandelt. Danach rettet sich Wilthen geschickt über die Zeit und gewinnt auch verdient 3 Punkte. Für Löbau hingegen kommen schwere Zeiten, denn auch in den nächsten Spielen gegen Cunewalde (auswärts) und Niesky (zu Hause) kann man ohne die nötige Zweikampfbereitschaft keine Punkte holen.
Trainer Christoph: Nach dieser Niederlage ist erneut die Enttäuschung groß. Nicht über das Ergebnis, sondern über das wie muss in dieser Woche geredet werden, denn ohne Einsatz, Lauf – und Kampfbereitschaft geht es nicht im Alleingang.
Tore: 1:0 Kebschull (40.), 2:0 Grübner (70.), 2:1 Boese (80.)
Gelbe Karte: Schirmer, Boese (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Marco Lange, Sebastian Müller (45. Philipp Nehrettig), Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer (70. Stefan Kristen), Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Robert Boese, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
3. PS (22.08.09) FSV Empor Löbau – SV Neueibau 0:0
Vor dem Spiel wurde der verdienstvolle und langjährige Trainer Norbert Mauksch verabschiedet. Die Mannschaft wollte ihm natürlich ein Geschenk in Form von 3 Punkten bereiten. Doch es sollte beim Wollen bleiben. Neueibau spielte von Beginn an aus einer kompakten Deckung und den Gastgebern fiel nichts ein, diesen Deckungsriegel zu knacken. Anstatt den Ball laufen zu lassen wurde meist mit langen Bällen auf die schnellen Stürmern versucht, die Gäste in Schwierigkeiten zu bringen. Doch TW Kamke und seine Vorderleute standen sehr gut und konnten jeden Angriffsversuch unterbinden. So entwickelte sich in der 1. Halbzeit ein an Höhepunkten armes Spiel. Neueibau hatte die besten Szenen bei einigen gefährlichen Ecken. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Empor etwas besser zur Geltung bringen, als man mehr über die Flügel spielte. In der 35. Minute die beste Chance, als ein Kopfball von Boese nach Flanke von Scheffler knapp daneben geht. Nach der Halbzeitpause versuchen die Gastgeber durch bessere Kombinationen ein Tor zu erzielen. In der 51. Minute wird Robert Boese im Strafraum von 3 Gegenspielern geblockt, den Abpraller jagt Maik Schirmer aus 11m über die Querlatte. In der 61. Minute wird Schirmer nach Steilpass von Ronny Nietsch im Strafraum von den Beinen geholt. Der gut leitende Schiri zeigt sofort auf den Punkt. Doch die größte Chance wird ebenfalls vergeben, denn Robert Scheffler verlädt den TW und jagt den Ball an den Pfosten. Danach verkrampfen die Gastgeber noch mehr. Es gelingen kaum noch sehenswerte Kombinationen. Zumeist werden die Flügel überhaupt nicht mehr ins Spiel einbezogen. Viele Angriffe werden durch die Mitte vorgetragen, doch dort steht Neueibau weiterhin sehr dicht und kann ohne große Probleme die Angriffe klären. In den Schlussminuten hat Löbau sogar noch Glück, denn bei mehr Abgeklärtheit der Gäste hätte durchaus auch ein Konter von Neueibau zum Gegentor führen können. Empor kann selbst in der Nachspielzeit einen Überzahlangriff nicht nutzen und vergibt kläglich. Zum Schluss können sicher nur die Gäste über das Unentschieden zufrieden sein.
Trainer Christoph: Natürlich bin ich vom Spiel und Ergebnis enttäuscht. Hier zeigt sich deutlich, dass die Mannschaft noch nicht erfahren genug ist, um ein solch kompaktes Deckungssystem auszuspielen. Dennoch sollte man die Ruhe bewahren. In dieser schweren Staffel werden sich in der Saison 2009/10 alle Mannschaften  mal ein schwaches Spiel leisten. Ich hoffe dies war es von uns. Im schweren Auswärtsspiel bei der SG Wilthen kann die Mannschaft nächste Woche zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war.
Gelbe Karte: Nehrettig, Boese, Klose (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Robert Boese, Steven Klose, Stefan Kristen (60. Sebastian Müller)
——————————————————————————————————————–
2. PS (15.08.09) FSV Oppach – FSV Empor Löbau 2:4 (2:0)
Nach der Auftaktniederlage von Oppach in Wilthen musste für die Gastgeber unbedingt ein Sieg her. Dementsprechend aggressiv begann Oppach. Bereits in der 1. Minute konnte Paul Heldner nach Steilpass nur durch Foul gebremst werden. Der Schiedsrichter zeigte auch sofort auf den Punkt. Routinier Andreas Winkler verwandelte gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden sicher. Als in der 5. Minute Eric Neisser eine Flanke von Patrick Faßke zum 2:0 nutzt, waren sich alle sicher, dass dies bereits die Vorentscheidung und die Grundlage für einen Heimsieg ist. Die Löbauer fanden danach keine Mittel, um die Angriffswucht von Oppach zu bremsen. Vielfach stand Empor zu weit von ihren Gegenspielern weg, nahm die Zweikämpfe zu zaghaft an, so dass es nur eine Frage der Zeit war, wann Oppach das nächste Tor macht. In der 19. Minute läuft Marco Nietsch allein auf Torhüter David zu, schießt ihm aber den Ball direkt in die Arme. In der 22. Minute erzielte Oppach sein 3. Tor, welches jedoch zu Recht vom Schiri wegen Abseits nicht gegeben wird. Nach Fehlpass eines Löbauers kann Andreas Winkler beim Sololauf aufs Tor in der 33. Minute gerade noch auf Kosten eines Eckballes gestoppt werden. In der 37.Minute muss sich TW Knoll bei einem Faßke- Schuss auszeichnen. Empor erzielt lediglich in der 40. Minute durch einen Freistoß für Torgefahr, bei dem sich TW David und Libero Winkler gegenseitig beim Abwehrversuch behindern. Der anschließende Lupfer von Boese ist jedoch zu schwach getreten, um den Oppacher TW Probleme zu bereiten. Nach der Pausenansprache von Trainer Christoph kommt Empor wie umgewandelt aus der Kabine. Dabei muss Ronny Nietsch wegen Verletzung in der Kabine bleiben, wird jedoch von „Basti“ Müller hervorragend vertreten. Bereits der 1.Angriff wird von Steven Klose mit einem Schuss abgeschlossen, der jedoch knapp am Tor vorbei geht. In der 49. Minute setzt sich Robert Boese gegen 3 Verteidiger durch und erzielt aus ca. 12m den Anschlusstreffer. Dies gibt Empor Löbau viel Auftrieb, während bei Oppach plötzlich nichts mehr geht. Angriff auf Angriff rollt auf das Oppacher Tor. In der 52. Minute verpassen Marco Nietsch und Robert Boese eine Eingabe von Maik Schirmer knapp. In der 53. Minute erzielt Steven Klose mit einem herrlichen Freistoß aus 20m den Ausgleich. Bereits 5 Minute später ist Boese von seinem Verteidiger nicht zu halten und erzielt mit einem 25m-Schuss ins lange Eck mit seinem 2.Tor die Führung für Löbau. Damit hat Empor ein Spiel noch gedreht, was nach den ersten 45 Minuten keiner für möglich gehalten hatte. Doch Empor belässt es nicht bei dieser Führung, sondern macht weiter Druck auf das Tor der völlig demoralisierten Gastgeber. In der 61. Minute schließt Marco Nietsch den Angriff mit einem zu schwachen Schuss ab, so dass TW David sicher halten kann. Oppach versucht noch einmal mit 2 frischen Stürmern für neuen Angriffsschwung zu sorgen, doch die Abwehr von Empor steht nun sicher. Da sich auch Libero Winkler mehr und mehr in den Angriff mit einschaltet, bieten sich den Gästen nun große Abwehrlücken. In der 87. Minute bekommt Boese eine Eingabe von Schirmer aus 3m vor der Torlinie nicht ins Tor, sondern schiebt den Ball noch neben den Pfosten. Doch in der 89. Minute sind die Gastgeber mit dem 3. Tor von Robert Boese endgültig geschlagen. Eine Flanke von rechts setzt Stefan Kristen per Kopf an die Querlatte und den Abpraller versenkt der Löbauer Torschütze. Empor muss dann lediglich in der Nachspielzeit noch einen indirekten Freistoss überstehen, ehe sich nach dem anschließenden Abpfiff Spieler und Verantwortliche jubelnd in den Armen liegen können.
Trainer Christoph: Es ist auch jetzt noch kaum zu fassen, was die Zuschauer für ein Spiel zu sehen bekamen. Ein Riesenkompliment meiner Mannschaft, die nach einer völlig verkorksten 1.Halbzeit sich nach der Pause wieder aufgerichtet hat und tolle Moral und guten Angriffsfußball geboten hat.
Tore: 1:0 Andreas Winkler (FE, 1.), 2:0 Eric Neisser (5.), 2:1 Robert Boese (49.), 2:2 Steven Klose (53.), 2:3 Robert Boese (58.), 2:4 Robert Boese (89.)
Gelbe Karte: Scheffler, Schirmer, M. Nietsch, Boese (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Robert Scheffler (30. Benjamin Noack), Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch (46. Sebastian Müller), Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose (78. Stefan Kristen)
——————————————————————————————————————–
Freundschfaftsspiel (13.08.09) FSV Empor Löbau – Schlesien Görlitz 6:1 (5:1)
Zwischen zwei Punktspieltagen wollte Trainer Christoph noch einmal die Vierer-Abwehrkette testen. Gegen einen harmlosen Görlitzer Kreisligisten gelang dies jedoch nicht wie erhofft. Zu viele Abstimmungs- und Stellungsprobleme ermöglichten selbst diesen Gegner zahlreiche Chancen. Deshalb wurde nach ca. 25 Minuten auf das alt bewährte System umgestellt, was zu wesentlich mehr Stabilität in der Mannschaft führte. Zufrieden kann man in der 1. Halbzeit mit dem Spiel und Chancenverwertung sein. Bis zum Pausenpfiff wurde eine klare 5:1 Führung erzielt. Dabei gab es auch einige sehenswerte Kombinationen. Nach Umstellungen zur Pause und bedingt durch die sichere Führung schaltete Empor einige Gänge zurück und das Spiel verflachte mehr und mehr. Dennoch erzielte man noch ein 6. Tor. Weitere Chancen waren vorhanden, um ein höheres Ergebnis zu erzielen, wurden jedoch alle kläglich vergeben.
Tore: 1:0 Marco Hanske (6.), 2:0 Stefan Kristen (10.), 2:1 (30.), 3:1 ET (34.), 4:1 Stefan Kristen (35.), 5:1 Marco Lange (43.), 6:1 Steven Klose (60.)
Zum Einsatz kamen: Manuell Mättig – Marco Lange, Eric Kaminski, Falko Selzer, Robert Scheffler, Sebastian Müller, Stefan Kristen, Robert Boese, Benjamin Noack, Jörg Puschmann, Marco Hanske, Steven Klose, Philipp Nehrettig
——————————————————————————————————————–
1. PS (08.08.09) FSV Empor Löbau – SV Königshain 2:0 (0:0)
Der Königshainer SV musste gleich zum Saisonstart zum Staffel-Mitfavoriten FSV Empor Löbau und schon bald entwickelte sich im Löbauer „Stadion der Jugend“ eine temporeiche Begegnung mit Vorteilen für die Königshainer, die folglich auch zur ersten guten Torchance kamen. Bei einem Eckball durch Matthias Scholze stieg Stefan Zabel im Strafraum am höchsten und köpfte entgegen der Laufrichtung des Löbauer Keepers Manuel Mättig, doch ein Abwehrbein konnte noch auf der Linie klären (17.). Der SVK blieb weiter spielbestimmend, während die Gastgeber vor allem durch weite Bälle Akzente setzten, aber letztendlich in der ersten Halbzeit zu keinem gefährlichen Torschuss kamen. Glück für Löbau, als Scholze bei einem Schuss aus 30 Meter Entfernung knapp das Löbauer Gehäuse verfehlte (32.). Leider dezimierten sich die Gäste bereits nach einer reichlichen halben Stunde selbst, als Willi Weise nach einem leichten Schubser die „Ampelkarte“ sah. Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte es Schiedsrichter Alexander Gliesing bei einer Ermahnung belassen können, da der Königshainer bereits zuvor mit einer gelben Karte verwarnt worden war. Mit einem Spieler im Vorteil entwickelte Empor nach dem Pausentee nun etwas mehr Druck nach vorn, jedoch weiterhin meist nur mit weit nach vorn geschlagenen Bällen. So blieb der SVK weiterhin ein gleichwertiger Kontrahent und die Gäste hatten eine Stunde lang alles im Griff. Dann spielten die Löbauer das erste Mal ihre Überzahl aus und kamen auch prompt mit ihrer ersten klaren Torchance zum Erfolg, als Steven Klose völlig freistehend vor dem SVK-Gehäuse auftauchte und Torwart Christian Frenzel keine Chance ließ. Die Königshainer bemühten sich in Folge um den Ausgleich und der erneut stark spielende Scholze verfehlte das Tor aus 18 Metern nur knapp (78.). Ähnlich erging es auch Ricardo Pusch drei Minuten vor Spielschluss nach einer Eingabe. Praktisch im Gegenzug und mit ihrer zweiten richtigen Torchance erzwangen die Löbauer dann durch Stefan Kristen die Entscheidung, der nach guter Vorarbeit des Ex-Neugersdorfers Robert Boese das 2:0 besorgte. Sicherlich etwas enttäuschend für den SVK, der trotz Unterzahl einen guten, aber Kräfteraubenden Kampf geliefert hatte. Aufregung kam in den letzten Minuten der Partie nach einer Auswechslung der Löbauer noch einmal auf. Nachdem Referee Gliesing das Spiel wieder freigegeben hatte, signalisierte ihm sein Assistent kurz darauf, dass der soeben eingewechselte Spieler nicht korrekt auf dem Berichtsbogen aufgeführt sei. So musste der Löbauer das Spielfeld wieder verlassen und beide Mannschaften beendeten die Partie in Unterzahl. Bleibt abzuwarten, ob dieser Lapsus nun zu Konsequenzen durch die Spielkommission führt.
Trainer Christoph: Königshain war der erwartet starke Gegner, während meine Mannschaft zu nervös agierte. Selbst in Überzahl gelang es uns nicht die Gäste auszuspielen. So kann ich nur mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Tore: 1:0 Steven Klose (60.), 2:0 Stefan Kristen (87.)
Gelbe Karte: Eric Kaminski, Robert Scheffler, Marco Hanske (Löbau)
Aufstellung Löbau: Manuel Mättig – Sebastian Müller (60. Philipp Nehrettig), Robert Scheffler, Eric Kaminski, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch, Marco Nietsch, Marco Lange, Robert Boese, Steven Klose (75. Stefan Kristen)
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (06.08.09) FV RW Olbersdorf – FSV Empor Löbau 1:2 (0:1)
Im letzten Vorbereitungsspiel vor dem Saisonbeginn testete Empor gegen den Kreisligisten aus Olbersdorf. Trotz Sieg wurde dabei keine Frühform nachgewiesen. Es war eher eine schlechte Generalprobe vor dem 1. Punktspiel gegen Königshain. Obwohl Trainer Christoph erneut nicht alle Stammspieler zur Verfügung standen, es fehlten mit den Nietsch- Brüdern und Nehrettig wiederum wichtige Stammkräfte, kann dies auf keinen Fall als Entschuldigung für das schwache Spiel gelten. Dabei war die 1. Halbzeit noch die bessere. Als durchaus gelungen kann man auch den Test einer 4-er Abwehrkette bezeichnen. Erneut stellte in der 1. Halbzeit die Chancenverwertung das Hauptmanko dar. Selzer, Schirmer und Klose können in aussichtsreicher Position den Ball nicht im Tor unterbringen bzw. scheitern am besten Olbersdorfer, dem TW. Da sich auch die Olbersdorfer keine Torchance herausspielen können, werden torlos die Seiten gewechselt. Nach einigen Umstellungen in der 2. Halbzeit gelingen Empor kaum noch Kombinationen über mehrere Stationen. Dennoch beginnt das Spiel nach der Pause zunächst optimistisch für Empor. Nach schönen Zuspiel von Kapitän Hanske setzt sich Schirmer im Strafraum resolut durch und erzielt in der 46. Minute für Empor die mehr als verdiente Führung. Danach hat man den Anschein, als wenn die Gäste das Spiel einstellen. Die Gastgeber gehen hingegen mit größeren Kampfgeist und Elan dazwischen und gewinnen dadurch die Zweikämpfe. Nach einem unnötigen Ballverlust am Mittelkreis und anschließenden Querschläger in der engeren Abwehr kann Olbersdorf ausgleichen. Bei Empor ist danach auch kein Aufbäumen zu sehen. Zu lange wird der Ball geführt, zu ungenaue Abspiele führen immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Lediglich ein strammer Schuss aus 20m von Verteidiger Lange, der von einem Olbersdorfer Verteidiger abgelenkt wird, führt zum Siegtreffer in der 83. Minute.
Trainer Christoph: Man sollte dieses Spiel schnell abhaken und sich auf die Punktspielaufgabe gegen Königshain konzentrieren. Dabei sollte man aber bedenken, dass mit gleichen laschen Zweikampfverhalten gegen diesen Gegner kaum ein Punkt zu holen ist.
Tore: 0:1 Maik Schirmer (46.), 1:1 Falk Hohlfeld (58.), 1:2 Marco Lange (83.)
Zum Einsatz kamen: Florian Knoll – Marco Lange, Eric Kaminski, Falko Selzer, Robert Scheffler, Sebastian Müller, Stefan Kristen, Ralph Eichler, Robert Boese, Benjamin Noack, Jörg Puschmann, Maik Schirmer, Marco Hanske, Steven Klose
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (01.08.09) Arnsdorfer FV – FSV Empor Löbau 1:1 (0:1)
Empor musste als Gast zum 4. Vorbereitungsspiel anlässlich des Arnsdorfer Volksfestes auf Kunstrasen in Arnsdorf antreten. Dabei standen Trainer Christoph aus unterschiedlichsten Gründen nur 11 Stammspieler zur Verfügung. So wurde es für die aufgebotenen Spieler bei tropischen Temperaturen ein extra Konditionstest. Bereits in der 2. Minute gelang dabei Stefan Kristen mit satten 18m-Schuss die frühe Führung. Auf der Gegenseite war TW Manuel Mättig bei einer Eingabe auf der Hut und hielt sicher vor dem einschussbereiten Arnsdorfer Stürmer. In der 13. Minute ging ein Schuss von Kristen knapp neben den Pfosten. Ein Freistoss aus 25m durch Robert Boese blieb in der Mauer hängen. Arnsdorf verzeichnete dann lediglich  in der 25. Minute nach einer Ecke Torgefahr, als die Löbauer Abwehr einige Abstimmungsprobleme zeigte. Zum Glück ging der zu kurz abgewehrte Ball im Nachschuss an den Pfosten. Löbau antwortet jedoch sofort mit einem Konter, den Marco Nietsch knapp neben den Pfosten setzte. In der 30. Minute wurde  Kristen nach Foul angeschlagen, musste aber humpelnd bis zum Schluss durchhalten. Im Spiel bot die junge Empor-Elf schon viel Abgeklärtheit, denn den Gastgebern gelang auch gegen einen dezimierten Gegner nicht viel. TW Mättig musste nur noch in der 40. Minute bei einen Flatterball nach Freistoss aus 25m seine Klasse zeigen. Nach der Halbzeitpause begann Arnsdorf mit mehr Angriffsdruck, ohne sich jedoch klare Großchancen zu erarbeiten. Bei den sich bietenden Kontermöglichkeiten wackelte die Arnsdorfer Deckung  dagegen gewaltig. Die Löbauer zeigten einzig in der 67. Minute eine Leichtsinnigkeit. Bei einem Ballverlust im Mittelfeld nutzte Arnsdorf die sich plötzlich ergebende zahlenmäßige Überlegenheit mit platzierten Schuss aus 16m zum Ausgleich. Doch gerade dieser Ausgleich spornte Empor noch einmal zu einem Schlussspurt an. Zwischen der 70. und 90. Minute verzeichneten die Gäste noch mehrere klare Torchancen, die jedoch alle nicht genutzt werden. So setzt sich in der 71. Minute Robert Boese im Solo gegen die gesamte Deckung durch, schießt aber frei vor dem TW stehend neben das Tor. In der 75. Minute erreicht eine Eingabe von Boese in der Mitte Stefan Kristen, der aus 3m den Ball nicht über die Linie bekommt. Bereits 1 Minute später jagt Marco Nietsch eine Flanke von Schirmer aus Nahdistanz über die Latte. In der 78. Minute geht ein Ball nach Pressschlag zwischen Kristen und dem Arnsdorfer TW knapp über die Latte. In der 81. Minute geht der Schuss von Maik Schirmer ebenfalls knapp neben den Pfosten. Den Abschluss bietet sich in der 87.Minute noch eine Chance für Marco Nietsch , der nach Anspiel von Boese im Strafraum gefoult wird, sich aber nicht fallen lässt. Somit bekommt er das Zuspiel nicht unter Kontrolle und der TW kann noch klären. Danach pfeift Schiri Glöckner (Bischofswerda) die faire Partie ab.
Tore: 0:1 Stefan Kristen (2.), 1:1 (67.)
Zum Einsatz kamen: Manuel Mättig – Eric Kaminski, Stefan Kristen, Marco Nietsch, Falko Selzer, Ralf Eichler, Robert Boese, Marco Kügler, Benjamin Noack, Jörg Puschmann, Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (30.07.09) FSV Empor Löbau – FCO Neugersd. A-Jgd. 5:1 (3:0)
Nach 3-wöchiger Trainingszeit war ein zunehmend besseres Spielverständnis nicht zu übersehen. Obwohl einige Stammkräfte nicht zur Verfügung standen boten alle eingesetzten Spieler eine gute Leistung. Die Neugersdorfer Landesligajunioren stellten einen guten Trainingspartner, obwohl auch hier nicht zu übersehen war, dass die Mannschaft neu aufgebaut werden muss. Demzufolge darf man das Spiel und das Ergebnis nicht überbewerten. Dennoch waren schöne Spielzüge mit sehenswerten Toren anzuschauen.
Tore: 1:0 Philipp Nehrettig (18.), 2:0 Philipp Nehrettig (23.), 3:0 Stefan Kristen (31.), 4:0 Stefan Kristen (61.), 5:0 Robert Boese (85.), 5:1 Tkaczyk
Zum Einsatz kamen: André Klippel – Ronny Nietsch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Stefan Kristen, Marco Nietsch, Falko Selzer, Ralf Eichler, Robert Boese, Benjamin Noack, Jörg Puschmann, Robert Scheffler, Maik Schirmer
——————————————————————————————————————–
Freundschaftaapiel (25.07.09) FV Biehla – FSV Empor Löbau 2:4
Am Samstag wurde in einem Turnier der 1. Platz belegt. Am Sonntag spielte die Mannschaft gegen den Kreisligisten FV Biehla und gewann nach sehr gutem Spiel in der 1. Halbzeit mit 4:2. Nach der Pause gestattete man den Gastgebern zu viele Chancen, die sie aber zum Glück nicht nutzen konnten. Insgesamt ein freudvolles und gutes Vorbereitungsprogramm.
Tore: 2 x Marco Nietsch, Ronny Nietsch, Steven Klose
Zum Einsatz kamen: Manuel Mättig – Marco Hanske, Maik Schirmer, Benjamin Noack, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch, Marco Lange Marco, Ralf Eichler, Falko Selzer, Stefan Kristen, Philipp Nehrettig, Sebastian Müller
——————————————————————————————————————–
Freundschaftsspiel (18.07.09) FSV Empor Löbau – FV Gröditz 1911 1:4 (0:2)
Nach schweißtreibender 1. Trainingswoche wurde gegen die FV Gröditz, einen starken Gegner aus der Bezirksklasse-Staffel 4, der erste Test absolviert. Leider war der Wettergott nicht auf Seiten der Fußballer, denn während der gesamten Spielzeit schüttete es aus Kannen. Trotz dieser ungünstigen Umstände boten beide Mannschaften schon ordentlichen und fleißigen Fußball. Da beim Gastgeber noch einige Urlauber fehlten, erhielten von Trainer Christoph einige Neuzugänge ihre Chance, so dass es in der Abstimmung noch Probleme gab. Die Gäste stellten ein sehr gut harmonierendes und cleveres Team und nutzten ihre wenigen Torchancen resolut aus. Nach Chancenanteilen wäre für die Gastgeber jederzeit ein Remis verdient gewesen, doch an diesem Tag wurden Tormöglichkeiten serienweise liegen gelassen. Selbst einen Foulelfmeter konnte Kapitän Marco Hanske in der 70. Minute nicht verwerten. Sein zu schwach getretener Elfer konnte der sehr gute TW von Gröditz halten. Auch Neuzugang Marco Nietsch, „Leo“ Kristen und Philipp Nehrettig scheiterten aus Nahdistanz frei vor dem TW stehend.
Trainer Christoph: Natürlich ist jede Niederlage ungünstig, doch besser jetzt als zu Punktspielbeginn. So konnte jeder Spieler sehen, dass noch viel zu tun ist, um ein eingespieltes und erfolgreiches Team zu bilden.
Tore: 0:1 Bogatzki (12.), 0:2 Ostreschewski (29.), 0:3 Bogatzki (54.), 1:3 ET (60.), 1:4 Drescher (72.)
Zum Einsatz kamen: Stan Radtke – Ronny Nietsch, Marco Lange, Eric Kaminski, Sebastian Müller, Steven Klose, Philipp Nehrettig, Marco Hanske, Stefan Kristen, Marco Nietsch, Falko Selzer, Ralf Eichler, Robert Boese, Benjamin Noack

Pokalberichte

2. Runde – Bezirkspokal (18.11.09)  TSV 1920 Pulsnitz – FSV Empor Löbau 4:1 (2:0)
Für die 2. Hauptrunde im Bezirkspokal musste Trainer Christoph beide Torhüter (arbeitsbedingt bzw. erkrankt) und Stürmer Kristen (ebenfalls erkrankt) ersetzen. Gegen die starken Pulsnitzer, immerhin Tabellendritter in der Staffel 2, war Empor nur Außenseiter und sich von vorhinein bewusst, dass es ein schweres Pokallos werden würde. Dennoch wollte man versuchen, die nächste Runde zu erreichen. Alle Wünsche und Träume waren praktisch mit dem ersten Angriff der Gastgeber über den Haufen geworfen. Die 1. Ecke des Spieles konnte noch abgewehrt werden, doch bei der anschließenden Flanke steht ein Pulsnitzer Stürmer am langen Pfosten ungedeckt und kann leicht vollenden. Doch Empor ist nicht geschockt und kreuzt ebenfalls gefährlich vor dem Tor von Pulsnitz auf. In der 7. Minute geht ein 20m-Schuss von Müller knapp neben den Pfosten. In der 9. Minute kann ein Pulsnitzer Verteidiger gerade so vor Marco Nietsch klären und wiederum 2 Minuten später muss der gegnerische Torwart mit einer Fußabwehr einen Schuss von Ronny Nietsch zur Ecke abwehren. In der 15. Minute dann schon eine gewisse Vorentscheidung, da im Abwehrbereich der Zweikampf verloren geht und die Flanke erneut ein Pulsnitzer Stürmer ungedeckt zum köpfen kommt. Dieser trifft im ersten Versuch per Kopf nur die Querlatte und den Abpraller versenkt er dann selbst zum 2:0. Doch auch danach setzt Empor Akzente nach vorn. In der 19. Minute holt der TW von Pulsnitz mit tollem Reflex einen Schuss von Schirmer aus dem Dreiangel. In der 30. Minute zeigt erneut der gegnerische Torhüter sein können und dreht einen Schuss von Müller noch um den Pfosten. Nach der Halbzeitpause versucht Löbau mit noch mehr Druck den Gastgeber in Gefahr zu bringen. Das Spiel verlagert sich auch zunehmend in die Pulsnitzer Hälfte, doch es gelingen keine Tore. Entweder der Torwart hält oder die Deckung von Pulsnitz kann im letzten Moment noch klären. Wie aus dem Nichts können die Gastgeber in der 63. Minute aus klarer Abseitsposition den dritten Treffer erzielen. In der 75. Minute gelingt Empor wenigstens der Ehrentreffer durch Marco Nietsch, dessen Schuss aus 16m noch ins Dreiangel abgefälscht wird und somit für den TW unerreichbar wird. Danach spielt Empor auf Alles oder Nichts, stürmt selbst mit Libero Kaminski. Ein weiteres Tor gelingt nicht. Dafür machen die Gastgeber mit dem 4. Tor in der 88. Minute den Sack endgültig zu.
Trainer Dietmar Christoph: Obwohl wir im Pokal durchaus noch eine Runde weiter kommen wollten, war bereits nach 15 Minuten alles gegessen. Wir haben gut nach vorn gespielt aber die entscheidenden Zweikämpfe nicht richtig angenommen und dadurch auch das Spiel verloren. Ein gutes Spiel machte der Torhüter der 2. Mannschaft, Andre Klippel, der an allen Toren schuldlos ist. Nun können wir uns voll auf den Punktspielbetrieb konzentrieren. Der sehr kleinlich und einseitig pfeifende Schiri Kotte (Dynamo Dresden), der mehr die Gastgeber in Gelb/Schwarz mit Vorteilen bedachte. Ob das etwas zu bedeuten hat…- ein Narr wer böses denkt?
Tore: 1:0 (1.), 2:0 (15.), 3:0 (63.), 3:1 Marco Nietsch (75.), 4:1 (88.)
Gelbe Karte: Müller, Ronny Nietsch, Klose, Scheffler (Löbau)
Aufstellung Löbau: Andre Klippel – Philipp Nehrettig, Sebastian Müller, Marco Lange, Robert Scheffler (60. Marco Kügler), Marco Hanske, Eric Kaminski, Maik Schirmer, Steven Klose, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (70. Ralf Eichler)
——————————————————————————————————————–
1. Runde – Bezirkspokal (12.09.09)
FSV Empor Löbau – NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. 3:1 (2:1)
Am Samstag den 12.09.2009 um 15:00 Uhr, standen sich in der 1. Bezirkspokalrunde die Ligakonkurrenten aus Löbau und Görlitz gegenüber. Die Heimelf musste auf 2 Stammspieler verzichten, Kaminski (arbeitsbedingt) und der Langzeitverletzte Boese fehlten. Durch diese erzwungene Umstellung, sollten sich einige Auswechselspieler beweisen. Um 15:06 pfiff Schiri Model die Partie an, recht zügig begann Görlitz nach vorn zu spielen, denn Noack klärte zu kurz und Görlitz kam zu seiner 1. Chance, die aber knapp am Tor vorbei ging. In den Folgenden Minuten wechselten sich die beiden Teams nun in ihren Chancen ab, erst war der Görlitzer Hoinko dran, auf der anderen Seite versuchte sich Ronny Nietsch mit einem Freistoß, wo allerdings die Variante nicht so funktionierte wie gedacht. Nach einer schönen Kombination über R. Nietsch, Schirmer & M. Nietsch hätte es die Führung geben müssen. Nachdem Görlitz in den folgenden Minuten die Chancen nicht genutzt hatte, war Ronny Nietsch mit einem Direkt verwandelten Freistoß zur Stelle. Dem Tor voraus gegangen war ein Foul an Maik Schirmer. Doch fast im Gegenzug folgte die Chance zum Ausgleich, die Gäste nutzten diese durch einen Fehler in der Löbauer Hintermannschaft, eiskalt. Doch kurz darauf stellte Schirmer, mit einem Solo durch die Görlitzer Abwehr, den alten Abstand wieder her. Kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit, konnte Noack eine Ecke des eingewechselten Kristen nicht verwerten. Nach einer Freistoß-Chance der Gäste (drüber), konnte der Löbauer Kristen seine Chance zum Ausbau der Führung nicht nutzen, ein Pass ins Zentrum wäre wohl die bessere Alternative gewesen. Der Eingewechselte Löbauer Sebastian Müller konnte bei seinem Solo nur durch Foul gestoppt werden, den Vorteil nutze Schirmer erneut nicht, er wartete zu lange beim Abschluss und der Ball war weg. Doch kurz darauf Stand es 3:1, ein Pass von Hanske konnte Schirmer im Strafraum zu Kristen weiterleiten, der nur einschieben brauchte. Nach erneuten Freistoß- Chancen der Görlitzer, wurden die Löbauer in den letzten 20 Minuten hinten rein gedrückt, man konnte sich meist nur durch lange Bälle wieder befreien. Letzte Aktion im Spiel war eine Kombi über Schirmer, Hanske, Nehrettig, dessen Flanke konnte Kristen allerdings nicht im Tor unterbringen. Löbau überstand auch die letzten paar Minuten und konnte somit in die nächste Runde einziehen. Spielerisch konnte Empor heute allerdings nicht an die Vorwoche anknüpfen, es fehlte oft der entscheidende Schritt um den Görlitzern stets Paroli bieten zu können. Hätte Görlitz die sich bietenden Chancen genutzt, wäre das Spiel wohl enger geworden als es das Ergebnis aussagt. Nun muss Trainer Christoph seine Schützlinge nach dem Einzug in die nächste Runde, wieder auf den Liga-Alltag vorbereiten. Gegner am Nächsten Wochenende ist der Bezirksliga-Absteiger aus Niesky.
Tore: 1:0 Ronny Nietsch (30.), 1:1 (35.), 2:1 Maik Schirmer (37.), 3:1 Stefan Kristen (61.)
Gelbe Karte: Scheffler, R. Nietsch, Müller (Löbau)
Aufstellung Löbau: Florian Knoll – Philipp Nehrettig, Marco Lange, Robert Scheffler (85. Jörg Puschmann), Falko Selzer, Benjamin Noack, Marco Hanske, Maik Schirmer, Ronny Nietsch (46. Stefan Kristen), Steven Klose, Marco Nietsch (55. Sebastian Müller)