Erste mit Punkteteilung gegen Kemnitz

FSV Kemnitz – SC Großschweidnitz-Löbau 1:1 (0:1)
11. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

Der Sportclub trennt sich vom FSV Kemnitz 1:1-Unentschieden und  verschenkt, aufgrund mangelnder Chancenverwertung und einer schlechten zweiten Halbzeit, somit zwei Punkte.

Dabei war der Sportclub von Beginn an auf Wiedergutmachung für die katastrophale Leistung der Vorwoche aus und erarbeitete sich ein spielerisches Übergewicht. Im Gegensatz zum letzten Spiel zeigten die Gäste gefälliges Kombinationsspiel und erarbeiteten sich gute Tormöglichkeiten.
So wurde Süselbeck in der 10. Minute auf der linken Seite freigespielt, seinen scharfen Flachschuss konnte der Kemnitzer Hüter jedoch noch zur Ecke abwehren.  Kurze Zeit später hatte auch der Gastgeber seine erste Chance.  Der Kemnitzer Rönsch bediente Jachmann zehn Meter vor dem Tor, dieser konnte im letzten Moment vom Sportclub-Kapitän Nietsch noch entscheidend gestört werden, sodass sein Schuss knapp neben das Tor ging. Jachmann verletzte sich leider bei dieser unglücklichen Aktion und musste ausgewechselt werden. 

Dann hatte der Sportclub seine beste Phase und erzielte folgerichtig den verdienten Führungstreffer.  Nach einem Klose-Eckball setzte sich Nietsch im Kopfballduell gegen seinen Kontrahenten durch. Anschließend trudelte der Ball auf der Torlinie, der heranstürmende Hanske hatte dann keine Mühe mehr den Ball über die Linie zu stochern.  Der Sportclub ließ nicht locker und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten. Über die Stationen Nietsch und Graf kam der Ball zu Schirmer, welcher frei auf den Hüter der Gastgeber zulief. Dieser holte den Sportclub-Angreifer als letzter Mann sehr hart von den Beinen, hatte aber Glück, dass Schiedsrichter es nur bei einer Verwarnung beließ. Der daraus resultierende Freistoß von Klose zischte um Haaresbreite am Kasten vorbei.

Kurz darauf war es wiederum der agile Schirmer, welcher recht unbedrängt auf die Abwehr der Gastgeber zulief. Mit toller Finte ließ er den letzten Abwehrspieler stehen, sein Abschluss war dann jedoch zu überhastet und verfehlte das Tor.  So blieb es bei der knappen Pausenführung für die Gäste.

Auch nach der Pause war der Sportclub das dominierende Team, konnte sich jedoch keine nennenswerten Chancen erarbeiten. Aber auch der Gastgeber fand besser ins Spiel und kam durch den schnellen Marko zu ersten guten Szenen. In Minute 70 wurde Klose auf der linken Seite mustergültig freigespielt. Doch anstatt den bessere postierten Nebenmann in Szene zu setzen suchte dieser selbst den Abschluss und scheiterte am glänzend reagierenden Kemnitzer Torhüters. Beim direkten Gegenzug praktizierten die Kemnitzer lehrbuchreifes Konterspiel. Über wenige Stationen gelang der Ball zu Kuttig, welcher zunächst noch von Berndt und Knieß am Torschuss gehindert werden konnte. Beim Nachsetzen von Kuttig waren die beiden Clubberer jedoch machtlos, sodass der Kemnitzer den Ball aus zehn Metern nur noch ins leere Tor schieben brauchte. In der Folgezeit wurde die Partie zunehmend hektischer und härter. Der junge Schiedsrichter, der es mit der Partie nicht immer leicht hatte und von seinen erfahrenen Assistenten zum Teil im Stich gelassen wurde, trug mit seinen Entscheidungen wesentlich dazu bei. Der Sportclub ließ sich von der Hektik anstecken und verlor seinen Spielfluss, sodass die Gäste immer stärker aufspielten.
Zunächst scheiterte der Kemnitzer Salomo am Außennetzt, ehe wenig später die Kemnitzer Fans nach einem Rempler von Flammiger an Kurze einen Elfmeter forderten. Der Schiedrichter ließ in dieser Situation richtigerweise weiterspielen. Kurz vor Spielschluss hatte der Kemnitzer Röntsch noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Sein Freistoß zischte jedoch wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei. So blieb es beim Unentschieden, über welches sich die Kemnitzer sicherlich mehr freuen konnten als die Gäste vom Sportclub.