Kein Beitrag für Kinder und Jugendliche – Beitrag der Erwachsenen wird deutlich reduziert

Durch den Beschluss, aktuell noch keinen Trainingsbetrieb anzubieten und aufgrund der Corona-Situation, hat der Vorstand weiterhin entschieden:

Kinder- und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen in der Zeit vom 1.1.2021 bis 30.06.2021 KEINEN Beitrag

Volljährige Mitglieder zahlen in der Zeit vom 1.1.2021 bis 30.06.2021 nur den niedrigsten in der Beitragsordnung festgelegten Beitrag von 4 € je Monat (entspricht dem Beitrag eines Passivmitgliedes)

Zur Unterstützung des Vereins steht es jedem Mitglied frei, den vollen Beitrag zu leisten. Für den Differenzbetrag wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt

Die Verrechnung der Helferstunden aus dem Jahr 2020 wird in das Jahr 2021 verschoben, d.h. wer seine Helferstunden (8 Stunden/Mitglied) in 2020 noch nicht vollumfänglich geleistet hat, kann diese (zusätzlich zu den Stunden aus 2021) auch in diesem Jahr erbringen

Perspektive zur Rückkehr auf den Fußballplatz

 

Mit der Veröffentlichung der neuen Corona-Schutzverordnung gibt es nun endlich eine Perspektive für den Amateursport. 

Gekoppelt an Inzidenzwerte und auf Entscheidung des Landkreises ist kontaktfreies Fußballtraining mit bis zu 20 Kindern und Jugendlichen (<15 Jahre) wieder gestattet.

Der Vorstand des Sportclubs hat in seiner Sitzung am 09.03.2021, im Hinblick auf die wieder steigenden Fallzahlen, jedoch entschieden, noch keine Trainingsmöglichkeiten anzubieten.
Zudem sehen wir die Umsetzung eines kontaktlosen Trainings, gerade bei den Kleinfeldmannschaften, eher kritisch und nur bedingt machbar.

Wir als Vorstand möchten noch die Entwicklung bis zu den Osterfeiertagen abwarten und werden dann erneut über das weitere Vorgehen (abhängig von Inzidenzwerten – siehe Stufenplan) und einen hoffentlich baldigen Trainingsstart entscheiden.

 

  •  

Nachwuchstrainerin gewinnt bei Radio PSR

Unsere Nachwuchstrainerin  Peggy Kammel hat letzte Woche beim RADIO PSR Gewinnspiel „50.000 Euro zum Teilen“ teilgenommen und 2.000 Euro gewonnen. Davon spendet sie die Hälfte, also 1.000!!! Euro an den Sportclub. 
Gerade in der aktuellen, schweren Zeit ist das eine tolle Sache. Peggy, selbst auch als Spielerin bei der Frauenmannschaft aktiv, beweist damit, wie groß ihr Fußballherz ist. 

Der Sportclub bedankt sich recht herzlich bei Peggy, bei RADIO PSR und der Volkbank Löbau-Zittau für die tolle Aktion. 
Ein Teil der Summe wird in die Nachwuchsarbeit fließen, der andere Teil wird der neu gegründeten Frauenmannschaft zugutekommen. 

 

Hier noch die  Radiobeiträge zum Nachhören. 

https://www.radiopsr.de/peggy-aus-loebau-sportclub-grossschweidnitz-loebau-e-v

 

Torreiches Derby ohne Sieger

24.10.2020 – 8. Spieltag Landskron Oberlausitzliga

SV Blau-Weiß Obercunnersdorf – SC Großschweidnitz-Löbau 5:5 (4:2)

Der SV Blau-Weiß Obercunnersdorf und der Sportclub Großschweidnitz-Löbau trennen sich, in einem für die Zuschauer sehr unterhaltsamen Spiel, mit 5:5 Unentschieden. Dabei erwischte der Gast einen Start nach Maß. Lukas Riebling erzielte, nach Vorareit von Ricardo Riediger, bereits nach 4 Sekunden den Führungstreffer. In den ersten 10 Minuten trat der Sportclub sehr dominant auf, verpasste es aber weitere Tore nachzulegen. So scheiterten Oliver Bahr und Paul Marko jeweils an Schlussmann Julius Hermann. In der 13. Minute gelang dem Gastgeber durch Eric Neißer der Ausgleichstreffer. Trotz des Ausgleichstreffers spielte der Sportclub weiter mutig nach vorn, doch zahlreiche Chancen wurden zum Teil fahrlässig vergeben. Und als Robert Böse durch eine tolle Einzelaktion Obercunnersdorf in Führung brachte, war der Spielverlauf gänzlich auf den Kopf gestellt (33. Min).
Nur zwei Minuten später sorgte Sportclubs Torjäger Paul Marko per direktem Freistoß für den Ausgleich.  Kurz darauf hatten Maximilian Kaul und Marco Hanske Möglichkeiten die Gäste wieder in Führung zu bringen, beide scheiterten aus kurzer Entfernung jedoch kläglich.
Die Gastgeber hingegen zeigten sich eiskalt und nutzten ihre wenigen Chancen. So brachten Joe Rubel (40.) und Eric Neißer (45.) den SV mit 4:2 in Front. Continue reading